See, Lisa – Töchter aus Shanghai

In ihren Büchern „Der Seidenfächer“ und „Eine himmlische Liebe“ hat die Autorin Lisa See uns bereits mit chinesischer Geschichte und Gewohnheiten vertraut gemacht. In ihrem neuesten Roman „Töchter aus Shanghai“ entführt sie ihre Leserinnen in die 1930er-Jahre. Im weiteren Verlauf verlagert sich die Handlung von Shanghai nach Los Angeles, wo die Protagonisten in Chinatown leben. Lisa See weiß genau, wovon sie schreibt, da sie selbst einer chinesisch-amerikanischen Familie entstammt und dort aufgewachsen ist. So entwickelt sich der vorliegende Roman in Teilen zu einem Geschichtsbuch.

_Zwei ungleiche Schwestern_

Die Schwestern Pearl und May wachsen wohlbehütet auf. Sie lieben sich innig, obwohl sie doch auch Konkurrentinnen sind. Denn May ist die Hübschere von beiden und zieht sämtliche Aufmerksamkeit auf sich. Dennoch verdienen die beiden Mädchen sind ihr Geld gemeinsam – nämlich, indem sie Modell für Kalenderblätter stehen. So erlangen sie eine gewisse Berühmtheit und Unabhängigkeit. Von ihrem Geld vergnügen sie sich abends, kaufen sich schöne Kleidung und geben einen Teil ihrem Vater, der das Geld (vermeintlich) für sie anlegt.

An einem Tag jedoch bricht die heile Welt der Schwestern in sich zusammen: Ihr Vater eröffnet ihnen, dass er alles Geld verspielt hat und mittellos ist. Er entlässt die Dienstleute, unterteilt das Haus, sodass weitere Menschen zur Miete einziehen können und vermittelt seine beiden Töchter an zwei Brüder, die chinesischer Abstammung sind, aber in Los Angeles leben. Pearl und May sind geschockt, fügen sich jedoch in ihr Schicksal. Die beiden heiraten die jungen Männer und verleben noch ihre Hochzeitsnacht, bevor die beiden Ehemänner zurück in die Vereinigten Staaten reisen. Pearl hat mit ihrem Ehemann das getan, was Eheleute tun, doch May konnte dies nicht. Zudem scheint mit ihrem Mann, der noch sehr jung ist, irgendetwas nicht zu stimmen.

Die beiden Mädchen sollen ihren Ehemännern auf einem späteren Schiff folgen, doch haben sie dies nicht vor. Sie bleiben in Shanghai, müssen dann allerdings erkennen, dass ihr Vater nicht ihrem neuen Schwiegervater Geld schuldet, sondern einer gefährlichen Gangsterbande, die sogleich in ihr Haus eindringt und die Mädchen auffordert, sich unverzüglich auf den Weg zu ihren Ehemännern zu begeben. Kurz darauf fallen die Japaner in Shanghai ein und ihr Vater verschwindet spurlos. Gemeinsam mit ihrer Mutter machen die beiden Schwestern sich auf den Weg nach Hongkong, wo sie ein Schiff nach Amerika besteigen wollen. Unterwegs werden sie allerdings von den Japanern überfallen, was die Mutter mit ihrem Leben zahlen muss. Auf sich allein gestellt sehen Pearl und May keine andere Möglichkeit, als zu ihren Ehemännern zu reisen. Und so machen sie sich auf die gefährliche Reise nach Amerika. Dort angekommen, lüftet May ein großes Geheimnis, das das Leben beider Schwestern nochmals auf den Kopf stellen wird …

_Flucht aus Shanghai_

Zunächst lernen wir die beiden Schwestern Pearl und May in ihrem gewohnten Leben kennen. Die Eifersucht nagt deutlich an der Ich-Erzählerin Pearl, denn May ist die hübschere von beiden und wird von den Eltern bevorzugt. Auch auf den Kalenderblättern steht sie stets im Vordergrund und zieht sämtliche Blicke auf sich. Doch auch Pearl ist hübsch, zudem spricht sie mehr Sprachen als ihre Schwester und scheint die stärkere von beiden zu sein. Als ältere Schwester behütet sie die jüngere und versucht, sie vor Schaden zu bewahren. Das zeigt sich insbesondere in der Szene, in der die Mutter sich alleine den Japanern stellt und ihr Pearl schließlich zur Seite steht und einen schrecklichen Preis dafür bezahlen muss.

Viel Zeit lässt sich Lisa See nicht, bevor sie die heile Welt der jungen Frauen einstürzen lässt, und so fesselt einen das Buch bereits sehr früh. Ab dem Moment, in dem die beiden Schwestern an zwei Brüder verkauft und mit ihrem neuen Schicksal konfrontiert werden, kann man das Buch schwerlich zur Seite legen. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse, als die Japaner die Stadt bedrohen, der Vater verschwindet und die Mutter stirbt.

Lisa See beschreibt zwei starke und sehr unterschiedliche Frauencharaktere. Beide stellt sie aus Pearls Sicht dar, sodass das Bild der jungen Frauen durchaus manchmal verzerrt erscheint. Kurz vor dem Ende stellt May einiges klar, das Pearl falsch interpretiert hatte und rückt so auch für die Leser das Bild der Schwestern gerade. Dadurch, dass Pearl uns ihre Geschichte als Ich-Erzählerin präsentiert, fallen ihr sämtliche Lesersympathien zu, zudem scheint May scheinbar alles zu bekommen, was sie sich wünscht. Als aber Pearl den netteren Ehemann bekommt, wirkt dies wie ausgleichende Gerechtigkeit. Die beiden Frauen halten zusammen wie Pech und Schwefel, auch wenn Konkurrenz und Neid im weiteren Verlauf des Buches immer mehr dominieren und das Band zwischen den Schwestern deutliche Risse bekommt. Dadurch wiederum steigert Lisa See aber die Spannung, denn es wäre bei all den Differenzen zwischen den Schwestern unrealistisch, würden sie sich immer gut verstehen.

_Schicksalsjahre_

Die Geschichte zieht sich über viele Jahre hinweg. Wir erleben mit, wie Pearl und May ihr in Trümmern liegendes Leben zu retten versuchen, indem sie sich in ihre neue Familie einleben. Doch auch in Los Angeles ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, denn ihr Schwiegervater hütet ein Geheimnis, das das Leben der gesamten Familie bedroht. Die jungen Frauen müssen hart arbeiten, sie erleben mit, wie ihr Schwiegervater bei einem Brand all sein Geld verliert, sie erfahren, welche Krankheit Mays Ehemann hat, weitere Menschen sterben und schließlich müssen die Chinesen auch in Amerika um ihr Leben fürchten.

Als Hintergrund für ihre Familiengeschichte hat Lisa See sich einen dramatischen Zeitraum heraus gesucht und ihre Geschichte zudem an exotische und turbulente Schauplätze verlegt. Sie entwirft ein lebendiges Bild vom farbenprächtigen Shanghai und vom Chinatown in Los Angeles, das sich noch im Aufbau befindet. In Shanghai werden Pearl und May von Japanern bedroht, doch auch in Los Angeles sind sie nicht integriert. Dennoch versuchen sie, sich unter erschwerten Bedingungen eine neue Heimat aufzubauen. Lisa See verwebt geschickt die Geschichte der beiden Frauen mit den geschichtlichen Ereignissen. Denn was als Rahmenhandlung passiert, entspricht den Tatsachen, so lernt man ganz nebenbei noch etwas über die chinesische Geschichte. Allerdings ist das Buch dadurch nicht immer ganz leichte Kost, denn Lisa See erzählt eine sehr komplexe Geschichte.

Auch der Schreibstil der Autorin passt zu der sehr dichten Geschichte, denn sie schmückt sämtliche Szenen plastisch aus, sodass wir uns in die Situationen hinein versetzen können, auch gibt es vergleichsweise wenig direkte Rede, die den Schreibfluss auflockert. Daher fesselt einen das Buch zwar, lässt sich aber durchaus nicht an einem Stück lesen. Spätestens nach ein oder zwei Stunden braucht man eine Pause von den eindringlichen Worten der Autorin, die mitunter furchtbare Dinge beschreiben.

_Geschichtsstunde_

Im Gegensatz zu Lisa Sees Buch „Der Seidenfächer“, das ich tatsächlich am Stück verschlungen habe, musste ich mir das vorliegende Buch erarbeiten. Phasenweise konnte ich es nicht aus der Hand legen, dann aber gab es recht langatmige Passagen, die mich nicht so fesseln konnten. Unter dem Strich jedoch erzählt Lisa See eine faszinierende und mitreißende Geschichte vor einem spannenden und dramatischen Hintergrund. Ganz nebenbei erfährt man viel über die Lebensweise der Chinesen im Shanghai der 30er-Jahre, vor allem aber über ihr neues Leben in Amerika. Schade nur, dass das Buch praktisch mittendrin endet und sich nicht alle Fragen klären, denn so blieb ich ein klein wenig enttäuscht zurück.

|Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN-13: 978-3570010570
Originaltitel: |Shanghai Girls|
Übersetzt von Elke Link|

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar