Gaspard, Jan / Lueg, Lars Peter / Sieper, Marc – Angst! (Offenbarung 23, Folge 19)

_Schreie aus dem OP_

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätsel wird entschlüsselt.

Es beginnt mit einer kleinen Chipkarte. Auf der müssen brisante Daten des Patienten gespeichert sein. Und als Georg Brand die falsche „Gesundheitskarte“ verpasst bekommt, gerät er in Teufels Küche. Doch mit seinen Hackerkünsten verschafft er sich Einblick in die finsteren Geheimnisse, welche die Klinik bereithält. Er traut seinen Augen und Ohren kaum: Euthanasie in Reinkultur!

_Der Autor und die Macher_

Jan Gaspard ist ein Pseudonym. Der reale Mensch hat immerhin eine Mailadresse – das ist doch schon mal was. Laut Verlag soll der Rechercheur für Unternehmer wie Axel Springer, Ross Perot, Rupert Murdoch und sogar Dick Cheney gearbeitet haben. Wer’s glaubt, sollte ihn engagieren. Er zeichnet für „Idee, Konzeption, Recherche & Buch“ verantwortlich.

Für die praktische Umsetzung dieser Steilvorlage sorgte hinsichtlich Regie, Produktion & Dramaturgie Lars Peter Lueg, seines Zeichens Verlagsleiter von |LPL records|. Für den „heiligen Geist“ in Form von „Inspiration“ sorgte Koproduzent Marc Sieper. Schnitt, Musik und Tontechnik lagen in den kompetenten Händen von [Andy Matern.]http://www.andymatern.de/ Markus Wienstroer bearbeitete die Gitarren in der Titelmelodie – das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Die Aufnahmeleitung oblag Anno Storbeck.

|1. Staffel von „Offenbarung 23“:|
1) [„Wer erschoss Tupac?“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1934
2) [„Tupacs Geheimnis“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1948
3) [„Die ‚Titanic‘ darf nie ankommen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2012
4) [„Die Krebs-Macher“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2015

Einschub: [„Offenbarung 23 – Machiavelli“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2472

|2. Staffel:|
5) [„Das Handy-Komplott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2576
6) [„Der Fußball-Gott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2577
7) [„Stonehenge“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2590
8) [„Macht!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2591

|3. Staffel:|
9) [„Gier!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3104
10) [„Die traurige Prinzessin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3113
11) [„Die Hindenburg“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3131
12) [„Der Piratenschatz“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3136

|4. Staffel:|
13) [Das Wissen der Menschheit]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3885
14) [Das Bernsteinzimmer]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3887
15) [Durst!]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3900
16) [Krauts und Rüben ]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3934

|5. Staffel:|
17) [Die Waterkant-Affäre]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4340
18) [Menschenopfer]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4362
19) Angst!
20) Die Pyramiden-Saga

Mehr Infos: http://www.offenbarung23.de und http://www.vertraue-niemandem.net.

|Die Sprecher|

In der Riege der Sprecher finden sich etliche einschlägig vorbelastete Herrschaften, die man schon aus dem Hause |LPL records| kennt:

„Stimme der Wahrheit“: Friedrich Schoenfelder (David Niven, Vincent Price)
Erzähler: Helmut Krauss (Marlon Brando, James Earl Jones)
Georg Brand alias T-Rex: David Nathan (Johnny Depp, Christian Bale)
Leo: Tobias Kluckert (Tyrese Gibson, Seth Rogen)
Ian G: Till Hagen (Kevin Spacey)
Kim Schmittke: Dietmar Wunder (Cuba Gooding jr., Don Cheadle, Daniel Craig)
Annie: Shalin Rogall (Alyson Stoner)
Arzt 1: Lutz Schnell (Kevin Chapman)
Arzt 2: Ernst Meincke (Patrick Stewart)
Tom alias Mista Beat: Tilo Schmitz (Ving Rhames, Michael Clarke Duncan, Ron Perlman)
Nachrichtensprecherin: Ulrike Hübschmann
Krankenschwester: Denise Gorzelanny (Kathryn Anderson in „13 Geister“)
Tatjana Junk alias Nolo: Marie Bierstedt (Kirsten Dunst, Kate Beckinsale)
Boris F. alias Tron: Benjamin Völz (Keanu Reeves, James Spader, Tim Roth, David Duchovny …)

_Vorgeschichte_

Der Berliner Informatikstudent Georg Brand, in Hackerkreisen als „T-Rex“ bekannt, ist auf eine Verbindung zwischen dem besten deutschen Hacker Boris F. alias „Tron“ und dem Rapper Tupac Shakur gestoßen. Alle möglichen Leute, die Geheimnisse aufdecken oder vertuschen wollen, interessieren sich auf einmal für T-Rex. Während Georg mit Trons ehemaliger Freundin Tatjana Junk alias Nolo anbandelt, meldet sich Tron quasi aus dem Jenseits: Er ist seit 1998 offiziell tot. Ist er das wirklich? Jedenfalls gibt Nolo Georg eine „Chiffre“ nach der anderen in die Hand. Chiffren sind eine Umschreibung für Hinweise auf die Geheimnisse, die Tron vor seinem Tod aufgedeckt hat – brisanter Stoff sozusagen.

_Handlung_

Georg Brand alias T. Rex hat einen schlimmen Albtraum. Ein fieser Zahnarzt foltert ihn mit einem Bohrer und will ihm jedes seiner Zillionen Geheimnisse entlocken. Erst sein Kumpel Kim Schmittke erlöst ihn, indem er ihn aufweckt. Georg habe das ganze Studentenwohnheim mit seinen Schreien in Aufruhr gebracht. Darauf braucht der ausgepumpte Georg – Mann, das war ja wie in „Marathonmann“ – erstmal einen Kaffee aus der Cafeteria. Doch auf dem Weg die Treppe hinab rutscht er aus und tut sich dermaßen weh, dass er sich wie gelähmt fühlt. Kim ruft die Ambulanz.

Nach langer Suche erklärt sich die Rudower Großklinik bereit, den Notfallpatienten aufzunehmen. Doch beim Einchecken passiert ein blöder Fehler. Georg bekommt die falsche Chipkarte verpasst und wird vom Diagnosearzt folglich wie ein Sadomaso-Anhänger behandelt. Georg wundert sich, warum der Typ so dreckige Anspielungen macht, da erblickt er zufällig den Punk Leo. Was macht der denn hier? Georg kennt ihn noch von seiner Kaspar-Hauser-Nummer (in Episode 18). Leo ist hier, weil einer seiner Schützlinge hier eingeliefert wurde – ohne Krankenversicherung. Annie, die erst 14 ist, soll hier wegen ihrer Schwangerschaft untersucht werden.

Als Leo ihm erzählt, dass hier in der Nähe auch Tron alias Boris F. gestorben sei, wird Georg hellhörig, halten ihn doch gewisse Herrschaften für Trons legitimen Nachfolger. Leo kann ihm sogar zeigen, dass Tron seinerzeit, also 1990, in die Pathologie eben dieses Krankenhauses eingeliefert wurde. Mal einen Blick reinwerfen? Logo!

In dem erstbesten Leichenfach der nicht abgeschlossenen Pathologie-Abteilung steckt jener Typ, dessen Patientenkarte man Georg zugesteckt hat. Das entdeckt Georg nun auch. Der Typ heißt Ben Bast und kommt ihm ziemlich bekannt, denn es ist der Messerstecher, der ihn als „Kaspar Hauser“ abstechen wollte. Diese Sache will Georg sofort checken und eilt mit Leo zurück in den Verwaltungstrakt. Morgens um drei Uhr dürfte sich da höchstens der Wachdienst herumtreiben. Mit einer Colaflasche hebelt Georg die unverriegelte Tür auf und dringt in ein Büro ein, wo sogar noch ein PC läuft, der nicht mal ein Passwort verlangt. Welch Glückes Geschick!

Der Eintrag zu Tron, der am 17. Oktober 1990 eingeliefert wurde, ist leer. Seltsam. Aber zu Ben Bast findet sich einiges: „schwere Hämatome im Genitalbereich“, aber schon 1998, und am gleichen Tag wie Tron. Da wird Georg einiges klar: Hier hat jemand manipuliert. Unter „Georg Brand“ ist „natürlicher Tod durch Herzinfarkt“ eingetragen. Na, klasse! Das wird sofort geändert.

Schritte nähern sich, und Leo und Georg verstecken sich. Zwei Ärzte treten an den PC und fragen die Genetikdaten von Annie, Leos Schützling, ab. Ihr Nazijargon kennzeichnet sie als Anhänger der Rassenlehre. Sollen sie Annies Baby abtreiben lassen? Ja, denn sie haben eine Lieferung zu erfüllen. Als sie wieder abgezogen sind, gibt es für Leo kein Halten mehr, denn er will unbedingt Annie vor diesen beiden Medizinern des Todes bewahren. Schon bald geht es im Krankenhaus drunter und drüber …

_Mein Eindruck_

Diesmal prangert der Autor die Handhabung des Themas Gesundheitskarte an. Diese Chipkarte soll bereits in diesem Jahr eingeführt werden. Die dazugehörige EDV-Infrastruktur wird Ärzte, Krankenkassen und Patienten miteinander vernetzen. Dazu werden natürlich riesige Datenbanken angelegt, die hoffentlich wie Fort Knox gesichert sein werden, denn die Daten sollen nicht nur persönliche Patienten- und Diagnosedaten enthalten, sondern womöglich auch Behandlungsdaten. Will heißen, dass auch jedes rezeptpflichtige Medikament aufgeführt wird.

Das wiederum lässt Einblicke in die wahre Natur einer Krankheit zu, z. B. bei Depressionen usw. Ein Fest für jede Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn sie solche Daten in die Finger bekommt. Die Daten sind zwar, wie schon im Rudower Krankenhaus, ICD-kodiert, doch der Code lässt sich leicht übersetzen. Code 65.5 wäre beispielsweise „geistig behindert“. Was, wenn sich dadurch Erbkrankheiten kodieren ließen?

Auf dieser Basis, so die These des Autors, ließe sich die Effizienz des Gesundheitswesen erheblich beeinflussen. Von den Verwaltungsstrategen hört man natürlich nur von „Optimierung“, ist ja klar. Am Schluss hören wir ein längeres Zitat aus der wirtschaftswissenschaftlichen Doktorarbeit eines gewissen Freiherrn von Stackelberg, der bereits 1980 in Marburg über genetische Beratung und Beurteilungskriterien schrieb. Demnach ließe sich der Kapitalrückfluss im genetischen Gesundheitswesen um das 50-fache steigern, wenn man entsprechend aussichtslose Patienten nicht unterstützen bzw. wenn man das investierte Humankapital entsprechend optimal einsetzen würde.

Das liefe, so der Autor, auf Euthanasie hinaus, nämlich auf die Vernichtung von „lebensunwertem Leben“, wie es ab 1939 auf einen Erlass der Regierung hin die im Reich ansässigen Ärzte veranlassen mussten (in der „Aktion T-4“). Kinder (und andere) wurden ermordet, nur weil sie eine Erbkrankheit aufwiesen oder behindert waren.

Würde Annies Baby abgetrieben, so das Szenario des Hörspiels, könnte man nicht nur die Arbeitskraft der Mutter erhalten/erhöhen, sondern zudem noch optimales genetisches Labormaterial vom Fetus erhalten. Georg Brand hat gerüchteweise gehört, dass Kosmetika aus Feten erzeugt würden. Annie weiß ihm als Arzttochter dazu einige Horrorgeschichten zu erzählen. Und sie erzählt ihm auch von Stackelberg, der heute ein hochrangiger Diplomat sein. Dass auch Ministerin Ulla Schmidt sich des Naziterminus „Endziel“ bedient, findet sie auch ziemlich bedenklich.

Na, jedenfalls im Hörspiel geht es für Annie gut, doch Leo hat leider keine Chance. Ihm widerfährt das Schicksal des „Marathon-Manns“ …

Für Hacker besonders interessant dürfte Georgs Trick mit der ferngesteuerten Lautschaltung eines Siemens-Handys sein. Durch das Handy-Mikro kann er genau mithören, wie Leo mit den beiden Folterärzten redet. Für diesen Trick hat er lediglich einen Spezialcode eingegeben. Das sollte man mal in den „Hacker’s Guide“ aufnehmen.

_Unterm Strich_

„Angst!“ ist eine der furchteinflößendsten Episoden dieser Serie überhaupt. Nicht nur, dass es schon mit Folter und Schreien losgeht, nein, diese Szene wiederholt sich später sogar (abgehört per Handy). Außerdem geht es um Abtreibung zwecks Geweberaub, Euthanasie und Datenmissbrauch. Die „Gesundheitskarte“ – Tron hätte sie bestimmt verhindert. Denn in dieser neuen Infrastruktur steckt ein hohes und ziemlich erschreckendes Potenzial für Missbrauch. Es braucht nur jemand den Mut zu haben, das Konzept des Freiherrn von Stackelberg in die Tat umzusetzen – und schon befinden wir uns auf einer Schlitterpartie Richtung Rassengesetze. Eine wahrliche Schauder erregende Vorstellung.

Das Hörspiel ist von |Lübbe| und |LPL records| gewohnt sorgfältig produziert worden und ich habe an der Technik nichts auszusetzen. Die Stimmen der Hollywoodschauspieler verleihen der gewohnt abwechslungsreichen Handlung etwas Filmglamour. Die Story wartet mit Verschwörungstheorien, Kurzinfos, Hacker-Eskapaden und allerlei zwielichtigen Aktionen auf, so dass für eine Menge Unterhaltung gesorgt ist, nur dass diesmal einige Horrorszenen eingebaut sind. Hierzu hat sich der Autor möglicherweise von den UFA-produzierten „Anatomie“-Schockern inspirieren lassen, aber eindeutig auch von John Schlesingers „Der Marathon-Mann“ aus dem Jahr 1976.

|60 Minuten auf 1 CD|
http://www.lpl.de
http://www.luebbe-audio.de
http://www.offenbarung23.de
http://www.vertraue-niemandem.net
http://www.keine-geheimnisse.de

Schreibe einen Kommentar