Lewis, Clive Staples – Reise auf der Morgenröte, Die (Die Chroniken von Narnia 5)

[Das Wunder von Narnia]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1858
[Das Wunder von Narnia – Hörbuch]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1991
[Der König von Narnia]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1758
[Der König von Narnia – Hörbuch]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=356
[Der Ritt nach Narnia]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1933
[Der Ritt nach Narnia – Hörbuch]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1984
[Prinz Kaspian von Narnia]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2081

_Story_

Lucy und Edmund hätten sich für ihre Ferien etwas Besseres vorstellen können, als ihren Cousin Eustachius zu besuchen. Der kleine Bengel ist nämlich mitunter eine ziemliche Nervensäge und hat für die Tagträumereien der Narnia-Reisenden nicht viel übrig. Während die beiden ‚Gestraften‘ noch nach Mitteln suchen, ihre Ferien doch noch halbwegs akzeptabel zu gestalten, stoßen sie auf ein geheimnisvolles Bild, welches schließlich ein weiteres Portal nach Narnia öffnet. Gemeinsam mit ihrem ungeliebten Cousin landen sie inmitten eines Ozeans direkt neben einem Schiff namens |Morgenröte| – und damit direkt wieder in den Armen des neuen Königs Kaspian, mit dem sie vor nunmehr drei Jahren (nach der Zeitrechnung von Narnia) noch ein gefährliches Abenteuer erlebten.

Kaspian selbst ist auf der Suche nach den sieben verschwundenen Lords, die der gemeine König Miraz einst auf eine ziellose, gefährliche Reise geschickt hatte. Er will nicht glauben, dass diese treuen Gefolgsleute bei ihrer hoffnungslosen Expedition ums Leben gekommen sind und grast alle möglichen Inseln im großen Ozean von Narnia ab. Gemeinsam mit seinen zurückgekehrten Freunden und deren nervigem Anhängsel begibt er sich auf eine gefährliche Abenteuerreise, vorbei an niemals zuvor gesehenen Monstern und Ungeheuern, über die mysteriöse Dracheninsel bis hin zu Orten, an denen man heuer Aslan vermutet. Und tatsächlich taucht Aslan eines Tages wieder auf, allerdings nicht unter sonderlich erfreulichen Umständen …

_Meine Meinung_

„Die Reise auf der Morgenröte“ knüpft unmittelbar an die vorangegangene Geschichte um Prinz Kaspian an, was zur Folge hat, dass man in diesem fünften Band wieder auf viele bekannte Gesichter aus der Fantasy-Welt Narnia trifft. Gleichzeitig aber bedeutet dieses Buch das vorzeitige Ende für Peter und Suse, die aufgrund ihres mittlerweile fortgeschrittenen Alters nicht mehr in das Märchenland zurückkehren dürfen. Und auch Lucy und Edmund werden, sollten sie dieses Abenteuer erneut bestehen, zum letzten Mal zu Besuch gewesen sein, denn auch sie werden nicht jünger …

So gilt es also, neue Helden zu finden, doch diesbezüglich sind die Aussichten zunächst einmal finster. Lediglich Eustachius wäre dazu in der Lage, auch in Zukunft für das Rechte in Narnia zu sorgen, doch weil er sich überhaupt nicht auf die Geschehnisse in Narnia einlassen will und diese Welt zunächst überhaupt nicht für real hält, kommt er für diese Aufgabe nicht in Frage. Es bedarf einer Menge Überredungskunst, um den rational denkenden, verwöhnten Bengel zur Vernunft zu bringen, so dass auch dieser sich auf Träume und Visionen einlassen kann und lernt, das zu akzeptieren, was seine Augen sehen. Weil aber selbst dies zu viel für den Knaben ist, wird ihm eine verheerende Strafe auferlegt, und erst als Aslan tatsächlich wieder auftaucht, beginnt er langsam an die neuen Umstände zu glauben. Womit ein neuer, wenngleich hier noch nicht sehr sympathischer Held für die Zukunft von Narnia gefunden wäre …

Abgesehen von dieser Fragestellung ist „Die Reise auf der Morgenröte“ wiederum ein sehr, sehr schönes Buch geworden. Clive Staples Lewis appelliert erneut sehr stark an die Träume und die Phantasie seines vorrangig jugendlichen Publikums und integriert zum wiederholten Male zahlreiche prächtige Fabelwesen in die Handlung. Für Lucy, Edmund, Kaspian und den nervigen Eustachius gilt es, viele Abenteuer zu bestehen, Rätsel zu lösen, schier unüberwindbare Gefahren zu bestehen und dabei das Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Kaspian hat seinem Vater das Versprechen gegeben, die sieben verschwundenen Lords wiederzufinden und sie in ihre Heimat zurückzuführen, und er ist trotz aller sich nähernder Gefahr bereit, alles für dieses Vorhaben zu tun. Geprägt von Ehrgeiz und Stolz, weist er seinen nicht immer furchtlosen Gefährten den Weg, führt sie durch stürmisches Unwetter und steht ihnen in der Gefahr bei. Er ist ein würdiger König, voller Anmut und Selbstbewusstsein, und hat den Aufstieg vom Prinzen zur ‚richtigen‘ Regentschaft sehr gut verkraftet, ohne dabei willkommene Eigenschaften eingebüßt zu haben. Er steht für das Positive in diesem Roman: Freundschaft, Brüderlichkeit, Hoffnung, Treue, aber auch für die Abenteuerlust und den Spaß, den er selbst unter diesen Umständen bei seinem Unternehmen verspürt. In diesem Aspekt ist ihm ein Eustachius ein unwohl gesonnener Gegenspieler. Er hat für die Geschichten, die ihm aufgetischt werden, nichts übrig, ist völlig phantasielos, leidet aber beim Betrachten seiner Freunde insgeheim unter seiner modernen Erziehung. Erst spät erkennt er die Vorzüge einer möglichen Weitsicht und räumt seiner Phantasie einen ganz anderen Stellenwert ein. Und erst dadurch wird aus dem eigensinnigen Sturkopf ein glückliches Kind.

In der Person von Eustachius bringt Clive Staples Lewis auch wieder indirekt einige biblische Aspekte unter. Er ist es, der von seinem Unglauben bekehrt werden muss und erst durch unliebsame Geschehnisse auf den rechten Weg gebracht werden kann. Kommt einem irgendwie bekannt vor, ist aber legitim, denn es ist ja nicht das erste Mal, dass sich der ebenfalls bekehrte Atheist Lewis auf seine göttliche Vorlage bezieht.

Nun, ob „Die Reise auf der Morgenröte“ indes noch einmal eine Steigerung innerhalb der „Chroniken von Narnia“ darstellt, wage ich jetzt mal nicht zu behaupten. Zweifelsohne wird das hohe Niveau gehalten, vor allem weil der Autor neben den bekannten Figuren und Umgebungen wieder viele frische Elemente in die Serie einfügt. Aber ob starke Bücher wie „Prinz Kaspian von Narnia“ oder gar „Der Ritt nach Narnia“ wirklich schlechter oder besser sind, sollen andere entscheiden. Für mich bleibt am Ende lediglich das Fazit, hier erneut exzellent unterhalten worden zu sein und eine sehr schöne Fortsetzung der Geschichte gelesen zu haben. Und da „Die Reise auf der Morgenröte“ aufgrund seines prinzipiell unabhängigen Inhalts auch ganz für sich alleine stehen kann, ist ein direkter Vergleich auch gar nicht nötig. Schade nur, dass sich die Chroniken langsam dem Ende nähern …

http://www.narnia-welt.de/

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar