Bishop, Anne – Dämmerung (Die Schwarzen Juwelen 2)

Band 1: [„Dunkelheit“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3375

Jaenelle ist seit den Ereignissen an Cassandras Altar im Abyss verschwunden, jenem unzugänglichen Reich, das tief in jedem Menschen liegt und nur für diejenigen Außenstehenden erreichbar ist, die über ein dunkleres Juwel verfügen. Aber Jaenelle trägt mehrere schwarze Juwelen! Nicht einmal der Höllenfürst kann sie in der Tiefe ihres Selbst erreichen. Immerhin lässt Hekatah ihn momentan mit ihren Intrigen in Ruhe, denn Saetan hat ihr weisgemacht, Jaenelle sei nun ein |kindelîn tôt|. Als die Dämonenpriesterin allerdings eines Tages Char, den Anführer der |kindelîn tôt|, unter Druck setzt, um Jaenelle zu sehen, hat das unerwartete Folgen …

Daemon kämpt inzwischen mit seinen Erinnerungen. Sein Selbst ist bei dem Versuch, Jaenelle in den Abyss zu folgen, zersprungen. Zwar hat Jaenelle sein Selbst geheilt, doch er ist noch immer angeschlagen. Als er beschließt, seinen Bruder Lucivar aus den Salzminen zu befreien, macht er einen folgenschweren Fehler. Denn Lucivar glaubt, Daemon habe Jaenelle zerstört und getötet, um seine und Lucivars Freiheit für hundert Jahre zu erkaufen, wie Dorothea es ihm einst angeboten hatte. Bei dem Versuch, die Wahrheit herauszufinden, trifft Daemon auf Hekatah, die Lucivars Behauptung bekräftigt. Erneut geht Daemons Selbst in Scherben.

|Charakterentwicklung|

Bisher hat der Leser den Wahnsinn des Verzerrten Reiches hauptsächlich von außen erlebt, durch das höchst seltsame Verhalten von Tersa. Diesmal nimmt die Autorin ihn dorthin mit.

Daemons Wahn ist bestimmt von den Ereignissen an Cassandras Altar, an die er sich allerdings nicht erinnern kann. Genau das macht ihn so verwundbar, denn er hat Lucivars und Hekatahs Beschuldigungen nichts entgegenzusetzen. Allein die Möglichkeit, er könnte tatsächlich seine große Hoffnung und Geliebte verraten haben, ertränkt ihn in Schuldgefühlen und Verzweiflung, in einem blutigen Alptraum. Surreal, zu der er wie Tersa gelegentlich zurückkehrt, kann nicht zu ihm durchdringen. Hilflos sieht sie mit an, wie Daemon immer mehr verkommt und letztlich droht, sich in seinem Alptraum vollends zu verlieren.

Jaenelle ist zwar nach zwei Jahren wieder in ihren Körper zurückgekehrt, ihr Selbst ist aber ebenfalls noch zu sehr verwundet, um sich den Erinnerungen zu stellen. Nur im Traum kommen die Erinnerungen hoch, meist dann, wenn Jaenelle wieder einmal den Intrigen von Hekatah ausgesetzt war. Gleichzeitig reagiert sie weit agressiver auf eine Bedrohung ihrer Lieben als bisher, selbst gegen ihren Körper scheint sie Krieg zu führen.

Anne Bishop ist erneut eine äußerst glaubhafte Charakterzeichnung gelungen. Jaenelles Verhalten entspricht tatsächlich dem, was man oft bei Vergewaltigungsopfern vorfindet, und auch Daemons Verwirrung und Wahn sind sehr intensiv und nachvollziehbar dargestellt.

|Handlungsverlauf|

Die Handlung selbst ist auch diesmal wieder eher träge. Es gibt nicht einmal gegen Ende eine Zuspitzung mit steigender Spannung. Der zweite Band des Zyklus wird eher von Jaenelles Entwicklung und von den diversen kleinen Intrigen Hekatahs getragen. Ihre Versuche, den Höllenfürsten von seiner Adoptivtochter zu trennen, damit sie das Mädchen als willenloses Werkzeug benutzen kann, sind nicht unbedingt besonders raffiniert; Hekatah zeichnet sich eher durch Hartnäckigkeit und Grausamkeit aus als durch Finesse. Der Grund für ihren mangelnden Erfolg liegt jedoch nicht in mangelnder Finesse, sondern hauptsächlich darin, dass Hekatah Jaenelle kontinuierlich unterschätzt. Sie hält Jaenelle für ein in der Magie zwar mächtiges, aber sonst harmloses kleines Mädchen, das sich beherrschen lässt, und kämpft deshalb hauptsächlich gegen Saetan. Dabei hätte sie schon bei Jaenelles erstem Auftreten vor dem Rat gewarnt sein sollen. Aber schließlich brauchte Jaenelle ja Zeit, um volljährig zu werden.

Ein weiteres Element – abgesehen von dem immer noch vorhandenen Humor, sei es in Jaenelles Teenagerkapriolen oder in den nach wie vor recht trockenen Kommentaren ihrer Beschützer – trägt dafür Sorge, dass das Buch trotz eher geringer Spannung nicht langweilig wird. Schon im ersten Band wird erwähnt, dass Jaenelle eine Menge ungewöhnlicher Freunde hat. So sind unter ihren Freunden, die sie mit zunehmender Erholung wieder trifft und schließlich um sich sammelt, nicht nur Elfen und Centauren, sondern auch Wölfe, Einhörner und magische Katzen. Sie alle sind verwandte Wesen, Wesen des Blutes. Sie verfügen über Intelligenz und Magie, wenn auch nicht ganz in dem Maße wie die Menschen, und sie verfügen über dieselbe gesellschaftliche Struktur. Die intakte Struktur, wie sie auch in Kaeleer noch vorhanden ist, nicht die degenerierte von Tereille.

Fast scheint es, als hätte dieser zweite Band dazu gedient, das Heer aufzustellen. Jaenelle ist erwachsen geworden, hat ihre Freunde um sich versammelt und schließlich dem Rat die Stirn geboten. Die Ruhe vor dem Sturm dürfte damit erledigt sein, und ich rechne damit, dass es im nächsten Band etwas ernsthafter zur Sache gehen wird. Sowohl Hekatah als auch Dorothea werden nichts Eiligeres zu tun haben, als gegen die neue Königin Maßnahmen zu ergreifen. Außerdem dürfte der häufig erwähnte erotische Aspekt, der in diesem Band ziemlich in den Hintergrund getreten ist, wieder eine größere Rolle spielen, wenn Jaenelle sich einen Gefährten wählt. Ansonsten … lasse ich mich überraschen.

_Anne Bishop_ lebt in New York, liebt Gärtnern und Musik, und hatte bereits einige Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, ehe ihr mit dem Zyklus der |Schwarzen Juwelen| der internationale Durchbruch gelang. Vier Bücher aus diesem Zyklus, für den sie den |Crawford Fantasy Award| erhielt, sind bisher bei uns erschienen, Band fünf kommt im April auf den deutschen Markt. Außerdem stammen aus ihrer Feder die Trilogie |Tir Alainn|, die auf Deutsch bisher anscheinend nicht erschienen ist, sowie |Ephemera – Die dunklen Welten|, dessen zwei Bände den Zyklus der |Schwarzen Juwelen| weiterführen sollen. „Sebastian“ ist bereits seit letztem Jahr auf Englisch erhältlich, „Belladonna“ ab März dieses Jahres. Die deutsche Ausgabe des ersten Bandes erscheint im Juni 2007 bei |Heyne|.

http://www.annebishop.com
http://www.heyne.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar