Patterson, James – Dead (Alex Cross, Band 13)

_Mörderhatz im Doppelpack_

Ein psychotischer Mörder inszeniert seine Morde, als würde er ein Theaterstück für die Öffentlichkeit aufführen, möglichst publik und vor großem Publikum. Alex Cross, jetzt nur ein Psychotherapeut, und seine Freundin Brianna Stone, eine Kripobeamtin, haben viel zu tun, um die Morde zu verstehen. Schnell werden zwei Aspekte deutlich: Der Audience Killer von DC, kurz DCAK, arbeitet nicht allein, und er überwacht sowohl Alex als auch Brianna. Zudem hat er Nachahmer, die erheblichen Schaden anrichten.

Als Alex erfährt, dass es seinem altem Feind Kyle Craig gelungen ist, aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Colorado zu entkommen, macht er sich Sorgen um Brianna und seine Familie, denn der psychopathische Craig will sich garantiert an ihm rächen. Alex tritt der Kripo bei und steckt bald mitten drin. Da trifft Craig in Washington, D.C., ein und verbündet sich mit seinem Verehrer DCAK. Alex wagt sich kaum vorzustellen, wozu diese beiden Irren wohl imstande sein könnten …

Der Originaltitel „Double Cross“ ist doppeldeutig. Normalerweise bedeutet es, jemanden doppelt zu täuschen, etwa als Doppelagent. Gemeint ist auch ein doppeltes Kreuz. Diesmal bedeutet es aber, dass Alex Cross von gleich zwei Mördern aufs Korn genommen wird.

_Der Autor_

James Patterson, ehemaliger Besitzer einer Werbeagentur, ist der Autor zahlreicher Nummer-1-Bestseller. Allerdings sind es vor allem seine Alex-Cross-Thriller, die den Leser berühren. Folglich war Alex Cross bereits zweimal im Film zu sehen: „Im Netz der Spinne“ und „… denn zum Küssen sind sie da“ wurden beide erfolgreich mit Morgan Freeman in der Hauptrolle verfilmt. Für Einsteiger sei gesagt, dass Alex Cross ein sympathischer schwarzer Polizeipsychologe ist, der mit seiner Familie in Washington, D.C., lebt. Seine Actionreihe „Maximum Ride“ kommt demnächst über |Columbia Pictures| unter der Produktion des |Marvel|-Geschäftsführers Avi Arad als Filmreihe in die Kinos.

Patterson ist extrem fleißig. Sein letzter Solo-Roman vor „Blood“ in Deutschland hieß „Ave Maria“, ein Alex-Cross-Roman. Davor erschienen neue Alex-Cross-Romane mit den Titeln „The Big Bad Wolf“ und „London Bridges“. Im Original ist bereits „Double Cross“ erschienen. Seit 2005 sind weitere Patterson-Kooperationen veröffentlicht worden, darunter „Lifeguard“ sowie „Judge and Jury“; im Juli 2007 erschien die Zusammenarbeit „The Quickie“ (deutsch „Im Affekt“, 2008). Im Frühjahr 2003 (deutsch Mitte 2005) erschien auch eine Kollaboration mit dem Titel „Die Rache des Kreuzfahrers“ („The Jester“), deren Story im Mittelalter spielt.

Nähere Infos finden sich unter http://www.twbookmark.com und http://www.jamespatterson.com. Patterson lebt mit seiner Familie in Florida und Westchester, New York.

Mehr von James Patterson auf |Buchwurm.info|:

[„Das Pandora-Projekt“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3905 (Maximum Ride 1)
[„Der Zerberus-Faktor“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4026 (Maximum Ride 2)
[„Das Ikarus-Gen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2389
[„Blood“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4835
[„Honeymoon“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3919
[„Ave Maria“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2398
[„Der 1. Mord“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5247
[„Die 5. Plage“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5376
[„Die 6. Geisel“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5412
[„Wer hat Angst vorm Schattenmann“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1683
[„Mauer des Schweigens“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1394
[„Stunde der Rache“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1392
[„Wenn er fällt, dann stirbt er“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1391
[„Wer sich umdreht oder lacht“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1390
[„Die Rache des Kreuzfahrers“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1149
[„Vor aller Augen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1087
[„Tagebuch für Nikolas“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=854
[„Sonne, Mord und Sterne“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=537
[„Rosenrot Mausetot“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=429
[„Die Wiege des Bösen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=47

_Handlung_

Der Audience Killer inszeniert seine erste „Story“ in dem netten Apartmenthaus, das in einem der besseren Viertel Washingtons liegt. Hier wohnt die Krimiautorin Tess Olsen. Er weiß, dass die Lady eine Biographie des brillanten Mörders Kyle Craig schreiben will und diesen sogar schon in seinem Hochsicherheitsgefängnis in Colorado besucht hat. Wie er Kyle Craig, den früheren FBI-Agenten, bewundert! Solche brillanten Morde schafft heute kaum noch einer. Höchstens er selbst.

Und er bemüht sich wirklich. In das überwachte Haus zu kommen, erweist sich als Kinderspiel, weil der Müll von einem einzelnen Bediensteten zu immer der gleichen Tageszeit rausgebracht wird. Der unbewachte Eingang ist schnell überwunden, die Treppen sind frei, und schnell ist die Apartmenttür der lieben Tess gefunden. Gut, wenn man schon eine Generalprobe erfolgreich absolviert hat. Das macht vieles leichter. Doch jetzt kommt die Nagelprobe: Wird die liebe Tess einem Handwerker öffnen, den sie gar nicht kennt?

Worauf man sich verlassen kann. So eine Handwerkeruniform hat noch jeden getäuscht. Flugs ist die liebe Tess außer Gefecht gesetzt, von ihren Kleidern befreit und an die Leine gelegt. Sie versucht, sich freizukaufen, doch das nützt nichts. Er hängt die moderne Lady Godiva über das Geländer ihres kleinen Balkons, bis die Leute von der Straße sich nach dem Ursprung der Schreie umsehen. Ja, wer hätte gedacht, dass sich in dieser ruhigen Gegend solch ein Schauspiel inszenieren ließe. Eine gaffende Menge sammelt sich unten auf der Straße. Zum Glück hat er alles auf Video aufgezeichnet. Und nun die Hauptattraktion des Abends, Ladies and Gentlemen: die fliegende Lady Godiva …

|Cross|

Alex Cross ist nicht mehr bei einer der Strafverfolgungsbehörden der Stadt oder des Bundes, sondern übt wieder seinen ersten Beruf als Psychotherapeut in seiner eigenen Praxis aus. Heute hat er es allerdings geschafft, mit seiner Freundin, der Polizistin Brianna Stone, aufs Land hinauszufahren und an einem Bergsee zu kampieren. Alles ist zu beider größter Zufriedenheit, ganz besonders der Sex. Bis Briannas Pager piepst und sie zum Dienst ruft. Irgendein Irrer hat eine Krimiautorin umgebracht. Bizarr. Cross fährt sie mit seinem Mercedes-Rover, auf den er sehr stolz ist, direkt zum Tatort.

Brianna Stone lässt sich einweisen, und bald folgt ihr Cross, der über die Menge vor dem Haus ein wenig besorgt ist. Ein Killer, der ein Publikum anlockt, um einen Mord zu begehen – das gab es bislang wohl kaum. Am Tatort wird er durchgelassen, denn die Beamten kennen ihn alle von früher, und zudem ist er mittlerweile landesweit bekannt. Nicht zuletzt durch seine Bücher. Zusammen mit Brianna durchsucht er alle Räume. Ihm fallen die unsignierten Hallmark-Postkarten auf. Erst später kommt er auf den Zusammenhang. Sie stammen aus Kansas City, abgekürzt KC – die Initialen von Kyle Craig.

Wesentlich interessanter als Postkarten ist jedoch ein Video, das der Täter ihnen hinterlassen hat. Cross staunt: Der Typ hat doch tatsächlich seine ganze Tat von A bis Z gefilmt. Ganz so, als inszeniere er seine eigene Show. Und ganz am Schluss wendet er sich direkt an Dr. Cross! Ganz so, als wolle er ihn herausfordern, doch mal zu versuchen, ihn zu schnappen. Es stellt sich heraus, dass der Audience Killer noch ganz am Anfang seiner „Karriere“ steht.

Die Nachricht, dass es Kyle Craig, dem er zu einem Freifahrschein ins Kittchen verholfen hat, gelungen ist, mit Hilfe seines Anwalts zu entkommen, trägt nicht gerade zur Beruhigung von Alex‘ Nerven bei. Nun sieht er sowohl sich, Brianna als auch seine Familie im Fadenkreuz dieses psychopathischen Killers. Was, wenn sich Kyle Craig mit seinem erklärten Bewunderer, dem Audience Killer, in Washington träfe, um gemeinsame Sache mit ihm zu machen? Aber wie er Craig kennt, hält sich Mastermind Craig für einen viel zu tollen Hecht, um Konkurrenz neben sich zu dulden.

_Mein Eindruck_

Nach dem ziemlich lahmen „Ave Maria“-Fall in Hollywood und den Mordfällen in „Blood“ ist Alex Cross wieder in alter Stärke zurück. Der Autor hat sich wohl seine fallenden Verkaufszahlen angeschaut und sich gesagt, er müsse sich mehr anstrengen. Das belegt jedenfalls die Stärke des vorliegenden Falls. Natürlich kann man sich sagen, dass es ein todsicheres Rezept gibt, um einen Thriller doppelt so gut zu machen machen wie den vorherigen: Man lässt zwei Serienmörder auftreten statt nur einen.

|DCAK|

Während wir von Kyle Craig nur die gewohnten Psaychopathenvorstellungen geboten bekommen, erweist sich der Audience Killer als eine wesentlich interessantere Erfindung. Der Typ tötet nur vor einem größeren Publikum, und je größer dieses ist, desto besser. Ein Kino – guter Platz! Ein Theater – noch besser! Die Leute im Publikum werden denken, der blutige Mord auf offener Bühne gehöre zum Stück – harhar! Der alte Shakespeare hat dafür jede Menge gute Szenen geschrieben.

|Psychologie|

Der „Publikumsmörder“ oder DCAK hält der mediengeilen und vergnügungssüchtigen amerikanischen Öffentlichkeit den Spiegel vor. Ihr wollt Blut, ihr wollt Mord, ihr wollt Tränen? Ich gebe sie euch! Und wenn die Medien auch nur wittern, dass es von diesen wertvollen Rohstoffen ein Tröpfchen geben soll, das sie dem lechzenden Publikum stolz apportieren können, dann fallen sie über den Ort des Geschehens, pardon: der Lieferung begierig her. Braves Hundchen.

Dies Sätze stammen nicht etwa von mir, sondern aus dem Buch. Doch der Autor legt sie nicht etwa den Mördern ins Hirn, sondern Alex Cross. Schließlich ist die sympathische Hauptfigur ja auch Psychologe und weiß sowohl ein krankes Hirn zu untersuchen wie auch eine seelenkranke Gesellschaft. Manchmal fragt sich der Leser, wer nun psychopathischer ist: die Mörder oder seine Opfer. Und er findet natürlich Trittbrettfahrer, die ihn imitieren. Er macht kurzen Prozess mit Plagiatoren.

|Technik|

Diesmal hat der DCAK-Killer sogar seine eigene Webseite eingerichtet, um mit seinen Taten und Fotos zu prahlen. Er lässt sich in geheimen Chat-Foren von seinen Fans gehörig feiern. Nicht wenige darunter halten allerdings Kyle Craig für den unübertroffenen Großmeister des Serienmordes. Daran muss DCAK noch arbeiten. In diesem Band spielt erstmals die modernste Kommunikationstechnik eine Rolle: das Internet mit seinen Foren etc., Mobiltelefone mit Kameras zum Fotografieren sowie Displays zum Anzeigen empfangener Fotos – alles nichts Neues mehr, klar, aber doch erfrischend up-to-date in Pattersons Thrillern.

|Der Sinn und Zweck|

Was soll das Ganze, fragt sich der Leser zusammen mit Stone und Cross. Wie schon angedeutet, wendet sich der DCAK-Mörder direkt an Dr. Cross. Dies ist eine Herausforderung an den Fachmann und Mörderjäger Cross, aber auch an seinen Boss, das Polizei-Department von Washington (DCPD) und somit auch an Brianna Stone. Der Publikumsmörder legt es zusammen mit seiner Komplizin darauf an, die ganze Polizei bloßzustellen.

Je länger die Suche nach ihm ergebnislos verläuft, desto schlechter steht die Polizei da. Und statt selbst Jäger zu sein, macht der Publikumsmörder nun zusammen mit Kyle Craig Jagd auf die beiden. Die Hirten sind zu Schafen geworden. Wirklich? Wie das fulminante Finale ausgeht, soll hier nicht verraten werden. Eins ist aber sicher: Alex wird weiterhin das zweifelhafte Vergnügen von Kyle Craigs Gesellschaft haben. Das sorgt hoffentlich für entsprechende Thriller.

_Unterm Strich_

Auch dies ist kein Thriller für zartbesaitete Leser. Die Opfer sind durchweg unschuldige „Zivilisten“, und viele von ihnen bekommen vor dem Tod noch ein ordentliches Spektakel geboten. „Spektakel“ ist das Schlüsselwort für den Audience Killer: Er inszeniert seine „Story“-Morde stets vor großem Publikum, als sei er ein Künstler des Mordes. Im Internet lässt er sich für seine „Kunst-Werke“ auch noch loben. Und die sensationsgeilen Medien instrumentalisiert er, um die maximale Reichweite und Wirkung seiner „Kunst-Werke“ zu erzielen. Das ist ungefähr das gleiche, als würde Damien Hirst einen weiteren Totenschädel mit Platin und Brillanten besetzen.

Vielleicht wollte James Patterson, wie schon des öfteren, wieder mal die nahezu pathologische Sensationsgier der US-Medien kritisieren. Besonders Dokumentationen über Serienmörder und Forensiker erfreuen sich großer Beliebtheit. Diesmal versucht er die Schattenseiten dieser Neugier und der sie bedienenden Medien zu beleuchten: Diese Mörder bedrohen auch Familien und Fernsehzuschauer.

Andererseits ist er verpflichtet, den Leser zu unterhalten. Dazu lässt er die beiden Mörder brutal zuschlagen. Es ist aber eine Sache, solche Morde zu schildern, und eine andere, den Leser sich daran aufgeilen zu lassen. Genau dies versucht der Autor durchweg zu vermeiden. Als beispielsweise Alex Cross eine der Täterinnen mit dem Auto quer durch Washington verfolgt, mutet dies zwar ungeheuer spannend an, doch letzten Endes führt die Verfolgte ihren Jäger nur im Kreis und an der Nase herum. Die Verfolgungsjagd, ein Topos in jedem Thrillerfilm, ist nur eine Farce. Ätsch!

Hinweis: Sein nächster Fall führt Alex Cross nach Afrika.

|Originaltitel: Double Cross (Alex Cross 13)
Originalverlag: Little, Brown & Co., New York 2007
Aus dem Amerikanischen von Leo Strohm
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten
ISBN-13: 978-3-442-37204-1|
http://www.blanvalet-verlag.de
http://www.jamespatterson.com

Schreibe einen Kommentar