Huff, Tanya – Blutpakt (Blood Ties 4)

_Blood Ties_
[„Blutzoll“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5714
[„Blutspur“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5715
[„Blutlinien“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6050

„Blutpakt“ ist bereits der vierte Roman um die Privatdetektivin Vicki Nelson, ihren vampirischen Sidekick Henry Fitzroy und ihren Kumpel aus Polizeitagen, Mike Celluci. Eigentlich war sie selbst einmal Polizistin gewesen – eine ziemlich erfolgreiche sogar, was ihr den Spitznamen Victory eingebracht hat. Doch dann zwang sie eine fortschreitende Augenkrankheit, den Dienst zu quittieren. Als selbstständige Privatdetektivin befasste sie sich zunächst mit den üblichen treulosen Ehemännern, bevor sie per Zufall auf Henry Fitzroy stieß. Das Übernatürliche hat sie seitdem nicht mehr losgelassen, weder privat noch beruflich.

Im vierten Teil der Blut-Reihe geht es – im Gegensatz zu den vorangegangenen Romanen – sehr schnell sehr ernst zu. Vickis Mutter, die der Leser bisher immer nur als nervtötende Stimme am anderen Ende des Telefons kannte, stirbt unerwartet. Zumindest für Vicki, denn was diese nicht wusste ist, dass ihre Mutter schon seit einer Weile an einer Herzkrankheit litt. Sie wohnte in Kingston, also macht sich Vicki sofort auf, um die Beerdigung zu organisieren und die Sachen ihrer Mutter zu ordnen. Natürlich bekommen Mike und Henry schnell Wind davon, dass Vicki die Stadt verlassen hat und folgen ihr (jeder in seinem eigenen Wagen natürlich), um ihr in dieser schweren Stunde beizustehen.

Und eine schwere Stunde ist es wahrlich! Denn bei der Beerdigung stellt sich heraus, dass der Sarg ihrer Mutter leer ist. Stattdessen finden sich darin nur ein paar Sandsäcke. Der Bestatter ist untröstlich, Vicki ist wütend und die Polizei ist ratlos. Sie nimmt sich der Sache zwar an, doch wird bald klar, dass die Polizei kaum Kapazitäten hat, sich der Suche nach verschwundenen Leichen zu widmen.

So ist es an Vicki, Henry und Mike, herauszufinden, wie und warum die Leiche ihrer Mutter verschwunden ist. Vicki bietet die zunächst fruchtlose Suche eine willkommene Abwechslung, da sie sich mit handfester detektivischer Arbeit befassen kann anstatt sich mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinandersetzen zu müssen. Mike und Henry dagegen machen sich zu recht Sorgen um den Gemütszustand der Freundin und erwarten praktisch täglich einen Nervenzusammenbruch. Umso mehr, als sich herauskristallisiert, was tatsächlich mit ihrer Mutter passiert ist. Denn eine kleine Gruppe ambitionierter Wissenschaftler forscht über Bakterienkulturen, die, in Leichen eingepflanzt, diese wieder „funktionieren“ lassen. Nur braucht man für solch eine Forschung natürlich „Freiwillige“ …

Der Showdown gestaltet sich demnach ungewohnt actionlastig – es wird, ganz klassisch, viel herum gerannt und kaputt gemacht. Und im letzten Moment wird auch noch Vicki von der durchgeknallten Wissenschaftlerin übel verletzt, mitten im brennenden Universitätsgebäude. Was also tun?

Es geht ungewohnt ernsthaft zu in „Blutpakt“. Sicher, die Reibungspunkte zwischen den Charakteren bestehen weiterhin: Mike und Henry buhlen immer noch um Vickis Gunst, während Vicki die taffe Frau spielt, die eigentlich niemanden braucht. Doch als dieser unerwartete Todesfall über das Trio herein bricht, rücken alle drei näher zusammen. Mike und Henry geben ihr Bestes, ihre Differenzen zumindest auf Eis zu legen, damit sie für ihre Freundin da sein können. Und im Verlauf der Handlung erwischt sich Mike mehr und mehr dabei, dass er anfängt, Henry nicht nur als Nebenbuhler zu sehen, sondern als anständigen Kerl, den er respektieren muss und kann. Diese Veränderungen in der Beziehung zwischen den beiden bleiben immer minimal und subtil. Nie wird Huff hier plakativ, nie lässt sie ihre Charaktere einen Schritt weitergehen als unbedingt nötig. Auch am Ende von „Blutpakt“ wird es keine Männerfreundschaft zwischen Mike und Henry geben. Sie werden sich nicht gemeinsam ein Baseballspiel ansehen und feststellen, dass sie sich eigentlich schon immer mochten. Aber sie nähern sich an, und diese Entwicklung zu verfolgen ist ein wahres Lesevergnügen.

Die wahre Hauptfigur ist jedoch natürlich weiterhin Vicki. Eigentlich hatte sie nicht wirklich ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter. Meist war sie genervt von ihren Anrufen (die stets kamen, wenn sie unter der Dusche stand) und ihren Versuchen, Vicki ins Gewissen zu reden, was ihr Privatleben und ihre berufliche Zukunft angeht – wobei Ratschläge die eine Sache sind, mit der Vicki nun überhaupt nicht umgehen kann. Das Mutter-Tochter-Verhältnis war also angespannt, doch in dem Moment, als Majory Nelson so plötzlich stirbt, wird klar, dass es doch auf Liebe fußte. Vicki lässt alles stehen und liegen, um in ihre Vergangenheit einzutauchen. Plötzlich ist sie nicht mehr Victory Nelson, Ex-Polizistin und Privatschnüfflerin. Plötzlich ist sie nur noch Vicki, die Tochter. Ihre Unfähigkeit, sich wenigstens für einen Moment so weit gehen zu lassen, dass sie um ihre Mutter trauern kann, ist das zentrale Problem des Romans. Tanya Huff ist hier – neben dem Krimiplot, den wahnsinnigen Wissenschaftlern und den auferstandenen Leichen – ein treffendes und einfühlsames Porträt einer Frau gelungen, die zwar trauert, aber nicht weiß, wie sie mit solch einem Verlust umgehen soll.

Abschließend muss natürlich noch etwas zu Huffs augenzwinkerndem Humor gesagt werden. So ernst “Blutpakt” auch daherkommt, es führt konsequent Huffs Reise durch die bekanntesten Motive der Horrorliteratur fort. Im vierten Band sind wir nun tatsächlich beim Frankensteinschen Monster angelangt. Die Grabräuber sind moderner geworden, sie arbeiten mittlerweile mit Computern und setzen ihren Leichen kleine Motoren ein, um sie am Laufen zu halten. Doch de Idee bleibt dieselbe: Wie lässt sich der Tod überlisten? Wie lässt sich eine Leiche erwecken? Und hat diese Leiche dann Gefühle, Wünsche, Ängste? Ist sie dann immer noch ein Mensch?

„Blutpakt“ versucht, auf diese Fragen Antworten zu finden. Doch wer Huffs Wahl des Horrormotivs für diesen Roman urkomisch findet, der ist nicht allein. Mike Celluci beispielsweise formuliert es, in seiner typisch fatalistischen Haltung, folgendermaßen: „Werwölfe, Vampire, Mumien – ich hätte damit rechnen müssen!“

|Broschiert: 432 Seiten
ISBN-13: 978-3802581939
Originaltitel: |Blood Pact|
Übersetzt von Dorothee Danzmann|

http://www.Egmont-Lyx.de
http://www.bloodtiestv.com

_Tanya Huff auf |Buchwurm.info|:_

[„Blutzoll“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=123 (frühere Ausgabe)
[„Blutlinien“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=407
[„Hotel Elysium“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1481 (Die Chroniken der Hüter I)
[„Auf Teufel komm raus“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1995 (Die Chroniken der Hüter II)
[„Hüte sich wer kann“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2545 (Die Chroniken der Hüter III)

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar