Kelley Armstrong – Seelennacht (Die dunklen Mächte 02)

Die kanadische Autorin Kelley Armstrong hat bereits diverse Kinder- und Jugendbücher geschrieben, zumeist im Bereich Fantasy. Mit „Die dunklen Mächte“ hat sie eine Reihe begonnen, in der Jugendliche mit paranormalen Fähigkeiten dagegen kämpfen müssen, in die Hände gefährlicher Wissenschaftler zu geraten.

„Seelennacht“ ist bereits der zweite Band der Reihe. Nachdem die Flucht aus Lyle House, einem Heim für verhaltensauffällige Jugendliche, schief gelaufen ist, findet sich Chloe in einem Labor wieder. Sie ist jedoch nicht alleine. Ihre Erzfeindin Tori wird dort ebenfalls gefangen gehalten. Die Wissenschaftler um Dr. Davidoff haben Interesse an den übersinnlichen Fähigkeiten der beiden. Während die Nekromantin Chloe Geister sehen und beschwören kann, beherrscht Tori einige Zaubersprüche.

Doch Chloe ist nicht alleine aus Lyle House geflohen. Bei ihr war das ungleiche Brüderpaar Simon und Derek, ein Zauberer und ein Werwolf. Um auch diese beiden wieder einzufangen, benutzen die Wissenschaftler Chloe als Köder. Doch es gelingt ihr, ihre Wächter zu überrumpeln und zusammen mit Tori zu fliehen. Sie wollen Simon und Derek suchen und dann ihr eigentliches Ziel weiter verfolgen: den verschwundenen Vater der Jungen finden …

Kelley Armstrong hat einen annehmbaren Jugendroman mit paranormalen Zügen geschrieben. Die Handlung lässt sich schnell umreißen, da die Geschichte sehr einfach gestrickt ist. Eigentlich geht es nur um die Flucht aus dem Labor und die währenddessen auftretenden Hürden, auch auf zwischenmenschlicher Ebene. Die Handlung ist zwar flüssig erzählt, richtige Spannung kommt aber trotzdem nicht auf. Dafür fehlt es an echten Höhepunkten und weniger vorhersehbaren Elementen. Zudem greift die Autorin häufig auf das im ersten Band Erlebte zurück. Das ist für Leser, die erst mit „Seelennacht“ in die Reihe einsteigen, sicherlich ein Bonus. Dennoch zieht es die Geschichte an einigen Stellen in die Länge und lenkt von den eigentlichen Ereignissen ab.

Was die Geschichte letztendlich wirklich auszeichnet, ist die die Beschreibung der Gruppe, die sich gemeinsam auf der Flucht durchschlägt. Das ursprüngliche Ausbruchsquartett bestand aus Chloe, den beiden Jungs und einer Freundin, die nach wie vor im Labor gefangen ist. Tori ist durch Zufall zu ihnen gestoßen und aufgrund einiger Vorgeschichten nicht akzeptiert. Sie macht auch keinen Hehl daraus, dass sie die anderen nicht leiden kann. Besonders Chloe wird immer wieder von ihr attackiert. Außerdem fühlen Chloe und Simon sich zueinander hingezogen und der düstere Derek steht kurz vor seiner ersten Verwandlung in einen Wolf. Diese Personenkonstellation lässt viele Reibereien, aber auch schöne Momente zu und bringt Schwung in die ansonsten flache Handlung.

Als Erzählperspektive dient die fünfzehnjährige Ich-Erzählerin Chloe. Da sie davon träumt, etwas mit Film zu machen, zieht sie während bestimmter Situationen immer wieder Parallelen zu Filmen und Drehbüchern. Dadurch kriegt die Geschichte eine eigene Note. Chloe hält sich ansonsten im Hintergrund. Ihr passives Auftreten macht sie zu einer guten Beobachterin und es ist ganz nett, einmal keine Superheldin vor sich zu haben.

Sie erzählt in der ersten Person, so dass man schnell einen Bezug zu ihr aufbauen kann. Das Sprachniveau des Buches passt sich seinen jungen Lesern an, ohne sie zu unterfordern. Mit klaren Worten und einfachen Sätzen schreibt Armstrong geradlinig und ohne Abschweifungen. Die Beschreibungen von Situationen, Menschen und ähnlichem sind knapp, aber aussagekräftig und lebensnah.

„Seelennacht“, der zweite Band der Reihe „Die dunklen Mächte“, ist ein interessantes Jugendbuch, das aber einen kleinen Nachgeschmack hat. Denn trotz der guten Personenkonstellation und des netten Schreibstils kann die Handlung kaum Akzente setzen.

Gebunden, 366 Seiten
Originaltitel: Darkest Powers: The Awakening
Deutsch von Christine Gaspard
ISBN-13: 978-3426283424

Schreibe einen Kommentar