Wallace, Bryan Edgar – Henker von London, Der (Bryan-Edgar-Wallace-Filmhörspiele 3)(Hörspiel)

_Die „Bryan-Edgar-Wallace-Filmhörspielreihe“:_

01 [„Das Geheimnis der schwarzen Koffer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6390
02 „Der Würger von Schloss Blackmoor“
03 „Der Henker von London“

_Inhalt:_

London wird von zwei grauenhaften Verbrechensserien erschüttert. Zum einen geht ein skrupelloser Mädchenmörder um, und zum anderen treibt der Henker von London sein Unwesen, der Gangster, die durch die Maschen des Gesetzes geschlüpft sind, hinrichten lässt. Zu diesem Zweck wird jedes Mal ein alter Henkersstrick aus dem Kriminalmuseum von Scotland Yard gestohlen. Inspektor Hillier soll den Henker stoppen, doch er hat keinerlei Anhaltspunkte. Er bittet seinen Vorgesetzten ihn von dem Fall abzuziehen. Doch der muss das Gesuch ablehnen. Im Fall des Mädchenmörders ist der Inspektor befangen, denn seine eigene Schwester wurde auch ein Opfer des Killers. Und das Morden geht unaufhaltsam weiter …

_Meinung:_

Der dritte Film von Bryan Edgar Wallace, der von Nocturna Audio, im Auftrag von Eichborn, als Filmhörspiel herausgebracht wurde, ist zugleich auch der stimmungsvollste. Die Thematik der Lynchjustiz wird zwar nicht gerade differenziert, aber immerhin unterhaltsam dargestellt und der wahnsinnige Mädchenmörder bringt eine gute Portion Psychothrill und Tragik in das Sujet mit ein. Inspektor Hillier ist kein Supermann und Draufgänger, sondern ein Mensch, der von Selbstzweifeln geplagt wird. Etwas lax wird hier mit den Erzählertexten umgegangen, die bisweilen ein wenig zu augenzwinkernd klingen. Dennoch vermag Norbert Langer die düstere Atmosphäre des alten Films gut einzufangen und fügt sich perfekt in die Riege der Schauspieler von damals ein. Hier wird der Hörer mit den Original-Filmtonspulen beglückt, auf denen die Stimmen von Hansjörg Felmy, Maria Perschy, Wolfgang Preiss, Dieter Borsche und Chris Howland verewigt sind. Letzterer spielt hier einen seiner interessantesten Charaktere. Auch die Auflösung vermag, selbst nach heutigen Maßstäben, durchaus zu überraschen. „Der Henker von London“ ist kein Meilenstein des Genres, sondern ein solider Gruselkrimi, der nicht zuletzt zahlreiche Werke der Trivialliteratur maßgeblich beeinflusst haben dürfte. Wer die Reihe der „Bryan-Edgar-Wallace-Filmhörspiele“ antesten möchte, sollte bei diesem Titel zugreifen. Fans und Nostalgiker kommen ohnehin auf ihre Kosten.

Das Booklet verwöhnt den Käufer, neben dem Filmplakat, mit zahlreichen Fotos aus dem Schwarzweiß-Streifen von 1963, und lässt keine Wünsche offen.

_Fazit:_

Klassischer Gruselkrimi nach einer Geschichte von Bryan Edgar Wallace als atmosphärisch dichtes Filmhörspiel. Eine Reise in die Vergangenheit mit Norbert („Tom Selleck“) Langer als fulminantem Erzähler.

|Audio-CD mit ca. 70 Minuten Spieldauer
Titelfoto/Titelgestaltung: Artur Brauner-Archiv, Frankfurt am Main
Innenillustrationen (Fotos): Artur-Brauner-Archiv, Frankfurt am Main
ISBN-13: 9783821863122|
[www.nocturna-audio.de]http://www.nocturna-audio.de
[www.eichborn.com]http://www.eichborn.com

_Florian Hilleberg_

Schreibe einen Kommentar