Gardner, Lisa – Kühles Grab

Lisa Gardner mausert sich zu einem neuen Namen in der Thrillerwelt, den man sich merken sollte. Ihr neuer Streich „Kühles Grab“ schließt an das von den Kritikern gelobte [„Lauf, wenn du kannst“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4648 an, ohne eine direkte Fortsetzung zu sein.

Die bereits bekannten Charaktere der Polizisten Bobby und D.D. sowie Catherine Gagnon, der Bobby half, als sie unrechtmäßig wegen Mord und Kindesmisshandlung angezeigt wurde, sind wieder mit von der Partie. Im Mittelpunkt steht allerdings Annabelle Granger oder Tanya Nelson, wie sie mittlerweile heißt. In ihrer Kindheit ist sie mit ihren Eltern von einer amerikanischen Stadt in die nächste gezogen, hat ständig ihre Identität gewechselt und nie Anschluss gefunden. Nun, da ihre Eltern tot sind, ist sie zurück nach Boston gekehrt und lebt ein beschauliches, aber von Ängsten regiertes Leben. Das Training ihres Vaters, das sie schon im zarten Kindesalter vor Vergewaltigern und Kriminellen bewahren sollte, trägt immer noch Früchte. Ohne ihren Hund Bella und einen Elektroschocker geht sie nicht joggen, doch das hilft ihr wenig, als sie eines Tages in der Zeitung liest, dass sie gestorben ist.

Auf dem Gelände einer ehemaligen Psychiatrie in Mattapan hat man sechs mumifizierte Mädchenleichen gefunden, und eine von ihnen trägt ein Medaillon mit Annabelles Namen. Annabelle geht zur Polizei, denn sie ahnt, dass das tote Mädchen ihre Kindheitsfreundin Dori ist. Und sie hat Recht. Die Polizei, das heißt Bobby und D.D., die die Ermittlungen leitet, müssen feststellen, dass Annabelle Catherine Gagnon, die als Kind Opfer eines sadistischen Vergewaltigers wurde, sehr ähnlich sieht. In Anbetracht der Tatsache, dass Annabelles Vater sich mit seiner Familie ab dem Jahr 1982 auf der Flucht befand, fragen sich die beiden, ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen gibt. War Richard Umbrio, der für Catherines Fall verantwortlich gemacht wurde, auch der Mörder der anderen Mädchen, oder war er gar unschuldig, als er ins Gefängnis wanderte? Hatte er einen Komplizen? Zu spät merken die beiden, dass die Gefahr von jemand ganz anderem ausgeht, und da ist es beinahe schon zu spät …

Lisa Gardner tut in „Kühles Grab“ das, was sie am besten kann: spannende Geschichten erzählen. Die Handlung ist rasant, dicht und ohne Längen, der Schreibstil fesselt. Der Thriller ist auch ohne das Vorwissen von „Lauf, wenn du kannst“ zu genießen, doch macht Gardners aktuelles Buch als Nachfolger mehr Spaß. Der Leser kennt Catherine Gagnons Fall genau, die Verwicklungen, die damit einhergingen, und auch die Erlebnisse, die Bobby stark geprägt haben.

Bobby steht dieses Mal nicht so stark im Vordergrund, sondern Annabelle und ihre tragische Geschichte. Die Polizeiarbeit wird zwar immer wieder gestreift, doch hauptsächlich aus der ‚Laiensicht‘ von Annabelle erzählt. Die wiederum berichtet aus der Ich-Perspektive, eine weitere Neuerung, aber eine, die gefällt. Die Geschichte wirkt dadurch sehr menschlich, geradezu literarisch. Die Thrillerspannung geht dabei ein bisschen verloren, doch Gardner beweist, dass sie dennoch ein gewisses Maß davon aufrechterhalten und gleichzeitig ein Schicksal erzählen kann. Angenehm ist dabei, dass sie trotz der weiblichen Erzählerin nie in die aus Frauenbüchern bekannten Klischees abrutscht. Annabelles Perspektive ist schön erzählt, behandelt häufig auch Nebensächliches und fügt sich trotzdem in das Gesamtgeschehen ein.

Das Einzige, was man dem Buch ankreiden kann, ist, dass es zwar hohe Spannung und gute Unterhaltung bietet, letztendlich aber nichts wirklich Neues. Abgesehen von der überraschenden Ich-Perspektive ist es eben nur noch ein weiterer psychisch gestörter Serienkiller, der von noch einem sorgengebeutelten Cop gejagt wird. Die Qualität von Handlung, Personen und Schreibstil ist allerdings hoch. Alles ist gut ausgearbeitet, harmoniert und fügt sich perfekt ein.

„Kühles Grab“ ist eine runde Sache und liest sich wie aus einem Guss. Lisa Gardner legt einen regelrechten Pageturner vor, der den Leser fesselt, auch wenn die Story selbst nicht unbedingt innovativ ist. Pluspunkte kann allerdings die Ich-Perspektive von Annabelle sammeln, die neben der eher kühlen, analytischen Sichtweise der Cops steht.

_Lisa Gardner bei |Buchwurm.info|:_
[„Der Schattenmörder“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=875
[„Lauf, wenn du kannst“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4648

http://www.aufbau-verlag.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar