Gaspard, Jan / Lueg, Lars Peter – Fußball-Gott, Der (Offenbarung 23, Folge 6)

_Der Gott ist rund, die Kirche auch_

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätselt wird gelöst.

Die schönste Nebensache der Welt. Warum hat sich Hacker Tron zu seinen Lebzeiten auf die Spur des Mannes gemacht, der wie kein zweiter mit dem Volkssport der Deutschen in Verbindung steht? Student Georg Brand glaubt nicht, dass der tote Hacker-Kaiser sich wirklich für seinen Standesvetter interessiert hat. Und doch entdeckt Georg manche Seltsamkeit in der Geschichte des deutschen Fußballs. Musste Tron etwa dafür sterben? (Verlagsinfo)

_Der Autor_

Über Jan Gaspard ist nichts bekannt, und es scheint sich um ein Pseudonym zu handeln (siehe Webseite von |LPL records|). Jedenfalls zeichnet er nach Angaben des Booklets für „Idee, Konzeption, Recherche & Buch“ verantwortlich.

Für die praktische Umsetzung dieser Steilvorlage sorgte hinsichtlich Regie, Produktion & Dramaturgie Lars Peter Lueg, seines Zeichens Verlagsleiter von |LPL records|. Für den „heiligen Geist“ in Form von „Inspiration“ sorgte Koproduzent Marc Sieper. (Es dürfte auch eine Menge „Transpiration“ gegeben haben, wenn man Thomas A. Edison glauben darf.) Schnitt, Musik und Tontechnik lagen in den kompetenten Händen von Andy Matern.

Andy Matern wird von zwei Spezialisten unterstützt. Markus Wienstroer bearbeitete die Gitarren – das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen.

|1. Staffel von „Offenbarung 23“:|
1) [„Wer erschoss Tupac?“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1934
2) [„Tupacs Geheimnis“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1948
3) [„Die ‚Titanic‘ darf nie ankommen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2012
4) [„Die Krebs-Macher“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2015

Einschub: [„Offenbarung 23 – Machiavelli“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2472

|2. Staffel:|
5) [„Das Handy-Komplott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2576
6) [„Der Fußball-Gott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2577
7) [„Stonehenge“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2590
8) [„Macht!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2591

|3. Staffel:|
9) [„Gier!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3104
10) [„Die traurige Prinzessin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3113
11) [„Die Hindenburg“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3131
12) [„Der Piratenschatz“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3136

|4. Staffel:|
13) [Das Wissen der Menschheit]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3885
14) Das Bernsteinzimmer
15) Durst!
16) Krauts und Rüben

Mehr Infos: http://www.offenbarung23.de und http://www.vertraue-niemandem.net

Hinweis: Die vier Rückseiten der vier Booklets der zweiten Staffel ergeben ein Zusammensetzbild (vulgo: Puzzle), auf dem das Reichtagsgebäude vor einem brandroten Himmel zu sehen ist. Auf dem Platz vor dem Gebäude zeichnet sich dunkel das Emblem der Serie ab.

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

In der Riege der Sprecher finden sich etliche einschlägig vorbelastete Herrschaften, die man schon aus dem Hause |LPL records| kennt. Als da wären:

David Nathan spricht die Hauptfigur Georg Brand alias T-Rex und klingt wie Johnny Depp.
Marie Bierstedt spricht Tatjana Junk alias Nolo, die Freundin von „Tron“.
Detlef Bierstedt spricht den Boulevard-Reporter Kai Sickmann und klingt wie George Clooney am Telefon.
Dagmar Berghoff spricht eine Nachrichtensprecherin und klingt wie Dagmar Berghoff (logo!).
Dietmar Wunder spricht T-Rex’ besten Kumpel Kim Schmittke und klingt wie Cuba Gooding jr. bzw. Adam Sandler.
Till Hagen spricht Ian G. und klingt wie Jonathan Pryce in „Fluch der Karibik“.
Lutz Riedel spricht LKA-Mann Wim Banner und klingt wie Timothy „James Bond“ Dalton.
Benjamin Völz spricht Boris F. alias „Tron“.
Arianne Borbach spricht Margo und klingt wie Catherine Zeta-Jones.
Friedrich Schoenfelder spricht die „Stimme der Wahrheit“.
Helmut Krauss ist der Erzähler und klingt verdächtig nach Marlon Brando oder Samuel L. Jackson.

_Vorgeschichte_

Der Berliner Informatikstudent Georg Brand, in Hackerkreisen als „T-Rex“ bekannt, ist auf eine Verbindung zwischen dem besten deutschen Hacker Boris F. alias „Tron“, und dem Rapper Tupac Shakur gestoßen. Alle möglichen Leute, die Geheimnisse aufdecken oder vertuschen wollen, interessieren sich auf einmal für T-Rex. Während Georg mit Trons ehemaliger Freundin Tatjana Junk alias Nolo anbandelt, meldet sich Tron quasi aus dem Jenseits: Er ist seit 1998 offiziell tot. Ist er das wirklich? Jedenfalls gibt Nolo Georg eine „Chiffre“ nach der anderen in die Hand. Chiffren sind eine Umschreibung für Hinweise auf die Geheimnisse, die Tron vor seinem Tod aufgedeckt hat – brisanter Stoff sozusagen. Georg verscherbelt seine Ermittlungsergebnisse an eine große Boulevardzeitung aus Berlin. Aber manche Geheimnisse sind sogar für dieses Medium zu heiß – so etwa jenes über den „Kaiser“ …

_Handlung_

Übertragung: Die Bundesrepublik Deutschland wird die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 austragen.

TV-News: Die Abstimmung der FIFA fiel denkbar knapp aus und die Deutschen bekamen den Zuschlag nur, weil ein Jurymitglied der letzten Wahl fernblieb. Hat da jemand was gedreht?

Georg Brand muss immer noch Buße tun für seinen Mordversuch an Tatjana (Ep. 5) und hat sie ins Hotel Adlon zu einem piekfeinen Abendessen ausgeführt. Es ist 23:23 Uhr (!). Trotz seiner bezaubernden Gesellschaft erscheint Georg auf einmal massiv abgelenkt: Seine Hoheit, der „Kaiser“, hat das Restaurant betreten. Nolo ist nicht beeindruckt: Herr Kaiser sieht aus wie ein Versicherungsvertreter. Aber sie erinnert sich, dass ihr verstorbener Freund Boris F alias Tron einmal ein Autogramm vom Kaiser bekam. Sie hat es sogar bei sich und zeigt es Georg. Wow: ein WM-Ticket. Und was bedeuten die Zahlen darauf? Na, das ist der Zugangscode zum Laptop des Kaisers, natürlich per WLAN. Gleich mal testen – die Unterschrift ist wirklich echt, findet Georg schnell heraus.

Auf der Festplatte des kaiserlichen Laptops findet Georg zu seinem nicht geringen Erstaunen ein WORD-Dokument, das den Namen von Tron trägt. Er druckt es aus und bringt es in die Redaktion, in der sein Bekannter Kai Sickmann arbeitet. Nolo kommt mit. Sickmann winkt ab. Na und? Tron hat also den kaiserlichen Laptop geknackt, wen wundert’s? Und überhaupt: Der Kaiser ist unantastbar: „vermintes Gelände“. Ganz einfach aus folgendem Grund: Der Kaiser ist mittlerweile der Berlusconi der deutschen Medien und Werbeträger. Wer versucht, ihn abzuschießen, schießt sich nur selbst ins Knie. Und wer’s mal aus Versehen tut (wie einmal ein Kollege vom „Mannheimer Morgen“), ist ganz schnell weg vom Fenster. Die Kollegen von der Sport-Redaktion lauern schon darauf, dass Sickmann mal einen Fehler macht …

Und was hatte Tron mit dem Kaiser am Hut? Hat ihn diese Sache das Leben gekostet? Sickmanns Tipp: Sucht die fehlenden Spieler. Georg wird fündig: Es ist Rupert Murdoch, mit dem Tron in Sachen Bezahlfernsehen verbunden war. Tron hatte eine SmartCard entwickelt, mit der man sich Pay-TV kostenlos besorgen konnte, und Murdochs Firma NDS lieferte ihm dafür die Technik. Als das durch Trons Kaiser-Kontakt bekannt wurde und die Sicherheit des Pay-TV zweifelhaft erschien, zog sich Bertelsmann aus dem Joint Venture mit Kirchs Fernsehimperium zurück, woraufhin dessen Thron heftig zu wackeln begann. 1998 wurde Schröder zum Kanzler gewählt, und Deutschland durfte die Weltmeisterschaft 2006 austragen. Alles nur Zufall?

Ian G ruft auf dem Handy an. „Schnell raus hier! Brich alles ab! Du hast nur 30 Sekunden!“ Georg und sein Kumpel Schmittke brechen sofort ihren netten Chat mit der Quelle „Softie“ ab und machen, dass sie wegkommen. Die Flucht gelingt über das zweite Treppenhaus ihres Studentenwohnheims. Wenig später beobachten sie, wie zwei Typen aus dem Gebäude kommen, die aussehen wie die Killer in „Pulp Fiction“: Travolta und Jackson. Ein schlechter Traum?

_Mein Eindruck_

Das alles erscheint uns heute wie olle Kamellen, doch die Sache im Hintergrund ist weiterhin relevant, und wer weiß: Vielleicht wird der Kaiser ja wirklich mal Bundeskanzler. Der Weg dorthin wird im Hörspiel deutlich aufgezeigt. Wie 1974, als die Fußball-WM bei uns stattfand, das Farbfernsehen seinen Durchbruch erlebte, so soll auch diesmal eine neue Medientechnik ihren Durchbruch erleben: HDTV alias High-Definition Television.

Was aber die wenigsten wissen oder sagen: HDTV stellt einen Rückkanal bereit. Dieser Rückkanal erlaubt es dem jeweils eingeschalteten Sender zu registrieren, was der einzelne Haushalt gerade ansieht und zudem die Interaktion mit dem Zuschauer. Die Rückkopplungsschleife könnte laut Hörspiel wie folgt aussehen. Gebt dem Volk, was das Volk will, d. h. nach Erkenntnissen der Markt- und Meinungsforscher nur solche Inhalte, die die größte Masse interessiert. Dreimal darf man raten, was das wohl sein könnte. Man braucht sich nur erinnern, was die Privat-TV-Sender Anfang der achtziger Jahre als erstes sendeten: Erotik und bunte Werbung. Aber noch viel wichtiger im aktuellen Kontext: BUNDESLIGA & Co.! Und die Übertragungsrechte sind bekanntlich Milliarden wert …

Kein Wunder also, dass zur Fußball-WM das HDTV gepuscht wird, denn schließlich sind die Übertragungsrechte ebenso viel Gold wert wie das Renovieren all der Stadien landauf landab. Von den zusätzlich verkauften überteuerten TV-Geräten ganz zu schweigen. Und überall soll der Kaiser seine Finger drin haben? Klingt uns und Georg etwas zu weit hergeholt.

An diesem Punkt wird’s metaphysisch. Auf einmal heißt es „Fußball sei ‚Opium fürs Volk'“, eine Abwandlung des bekannten Marx-Zitats, wonach Religion Opium fürs Volk sei. Die Stadien seien die Kirchen und Kathedralen dieser Religion, der Kaiser sei der Hohepriester und sein Manager der Mann, der die Fäden zieht. Im Schatten dieser Volksverblödungsaktion wachse eine Schattenwirtschaft heran, die garantiert noch stärker gefördert werde, sollte der Kaiser je Bundeskanzler werden. (Hat der Kaiser überhaupt ein Parteiamt? Soweit ich weiß, nicht. Wer soll ihn also wählen können?)

Na, prost! Denkt sich Georg, und sein Kumpel Schmittke meint: Die haben doch alle ’ne Schraube locker. Genau meine Meinung. Aber dann taucht auf einmal Margo bei Georg auf, der in Tatjanas Reisebüro sitzt. Und sie hat Redakteur Kai Sickmann im Schlepptau. Da wird Georg ganz flau im Magen. Es war doch Margo, die Georg (in Ep. 5) ferngesteuert hat, damit er Nolo umbringt! Doch Nolo sagt, es sei okay. Und Margo weiß bestimmt schon alles, was er, T-Rex, Sickmann verklickert hat!

Mit Nolos Erlaubnis geht er mit Sickmann durch Berlin. In einen düsteren Keller, welcher der Urania-Loge der Freimaurer gehört. Und dort bekommt T-Rex von dem Unbekannten aus der S-Bahn noch mehr Rätsel zu hören. Er nennt sich Saint-Clair, so wie viele der Tempelritter, und ist angeblich ein Verleger. Na, wer’s glaubt, wird selig!

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

Es ist schon lustig, wenn man in einem Serienhörspiel all jene Schauspieler sprechen hört, die man sonst mit bildschirmfüllenden Actionkrachern oder großartigen Romanzen in Verbindung bringt: Catherine Zeta-Jones, Johnny Depp und George Clooney. Das hebt die Handlung, die ansonsten leicht etwas trivial hätte wirken können, doch gleich eine Stufe höher, verleiht ihr den Glanz von Hollywood.

Besonders David Nathan als T-Rex hat mir gefallen, denn man hört immer einen leichten ironischen Zungenschlag bei ihm heraus. Etwas Humor hat die Hörspielserie nämlich dringend nötig. Paranoia ist ja schön und gut, aber sie ist schwer die ganze Zeit zu ertragen. Und der denkende Zeitgenosse – wiewohl eine aussterbende Spezies – kann sich die Paranoia ja selber erzeugen, wenn er sie braucht.

_Geräusche und Musik_

Alle Geräusche sind natürlich aus der Realität entnommen und verleihen der Handlung den Anstrich von Filmqualität. Aber sie kommen nie den Dialogen in die Quere, sondern sind in dieser Hinsicht zurückhaltend.

Die Musik fungiert meist ein Pausenfüller: Rapmusik, fetzige Gitarren, für die Markus Wienstroer verantwortlich zeichnet, und schließlich etwas wie Elektro-Rock. Mir gefielen mehr die Gitarren, weil ich mit Rap nur wenig anfangen kann.

_Unterm Strich_

Diese Episode gewährt – sofern man es glauben mag – einen tiefen Einblick in das System, das die Nation im wahrsten Sinne des Wortes bewegt. Besonders in diesen Tagen, da die Fußball-Weltmeisterschaft hierzulande gastiert, werden einige Phänomene sichtbar, die dem aufmerksamen Zeitgenossen zu denken geben: die massive Werbung für das manipulationsfähige HDTV, die enormen Summen (etwa 1,6 Mrd. Euro) für die Renovierung und den Ausbau der Fußballstadien, die hohen Summen, die für die Übertragungsrechte gezahlt werden mussten. Kein Zweifel, die Huldigung an den Fußball-Gott ist ein teurer Spaß. Und man fragt sich, wer davon am meisten profitiert. Das Hörspiel von „Jan Gaspard“ gibt ein paar bedenkenswerte Antworten.

Das mit 75 Minuten ungewöhnlich lange Hörspiel ist von |Lübbe| und |LPL records| gewohnt sorgfältig produziert worden und es gibt absolut nichts daran auszusetzen – wie schade. Die Stimmen der Hollywoodschauspieler verleihen der ansonsten etwas trivialen Handlung den Glamour des Abenteuers.

Schreibe einen Kommentar