Gerritsen, Tess – Roter Engel

_Medizinthriller: E.R. lässt grüßen_

Eine Mischung aus „ER“ und Wissenschafts-Thriller à la Michael Crichton und Robin Cook. Sehr spannend, anschaulich und kenntnisreich erzählt, spekuliert die Autorin, wohin wohl eine skrupellose Altersforschung (Geriatrie) führen könnte.

_Handlung_

Dr. Toby Harper ist die Nachtschicht-Stabsärztin in der Notaufnahme eines kleinen Bostoner Krankenhauses. Hier gibt es die üblichen Intrigen und Persnalquerelen, Abwechslung bringt aber auch Tobys eigentliche Aufgabe: die Rettung von eingelieferten Patienten. Als ein alter Mann, der mit Koordinationsschwierigkeiten eingeliefert wurde, spurlos verschwindet, ist die Hölle los. Das war nicht bloß irgendein alter Knacker, Dr. Harper, sondern ein Patient eines unserer besten Kunden, Brant Hill!

Da kommt Toby ganz schön ins Schwitzen, vor allem weil ihr absolut schleierhaft ist, wie der bewegungsunfähig erscheinende Senior sich vom Acker machen konnte. Er war ja schließlich angebunden. Leider bleibt auch seine Leiche, sofern er inzwischen tot ist, wie vom Erdboden verschluckt. Seltsamerweise wies ihn seine Akte im Brant-Hill-Altenheim als völlig gesund aus.

Die Aufregung legt sich wieder – die Autorin gewährt einen Blick ins Privatleben Tobys. Und das ist reichlich trist und nervenaufreibend. Toby versorgt ihre an Alzheimer leidende Mutter selbst. Weil sie selbst Nachtschicht arbeitet, braucht sie tagsüber einen Pfleger. Als der wegen eines besseren Jobs kündigt, muss sie Ersatz suchen. Eine adrette Mittdreißigerin findet sich – Toby ist heilfroh, denn inzwischen ist an ihrer Klinik wieder die Hölle los.

Ein zweiter Brant-Hill-Pflegefall wird zufällig auf Tobys Station abgeladen, auf dass sie ihn sofort behandelt: ein gewisser Angus Parmenter. Vor einem Kapitel noch hat er Hanteln gestemmt, nun zittern ihm sämtliche Glieder und er hat Halluzinationen. Als Toby diesen Patienten stabilisiert hat, wird ihr Angus praktisch aus der Hand genommen, und zwar von keinem Geringern als Carl Wallenberg, dem Star-Chefarzt von Brant Hill. Sie führt gerade die Computertomografie durch, da reißt er ihr den alten Mann fast aus den Händen. Extrem merkwürdig!

Wenig später ist Angus tot und soll abtransportiert werden. In letzter Sekunde ordnet Toby die Überstellung der Leiche an die Rechtsmedizin an. Sie riecht Unrat. Obwohl Wallenberg natürlich tobt, gelingt es ihr und Dr. Dvorak von der Gerichtsmedizin herauszufinden, woran Angus Parmenter verstarb: sein Hirn ist von der Konsistenz eines Schwamms – genau wie bei BSE. Eine Folge der neuartigen Hormontherapie an der Brant-Hill-Klinik, die der Verjüngung der betuchten Patienten dienen soll?

Nun wird man aber in den oberen Etagen des Brant-Hill-Konzerns etwas nervös, denn die Behörden haben nun etwas in der Hand, das sich nicht vom Tisch wischen lässt – und Toby stellt weiterhin Nachforschungen an. Völlig skrupellos versuchen Wallenberg und einige Arztkollegen an diesem Jungbrunnen-Projekt alles, um Toby und ihre Freunde an ihren Schnüffeleien zu hindern. Wenig später schleppt sich ein angeschossener Brant-Hill-Pfleger in Tobys Notaufnahme-Station, sterbend …

_Fazit_

Gerritsen kennt keine Scheu, dem Leser auch die unappettitlichen Seiten der Altersforschung und der von ihr geschilderten (fiktiven?) Verjüngungskuren darzustellen. Anhand der skizzierten Handlung ahnt der Leser noch nicht, welch schrecklichen Weiterungen sich ergeben: Die Hormone stammen nicht aus irgendwelchen Rindern, die mit BSE befallen sind oder so, sondern aus speziell gezüchteten menschlichen Föten. Das Schicksal der betroffenen Mütter geht wirklich an die Nieren. Empfindliche Mägen sollten deshalb vielleicht auf die Lektüre verzichten. Auch Toby selbst, die sympathische Kämpfernatur, entkommt nur um Haaresbreite dem Tod.

Wie bereits gesagt, erinnert mich die Geschichte an Michael Crichton und die von ihm geschriebene Serie „E.R.“. Emergency Room (E.R.) bedeutet Notaufnahmestation. Aber die Spekulation über die skrupellose Anwendung von Wissenschaftsmethoden an Menschen erinnert mich eher an Horrorautoren wie Dean Koontz und an den engagierten Humanismus von James Patterson in seinem Roman „Wenn der Wind dich trägt“.

Der deutsche Titel hat wieder mal gar nichts mit dem Buch und dem Originaltitel zu tun. „Life support“ bedeutet lebenserhaltende Maßnahmen am Krankenhaus. In diesem Buch erhält der Ausdruck eine ziemlich makabre zweite Bedeutung: Lebenserhaltung der Alten gleich Tötung und Ausschlachtung der ganz Jungen, ja der Ungeborenen.

|Originaltitel: Life support, 1997
Aus dem US-Englischen übertragen von Klaus Kamberger|

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar