Dahl, Kjell Ola – Blutfeinde

Ein Polizist wird erschossen – bei einer Kneipenschlägerei nahe des Osloer Polizeipräsidiums. War es ein Unfall oder Mord? Kommissar Gunnarstranda wird mit dem Fall betraut, muss aber von Anfang an gegen Anfeindungen aus den eigenen Reihen kämpfen. Denn nur wenige Wochen zuvor hatte Gunnarstranda dafür gesorgt, dass Ivar Killi, der nun zum Opfer der Kneipenschlägerei geworden ist, vom Dienst suspendiert wird. Gunnarstranda ist allein auf weiter Flur, kann auf keine Hilfe seiner Kollegen hoffen und muss dann sogar feststellen, dass ihm Beweisstücke aus der eigenen Schreibtischschublade entwendet werden. Keine guten Voraussetzungen, um dem Täter auf die Spur zu kommen.

Schlussendlich wird Gunnarstranda gar der Fall entzogen. Stattdessen muss er seinem Kollegen Frank Frølich dabei helfen, den vermissten Anwalt Arne Welhaven aufzuspüren. Zwar nicht mit Feuereifer, aber immerhin doch gewissenhaft stürzt sich Gunnarstranda in den neuen Fall und entdeckt bei seinen Nachforschungen bald, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Denn die Geschäfte, in die Welhaven verwickelt war, betrafen auch den toten Ivar Killi.

Unter schwierigen Bedingungen macht sich Gunnarstranda daran, die beiden Fälle zusammenzubringen und die Fäden zu entwirren, die den Zusammenhang verbergen …

Kjell Ola Dahl hat sich im Krimigenre bereits einen Namen gemacht. Seine Oslo-Krimis mit Kommissar Gunnarstranda erfreuen sich einer festen Fangemeinde, zu der ich mich auch einmal zählte – bis zu diesem Buch …

Gunnarstranda ist eigenwillig, er scheut sich nicht, seine Kollegen vor den Kopf zu stoßen und auch mit unbequemen Wahrheiten aufzutreten. Er weiß sich durchzusetzen und tut, was ihm gefällt. Niemand kommt mit ihm aus, niemand möchte mit ihm zusammenarbeiten, und doch ist Gunnarstranda es stets, der den richtigen Riecher hat. Sympathisch wirkt er auf den ersten Blick eher nicht, man muss schon einen Hang zu derart eigenwilligen Charakteren haben, um Gunnarstranda ins Herz zu schließen. Doch was ihn ausmacht, ist seine Ehrlichkeit auf Teufel komm raus, die mich durchaus beeindruckt. Denn selbst, wenn er mit dem Rücken zur Wand steht, würde er nie einen Gedanken daran verschwenden, seinem Vorgesetzten Honig ums Maul zu schmieren, nur um diesem zu gefallen. Dennoch: An Gunnarstranda dürften sich die Geister scheiden; mir war er in diesem Fall ein wenig |zu| eigen …

Doch das Problem von „Blutfeinde“ ist ein anderes: Zunächst bekommen wir einen Toten präsentiert, den wir nicht kennen und dem wir daher auch nicht nachtrauern. Noch ist auch nicht klar, ob es sich um einen Unfall handelt oder um Mord. Spannung wird also nicht aufgebaut. Im weiteren Verlauf des Romans wirft uns Kjell Ola Dahl zwar einige Hinweise vor und es wird bald klar, dass Ivar Killi nicht zufällig gestorben ist, doch die Spuren sind so verwaschen, dass wir ihnen nicht folgen können. Bevor wir eine Ahnung erlangen, wohin uns Dahl führen will, schaltet er zu einem anderen Fall, nämlich zu dem vermissten Anwalt. Einen Zusammenhang gibt es zunächst nicht, doch auch der Vermisstenfall ist undurchsichtig und kompliziert. Zu viele lose Fäden versucht Kjell Ola Dahl hier zusammenzuflechten. Meiner Ansicht nach ist sein Handlungskonstrukt dabei aber total zerfasert.

Nicht nur im Polizeipräsidium treffen wir auf zahlreiche unterschiedliche Polizisten – auf Gunnarstranda und seinen Vorgesetzten, seinen Widersacher Petter Bull, auf seinen neuen Kollegen Frølich und auf die Kollegin, die ihm an die Seite gestellt wird. Es tauchen immer mehr Personen auf, die – wie im Fall Yttergjerde – kaum eine Rolle im weiteren Verlauf des Buches spielen. Noch schlimmer sieht es bei den Ermittlungen aus, denn je weiter Gunnarstranda sich in seine Nachforschungen vergräbt, umso mehr Personen fördert er zutage, die mindestens mit einem der beiden Kriminalfälle zu tun haben. Irgendwann muss der Leser zwangsläufig den Überblick verlieren.

Aufgrund der zahllosen Figuren, die wir meist nur oberflächlich kennenlernen und die natürlich meist etwas zu verbergen haben, muss man sich regelrecht durch ein Labyrinth kämpfen – und das ohne einen leitenden roten Faden. Leider vergisst Kjell Ola Dahl bei seinem komplizierten Personen- und Handlungsgeflecht, Spannung aufzubauen, die den Leser motivieren würde, all die Irrwege mitzugehen, auf die Gunnarstranda sich begibt.

Mich hat das Buch leider kein bisschen berührt, da mir die zwei wichtigsten Dinge für einen guten Spannungsroman fehlten: der rote Faden und die Spannung. Auf mich wirkte „Blutfeinde“ vielmehr völlig überladen: Da gibt es anzügliche Fotos von jungen Mädchen, Erpressung und mögliche Vergewaltigung, es werden Unsummen an Geld auf ein dubioses Konto verschoben, und es gibt Polizisten, die mehr als nur ihren Dienst tun. Weniger wäre hier sicher mehr gewesen …

|Originaltitel: Svart Engel
Aus dem Norwegischen von Kerstin Hartmann
ISBN-13: 978-3-431-03774-6|
http://www.ehrenwirth.de

_Außerdem von Kjell Ola Dahl auf |Buchwurm.info|:_
[„Lügenmeer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4434

Schreibe einen Kommentar