Katzenbach, John – Rache, Die (Lesung)

_Der Banker als Bankräuber: Lebenslüge adieu!_

Megan und Duncan Richards haben Karriere gemacht und sich in ihrem bürgerlichen Wohlstand bequem eingerichtet – aber das war nicht immer so: Als naive Weltverbesserer hatten sie sich in ihrer Studentenzeit einer radikalen Gruppe angeschlossen und bei dem Überfall auf einen Geldtransporter mitgemacht. Doch nur Olivia Barrow, die Rädelsführerin, war dafür ins Gefängnis gewandert. Nun wird sie aus der haft entlassen und hat sich geschworen, an den Verrätern von damals blutige Rache zu nehmen … (abgewandelte Verlagsinfo)

_Handlung_

Megan und Duncan Richards haben sich 1986 fein eingerichtet in ihrem bürgerlichen Leben an der Ostküste der USA. Er ist Bankmanager, Sie Immobilienmaklerin. Und eigentlich wollten sie ihren gemeinsamen Abend dieses erfolgreichen Tages – sie ist wieder ein Haus losgeworden – zusammen mit ihren Kindern verbringen. Doch es gibt eine kleine Störung. Opa Tom Pearson sollte Tommy von der Schule abholen und ihn schnurstracks zu Megan nach Hause bringen – aber er ist bereits eine Stunde überfällig. Duncan beruhigt sie erst am Telefon, doch dann bekommt er selbst einen unangenehmen Anruf – von einer Stimme aus der Vergangenheit. Tommy und Opa seien als Geiseln entführt worden …

|Rückblende aufs Jahr 1968|

Megan und Duncan sind noch nicht miteinander verheiratet, aber schon zusammen, als sie beide bei einer Art Stadtguerilla und politischen Rebellengruppe an der Westküste mitmachen. Die Anführerin Olivia Barrow schwört die kleine Gruppe aus Männern und Frauen, Weißen und Schwarzen auf den Kampf gegen das Establishment ein, angeblich im Namen der Gerechtigkeit.

Doch wie gerecht kann ein Banküberfall schon sein, fragt sich zweifelnd Megan, die wirklich die Hosen voll hat. Und dass ihr wegen ihrer neu entdeckten Schwangerschaft morgens stets übel wird, trägt auch nicht gerade zu ihrem Kampfeseifer bei. Kurz bevor die Gruppe zum Überfall ausrückt, offenbart sie Duncan ihren Zustand. Er ist zum Glück höchst erfreut über die Aussicht, Vater zu werden. Doch nun kommen auch ihm Bedenken: Was, wenn dieses Unternehmen schiefläuft? Was wird dann aus Megan und dem Baby?

Der Überfall auf die Bank, den Olivia angeblich fein säuberlich ausgetüftelt haben will, gerät zum Fiasko. Nicht nur, dass der eine Wachmann des Dow-Chemical-Geldtransportes sofort Lunte riecht, bringt den Ablauf durcheinander, nein, auch einer der Wachleute innerhalb der Bank feuert aus allen Rohren. Olivias Geliebte bricht im Kugelhagel zusammen, was Olivia aus dem Konzept bringt. Es gibt weitere Tote in und vor der Bank. Duncan soll den Fahrer beim Rückzug spielen, doch als er merkt, dass die Sache schiefläuft und bereits die Sirenen der Polizeiautos nahen, gibt er die Sache auf und überlässt Olivia sich selbst. Kurz darauf nimmt er Megan mit, gemeinsam und unerkannt machen sie sich aus dem Staub. Bis heute dieser Anruf gekommen ist …

|Gegenwart (1986)|

Richter Tom Pearson und sein Enkel Tommy sitzen im Auto ihrer Entführer. Es sind drei: Olivia Barrow, die freigelassene Exterroristin, ihr Liebhaber Bill Lewis sowie Ramón, ein Helfer. Olivia ist interessanterweise die Anführerin. Sie lässt die beiden Geiseln in eine Dachkammer sperren, ie sich in einem alten Haus am Waldrand befindet. Dann setzt sie mit ihren zwei Helfern ihren Plan in die Tat um.

Duncan Richards sieht sich konsterniert Olivias Forderung gegenüber, die sie persönlich in seinem Büro überbringt: Er soll seine eigene Bank ausrauben! Erst dann bekommt er die beiden Geiseln lebend wieder zu sehen. Duncan bleibt nichts anderes übrig, als auf Olivias Forderung einzugehen. Er fühlt sich ihr gegenüber auch ein wenig schuldig. Zu Megan erwähnt er von dieser Aufgabe kein Sterbenswörtchen.

Doch die Kidnapper lassen die Familie Richards keineswegs in Ruhe, sondern üben eine Art Psychoterror aus. Als auch noch Ramón ins Haus einbricht, bringt dies für Megan das Fass zum Überlaufen. Sie ergreift Maßnahmen, um das Versteck der Entführer ausfindig zu machen. Nach einer Weile wird sie fündig und spioniert die Hütte am Waldrand aus. Olivia hat sich Opas Auto als letzten Fluchtweg beiseite gestellt. Sie hat offenbar ihre eigenen Pläne – ohne die beiden Kerle.

Während Duncan seine eigene Bank ausraubt, haben die beiden entführten Tommys in der Dachkammer Todesängste auszustehen. Während sich Richter Pearson bereits an die Arbeit macht, um sich durch die morschen Wandbretter zu graben, erholt sich sein Enkel von einer Panikattacke. Allerdings macht Olivia weiterhin Terror. Nicht mehr lange, wenn es nach Richter Pearson geht.

Als Duncan das geraubte Geld übergeben will, zickt Olivia so lange herum, bis er gründlich gedemütigt ist. Doch dies ist nicht das Ende seiner Qualen: Sie kündigt an, ihn fortan jedes Jahr heimsuchen zu wollen, wie ein Vampir, der ihn aussaugt, bis von seinem Familienglück nichts mehr übriggeblieben ist. Da platzt auch beim ängstlichen Duncan die Hutschnur.

Zusammen mit Megan und den beiden Zwillingen Karen und Lauren staffieren sie sich für ein Überfallkommando aus, um im Morgengrauen die Geiseln zu befreien.

_Mein Eindruck_

Wie schon in „Das Rätsel“ endet die Geschichte mit einem bleigeladenen, explosiven Showdown. Und mir drängt sich der Verdacht auf, der Autor habe seine frühen Romane, wie „Die Rache“, nur deshalb geschrieben, um einen actiongeladenen Showdown inszenieren zu können. Eine Art Western der Gegenwart sozusagen.

Zum Western gibt es allerdings einen gravierenden Unterschied, nämlich die Gegenüberstellung zweier Zeitebenen: hier 1986, dort 1968. Die Figuren erzählen es immer wieder: 1968 herrschte in den USA der Ausnahmezustand. Mit Robert Kennedy und Martin Luther King waren zwei Führer der Landes ermordet worden. 1963 wurde John F. Kennedy getötet und 1966 Malcolm X. Kein Wunder also, dass sich auf der einen Seite Paranoia entwickelte und sich eine Gegenkultur bildete, die das kriegsführende „System“ nicht bloß unterminieren, sondern auch erschüttern und schließlich beseitigen wollte.

An der Westküste trieben die „Weathermen“ ihr terroristisches Unwesen, und so erscheinen Olivia Barrows Kämpfer durchaus plausibel. Sie wollen eine Bank ausrauben, um geld für Waffen zu beschaffen – und um Dow Chemical zu schädigen. Sie hätten sich, wie die RAF in Deutschland, kein schlechteres Ziel aussuchen können.

Das Jahr 1986 liegt mitten in der Amtszeit Ronald Reagan, als der Kapitalismus fröhlich gedieh und „der militärisch-industrielle Komplex“ (Eisenhower) blendende Geschäfte machte. Die Wirtschaft blühte, und die Bank verdienten fleißig am verliehenen Geld. Erst 1987 kam dann der erste Warnschuss in Form eines Börsencrash. 1986 ist also noch alles in bester Ordnung. Bis sich für die Richards die Nemesis wieder erhebt und zuschlägt.

Das Witzigste an Olivia Barrows Plan ist wohl, dass sie den Banker Duncan zwingt, zum Bankräuber zu werden. Dadurch wird Duncan wieder zu dem gemacht, was er schon 1968 sein sollte. Doch diesmal macht er alles viel besser, nach seinem eigenen System. Und dieses System sieht vor, alles nach dem Einbruch eines Dritten aussehen zu lassen. Seine Raffinesse und Umsicht ist dabei sehr zu bewundern. Erstaunlich, welche kriminelle Energie immer noch im alten, gemütlichen Duncan steckt, würde Olivia jetzt lästern. Mittlerweile wissen wir ja nach 2008, dass auch viele andere Banker kriminelle Energie entwickelten. Diese war allerdings systemimmanent aktiv, siehe Bob Madoff. Gesprengte Tresortüren würden dabei in die Kategorie „Grober Unfug“ fallen.

Der Showdown ist eine Umkehrung des Überfalls von 1968: Der Schatz besteht in den beiden Entführten, und die Richards-Familie setzt alles daran, sich diesen Schatz zu holen. Selbst Megan muss eine Knarre nehmen, ebenso die beiden 18-jährigen (und somit wohl volljährigen) Zwillinge. Als sich die beiden Mädels ihrem Erzfeind Olivia Barrow gegenübersehen, schlägt die Phantasie des Autors allerdings über die Stränge: Sie sollen sich an ihre Zeit im Mutterleib erinnern und so den Erzfeind erkennen, auf dass sie keinerlei Gnade üben. Das ist natürlich blanker Blödsinn.

_Der Sprecher_

Simon Jäger, die deutsche Stimme von Heath Ledger und Josh Hartnett, ist ein sehr fähiger Sprecher für diesen gruseligen Text. Er lässt sich jede Menge Zeit, spricht deutlich und kitzelt die unterschwelligen Bedeutungen des Textes hervor. So entsteht ein deutliches Bild der Vorgänge.

Indem er die Figuren mit einer individuellen Ausdrucksweise und Stimmhöhe ausstattet, macht er sie leicht erkennbar. Doch erst in emotionalen Situationen erwachen sie zum Leben, wenn der Sprecher sie rufen, klagen und brüllen lässt. Simon Jägers Vortragsweise ist zwar nicht so emotional wie die von Johannes Steck, doch viel fehlt nicht mehr.

Simon Jägers Vortrag ist lebhaft und emotional, er kann die Figuren in den emotionalen Szenen wirklich zum Leben erwecken. Dass es weder Geräusche noch Musik gibt, finde ich weniger schön, aber wahrscheinlich würden sie bloß stören, so wie im Simon-Beckett-Hörbuch „Leichenblässe“.

Simon Jäger, geboren 1972 in Berlin. Seit 1982 arbeitet er als Synchronsprecher bei Film und TV. Er lieh u.a. Josh Hartnett, James Duvall, Balthazar Getty, River Phoenix seine Stimme, aber auch „Grisu dem kleinen Drache“, und war auch in TV-Serien wie „Waltons“, „Emergency Room“ zu hören. Seit 1998 arbeitet er zudem als Autor und Dialogregisseur.(Homepage-Info) Jäger liest eine von Dicky Hank gekürzte Fassung.

_Der Autor_

John Katzenbach war ursprünglich Gerichtsreporter für den „Miami Herald“ und die „Miami News“. Er hat bisher zehn Spannungsromane veröffentlicht. Er lebt mit seiner Familie im westlichen Massachusetts, USA.

_Unterm Strich_

Die Familie Richards begegnet ihrer Nemesis und konfrontiert sie mit ihrer Lebenslüge – das ist eigentlich eine gute Ausgangslage, um ein paar ätzende Kommentare auf die Reagan-Ära loszuwerden. Pustekuchen! Familie Richards wird mit der Spät-Terroristin durchaus allein fertig, indem sie ihr Waffenarsenal auspackt und selbst gegen die Gefahr aus dem Innern der Gesellschaft vorgeht.

Und die beiden Tommys in der Dachkammer, die zwei andere Generationen verkörpern, berappeln sich auf ähnliche Weise: Opa hat immer noch ein paar knackige Weisheiten an den Enkel zu vermitteln, bis dieser endlich Mut genug aufbringt, die Flucht zu wagen. Wahrscheinlich wird Klein-Tommy später mal ein Marine werden und den Kameltreibern im Irak den Hintern versohlen.

Das einzig Gute an dem Roman sind wahrscheinlich die witzigen Pläne Olivia Barrows, die den Banker wieder zum Bankräuber machen, sowie der explosive Showdown. Ansonsten ereignet sich vor allem Psychoterror, und das kann ganz schnell langweilig werden. Zum Glück hat es nie eine Verfilmung dieses Garns gegeben. Der Produzent hätte sich ja mit einer womöglich politisch interpretierten Aussage weit aus dem Fenster lehnen müssen. Das tut selten gut.

|6 Audio-CDs mit 429 Minuten Spieldauer
Originaltitel: Day of Reckoning
Aus dem Amerikanischen von Anke und Eberhard Kreutzer
Regie: Tanja Fornaro
Aufnahmeleitung im Studio XBerg: Jochen Simmendinger
ISBN-13: 978-3-86610-758-8|
[www.argon-verlag.de]http://www.argon-verlag.de

_John Katzenbach bei |Buchwurm.info|:_
[„Die Anstalt“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2688
[„Der Patient“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2994
[„Das Opfer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3414
[„Der Fotograf“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4360
[„Das Rätsel“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4627
[„Das Rätsel (Hörbuch)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5843

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar