Troisi, Licia – Im Land des Windes (Die Drachenkämpferin 1)

Mit gerade einmal 25 Jahren gehört Licia Troisi sicherlich zu den jüngsten Fantasy-Autorinnen weltweit, kann aber dennoch auf eine gehörige Reputation aufblicken, die ihr besonders ihre neue Trilogie „Die Drachenkämpferin“ eingebracht hat. Die Geschichte der Saga ist dabei aber auch ziemlich spektakulär. Noch während ihres Studiums im Bereich der Atomphysik arbeitete Troisi das Manuskript der Buchreihe aus, klopfte anschließend mal ganz vorsichtig bei einem Verlag an und verkaufte kurze Zeit später bereits mehr als 100.000 Einheiten der Geschichte um die junge Nihal. Und dies, den Eindrücken des ersten Bands „Im Schatten des Windes“ zufolge, verdientermaßen!

_Story_

Im zarten Alter von gerade mal 14 Jahren schlägt sich ein junges Mädchen namens Nihal mit ihren ausschließlich männlichen Freunden durch die Straßen von Salazar und hat wegen ihrer kämpferischen Raffinesse mittlerweile auch schon so etwas wie eine Anführerrolle übernommen. Aus der Reihe der Gleichaltrigen scheint ihr niemand gewachsen zu sein, und von Tag zu Tag kann Nihal den Status der Gefürchteten weiter ausbauen. Dann jedoch trifft sie auf den arroganten Sennar, der ihr die eigenen Grenzen aufzeigt. Er verfügt über magische Fähigkeiten und weist das Mädchen relativ schnell in die Schranken.

Nihal mag ihren neuen Gegner zwar nicht, ist aber dennoch von dessen Eigenschaften fasziniert. Entgegen des Wunsches ihres Vaters Livon, der sich seine Brötchen als Waffenschmied verdient, sucht sie ihre Tante Soana auf, die angeblich ebenfalls der Magie mächtig ist.

Soana ist ebenfalls nicht begeistert von der plötzlichen Ankunft Nihals. Um sie als Schülerin aufzunehmen, muss sie zunächst eine Prüfung in einem gefürchteten Wald auf sich nehmen. Dort trifft sie dann auch einen alten Bekannten wieder, der dieses Mal jedoch auf ihrer Seite steht und zu einem wichtigen Verbündeten wird: Sennar! Gemeinsam meistern sie die Situation und unterziehen sich fortan beide ihren Prüfungen bei Soana. Sennar als Anwärter auf eine Position im Rat der Magier, Nihal als angehende Zauberin, wobei sie zudem die Kunst des Schwertkampfes erlernen soll.

Eines Tages trifft sie dann auf den Drachenreiter Fen und ist sofort begeistert von dessen Ausstrahlung und Anmut. Er wird ihr nicht nur ein Vorbild, sondern vom ersten Tag an ist sie in den Hüter des erhabenen Tieres verliebt. In ihm erkennt sie auch die eigene Zukunft wieder. Gegen den Rat ihrer neuen Freunde beschließt sie, ebenfalls die harte Schule der Drachenreiter zu durchlaufen. In vielen ausgedehnten Trainingseinheiten erlangt sie hierzu die wichtigsten Fertigkeiten und bewirbt sich nach langem Zureden tatsächlich für die Akademie. Doch wiederum stößt sie auf wenig Gegenliebe. Rivan, Leiter der Schule akzeptiert keine Frauen in seiner Elitestätte, lässt sich aber schließlich doch auf Nihals stures Verlangen ein.

Und erneut setzt sie sich durch, übersteht die eigentlich umöglich zu bewältigende Aufnahmeprüfung und steht kurz vorm Ziel ihrer Träume. Als es dann aber in die erste Schlacht geht, muss Nihal die bitterste Niederlage ihres gesamten Lebens hinnehmen. Sie erfährt von ihrer tatsächlichen Herkunft, von ihrem Schicksal als die letzte verbliebene Halbelfe und muss zusehen, wie ihr Ziehvater Livon im Kampf von einem feindlichen Fammin niedergestreckt wird. Der Hass auf den Tyrannen, der seit geraumer Zeit die Länder der Aufgetauchten Welt plagt, steigt ins Unermessliche, und Nihals Entschluss, sich dem mächtigen Gegner im Krieg entgegenzustellen, steht fest. Als dann in einem schweren Gefecht auch noch ihr angebeteter Fen, gleichzeitig Soanas Gemahl, im Kampfe stirbt, gibt es für die niedergeschlagene Nihal kein Zurück mehr. Ihre Bestimmung besteht darin, als Drachenreiterin den Tyrannen zu vernichten und ihr Volk sowie ihre Verbündeten zu rächen. Doch schon bald muss die junge Halbelfe erkennen, dass Willenskraft und stures Verlangen hierzu nicht ausreichen …

_Meine Meinung_

Das Buch hat knapp 400 Seiten und wurde von mir innerhalb eines langen Abends goutiert. Eigentlich brauche ich jetzt schon nichts mehr darüber zu schreiben, denn das Tempo, mit dem ich dieses Buch verschlungen habe, sagt eigentlich schon genug über den fabelhaften Inhalt von „Im Land des Windes“ aus. Dabei war der Anfang alles andere als spektakulär, denn die Geschichte um das eigenartige Mädchen, das sich in der Gesellschaft von kampfeslustigen Jungs viel besser aufgehoben fühlt als unter ihresgleichen, bot relativ viele bekannte Zitate und schien noch auf der Suche nach einer eigenen Identität zu sein. Dann aber, mit zunehmender Entwicklung und gleichzeitig arg beschleunigtem Erzähltempo, sorgt die Autorin für fast schon dauerhaft anhaltende Gänsehautmomente, die sehr eng mit dem mysteriösen Schicksal der blauhaarigen Halbelfe verknüpft sind.

Doch wer ist diese Nihal, die seit Jahren in ihren Träumen von schrecklichen Visionen und beschwörenden Stimmen verfolgt wird? Was genau steckt hinter diesem Mädchen, dem immer wieder nur Steine in den Weg gelegt werden? Diese Frage gilt es in „Die Drachenkämpferin“ zu ergründen, denn diese kleine Lady hat so viele verschiedene Seiten, dass sie immer wieder mit unerwarteten, überraschenden Handlungen die gesamte Geschichte der Aufgetauchten Welt auf den Kopf stellt. Jedoch scheint ihr Weg trotz aller Hindernisse vorbestimmt, denn was immer sich ihr auch in den Weg stellt, die zurückgelassene Halbelfe hat stets eine schlagkräftigere Antwort parat und kann sich selbst gegen die gröbsten Widersacher durchsetzen. Dies mag dann ein Mangelpunkt sein, den man als Leser kritisieren darf, denn dass das junge Mädchen wirklich jeden Kampf früher oder später für sich entscheiden kann, macht die Geschichte in gewissen Punkten zu vorhersehbar. Dass sie Soanas Prüfung übersteht, geht ja noch in Ordnung, und dass sie in der Akademie der Drachenreiter eine Chance bekommt, ebenfalls, doch schon an der Stelle, wo sie ganzen zehn erfahrenen Drachenkämpfer in der Arena den Garaus macht, fragt man sich, wann Nihal mal ernsthafte Rückschläge im Kampf erleben wird. Immerhin ist die junge Dame bis dorthin immer noch minderjährig und ihre maskulinen Kontrahenten sind zumeist weitaus muskulöser und kampferprobter …

Dafür muss Nihal dann aber andere Rückschläge einstecken, und die sind im Grunde genommen noch schwerwiegender als die vergleichsweise kleinen Niederlagen, die ihr sonst blühten. Jedoch stehen all diese negativen Ereignisse nicht in ihrem Einfluss. Der Tod von Fen, das Schicksal ihres niedergemetzelten Volkes, der Tod ihres Ziehvaters, die vergebene Liebe zu Fen, die selbst vor ihrem Tod aussichtslos war. Kann sie die Dinge hingegen selber anpacken, geht sie stets siegreich hervor, und das ruft zwischenzeitlich einige (bzw. die einzigen) Zweifel auf den Plan.

Ihre Entwicklung ist jedoch dennoch wirklich toll beschrieben. Aus dem freudigen, lebenslustigen Mädchen wird eine ernste, nachdenkliche, bisweilen auch ängstliche junge Frau, der das Leben trotz der vielen Erfolge sehr oft übel mitspielt. Auf selbst erlangte Fortschritte folgen meist fremd beeinflusste Niederlagen, und so gilt es für Nihal erst einmal, ihren eigenen Weg zu finden, bevor sie in den Kampf ziehen kann. Ihr neuer Lehrer Ido zeigt ihr mit ernüchternder Ehrlichkeit auf, wo Nihal ihre Defizite hat und weist sie gleich mehrfach zurück. Obwohl diese weiß, dass Ido Recht behält, kommt sie mit der Kritik nicht klar, kann sie nicht akzeptieren. Sie ist schließlich die starke Person, das Mädchen, das sich gegen alle durchgeboxt hat, und ausgerechnet der verwegene Gnom soll ihr dabei Grenzen setzen? Doch Nihal erkennt, dass sie im Unrecht ist und denkt über ihre Rolle nach. Immer mehr isoliert sie sich von ihrer Umwelt, kämpft für ihre eigenen, vom Hass getrieben Ideale und rennt dabei gegen eine Wand an. Noch hat sie Erfolg mit ihrer eigensinnigen Art, doch sie weiß auch, dass ihr das Glück nicht immer hold sein kann.

Diese Misere zu umschiffen, ist Nihals größte Prüfung. Sie muss lernen, das Leben zu lieben und sich selber gegenüber nicht gleichgültig zu sein. Es gilt ihre Motive zu überdenken, nicht blindwegs in den Tod zu laufen und ihren Hass zu kanalisieren. Im Kampf gegen den Tyrannen kann sie nur dann zur ausschlaggebenden Waffe werden, wenn sie lernt, ein Teamspieler zu werden. Und das, obwohl die letzten Jahre ganz im Zeichen der Einzelkämpferin Nihal standen …

Was Licia Troisi aus dieser Figur macht, ist einfach nur ganz große Klasse. Als vereinsamtes, ungeliebtes Kind des Schicksals gibt Nihal die perfekte Hauptfigur eines Fantasy-Romans ab und bleibt in ihrem Wesen dabei ähnlich undurchdringlich wie die Geschichte selber. Es gibt noch so viel zu ergründen, so viele Geheimnisse aufzudecken, und zum Ende hin offenbart sich „Im Land des Windes“ sogar als Beginn einer noch größer angelegten Serie. Der Umfang wird immer größer, die Verstrickungen immer tiefer und die Atmosphäre immer dichter – dieses Buch hat bis zum Ende all das zu bieten, was man von einem fesselnden Serienauftakt erwartet, und noch ein bisschen mehr. Mir tut es zwar schon ziemlich weh, dass ich mich jetzt bis 2007 bzw. 2008 gedulden muss, um die Fortsetzungen zu lesen, aber die hier in kürzester Zeit aufgesogenen Eindrücke sind so tief durchgedrungen, dass ich die Person Nihal und ihr tragische Schicksal bis dahin sicherlich nicht vergessen werde. Nein, dafür habe ich mich zu sehr in diese sture Heldin verliebt.

http://www.drachenkaempferin.de/
http://www.heyne.de

Schreibe einen Kommentar