Weis, Margaret / Hickman, Tracy / Dabb, Andrew (Skript) / Kurth, Steve (Zeichner) – Drachenwinter I (Die Chroniken der Drachenlanze)

_Story_

Auch wenn der finstere Drachenlord Verminaard besiegt ist, ist der Frieden in Krynn noch immer nicht gewährleistet. Auf eine düstere Ahnung des mysteriösen Raistlin hin reisen die Gefährten daher nach Tarsis, um mehr über die neuen Formen der Bedrohung zu erfahren. Und schon ihre Ankunft birgt erste Probleme; Tarsis ist bei weitem nicht mehr die Blüte Krynns und wird von einer allgemeinen Depression heimgesucht, die auch die tapfere Truppe am eigenen Leib zu spüren bekommt.

Als schließlich ein Drachenheer über die Stadt herfällt, beschließen Tanis und Co., nach den berüchtigten Kugeln der Drachen zu suchen, mit denen sie die fürchterlichen Riesen unter Kontrolle bringen wollen. Gerüchten zufolge soll eines dieser Artefakte in den Wäldern von Silvanesti verborgen sein, wohin die glücklichen Überlebenden des Anschlags auf Tarsis mithilfe einiger Greifen fliegen.

Aber auch in der verflochtenen Baumlandschaft zeigt sich die Bedrohung in ihrem vollen Ausmaß: Tanis und Co. verschwinden in einem grausamen Alptraum, in welchem sie endgültig die Kontrolle über ihr Schicksal verlieren …

_Persönlicher Eindruck_

Margaret Weis und Tracy Hickman haben sich in den vergangenen Monaten neben R. A. Salvatore zu den wichtigsten Einflüssen für den modernen Fantasy-Comic entpuppt und wurden mit wachsendem Erfolg und zunehmender Überzeugungskraft nun auch schon mehrfach erfolgreich adaptiert. Nach dem überzeugenderen Abschluss der „Drachenzwielicht“-Serie (der Auftakt gestaltete sich hingegen noch ziemlich schwierig) hat Andrew Dabb daher auch nicht lange gezögert und die Fortsetzung der legendären „Drachenlanze“-Geschichte in ein kompakteres Comic-Skript integriert – einmal mehr, ohne dabei die elementaren Grundzüge der Story auszuschmücken und in detailverliebten Kapiteln auszuwalzen.

Auffallend am ersten Teil der neuen „Drachenwinter“-Reihe ist dabei vor allem die wirklich starke Weiterentwicklung der Charaktere, die ja noch hinlänglich aus den beiden Vorgänger-Bänden bekannt sind. Gerade auf zeichnerischem Gebiet sind hier noch einmal enorme Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere was den schwer angeschlagenen Raistlin betrifft, der in seiner persönlichen Entwicklung wohl die weitreichendsten Schritte macht. Darüber hinaus ist auch die Rollenverteilung bei weitem nicht mehr so klar wie noch zuletzt, da sich die Gefährten ein weiteres Mal vermischen und angesichts der neuen Ereignisse in Tarsis auch stellenweise abweichende Meinungen vertreten. Sturm und Tanis entfremden sich beispielsweise ein ganzes Stück, Raistlin wird immer deutlicher von einem Wahn verfolgt, und während die kampfeslustigen Ritter und Barbaren noch um die richtige Strategie streiten, steigt im Hintergrund bereits die weibliche Zunft auf, um als Entscheidungsträger der Handlung noch viel deutlicher in Erscheinung zu treten.

Derartige, bisweilen radikale Umschwünge in der Story halten allerdings auch die Frische in der recht ausladenden Serie und kompensieren das Auslassen verschiedener Details, die in der Romanvorlage noch entschiedener aufgegriffen werden, einfach aus dem Grunde, da sie hier auch stimmungsvoll und atmosphärisch beeindruckend in Szene gesetzt werden. Dies ist zu einem großen Anteil auch der Verdienst von Zeichner Steve Kurth, der selbst in den hektischen Passagen nie den Überblick verliert und dazu noch unheimlich viele Feinheiten in seine Skizzen einbringt – angemessen für einen Titel von solch bedeutendem Namen!

Aber auch sonst kann die neueste Adaption aus der |AD&D|-Welt der „Drachenlanze“ rundum überzeugen. Mit einer angenehm ausgewogenen, in dieser Form bislang überfälligen Mischung aus Action, Tiefgang und wirklich brillanter Charakterentwicklung feiert der „Drachenwinter“ ein beachtliches Comic-Debüt und unterstreicht endlich auch auf ganzer Linie, dass die beiden Welten Comic und |Drachenlanze| trotz eines schwierigen Einstiegs doch noch füreinander geschaffen sind.

|100 Seiten, farbig, Softcover
ISBN-13: 978-3-86607-557-3|
[|Dungeons & Dragons| bei |Panini|]http://www.paninicomics.de/?s=serie&gs__gruppe=104&t=dungeons–dragons-s104.html

|Siehe auch unsere Rezensionen zu:|

[„Drachenzwielicht I“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3499
[„Drachenzwielicht II“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3764
[„Die Legende von Huma“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2417 (DragonLance 1)
[„Heimatland“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2498 (Forgotten Realms – Die Saga vom Dunkelelf 1)

Schreibe einen Kommentar