Montgomery, L. M. / Gruppe, Marc / Bosenius, Stephan – Anne in Avonlea. Folge 6: Ein rabenschwarzer Tag und seine Folgen

_Ein rabenschwarzer Tag & neue Hoffnung_

Kanada Ende des 19. Jahrhunderts. (Fortsetzung von „Anne auf Green Gables“.) Anne genießt ihre letzten Ferientage auf Green Gables. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird sie die Lehrerstelle an der Dorfschule von Avonlea übernehmen. Für den kleinen Ort haben Anne und ihre Freunde ehrgeizige Pläne. Flugs wird ein Dorf-Verschönerungs-Verein gegründet. Überschattet werden die Spendensammel-Aktionen durch Probleme mit der Kuh Dolly und einem sehr wütenden neuen Nachbarn …

Folge 6: Anne Shirley wird von den meisten Schülern an der Dorfschule angehimmelt. Aber keineswegs alle mögen die neue junge Lehrerin. Der flegelhafte Anthony Pye hat es regelrecht auf Anne abgesehen. An einem kalten Wintermorgen kommt es zu einer sehr hässlichen Szene in der Schule, die keines der Schulkinder von Avonlea je vergessen wird …

Pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum gibt es die Abenteuer des sympathischen Waisenmädchens Anne Shirley als Hörspiel-Serie, geeignet für die ganze Familie, gesprochen von den deutschen Stimmen vieler Hollywood-Stars.

_Die Autorin_

Lucy Maud Montgomery (1874-1942) war eine kanadische Schriftstellerin, die besonders durch ihre Jugendbücher um Anne Shirley bekannt wurde: „Anne of Green Gables“ und sechs Fortsetzungen.

Das Manuskript wurde zunächst von mehreren Verlagen abgelehnt, bevor es Montgomery gelang, es zu platzieren. 1908 war sie bereits 34 Jahre alt. Das Buch wurde zu einem Theaterstück verarbeitet, mehrmals verfilmt und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.

Die erste Staffel: Anne auf Green Gables

Folge 1: [Die Ankunft]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4827
Folge 2: [Verwandte Seelen]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4852
Folge 3: [Jede Menge Missgeschicke]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4911
Folge 4: Ein Abschied und ein Anfang

Die zweite Staffel: Anne auf Avonlea

Folge 5: [Die neue Lehrerin]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5783
Folge 6: Ein rabenschwarzer Tag und seine Folgen
Folge 7: Eine weitere verwandte Seele
Folge 8: Das letzte Jahr als Dorfschullehrerin

Die dritte Staffel: Anne in Kingsport

Folge 9: Auf dem Redmond College
Folge 10: Erste Erfolge als Schriftstellerin
Folge 11: Die jungen Damen aus Pattys Haus
Folge 12: Viele glückliche Paare

_Die Inszenierung_

|Die Rollen und ihre Sprecher:|

Erzähler: Lutz Mackensy (Rowan Atkinson, Christopher Lloyd, Al Pacino)
Anne Shirley: Marie Bierstedt (Kirsten Dunst, Kate Beckinsale)
Marilla Cuthbert: Dagmar von Kurmin (Bühnenschauspielerin, Hörspiel-Regisseurin für |Europa|, Stammsprecherin für |Titania Medien|)
Rachel Lynde: Regina Lemnitz (Whoopi Goldberg, Kathy Bates, Diane Keaton)
Diana Barry: Uschi Hugo (Neve Campbell)
Gilbert Blythe: Simon Jäger (Josh Hartnett)
Jane Andrews: Cathlen Gawlich (Jaime King, Amy ‚Fred‘ Acker)
James A. Harrison: Heinz Ostermann (Kammerschauspieler)
Anthony Pye: Maximilian Artajo (‚Aang‘ in „Avatar“)
Und viele weitere.

Regie führten Stephan Bosenius und Marc Gruppe, der auch das „Drehbuch“ schrieb. Die Aufnahme leiteten Martin Wittstock und Kazuya. Die Illustration stammt von Firuz Askin.

_Handlung_

Es ist inzwischen November, und die Bewohnerschaft von Green Gables ist um zwei vermehrt worden. Die Zwillinge Dora und Davy Keth, jeweils acht Jahre alt, sind die Halbwaisen von Mary Keith, die starb. Doch weil ihr Bruder in British Columbia lebt, ist das Schicksal der Kinder ungewiss. Anne und Marilla Cuthbert haben sich bereit erklärt, die Kinder bei sich aufzunehmen. Doch das stellt sich als Bürde heraus. Während Dora ein liebes, braves Mädchen ist, ist Davy ein richtiger Lausejunge, dem die strenge Hand eines Vaters fehlt. Er lügt, spielt Streiche und bereitet allen Verdruss. Einmal sperrt er sogar seine Schwester in den kalten Schuppen ein.

|Ein neuer Freund|

Doch es gibt einen Ausgleich für Anne. Sie ist inzwischen mit dem Nachbarn Mr. James A. Harrison gut Freund geworden, und nur dessen vorwitziger Papagei Ginger piesackt sie mit seinem Schrei „Karotte!“ Anne hat gelernt, diese Rufe gutmütig hinzunehmen. Bei ihrem jüngsten Besuch redet sie Mr. Harrison ins Gewissen, dass er doch bitte für die Verschönerung des Gemeindesaals spenden solle. Joshua Pye werde das Anstreichen übernehmen, und der ganze Dorfverschönerungsverein, sie eingeschlossen, freue sich bereits auf den neuen Anstrich: ein dezentes Grün.

|Katastrophe|

Als Plaudertasche und Vereinsvorstand Rachel Lynd das vollbrachte Werk begutachten will, trifft sie fast der Schlag. Sie eilt davon, um allen, die es wissen oder nicht wissen wollen, zu verkünden, welch einen Frevel Joshua Pye begangen hat. Auch Gilbert Blythe und seine Freund Fred Wright sind aufgebracht über diese „Katastrophe“ und erzählen ihren Freundinnen Jane Andrews, Anne und Diana Barry davon. Ja, es ist schreckliche Wahrheit: Der Gemeindesaal ist knallblau gestrichen worden! Die nichtsnutzigen Pyes haben die Nummer der Farbe verwechselt, die man ihnen angegeben hatte.

|Eine verwandte Seele|

Es wird Dezember, und die Zeit für Bratäpfel ist gekommen. Anne erzählt Gilbert begeistert von ihrem Schüler Paul Irving, elf, in dem sie eine verwandte Seele erkannt habe. Auch er habe die GABE: Er könne wie sie mit seinen Phantasien andere Welten erstehen lassen. Er stellt sich Felsenmenschen vor, die an seinem Strandabschnitt leben. Paul lebe allein bei seiner Großmutter, denn seine Mutter sei gestorben und sein Vater lebe in Boston. Stephen Irving hatte vor 25 Jahren einen Streit mit seiner Verlobten Lavender Lewis, nach dem sie sich trennten. Was auch Lavender wurde, weiß Anne nicht (aber sie wird es herausfinden). Unterdessen schreibt Paul seiner Lehrerin ganz liebe Briefe, die Gilbert beinahe eifersüchtig machen.

|Ein rabenschwarzer Tag|

Der schrecklichste aller Tage bricht damit an, dass Anne Shirley Zahnschmerzen hat, aber aus Pflichtgefühl trotzdem in die Schule geht. Wegen des Schneesturms kommt Anne erst einmal zu spät, aber sie ist nicht die Einzige: Auch Anthony Pye, der ungezogene Junge ihrer Klasse, nimmt sich die Freiheit, einfach so spät zu kommen wie sie. Die Stimmung wird nicht besser, als Clarissa Donnell so nervös ist, dass sie die Kohlen kaum in der Heizofen praktizieren kann. Anthony lacht sich natürlich schief, was Anne zornig macht.

Als er seinem Klassenkameraden ein Päckchen zustecken will, konfisziert Anne es einfach und befiehlt ihm, es in den Ofen zu stecken. Die Kinder essen sowieso zu viel Kuchen und werden fett. Doch im Päckchen waren Feuerwerksknaller … Als sich der Krach verzogen hat, gibt es für Anne nur eines zu tun, will sie Anthony zur Räson bringen: Sie muss ihn züchtigen. Doch das widerspricht allen ihren Prinzipien für die Erziehung von Schulkindern. Sie steht vor einer schrecklichen Wahl …

_Mein Eindruck_

Annes Bemühen, den Mitmenschen und vor allem „verwandten Seelen“ zu ihrem ihnen zustehenden Glück zu verhelfen, wird auf eine harte Probe gestellt: Sie muss entweder Anthony Pye züchtigen oder vor ihrer Klasse (und deren Eltern) für immer das Gesicht verlieren. Seltsamerweise erwirbt sie sich Anthonys Achtung, nachdem sie es doch fertiggebracht hat, ihn zu bestrafen. Wenn sie sich auch Gewissensbisse macht, so ist doch fortan ein besserer Unterricht möglich als je zuvor. Und nur die Mutter von Jacob Donnell, pardon: D’onéll, beschwert sich französelnd, dass Anne ihren Sohn nicht mit seinem echten Namen „Saint Clair“ anspreche. Anne hat Mitleid mit Jacob und spricht ihn fortan nur vor Mrs. Donnell mit Saint Clair an.

„Edel sei der Mensch, Zwieback und gut“, sagten die Studenten in Anspielung auf Goethe. Anne hat sich Goethes Motto auf die Fahnen geschrieben und hat keinen Zweifel, ihre Suche nach dem Glück ihrer Mitmenschen zum Erfolg führen zu können. Dazu gehört die Aufnahme von zwei Waisenkindern – sie ist ja selbst eines – ebenso wie die Verschönerung des Dorfes, die sie im Verein betreibt. Die Erziehung Davys ist ebenso mit Fallstricken versehen wie das Anstreichen des Gemeindehauses: Beides geht gründlich daneben, wie es aussieht. Von den Untaten des jungen Waisenjungen werden wir noch mehr hören.

_Die Inszenierung_

|Die Sprecher|

Die Hauptrolle der Anne Shirley wird von Marie Bierstedt, der deutschen Stimme von Kirsten Dunst und vielen anderen jungen Schauspielerinnen, mit Enthusiasmus und Einfühlungsvermögen gesprochen. Obwohl Bierstedt wesentlich älter ist als die siebzehnjährige Heldin, klingt ihre Stimme doch ziemlich jugendlich. Manchmal darf sie aber auch ein wenig langsamer und überlegter sprechen, besonders mit „verwandten Seelen“.

Sehr gut gefiel mir auch Heinz Ostermann, der Sprecher des Mr. Hamilton. Er legt ihm ein ganzes Spektrum von Grantigkeit, Freundlichkeit und schließlich sogar Zärtlichkeit in den Mund, dass man fast einen gerundeten Charakter vor sich hat. Witzig fand ich den krächzenden Papagei, der immer „Karotte!“ ruft, um Anne zu triezen.

Unter den weiteren weiblichen Sprecherinnen ragen die der Marilla Cuthbert (Dagmar von Kurmin) und der Rachel Lynde (Regina Lemnitz) heraus. Dagmar von Kurmin muss wie Heinz Ostermann sowohl Strenge als auch Freundlichkeit verkörpern. Regina Lemnitz ist die Inkarnation der Plaudertasche und der wandelnden Gerüchteküche. Außerdem scheint ihre Rachel Lynde Vorsitzende des Dorfverschönerungsvereins zu sein und hat entsprechend viele Sorgen um die Ohren. Und sie ist natürlich die beste Freundin von Marilla Cuthbert, die die Witwe in Folge 8 in ihr Haus aufnimmt.

|Geräusche|

Die Geräusche im Hintergrund sorgen für die Illusion einer zeitgenössischen Kulisse für das Jahr 1879, doch sind sie so sparsam und gezielt eingesetzt, dass sie einerseits den Dialog nicht beeinträchtigen, andererseits den Hörer nicht durch ein Übermaß verwirren. Deshalb erklingen Geräusche in der Regel stets nacheinander.

Auffällig häufig ist jedoch die Kombination aus Brandung und Vogelgezwitscher zu hören. Das ist eine Besonderheit der meerumtosten Inselumgebung. Selbstredend erklingen zahlreiche Vogelstimmen, wenn Anne mit ihren Freunden durch den Wald spaziert. Um die Epoche zu verdeutlichen, ist natürlich kein einziges Auto zu hören, sondern nur diverse Kutschen und Karren.

|Musik|

Die Musik ist ebenfalls ziemlich romantisch, voller Streichinstrumente, Harfen und Pianos. Das Klavier wird meist für melancholische Passagen eingesetzt, und diese sind ebenso wichtig wie die heiteren. Der kontrastreiche Wechsel zwischen Heiterkeit, Drama und Melancholie sorgt für die emotionale Faszination beim Zuhörer. Die Musik steuert die Emotionen und untermalt die wichtigsten Szenen, kommt aber nicht ständig im Hintergrund vor. Ebenso wie mit den Geräuschen darf man es nicht übertreiben.

Als Intro erklingt die Erkennungsmelodie der Serie: In einem flotten Upbeat-Tempo lassen Streicher, Holzbläser und ein Glockenspiel Romantik, Heiterkeit und Humor anklingen. Alle diese Elemente sind wichtige Faktoren für den Erfolg des Buches gewesen. Warum sollten sie also ausgerechnet im Hörspiel fehlen?

_Unterm Strich_

Es passiert im Winter natürlich nicht allzu viel auf Green Gables, aber die zwei neuen Waisenkinder sorgen für gehörig Aufregung. Besonders der achtjährige Davy scheint sich ebenso wie Anthony Pye gegen Anne verschworen zu haben, und sie kommt aus den Aufregungen kaum heraus, die diese beiden Jungen ihr bereiten. Leider ist dies im Grunde wenig spannend für männliche Zuhörer, denn es handelt sich vor allem um Erziehungsfragen. Auffällig ist die häufige Abwesenheit von Gilbert Blythe, Annes Jugendfreund, so dass es keine romantischen Verwicklungen gibt. Das sollte sich möglichst bald ändern.

Besonderes Vergnügen hat mir die akustische Umsetzung des Buches bereitet. Hörbaren Spaß haben die Sprecher an ihren Rollen, und insbesondere die Hauptfigur ist von Marie Bierstedt ausgezeichnet gestaltet. Sie schluchzt, lacht, schmollt, flüstert und quasselt, dass man sich wundern muss, woher diese Vielseitigkeit stammt. In den Spider-Man-Film ist Kirsten Dunst nie so vielseitig. Bierstedts Anne muss sich nicht nur durch Höhen und Tiefen des Herzens lavieren, sondern auch noch weiterentwickeln.

|Basierend auf: Anne of Avonlea, 1909
68 Minuten auf 1 CD
ISBN-13: 978-3-7857-3634-0|
http://www.titania-medien.de
http://www.wellenreiter.la
http://www.luebbe-audio.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar