Thomas, Jeffrey / Merlau, Günter – Punktown (inszenierte Lesung)

„Punktown“ ist das gleichnamige Hörbuch zu drei Dark-Fiction-Storys des Schriftstellers Jeffrey Thomas:

|Die Bibliothek der Leiden|

Der Polizeiermittler Mac Diaz besitzt einen implantierten Chip, der es ihm ermöglicht, die Details einzelner Verbrechen und Tatorte auf unbestimmte Zeit zu speichern und sich jederzeit an sie zu erinnern. Nebenwirkungen sind die Flashbacks und Albträume, die den Mann seither verfolgen.

|Alles aus Liebe|

Ein junger Performance-Künstler macht seine Gefährtin Nimbus zu seinem prunkvollsten Kunststück. Als die beiden in arge finanzielle Nöte geraten, verkauft sich Nimbus an den reichen außerirdischen Geschäftsmann Darik Stuul.

|Völlig vertiert|

Ein Einsatzkommando der Polizei jagt einen außerirdischen Tierhändler in einem alten, verwinkelten Gebäude. Doch keiner weiß, wie dieser Verbrecher aussieht, und dies ist für die Männer ein Wagnis, denn sie wissen nicht, wem sie letztlich gegenüberstehen: dem Tierhändler oder einer seiner Kreaturen.

_Meine Meinung:_

Günter Merlau vertonte das surreale Werk des Dark-Fiction-Autors Jeffrey Thomas, dessen Bücher im |Festa|-Verlag in ansprechender Aufmachung erscheinen, als Mischung aus Hörspiel und Hörbuch. Der Erzähler fungiert zumeist auch als Hauptfigur, geleitet den Hörer durch die Handlung und liest dabei den Text ausführlich vor. Lediglich die Dialogpartner haben andere Sprecher erhalten, so dass der Erzähler nicht die Stimme variieren muss, um beispielsweise wie eine Frau zu klingen. Natürlich wird hier dem Sprecher die Möglichkeit genommen, Text und Charakter selbst zu interpretieren. Nach langen Monologen und sich anschließenden kurzen Gesprächsfetzen wirkt die fremde Stimme im Kontext oft als störend.

Gelungen ist dagegen das zweigleisige Hörstück „Alles aus Liebe“, welches zum Großteil von Simone Pahl alias Nimbus und Martin Schleiß als Künstler Teal gesprochen wird. Der außerirdische Geschäftsmann Stuul wird eindrucksvoll von Michael Prelle dargestellt, dessen Name immer für Qualität bürgt. Dieses Hörstück ist das zweite und zugleich längste in der 3-CD-Box und besitzt zum Teil sehr intensive Erotik-Szenen, die an ein akustisches Werk von H. R. Giger erinnern.

In der ersten Story „Die Bibliothek der Leiden“ spricht Bernd Hölscher den Protagonisten Diaz. Dem Schauspieler gelingt es hervorragend, die Resignation und Verzweiflung, welche diese Figur empfindet, in seiner Stimme zu transportieren. Als Mutter des Polizisten brilliert Elga Schütz, deren schauspielerische Leistung als Malice Do’Urden in der Serie |Drizzt| unvergessen bleibt. Das Highlight des Hörbuches bildet aber die Darstellung des SEK-Mannes Yu durch den Sprecher Jan Spitzer, der mit seiner markanten Stimme für ein unvergessenes Hörerlebnis sorgt. Unterlegt werden die düsteren Geschichten alle von einer surrealen Musik und realistischen Effekten.

Die Geschichten von Thomas wirken wie eine groteske Mischung aus „Sin City“ und den Erzählungen von Edgar Allan Poe. Die Storys sind atmosphärisch sehr dicht und spielen in einer dunklen Zukunft, die alles andere als erstrebenswert ist.

Äußerlich macht die aufklappbare CD-Box einen sehr kunstvollen Eindruck. Die Illustrationen von Marc Robitzky passen perfekt zu den unheimlichen, düsteren Kurzgeschichten von Thomas und vermitteln einen treffenden ersten Eindruck, der dazu animiert, in das Werk hineinzuhören.

_Fazit:_ „Punktown“ ist eine gekonnt inszenierte Story-Sammlung des Autors Jeffrey Thomas mit professionellen, namhaften Sprechern und einem der düsteren Atmosphäre angepassten Musicscore.

|150 Minuten auf 3 CDs|
http://www.merlausch.de
http://www.festa-verlag.de

_Jeffrey Thomas auf |Buchwurm.info|:_
[„MonstroCity“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2175

_Florian Hilleberg_

Schreibe einen Kommentar