Adrian, Lara – Gesandte des Zwielichts (Midnight Breed 6)

Die |Midnight Breed|-Reihe:

Band 1: [Geliebte der Nacht]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4775
Band 2: [Gefangene des Blutes]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4781
Band 3: [Geschöpf der Finsternis]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4902
Band 4: [Gebieterin der Dunkelheit]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5298
Band 5: [Gefährtin der Schatten]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5998
Band 6: Gesandte des Zwielichts

Nachdem Andreas Reichens Dunkler Hafen zerstört wurde, bricht seine Wut in Form seiner pyrokinetischen Gabe vollkommen aus ihm heraus. Er will Rache an dem Vampir nehmen, der ihm nicht nur seine Familie und sein Heim genommen hat, sondern auch vor vielen Jahren seine Geliebte Claire: Wilhelm Roth.

Nach und nach zerstört er alles und jeden, der in diese Sache verwickelt ist, und seinen Erzfeind will er sich bis zum Schluss aufheben. Doch als er vor dem Zusammentreffen mit Roth auf Claire trifft, reißen alte Wunden wieder auf und beide erinnern sich wieder an die Leidenschaft, die sie früher einmal miteinander verband. Aber Claire ist Roth‘ Stammesgefährtin und somit durch ihre Blutsverbindung an ihn gebunden, was bedeutet, dass Reichen seine Claire niemals wieder für sich haben kann, sollte er Roth nicht töten. Ein Grund mehr, um sich seinem verhassten Gegenspieler zu stellen, der zudem auch noch mit Dragos, dem Feind des Ordens, unter einer Decke steckt. Allerdings kann Reichen seine Pyrokinese nicht mehr unter Kontrolle halten, weshalb ein Aufeinandertreffen mit Roth für ihn den Tod bedeuten könnte …

_Eindrücke:_

Die „Midnight Breed“-Reihe von Lara Adrian hat im Laufe ihrer bisher sechs Bände eindeutig einen Wandel durchgemacht. Während es in den ersten zwei oder drei Bänden keine wirkliche Hintergrundstory gab und sich der komplette Inhalt ausschließlich auf die Liebesgeschichte zwischen Vampir A und Stammesgefährtin B fixierte, begann Lara Adrian schon im vierten Band damit, eine richtige Hintergrundstory für ihre Reihe zu entwickeln, die mit jedem weiteren Band immer mehr Gestalt annimmt. Diese Geschichte, die sich nun durch die letzten drei Bände gezogen hat, stellt sich nun immer mehr in den Vordergrund der Bücher, was aber nicht bedeutet, dass die Liebesgeschichte dafür in den Hintergrund gedrängt würde. Mittlerweile sind sowohl die Hintergrundstory als auch der Anteil der Liebesgeschichte gleichwertig vorhanden, sodass Letztere zwar nicht mehr dominiert, jedoch noch zur Genüge präsent ist.

Im Vergleich zu den vorhergehenden Büchern sind die Erzählung und die Situation in „Gesandte des Zwielichts“ ein bisschen anders gelagert. Die Geschichte verläuft diesmal nicht nach Schema F, wie es zuvor oft der Fall war. Diesmal ist der Vampir, um den sich die Geschichte dreht, kein Ordenskrieger, sondern lediglich ein Freund des Ordens. Auch die Ausgangssituation der Stammesgefährtin, der späteren Partnerin von Andreas Reichen, ist anders. Statt dass sich die beiden erst während des Buches kennen lernen, sind sie einander im Fall von „Gesandte des Zwielichts“ schon lange bekannt und waren auch schon einmal zusammen, bis ein furchtbarer Schicksalsschlag die beiden auseinandergebracht und Claire statt Andreas den Vampir Wilhelm Roth als ihren Stammesgefährten auserwählt hat – womit wir schon beim nächsten Punkt wären: Während den Liebenden in den fünf Bänden zuvor eigentlich nichts im Wege stand, die Blutsverbindung miteinander einzugehen, tut sich dieses Problem bei Andreas Reichen und Claire nun wirklich auf. Aufgrund der Blutsverbindung zwischen Roth und Claire ist es für sie und Andreas nicht möglich, zusammen zu sein. Diese Blutsverbindung zu trennen, wird unter den Vampiren streng verachtet und ist eigentlich nur zu lösen, wenn einer der beiden dabei sein Leben lässt.

Hinzu kommt noch die tödliche Gefahr, in der sich Andreas Reichen befindet. Seine Gabe der Pyrokinese wird mit jedem Mal, wenn er sie entfesselt, noch stärker und unberechenbarer. Mit jeder Entfesselung verliert er sich beinahe selbst, und je schlimmer es wird, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass es ihn das nächste Mal das Leben kostet. Zudem entzieht ihm seine Gabe immer wieder Kraft, sodass er danach einen starken, beinahe unstillbaren Blutdurst erfährt. So kommt mal wieder ein bisschen Schwung in die „Midnight Breed“-Reihe und steigert die Spannung, an der es in „Gesandte des Zwielichts“ ganz sicher nicht mangelt.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass nun der gesamte Orden wieder mit einbezogen wird. In den früheren Bänden wurden die einzelnen Ordensmitglieder und ihre Gefährtinnen einfach abgehandelt und nach dem Band, der ihrer Geschichte gewidmet wurde, sind sie nie wieder wirklich auf der Bildfläche erschienen. Einige Anzeichen dafür, dass der gesamte Orden nun wieder eine Rolle spielt, sind mir schon in „Gefährtin der Schatten“ aufgefallen, doch nun ist es eindeutig so, dass nicht mehr nur ein Vampir und seine Stammesgefährtin in einem Band vorkommen und sonst niemand, sondern wieder alle Ordensmitstreiter, inklusive gemeinsamen Beratungen, Rettungsaktionen und dergleichen mehr. Wer also die Protagonisten aus den vorherigen Büchern in den darauf folgenden Bänden immer vermisst hat, der kann sich in „Gesandte des Zwielichts“ auf ein Wiedersehen mit den alten Bekannten freuen.

Doch obwohl sich viele Aspekte in der „Midnight Breed“-Reihe nun verbessert haben, bleiben auch noch ein paar unschöne Mängel übrig. Einer davon betrifft zum Beispiel die Erotikszenen. Zwar ist die Liebesgeschichte an sich nicht mehr so übertrieben kitschig und leidenschaftlich dargestellt, dafür sind aber immer noch die erotischen Szenen ein bisschen übertrieben. Allerdings hielt sich dies gefühlt in „Gesandte des Zwielichts“ mittlerweile wieder in Grenzen – vor allem, da es nicht mehr ganz so viele Erotikszenen gibt wie sonst.

Der Punkt, der mich in „Gesandte des Zwielichts“ allerdings nach wie vor auf gleiche Weise entnervt hat wie bei den anderen Bänden, waren zwei Stolpersteine des Schreibstils. Die ständigen Flüche („Verdammt noch mal …“, „Himmel …“, „Hölle noch mal …“) stören einfach nach wie vor, weil sie übertrieben oft eingesetzt werden. Auch die Beschreibungen der Sexszenen könnten an der ein oder anderen Stelle ein bisschen geschmeidiger sein.

_Fazit:_

Alles in allem hat sich die „Midnight Breed“-Reihe durch „Gesandte des Zwielichts“ doch wesentlich verbessert, auch wenn noch einige Mängel vorhanden sind, die sich eben weiterhin durch alle Bände ziehen. Es gibt nun eine Hintergrundstory, man trifft auf alte Bekannte und die Liebesgeschichte löst sich auch ein bisschen von dem typischen Schema.

_Die Autorin:_

Zusammen mit ihrem Mann lebt Lara Adrian (bürgerlich Tina St. John, geboren 1966) an der Küste Neuenglands, die von uralten Friedhöfen und dem Atlantik umgeben ist. Schon in ihrer Kindheit entwickelte sie ein Faible für Vampirromane und verschlang Bücher von Bram Storker und Anne Rice. „Geliebte der Nacht“, der erste Teil ihrer „Midnight Breed“-Serie, war ihr erster Vampirroman.

|Originaltitel: Ashes of Midnight
Ins Deutsche übetragen von Katrin Kremmler und Barbara Häusler
378 Seiten, kartoniert
ISBN-13: 978-3-8025-8186-1|
http://www.egmont-lyx.com
http://www.laraadrian.com
http://www.tinastjohn.com

Schreibe einen Kommentar