Smith, Kathryn – Wächterin der Träume

_Dawn hat nun endlich_ akzeptiert, dass sie der Welt ihres Vaters Morpheus, des Königs der Träume, angehört, und trainiert fleißig ihre Fähigkeiten und die Gegebenheiten des Traumlandes.

Als sie eines Abends vom Training wiederkommt, ruft Noah sie an und bittet sie, ins Krankenhaus zu kommen, denn seine Ex-Frau Amanda wurde vergewaltigt und Noah hofft, dass Dawn ihr helfen kann. Dawn ist so schockiert, als sie die übel zugerichtete Amanda sieht, dass sie beschließt, Amanda in deren Träumen beiseite zu stehen.

Als Amanda von den Vorgängen träumt, gesellt Dawn sich dazu und hilft Amanda, dem Täter in die Augen zu sehen, um ihn so später identifizieren zu können. Auch Dawn kann den Mann sehen und nimmt Amanda einige der grausamen Gefühle.

Ein paar Tage später besucht Dawn mit Noah einen Kunsthandwerkermarkt, auf dem ihr einige Arbeiten eines Puppenmachers ins Auge fallen. Eine der Puppen zeigt extreme Ähnlichkeit mit Amanda. Sie kommt mit dem Mann ins Gespräch, und der Verdacht liegt nahe, dass diese Puppe eine seiner Trophäen ist. Auch hat er starke Ähnlichkeit mit dem Mann aus Amandas Träumen, was den Verdacht gegen ihn erhärtet.

Sie beschließt, den Puppenmacher in seinen Träumen aufzusuchen, damit er seine Taten gesteht. Dies muss allerdings heimlich geschehen, da Noah es nicht wissen soll, schließlich versteht er sich als Beschützer Dawns und kommt nur schwer damit klar, dass Dawn in der Lage ist, ihre Kämpfe selber durchzustehen.

Leider bekommt Dawn zudem noch Probleme im Traumland. Der Rat der Nachtmahre klagt sie des Verrates an. Da sie Noah mit ins Traumreich gebracht hat, als sie von dem Traumdämon Karatos bedroht wurden, meint der Rat, sie hätte die Traumwelt und ihre Geschöpfe in Gefahr gebracht und verraten, so dass sie im Grunde deren Welt zerstören könnte.

Nicht einmal ihr Vater, immerhin der König dieser Welt, kann ihr helfen. Die oberste Wächterin des Rates, Padera, macht Dawn das Leben schwer und schreckt auch nicht davor zurück, Noah noch in seinen Träumen zu belästigen. Als Padera dann auch noch die Träume des Vergewaltigers Amandas wieder so verändert, dass dieser sich nicht stellen wird, wird Dawn klar, dass die oberste Wächterin auch ein persönliches Problem mit ihr hat.

Padera droht Dawn damit, dem Rat mitzuteilen, dass sie sich in die Träume anderer einmischt. Aber es scheint auch im Rat Traumwesen zu geben, die Dawn nicht für gefährlich halten und sie unterstützen. Dies hat Dawn auch bitter nötig, da ihr die Auslöschung im Traumreich droht.

Dawn wird von Verek, einem der Wächter der Traumwelt, und der Priesterin Hadria trainiert und lernt die Gesetze der Traumwelt. Beide unterstützen sie vor dem Rat und besonders vor der hasserfüllten obersten Wächterin.

Wird Dawn es schaffen, je in der Traumwelt akzeptiert zu werden?

_Kritik_

Mit „Wächterin der Träume“ ist Kathryn Smith eine wirklich gelungene Fortsetzung ihrer Serie rund um Dawn und die Traumwelt gelungen. Schon nach wenigen Seiten ist man wieder voll im Geschehen, und der Autorin gelingt es fast spielend, den Leser zu fesseln. Kathryn Smith baut direkt am Anfang einen Spannungsbogen auf, der sich konstant durch den Roman zieht und durch geschickt eingearbeitete Wendungen nach oben arbeitet.

Die Autorin verwebt verschiedene Handlungsstränge: Da wären die Vergewaltigung Amandas, die familiären Probleme und auch die Schwierigkeiten in der Traumwelt, die so geschickt miteinander verflochten sind, dass ein wunderbares Gesamtbild entsteht. Der fließende und anschauliche Schreibstil der Autorin fesselt den Leser an das Geschehen und der Spannungsbogen wird auf den letzten Seiten noch einmal enorm in die Höhe getrieben. Auch wird der Plot zunehmend romantischer, und dezente Erotik vollendet den Genuss.

Erzählt wird die Geschichte weiterhin aus der Perspektive von Dawn, so als ob sie beim Leser säße und aus ihrem Leben erzählte. Die Protagonisten, teilweise schon aus dem ersten Teil bekannt, entwickeln sich im Verlauf der Handlung glaubhaft weiter.

Dawn und Noah, die seit den gemeinsamen Erlebnissen im ersten Teil ein Paar sind, geben sich gegenseitig eine Menge. Dawn beginnt ihren Körper immer mehr zu lieben, und kleine Komplexe, die sie noch anfangs hatte, verfliegen. Und Noah lernt, offener zu werden und auf Dawns Fähigkeiten zu vertrauen. Sicher möchte er noch immer ihr Beschützer sein, lernt aber durch verschiedene Auseinandersetzungen darauf zu vertrauen, dass sie sich auch selber schützen kann. Beide wirken sehr sympathisch und real.

Den Nebencharakteren wird wieder recht wenig Raum zugestanden, aber auch diese sind überzeugend ausgearbeitet. Etwas mehr Handlung im Traumland würde das Ganze dennoch vervollständigen, um auch diese Welt besser erforschen zu können.

Dieses Buch ist, anders als der erste Band, nicht abgeschlossen, denn ein Cliffhanger am Ende lässt ebenso wie Kathryn Smith‘ angenehmer Erzählstil darauf hoffen, dass es schnell einen dritten Teil geben wird.

_Fazit_

„Wächterin der Träume“ von Kathryn Smith ist eine wirklich gelungene Fortsetzung von „Tochter der Träume“, die durch Organilität besticht. Ausgerichtet auf die weibliche Leserschaft, verspricht der Roman schöne Lesestunden. Ich hoffe sehr, dass Kathryn Smith ihre „Nightmare Chronicles“ bald fortsetzt und man auch die Traumwelt noch besser verstehen kann.

_Die Autorin_

Kathryn Smith studierte Literaturwissenschaft und begann nach einer kurzen Tätigkeit als Journalistin mit dem Schreiben von Liebesromanen. Mittlerweile hat sie zahlreiche Bestseller in Amerika veröffentlicht, die in viele andere Sprachen übersetzt wurden. Kathryn Smith lebt mit ihrem Ehemann in Connecticut. (Verlagsinfo)

|Taschenbuch: 362 Seiten
Originaltitel: The Dark Side of Dawn
Aus dem Amerikanischen von Carola Kaperek
ISBN-13: 978-3-426-28322-6|
[www.pan-verlag.de]http://www.pan-verlag.de
[www.kathryn-smith.com]http://www.kathryn-smith.com

_Nadine Warnke_

_Kathryn Smith bei |Buchwurm.info|:_
[„Tochter der Träume“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6021
[„Wächterin der Träume“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6480

Schreibe einen Kommentar