Tracy, P. J. – Mortifer

_Als der Krieg nach Wisconsin kam_

Irgendwo in den weiten, einsamen Wäldern von Wisconsin: Kein Laut ist zu hören in dem verschlafenen Nest Four Corners. Eine Autopanne verschlägt FBI-Agentin Sharon Miller und die beiden Computerspezialisten Grace McBride und Annie Belinsky in diese geisterhafte Szenerie. Weder Handy noch Festnetz funktionieren, kein Kontakt zur Außenwelt. Die Agentinnen werden Zeugen eines Mordes: Soldaten erschießen vor ihren Augen Zivilisten und Polizisten.

Eine Flucht aus dieser Hölle scheitert, denn der Ort ist hermetisch abgeriegelt. Ein Überlebenskampf beginnt, und nur langsam verstehen die Agentinnen, was aus Soldaten Mörder gemacht hat und warum niemand den Ort lebend verlassen darf. Doch die Suche nach den drei Frauen hat begonnen. Aber wird man sie rechtzeitig finden, bevor der Countdown abläuft?

_Die Autorinnen_

P. J. Tracy ist das Pseudonym eines Autorenteams aus Mutter und Tochter, die in Minneapolis und Los Angeles leben. Sie haben als Drehbuchautorinnen begonnen und mit ihrem Krimidebüt „Spiel unter Freunden“ einen internationalen Überraschungserfolg erzielt, der von Lesern und Kritikern mit Lob überhäuft wurde. Seitdem ist P. J. Tracy laut Verlag eine feste Größe für Krimifans. [„Memento“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3958 ist ihr vierter Roman, „Mortifer“ war der dritte nach „Der Köder“.

_Der Sprecher_

Burghart Klaußner, geboren 1949 in Berlin, absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Berlin. Es folgten Engagements an verschiedenen Bühnen. Er war in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen zu sehen, so u. a. „Good Bye, Lenin!“, „Die fetten Jahre sind vorbei“ und „Requiem“. 2005 wurde er mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. 2006 erhielt er den Goldenen Leopard in Locarno als bester männlicher Darsteller in „Der Mann von der Botschaft“.

Die Aufnahme erfolgte 2007 im Eimsbütteler Tonstudio, wo Charlotte Kleist Regie führte.

_Handlung_

Das Missaqua County liegt im nördlichen Wisconsin schon fast an der Grenze zu Kanada, also am Arsch der Welt. Doch schon bald werden sich die Augen aller amerikanischen Sicherheitsbehörden auf diesen einsamen Landstrich richten. Hier gibt es Funklöcher noch in rauen Mengen, und wenn man einmal in so eines hineingerät, so kommt man durch die dichten Kiefernwälder nicht so schnell wieder heraus.

Gelobt sei das gute alte Festnetz, doch wo sind die Apparate zu finden? Vielleicht in diesem kleinen, verwilderten Kaff namens Four Corners, wo sich zwei Bezirksstraßen kreuzen. An der Kreuzung hat die alte Hazel ihr Café schon seit über dreißig Jahre, und die Leute, die hier einkehren, lieben ihre selbstgebackenen Donuts. Heute will auch der kleine Tommy Dale, der morgen am Sonntag Geburtstag hat, zwei Donuts für seine Eltern Jean und Harold. Dann aber hören alle Gäste sowie ihre Gastgeber einen merkwürdigen lauten Knall. Klang das, als käme es von der Svenson-Farm herüber? Doch als die Detonationsfront sie erreicht, erledigen sich alle Fragen von selbst …

|Drei Hingerichtete|

Sheriff Michael Halloran bedauert sehr, dass er seine beste Deputy-Polizistin Sharon Miller beurlaubt hat. Jetzt macht sie Jobs fürs FBI. Und er könnte jeden Mann und jede Frau gebrauchen. Sein Deputy, der fette Boner, macht ihm deshalb laufend vorsichtig formulierte Vorwürfe. Da stehen sie nun am See, der den Kalksteinbruch füllt, und vor ihnen liegen drei nackte Männerleichen. Doc Hanson stellt die Todesursache fest: Die Körper wurden von einer MG-Salve fast in zwei Hälften geteilt. Als Hanson die Körper umsortiert, ergibt sich sogar ein noch grausigeres Bild. Die Linie der Einschüsse geht in einer geraden Linie durch alle drei Männer. Eine Exekution, mein Gott. Wer waren sie? Und wer warf sie achtlos in den See, als wären sie Abfall?

|Zwangshalt|

Grace McBride holt mit ihrer Kollegin Annie, Belinsky Sharon Miller in deren Wohnung ab, damit alle drei zum FBI in Green Bay fahren können, das im Osten von Wisconsin liegt. Von Minneapolis aus sind es einige Stunden Fahrt durch eine nette Gegend. Four Corners liegt keinesfalls auf dem Weg dorthin, aber wie sich zeigt, übt dieser Ort einen unwiederstehlichen Sog aus. Grace und Annie sind die Computerspezialisten vom Team Monkey Wrench und haben eine Menge entsprechende Hardware in ihren Range Rover gepackt, mit der sie Sharon Millers Arbeit beim FBI unterstützen sollen. Warum Annie ausgerechnet heute für diesen Trip ein Seidenkleid für 8000 Dollar sowie hochhackige Pumps angezogen hat, weiß nur sie selbst. Die anderen Damen sind wesentlich praktischer angezogen: in Hemd und Jeans.

Nachdem sie die letzte Tankstelle hinter sich gelassen haben, hält sich Grace seltsamerweise stur nach Norden. Sie will einen Abstecher machen und den beiden anderen eine Überraschung zeigen. Da gibt es eine laute Fehlzündung, und der Motor geht aus. Unter Schreien des Erstaunens lässt Grace den Rover ausrollen, bis er auf einem besseren Feldweg in einem schattigen Waldstück zum Stehen kommt. Was jetzt? Aussteigen und gehen natürlich, meint Grace mit stoischer Ruhe. Der nächste Ort dürfte Four Corners sein.

|Die Suche beginnt|

Ein paar Stunden beginnen Graces Kollegen Harley Davidson und Roadrunner Sorgen zu machen. Wegen der Funklöcher funktionieren die Handys in Missaqua County nicht, und ein paar Anrufe in Green Bay ergeben, dass die Damen wider Erwarten nicht eingetroffen sind. Kurz entschlossen, beschließen die beiden, eine Suchaktion zu starten.

Als die Detectives Magozzi und Roseth anrufen und nach Grace fragen, können sie ihnen nicht helfen. Diese sind von Sheriff Halloran kontaktiert worden, der Hilfe bei der Identitifikation seiner drei Leichen braucht. Da Leo Magozzi sehr viel für Grace übrig hat (um es gelinde auszudrücken), ist er sofort dabei, als Harley und Roadrunner ihm anbieten mitzukommen. Gino Roseth, Magozzis bester Kumpel, entschuldigt sich bei seiner Frau Angela und kommt mit. Endlich passiert mal wieder was! Und da Harleys Wohnmobil bis zur Halskrause mit feinster Elektronik vollgestopft ist, haben sie sogar mehr Chancen, etwas unterwegs herauszufinden als im Büro ihr Glück zu versuchen.

|In der Todeszone|

Four Corners ist ein ruhiger Ort, finden die drei Frauen, die nach einem Festnetztelefon suchen. Es ist sogar so ruhig, dass niemand auf der Straße zu sehen ist. Auch das Café und die Tankstelle sind leer, die Telefone kaputt. Merkwürdig: Die Telefonkabel sind durchgeschnitten. Grace beschleicht ein ungutes Gefühl. Sie befinden sich gerade in Hazels Café, als sie die Straßensperre entdecken und ein Motorengeräusch hören.

Aus ihrer Deckung heraus beobachten sie gespannt, was passiert. Zwei bewaffnete Soldaten der Nationalgarde – nun, jedenfalls sind sie uniformiert und haben je ein M-16-MG im Anschlag – stoppen einen Pickup-Laster. Sie wissen es nicht, aber es handelt sich um die Eltern des kleinen Tommy, die vom Einkaufen in der nächsten größeren Stadt zurückkehren. Die Soldaten halten die beiden Insassen an, und als Harold protestiert, entschuldigen sie sich mit „militärischen Manövern“. Doch Harold ist ein freier Bürger der Vereinigten Staaten und lässt sich von irgendwelchen dummen Nationalgardisten – die gerade mal eine Grundausbildung bekommen haben – nicht vorschreiben, wohin er fahren darf und wohin nicht. Er tritt aufs Gaspedal und durchbricht die Straßensperre. Die Maschinengewehre beginnen zu hämmern. Der Pickup kommt nicht weit und seine Insassen haben nicht mehr lange zu leben.

Annie, die emotionalste der drei Frauen, rastet beinahe aus: „Gütiger Gott, sind wir in einem Kriegsgebiet gelandet? Das hätte man uns doch sagen müssen!“ Doch dies nur der erste einer ganzen Reihe von Schrecken, die in Four Corners auf sie warten. Was ist hier nur los?

_Mein Eindruck_

Wenn die Nationalgarde anrückt, es aber keinen Einsatzbefehl von Seiten der Bundesregierung gibt, dann ist etwas oberfaul. Manche Zeitgenossen, die mit den politischen Strukturen der Vereinigten Staaten von Amerika vertraut sind, denken jetzt vielleicht an die Milizen oder die Aryan Brotherhood – tatsächlichen fallen diese Bezeichnungen auch im Verlauf der Handlung. Doch wenn es weder die Milizen aus Orgegon und Montana sind noch die Arier, dann können es ja nur Terroristen sein, oder zumindest deren fünfte Kolonne, also einheimische (eingeschleuste) Anhänger. Die sind es aber auch nicht, jedenfalls nicht solche aus dem Ausland. Wer hat aber dann Four Corners ausgelöscht?

SPOILER

Auf ihrem Schleichweg durch die Wälder und Hecken in und um Four Corners stoßen die drei Frauen immer wieder auf Soldaten, die sich über den Sinn ihres Einsatzes Gedanken machen. Und einmal können sie sogar Colonel Frank Hammer belauschen, der zu seinem Adjutanten Acker sagt, wie er sich den weiteren Verlauf der Operation vorstellt. Anscheinend sind diese Typen ganz normale Bürger, denkt sich Annie und wundert sich, wie es denen gelungen ist, Nervengas herzustellen. Doch dann lenkt die Berührung einer toten Kuh an ihrem Hintern Annies Gedanken in andere Richtungen.

Colonel Frank Hammer und seine Mitverschwörer, so stellt sich heraus, berufen sich nicht etwa auf die Verfassung, sondern auf die Unabhängigkeitserklärung der amerikanischen Gründerväter. Darin steht angeblich, dass die Bürger nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht haben, sich gegen eine Regierung zur Wehr zu setzen, die nicht in der Lage oder willens ist, sie angemessen zu schützen.

Und Hammer & Co. sehen sich durch den zunehmenden Anteil an unerwünschten Ausländern (es gibt offenbar auch erwünschte) in ihrer Existenz oder ihrem Wohlstand und Glück (was in Amerika alles ein und dasselbe ist) bedroht. Ergo müssen sie der Regierung einen Denkzettel verpassen. Und dafür haben sie drei Anschläge vorbereitet. Der erste ging durch einen unglücklichen Zu- und Unfall schief. Doch die zwei anderen Zeitbomben warten auf den Ablauf des Countdowns.

SPOILER ENDE

|Search & Rescue|

Im Grunde besteht der Plot in einer Search-&-Rescue-Mission und ist demnach ziemlich einfach gestrickt, so dass man jederzeit den Überblick behält. Allerdings laufen verschiedene Handlungsstränge gleichzeitig ab, die dann erst im spannenden Countdown-Finale zusammengeführt werden. Eine Jagd auf die Drahtzieher erübrigt sich, weil die drei Damen in Four Corners mit ihren Fallen ganze Arbeit geleistet haben. Wer hätte gedacht, dass Computerspezialisten wie Grace und Annie zu so etwas fähig wären?

|Frauen im Kampfeinsatz|

Wer bislang Frauen im Kampfeinsatz geringschätzig betrachtet hat, der wird hier eloquent eines Besseren belehrt. Sie wissen nicht nur, wie man einen Molotov-Cocktail herstellt und fachgerecht wirft („Yeah, kick some ass!“), sondern wie man Patronen per Heizung zeitverzögert zündet. Damit haben Hammer und seine Freizeitsoldaten nicht gerechnet. Aber der Anschlag auf die Tankstelle sorgt für eine riesige Feuersbrunst und Rauchsäule, die den anrückenden Suchmannschaften als Signal dienen kann. Falls man es denn als solches erkennt, was Magozzi & Co. irgendwie schwerzufallen scheint. Könnten die drei vermissten Grazien wirklich so ingeniös sein, ein Signalfeuer zu entfachen?

|Nützliche körperliche Grundausstattung|

Ja, sie können! Auch wenn sie, wie Annie leidvoll am eigenen molligen Leib erfahren muss, unter manchem Handicap zu leiden haben, das der weibliche Körper für sie bereithält. So ein Penis ist beispielsweise zum Stehendpinkeln eine sehr nützliche Grundausstattung, und dass umfangreiche Brüste beim Robben in feuchten Straßengräben hinderlich sein können, muss Annie nicht nur einmal leidvoll feststellen. Alle diese Details werden uns keineswegs verschwiegen, sondern genüsslich unter die Nase gerieben. Hauptsache, es fördert die gegenseitige Achtung und das Verständnis für die körperlichen Unzulänglichkeiten oder Vorteile des jeweils anderen Geschlechts. Dann ist das völlig in Ordnung. Dergleichen drastische Details habe ich jedenfalls in anderen Thrillern von weiblichen Autoren vergeblich gesucht.

|Der Sprecher|

Burghart Klaußner verfügt über eine wunderbar flexible Stimme, mit der er in der Lage ist, sowohl mehrere männliche als auch eine Reihe von weiblichen Figuren wiedererkennbar zu charakterisieren, und zwar auch abhängig von Emotion und Stimmung. Dadurch erwachen die Figuren quasi zum Leben und der Hörer kann sich in sie hineinversetzen, um so an ihrem Schicksal Anteil zu nehmen.

Die Hauptfiguren sind sicherlich Gino Rolseth, Leo Magozzi und die drei Damen in den Wäldern. Größere Gegensätze lassen sich kaum vorstellen. Gino, der typische hibbelige Joe-Pesci-Nörgler-Typ, wieder stets von seinem Einsatzpartner Leo Magozzi mit einem tiefen, ruhigen Tonfall wieder zur Besinnung gebracht, wenn Gino wieder mal aus dem Häuschen gerät. Und das passiert ganz besonders dann, wenn die Dinge nicht so laufen oder liegen, wie Gino sich das vorstellt.

Von den drei Grazien ist Grace McBride ist die verlässlichste und ruhigste, ausgedrückt durch ihre relativ tiefe Stimmlage und ruhige Ausdrucksweise. Sharon Miller ist da schon ein wenig nervöser und unsicherer, was sich sogleich an ihrer Sprechweise ablesen lässt. Aber sie erscheint wie ein Fels in der Brandung im Vergleich zu Annie Belinsky. Sie spricht in einer sehr weiblichen, enorm hohen Tonlage – ein Wunder, wie der Sprecher das schafft – und tut sich durch ihre vielfältigen „Gütiger Gott!“-Ausrufe hervor. Sie ist das emotionalste Mitglied des Trios, aber keineswegs das schwächste.

Die beiden männlichen Kollegen von Annie und Grace im Monkey Wrench Team sind bekanntlich Harley Davidson und Road Runner, der Hacker. Road klingt selbst fast wie der Rennkuckuck, dem er seinen Namen verdankt. Seine Stimme ist hoch und krächzend. Harley hat die tiefste Stimmlage von allen, so dass ich ihn mir nur als einen Berg von einem Kerl vorstellen kann. Aber seine Grace möchte er trotzdem sehr gern wiederhaben. Das genaue Gegenteil der beiden ist Special Agent Knudson, der sich einer gepflegten und ruhigen, manchmal sogar monotonen Ausdrucksweise befleißigt. Allerdings gibt es auch für ihn eine wunderbare Szene, in der wir ihn fröhlich lallen hören. Er ist also doch kein Kyborg (Gott sei Dank).

Geräusche und Musik gibt es nicht, denn sie würden nur von der spannenden und witzigen Handlung ablenken. Darüber brauche ich also keine Worte zu verlieren.

_Unterm Strich_

Dieser Thriller war für mich, wie schon [„Memento“,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3958 das pure Vergnügen. Nicht nur ist die Story ziemlich spannend, sondern auch mit einer geradezu diebischen Lust an der Ironie erzählt. Dieser Humor verdeckt jedoch zu keiner Zeit, dass es hier im Grunde um ziemlich erschreckende und eigentlich gruselige Vorgänge geht, wie etwa den Einsatz von Giftgas, die Aussetzung der Bürgerrechte, Massenhinrichtungen und geplante Anschläge auf Ausländereinrichtungen.

Aus einer gewissen Distanz betrachtet könnte man das zentrale Ereignis sehr gut mit einer Invasion vergleichen, die einen Angriff mit „Massenvernichtungswaffen“ umfasst. Das klingt doch schon ziemlich nach Irak-Krieg. Geschrieben im Jahr 2006, lässt sich der Thriller als Kommentar auf den Einmarsch der alliierten Truppen in Irak und Afghanistan verstehen.

Anhand des Schicksals der drei mitten hinein geratenen Frauen kann der amerikanische Leser (und Hörer) nachvollziehen, was es bedeutet, Ziel eines solchen massiven und rücksichtslosen Angriffs zu sein. Vielleicht fördert diese Vorstellung dann das Verständnis für die Zivilbevölkerung in Irak und Afghanistan. Allerdings muss dies nicht als Vorwurf an die Amis verstanden werden, sondern an die Adresse aller kriegsführenden Gruppierungen, sei es in Ruanda, Beirut oder Afghanistan. Krieg ist überall gleich schrecklich, und leider sind seine ersten Opfer häufig Kinder – Kinder wie Tommy Whittick beispielsweise.

Der vielseitige Sprecher Klaußner erhöht das Vergnügen, das mir dieses Hörbuch bereitet hat, noch ganz beträchtlich. Er erweckt die Figuren zum Leben und macht sie zugleich sehr gut unterscheidbar. Es ist immer ein Spaß, gewisse Figuren wie Harley Davidson oder Gino Roseth zu hören, und diesmal kommt auch die arme Annie Belinsky in ihrem ramponierten 8000-Dollar-Kleid hinzu. Es hatte keinerlei Überlebenschancen.

|Originaltitel: Dead Run, 2006
Aus dem US-Englischen übersetzt von Axel Merz
387 Minuten auf 5 CDs|
http://www.hoerbuch-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar