Hamilton, Laurell K. – Dunkle Glut (Anita Blake 7)

Anita Blake ist tough, aber selbst sie ist mit ihrer momentanen Situation ein wenig überfordert. Als Animator und Vampirhenker von St. Louis ist sie schon von Berufs wegen mit Monstern und Magie vertraut. Schließlich hat sie übernatürliche Biologie studiert! Doch in letzter Zeit fällt es ihr immer schwerer, die Monster aus ihrem Privatleben heraus zu halten. Jean-Claude, der mächtigste Vampir der Stadt, hat einen Narren an Anita gefressen, die er Ma-Petite nennt und mit weißen Rosen überhäuft. Doch da ist auch noch Richard, eigentlich Anitas erste Wahl, wenn es um Männer geht. Allerdings stellt sich Richard als Werwolf heraus und im letzten Band, [„Tanz der Toten“,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3679 musste Anita feststellen, dass ihr Magen revoliert, wenn Richard zum Wolf mutiert. Also ist ihre Beziehung auf Eis gelegt und Anita fällt in die wartenden Arme Jean-Claudes. Doch Anita, Richard und Jean-Claude verbindet auch das Triumvirat, durch das sie ihre Kräfte und Energien vereinigen können, das sie aber auch unauflösbar miteinander verbindet. Kompliziert …

In „Dunkle Glut“ nun hat sich Richard zunächst aus St. Louis verabschiedet, um an seinem Master zu arbeiten und Abstand zu Anita zu gewinnen. Diese ist derweil in ein einsam gelegenes Haus umgezogen, weil sie es ihren Nachbarn nicht länger zumuten kann, dass dauernd Pistolenschüsse durch den Hausflur hallen. Ihre Scheu vor vorehelichem Sex hat sie wunderbarerweise angesichts Jean-Claudes abgelegt (endlich!), was ihr jedoch auch einige Gewissensbisse verschafft: Ihr katholischer Vater ist von der Beziehung überhaupt nicht begeistert und Anitas Polizeikollege Dolph glaubt, sie sei zu den Monstern übergelaufen. Und tatsächlich scheint es, dass sie in letzter Zeit die Monster eher beschützt als exekutiert: Denn die Luft wird bleihaltig in St. Louis. Der Rat hat sich angesagt, eine Art europäische Vampirregierung, bestehend aus den mächtigsten und ältesten Vampiren. Eines ihrer Mitglieder ist getötet worden. Eigentlich von Anita, doch um diese zu schützen behauptet Jean-Claude, er selbst habe das Ratsmitglied getötet. Nun verlangt der Rat, dass Jean-Claude den Sitz des getöteten Mitglieds übernimmt, doch dieser lehnt ab.

Mit dem Rat trifft ein alter Bekannter von Jean-Claude in der Stadt ein. Asher wurde bereits kurz in „Tanz der Toten“ erwähnt. Zusammen mit Jean-Claude und seiner menschlichen Dienerin waren die drei im 17. Jahrhundert durch Europa gereist, bis Asher von der Kirche gefangen genommen wurde. Deren Versuch, den vampirischen Dämon mit Hilfe von Weihwasser auszutreiben, ist nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Doch Asher überlebte die Prozedur, auch wenn von da an seine linke Körperhälfte durch Narben entstellt ist. Seine Geliebte wurde jedoch als Hexe verbrannt. Asher macht Jean-Claude verantwortlich und will nun Anita töten, damit Jean-Claude ebenso leidet wie er.

Das Eintreffen des Rats wirft Anitas Leben gehörig durcheinander. Als Jean-Claudes menschliche Dienerin und als Richards Lupa (eine Art Alpha-Wölfin) fühlt sie sich sowohl für die Vampire als auch für die Lykantropen der Stadt verantwortlich. Als ein Ratsmitglied eine Werwölfin brutal vergewaltigt und dem Rattenkönig bei lebendigem Leibe die Haut abzieht, ist sie zum Handeln gezwungen. Jean-Claude verhandelt die Herausgabe der Lykantropen, doch dafür müssen er und Anita sich dem Rat stellen. Zum Showdown in Jean-Claudes „Zirkus der Verdammten“ (eine Art Vampir-Stripclub) erscheint dann auch Richard, der durch die Verbindung zu Anita und Jean-Claude spürte, dass die beiden sich in arger Bedrängnis befinden. Und natürlich wird Anita wieder alle Fieslinge kaltmachen …

Es ist schon ziemlich deutlich, wie sich Anita seit Band 1, [„Bittersüße Tode“,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1009 verändert hat. Damals hauptsächlich auf ihr eigenes Überleben bedacht, hielt sie Vampire und Werwölfe für Monster und vermied möglichst jeglichen Kontakt. Dass diese Taktik nicht funktioniert hat, kann man jetzt immer mehr sehen. Sie geht mit dem Meister der Stadt aus und fühlt sich dadurch für Jean-Claudes Vampire mitverantwortlich. Doch auch den Werwölfen und jetzt den Werleoparden hat sie ihren Schutz versprochen. Anitas Terminplan wird also immer gedrängter und ihre Verantwortlichkeiten gegenüber diversen „Monstern“ der Stadt rücken ihre Arbeit bei Animators Inc. und bei der Polizei immer mehr in den Hintergrund. So gibt es zwar wie immer einen zweiten Handlungsstrang, der sich um eine laufende Polizeiermittlung dreht, doch stehen diese Ereignisse – wie sich relativ spät herausstellt – in direktem Zusammenhang mit dem Eintreffen des Rats und Anita findet sich dabei wieder, wie sie in den Keller eines ausgebrannten Hauses hinab steigt, um einen Haufen schlafender Vampire zu retten.

„Dunkle Glut“ lebt diesmal von den charismatischen männlichen Protagonisten. Jean-Claude erobert als aufmerksamer (und untoter) Liebhaber sofort die Herzen der weiblichen Leser und auch Asher, als Quasibösewicht mit tragischer Vergangenheit angelegt, verspricht in Zukunft noch interessanten Lesestoff abzugeben. Richard dagegen zeigt sich in „Dunkle Glut“ hauptsächlich als schlechter Verlierer; in Anitas Gegenwart kann er sich bissige Kommentare nicht verkneifen und beleidigt sie und Jean-Claude, wo er nur kann. Als Leser möchte man ihn wiederholt im Genick packen und kräftig durchschütteln – denn mit seiner momentanen Taktik wird er Anita wohl kaum zurückgewinnen. Trotzdem, die Dynamik zwischen den Dreien bleibt weiterhin spannend, können sie doch mittlerweile durch das Triumvirat sogar die Gefühle des jeweils Anderen spüren.

Band 7 der Anita-Blake-Reihe führt nun endlich den Rat ein, der bisher nur als ein düsterer und allgegenwärtiger Schatten über der Handlung schwebte. Und tatsächlich sind diese Szenen die stärksten und spannendsten des Buches. Laurell K. Hamilton hat sich ein paar reichlich ungewöhnliche und gruselige Ratsmitglieder ausgedacht – schließlich müssen sie nicht nur Menschen, sondern auch Vampire in Angst und Schrecken versetzen. Ihre Gewalttätigkeit und leichtfertige Brutalität ist selbst für den abgebrühten Leser erschreckend. Hamilton bleibt sich damit selbst treu und überbietet sogar noch ihr übliches Maß an Blut und Gewalt. Ein echter Pageturner für Liebhaber des härteren Kalibers.

|Broschiert: 555 Seiten
ISBN-13: 978-3404157563
Originaltitel:Burnt Offerings|

_Reihenfolge der Anita-Blake-Romane:_

|Guilty Pleasures| ([Bittersüße Tode,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1009 2003)
|Laughing Corpse| ([Blutroter Mond,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1027 2005)
|Circus of the Damned| ([Zirkus der Verdammten,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2165 2005)
|The Lunatic Cafe| ([Gierige Schatten,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4258, 2006)
|Bloody Bones| ([Bleiche Stille,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4348, 2006)
|The Killing Dance| ([Tanz der Toten,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3679 2007)
|Burnt Offerings| (Dunkle Glut, 2007)
|Blue Moon
Obsidian Butterfly
Narcissus in Chains
Cerulean Sins
Incubus Dreams
Micah
Danse Macabre
The Harlequin|

http://www.bastei-luebbe.de
http://www.laurellkhamilton.org

Schreibe einen Kommentar