Holguin, Brian (Autor) / Medina, Angel (Zeichner) – Spawn 75

_Inhalt_

|“Das Heulen“|

Al Simmons wird inmitten einer Schneelandschaft beinahe leblos von einem kleinen Jungen geborgen und in dessen Elternhaus gepflegt. Bei seinem Erwachen jedoch beginnt die alte Misere; der als Spawn wiedergekehrte Simmons sucht nach seinem inneren Ich, das er schließlich findet, als er in ein Gefecht zwischen einer Gruppe Wilderer und mehreren Höllenhunden einen wahren Blutrausch miterlebt – und seiner eigentlichen Bestimmung gewahr wird.

|“Zufällige Muster“|

Simmons schlägt sich durch die Straßen von Chicago und ist nach wie vor mit der persönlichen Selbstfindung beschäftigt. Er sucht nach Ursachen für seine Existenz und sein jämmerliches Dasein und macht Gott und Satan gleichzeitig für sein grausames Schicksal verantwortlich. Über einen Akt der Zerstörung wird ihm schließlich erst bewusst, was aus ihm, Spawn, geworden ist. Doch in diesem Moment, sieht Simmons gleich auf mehreren Ebenen klar; ihm leuchtet ein, dass er lediglich ein Spielball von Mammon geworden ist und in diesem Abhängigkeitsverhältnis der schieren Verzweiflung hilflos ausgesetzt ist. Doch selbst für einen auf ewig Verdammten wie ihn stirbt die Hoffnung zuletzt.

_Meine Meinung_

Emotionale Momente sind es, die uns in der 75.Ausgabe der „Spawn“-Comics begegnen, und das nicht nur bezogen auf die überraschend nachdenkliche Handlung. Mit „Zufällige Muster“ wird zugleich der Abschied des erfolgreichen Duos Brian Holguin und Angel Medina eingeläutet, die nach 80 bzw. 49 Heften der US-Reihe im Anschluss an diese bewegende Story ihren Abschied feiern werden. Allerdings haben sie kurz vor ihrem überraschenden Aus ganze Arbeit geleistet und gerade mit dieser Story noch einmal einen absoluten Leckerbissen hinterlassen.

„Zufällige Muster“ ist eine recht unkonventionelle Geschichte innerhalb dieser Reihe und zeigt den Titelhelden von einer bislang kaum bekannten Seite. Zwar erlebt man nicht zum ersten Mal, dass Simmons mit sich und seinem Schicksal ringt und hart mit sich und seiner Umwelt ins Gericht geht, doch so zerrissen und nachdenklich und darüber hinaus auch derart verzweifelt hat man den Titelhelden aus McFarlanes berüchtigter Kultreihe wirklich selten erlebt. Dies mag auch ein Hauptgrund dafür sein, dass der Inhalt überraschend sperrig ist und man erst im Laufe der Story Zugang zum thematischen Hintergrund findet. Die relative Komplexität spiegelt sich indes auch in den Zeichnungen wieder; Medina zeigt einen verschlossenen Spawn, eine Person, die plötzlich so undurchschaubar und fremd wirkt, die von Selbstzweifeln zerfressen ist und kaum noch in der Lage ist, mit sich ins Reine zu kommen. Doch gleichzeitig offenbart das Zeichentalent damit auch eine Seite, die von einer geradezu faszinierenden Aura umgeben ist, und die man nicht zuletzt aufgrund ihrer Seltenheit immer wieder gerne neu kennen lernt.

Dennoch: Es ist keine einfache Handlung, mit der Holguin und Medina sich vorläufig(?) zurückziehen, doch man muss ihnen gerade deswegen auch applaudierend bescheinigen, dass sie mit Würde abtreten und den Mythos zum Schluss noch einmal so richtig haben aufleben lassen. In der kommenden Ausgabe wird es dementsprechend hoffentlich auch ein packendes Finale geben, was bei der Ankündigung, dass der amerikanische Jubiläumscomic Nr. 150 enthalten sein wird, fast schon selbstverständlich ist. „Zufällige Muster“ ist meines Erachtens jedenfalls eine der besten Storys innerhalb dieser mittlerweile 75 Hefte umfassenden, deutschsprachigen Serie und zeigt eindrucksvoll, dass sich der Titelheld auch von einigen inhaltlichen Niederschlägen schnell wieder erholen kann.

Aus diesem Grund kann man die eher fragwürdige Einstiegsgeschichte auch schnell wieder vergessen; zwar hat das Zweigespann auch hier ein paar interessante Ideen verewigt, doch insgesamt fehlt es „Das Heulen“ – wahrscheinlich auch bedingt durch den geringen Umfang – an echter Tiefe. Als Einleitung zum Hauptakt geht das Ganze aber dennoch in Ordnung.

Nach dem enttäuschenden One-Shot [„Spawn: Godslayer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3776 dürfen Fans also wieder aufatmen; Holguin und Medina lenken das Schlachtschiff „Spawn“ zu ihrem letzten Angriff und gehen siegreich aus diesem Kampf hervor. Danke an dieses Team für viele faszinierende Geschichten wie die hier rezensierte!

http://www.paninicomics.de/?s=spawn
http://www.paninicomics.de/spawn-s10442.html

Schreibe einen Kommentar