Alle Beiträge von Annabel Lutz

G. A. Aiken – Dragon Flame


Zu Anfang muss ich erwähnen, dass ich aus Versehen bei Band sieben in die Serie eingestiegen bin. Zwar ist es für das Verständnis nicht zwingend nötig, die Vorgänger gelesen zu haben, macht es aber einfacher, da anfangs sehr viele verschiedene Personen aus den Vorgängerbänden vorkommen, die nur für Kenner der Serie interessant und letztendlich nicht wichtig für die Handlung sind. Eben diese Charaktere treiben die Handlung nicht gerade voran, da sie sich größtenteils sehr kindisch benehmen und sich wegen Banalitäten andauernd streiten. G. A. Aiken – Dragon Flame weiterlesen

Tanja Heitmann – Nebelsilber


Die Handlung:

Edie zieht mit ihrem Vater in das kleine Dorf Wasserruh, in dem ihre Familie einen alten Bauernhof besitzt. Ihre Mutter Inga ist eine viel beschäftigte Geschäftsfrau, die wegen ihrem Job nach Singapur gezogen ist.

Bereits am ersten Abend, auf der Suche nach dem Grundstück, begegnet Edie und ihrem Vater die Nachbarin Rodriga Adonay, die an Edie direkt Gefallen findet, und sie bittet, doch einmal zu Besuch zu kommen.

Im dem Erlenwald, der Wasserruh umgibt, findet Edie den seit zehn Jahren vermissten Jungen Silas Sterner, der als Kind spurlos an einem nebligen Vormittag verschwand. Das Echo eines leisen Herzschlags hatte sie durch den Wald geführt. Die Aufruhr ist enorm, keiner versteht, wie das hatte passieren können. Nicht einmal Edie und Silas wissen, wie ihnen geschah. Gemeinsam versuchen die beiden, das Geheimnis um den Erlenkönig zu lüften. Tanja Heitmann – Nebelsilber weiterlesen

Alexandra Monir – Lilienfeuer

Die junge Imogen lebt zusammen mit ihrer Pflegefamilie in New York, nachdem ihre Eltern vor Jahren bei einem Unfall ums Leben kamen. Ihr Leben ist das eines ganz normalen Mädchen am Ende seiner Teens; Schule, Jungs und was das Leben so hergibt.
Doch als sie von dem tragischen Tod ihrer Cousine Lucia hört, die das Erbe ihrer Familie in Großbritannien angetreten hatte, erfährt, reist sie nach England, um dort als Herzogin von Rockford den Familienbesitz weiterzuführen. Jedoch gehen auf Rockford Manor einige merkwürdige Dinge vor sich, denen Imogen auf den Grund gehen will. Bald fragt sie sich, ob all die Geschehnisse wirklich Zufall waren. Alexandra Monir – Lilienfeuer weiterlesen

Jennifer L. Armentrout – Steinerne Schwingen (Dark Elements 1)

Ein ganz normales Mädchen sein? Das ist für Layla leider nicht möglich. Während ihre Freundinnen sich um Jungs, die Schule oder das nächste Date sorgen, hat Layla ganz andere Dinge im Kopf. Denn sie gehört zu den Wächtern, die nachts Jagd auf Dämonen machen, um diese vom Antlitz der Erde zu tilgen.
Eines Nachts jedoch wird sie bei ihrer Suche nach Dämonen in eine Falle gelockt und von Roth, einem Hohedämon, der für Layla ganz unerklärliches Interesse an ihr zeigt, gerettet.

Layla ist die Tochter einer Dämonin und eines Wächters. Allein diese Tatsache macht ihr das Leben zur Hölle. Von vielen Wächtern wird sie nicht akzeptiert oder sogar gehasst, mit den Dämonen will sie jedoch selber nichts zu tun haben, und hilft den Wächtern sogar dabei, Jagd auf sie zu machen.

Jennifer L. Armentrout – Steinerne Schwingen (Dark Elements 1) weiterlesen

Gesa Schwartz – Nacht ohne Sterne


Naya ist eine Außenseiterin. Als halber Mensch gehört sie weder zu den Menschen, noch zu den Askari, den Elfen des Lichts, in deren Welt namens Valdurin. Ihre Mutter war eine Askari, ihr Vater ein Mensch, weswegen sie keiner der beiden wirklich angehört. Durch ihre Begegnung mit dem Dunkelelfen Vidar wird sie jedoch in die uralte Fehde zwischen den Bharassar und den Askari hineingezogen, in der sie eine größere Rolle spielt, als sie jemals auch nur gewagt hätte, sich vorzustellen. Irgendwann findet sie sich selbst auf der Suche nach der Wahrheit und der richtigen Entscheidung und gleichzeitig auf der Flucht vor Bharassar und Askari wieder. Doch wem soll sie nun vertrauen? Gesa Schwartz – Nacht ohne Sterne weiterlesen

Lori M. Lee – Die Fäden der Zeit


In den Slums der Stadt Ninurta, die von den Einwohnern nur das Labyrinth genannt werden, lebt die junge Kai zusammen mit ihrem Adoptivbruder Reev. Als dieser eines Tages ohne Vorwarnung und jede Spur verschwindet, macht sie sich mit ihrem besten und einzigen Freund Avan auf eine Reise ins Ungewisse, um den mutmaßlichen Verantwortlichen – den Schwarzen Reiter – zu finden und Reev zu retten.

Kai lebt seit ihrer frühen Kindheit bei ihrem Bruder Reev, der für sie die Welt bedeutet. Schon seit sie sich erinnern kann lebte sie in den ärmlichen Verhältnissen des Labyrinths, das für sie ihre Heimat darstellt. Sie hat ihre Eltern nie kennen gelernt. Sie ist ein gutherziges, aber auch entschlossenes und hitzköpfiges Mädchen. Sie sorgt sich sehr um ihre Freunde, findet sich jedoch manchmal etwas egoistisch.

Lori M. Lee – Die Fäden der Zeit weiterlesen

Lucy Hounsom – Die Legenden von Mond und Sonne

Die Handlung:

Die junge Kyndra, ein ganz gewöhnliches Mädchen aus dem kleinen Dorf Brenwym, eifert wie jeder andere Jugendliche in ihrem Dorf auf die Zeremonie zu, in der der wahre Name und die Berufung eines Menschen offenbart werden. Doch während des Rituals geschieht das Unfassbare – das uralte Relikt, das zur Findung der Zukunft benutzt wurde, zerbricht unter Kyndras Berührung.

Kurz darauf beginnen unkontrollierte Einschläge das Dorf heimzusuchen. Die Bewohner Brenwyms geben Kyndra die Schuld an dem Unglück und versuchen, das Mädchen zu töten.

Doch die Wirker Brégenne und Nediah, die die Erforschung der Einschläge nach Brenwym verschlagen hat, verhindern den Mord an Kyndra und bringen sie letztendlich dazu, mit ihnen nach Naris zu reisen, da Brégenne den Verdacht hat, Kyndra sei ebenfalls eine Wirkerin.

Die Charaktere:

Kyndra ist ein etwas vorlautes, junges Mädchen, dem sehr viel an seinem Heimatdorf Brenwym liegt. Bereits zu Beginn der Reise denkt Kyndra über eine Flucht nach, die sie etwas später auch umzusetzen versucht.

Zudem ist sie sehr neugierig und hält sich nicht gerne an die Regeln, die Naris und die Wirker ihr vorschreiben.

Lucy Hounsom – Die Legenden von Mond und Sonne weiterlesen

Alyson Noёl – Das Echo des Bösen (Soul Seeker 2)

Soul Seekers

Band 1: Vom Schicksal bestimmt“
Band 2: „Das Echo des Bösen“
Band 3: „Im Namen des Sehers“
Band 4: „Licht am Horizont“

Handlung:

Die Handlung des zweiten Teils der Soul Seeker-Reihe von Alyson Noёl setzt genau dort an, wo der erste Teil endet. Ohne großes Herumgeplänkel oder sonstige Unterbrechungen geht es mit dem eigentlichen Lauf der Geschichte weiter. Jetzt, da Daces Zwillingsbruder Cade die Seele von Daires Großmutter Paloma gestohlen hat, versuchen sie und Dace, die Seele von Paloma zu retten. Doch währenddessen machen die von Cade wiederbelebten Richters die Unterwelt unsicher. Am Anfang des zweiten Teils streifen Daire und Dace mit Pferd und Rabe durch die Unterwelt, um die Eindringlinge zu finden, die das Gleichgewicht zwischen den Welten enorm stören. Alyson Noёl – Das Echo des Bösen (Soul Seeker 2) weiterlesen

Alyson Noёl – Vom Schicksal bestimmt (Soul Seeker 1)

Handlung:

Die 16-jährige Daire ist die Tochter der gefragten Hollywoodstylistin Jennika, mit der sie von Filmset zu Filmset reist. Doch als Daire plötzlich aufwühlende Visionen bekommt und nach einer Vision im Flugzeug absolutes Flugverbot über sie verhängt wird, sodass sie nicht mehr mit ihrer Mutter zu den Filmsets reisen kann, beschließt Jennika, ihre Tochter zu deren Großmutter Paloma nach New Mexiko zu schicken. Anfangs weigert sich Daire und versucht mit allen Mitteln, nicht bei der Großmutter, die sie überhaupt nicht kennt, bleiben zu müssen, doch ohne Erfolg. Letztendlich akzeptiert sie ihr Schicksal als Suchende und gibt Paloma doch eine Chance.

In Enchantment, dem Ort, in dem ihre Großmutter wohnt, trifft sie auf den geheimnisvollen Jungen, den sie schon öfters in ihren Träumen gesehen hat. Er ist jedoch der Zwilling eines dunklen Hexenmeisters und gehört der Familie Richter an, die alle wichtigen Ämter in Enchantment ausübt. Doch er ist auf ihrer Seite …
Alyson Noёl – Vom Schicksal bestimmt (Soul Seeker 1) weiterlesen

Monika Felten – Die Hüterin des Schattenberges

Handlung:

Die junge Eleve Jemina macht sich zusammen mit ihrer Mentorin Efta auf dem Weg zum Nebelsee, um dort die Prüfung zur Novizin abzulegen – denn Jemina wird Efta als Hüterin des Schattenberges nachfolgen. Noch vor ihrer Prüfung trifft sie auf die anderen Hüter sowie deren Eleven. Während ihrer Prüfung auf Doh-Jamal, der Insel der Nerbuks, die von dem vor acht Generationen verstorbenen Meistermagier Orekh, der auch den Schattenzauber erschuf, auf die Insel verbannt wurden, zeigen ihr die jedoch nicht böswilligen Nebelgeister einen Traum, in dem Jemina den Tod der Hüter sieht.

Als sie am nächsten Tag vergeblich darauf wartet, dass die Hüter kommen, um sie abzuholen, vermutet sie, dass ihr Traum doch eine Vision war. Gegen Abend begibt sich der Elev Rik auf die Suche nach den Hütern und Jemina. Wieder vereint beschließen die Eleven, den Meistermagier Corneus um Rat zu fragen. Dieser schickt sie, das Buch des Lebens zu suchen. Doch gibt es überhaupt noch Hoffnung für Selketien?

Monika Felten – Die Hüterin des Schattenberges weiterlesen

Chris Columbus / Ned Vizzini – House Of Secrets

Handlung:

Familie Walker zieht um, in die alte Villa eines Schriftstellers namens Denver Kristoff aus San Francisco. Die drei Kinder der Familie, Cordelia, Brendan und Eleanor, sind anfangs begeistert von dem neuen Haus. Doch als Brendan den Garten erkundet, fällt ihm auf, dass die alte Engelsstatue, die ihm bereits beim ersten Besuch unheimlich war, verschwunden ist. Stattdessen begegnet ihm jetzt eine alte Frau, sehr groß und mit dem Aussehen einer ungepflegten, glatzköpfigen Hexe.

Als sich kurz danach ihre neue Nachbarin Dahlia vorstellt, ist Brendan ihr gegenüber sehr misstrauisch, da sie ihn zu sehr an die Frau aus dem Garten erinnert. Während die Familie wenig später im Wohnzimmer einen Film ansieht, klingelt es an der Haustür. Ohne dass sie hereingebeten wäre, kommt die Nachbarin Dahlia ins Haus. Sie verwandelt sich in ein riesiges Monstrum und nennt sich selbst die „Windfurie“. Kurzerhand verbannt sie Cordelia und ihre Geschwister in drei der Bücher seines Vaters, sodass sie nun in ihnen gefangen sind. Sie stellt ihnen eine Aufgabe: Wenn sie das Buch des Verderbens und Verlangens finden können, dürfen sie wieder in ihre Welt zurück. Doch die Suche nach dem Buch bringt viele Gefahren mit sich …
Chris Columbus / Ned Vizzini – House Of Secrets weiterlesen

Jennifer Estep – Frostkuss (Mythos Academy 1)

Mythos Academy:

Band 1: _“Frostkuss“_
Band 2: „Kiss of Frost“ (noch ohne dt. Titel)
Band 3: „Dark Frost“ (noch ohne dt. Titel)
Band 4: „Crimson Frost“ (2013)
Band 5-6: geplant

Mein Name ist Gwen Frost und ich verfüge über die seltene »Gypsy-Gabe« …

Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.

Jennifer Estep – Frostkuss (Mythos Academy 1) weiterlesen

Ivo Pala – Die Hüterin Midgards (Elbenthal-Saga 1)

Die Elbenthal Saga

Band 1: _Die Hüterin Midgards_
Band 2: – geplant für 2013 –
Band 3: – geplant –

_In der Nacht vor ihrem 17. Geburtstag_ gerät Svenyas Welt aus den Fugen. Sie wird von einem Wolf durch Dresden gejagt und schließlich von drei unheimlichen, seltsam anmutenden Gestalten in den Untergrund entführt. Was Svenja dort entdeckt, sprengt jede Vorstellungskraft: Mitten in Dresden, unter dem Fundament des Residenzschlosses, liegt die letzte Bastion der Lichtelben und das Tor zur Menschenwelt – Burg Elbenthal. Ihre Bewohner leben in tödlicher Bedrohung, denn der Schwarze Prinz der Dunkelelben rückt unaufhaltsam näher. Svenya ist die letzte Hoffnung – denn sie ist die Auserwählte, die Hüterin Midgards … (Verlagsinfo)

_Kritik_

Ivo Pala – Die Hüterin Midgards (Elbenthal-Saga 1) weiterlesen

Veronica Roth – Die Bestimmung (Die Bestimmung 1)

Die Reihe:

Band 1: „Die Bestimmung“
Band 2: „Tödliche Wahrheit“
Band 3: „Letzte Entscheidung“

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes zünftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.

Veronica Roth – Die Bestimmung (Die Bestimmung 1) weiterlesen

Ursula Poznanski – Saeculum

Die Mittelaltermärkte haben Hochkonjunktur. Auf vielen Plätzen, aber auch Burgen, Ruinen und Schlossparks tummeln sich bunt gewandete Menschen. Das Mittelalter ist und bleibt faszinierend für uns, gerne stellen wir uns holde Burgfrauen, gestandene Ritter und gefürchtete Diebe und Räuber vor. Romantik – Abenteuer – Gefahren, für manchen Freizeitritter das größte Vergnügen. In Rollenspielen vergessen die Protagonisten gerne ihren Alltag und ihr zivilisiertes und hochtechnisiertes Leben und begeben sich auf eine Bühne, auf der sie eine ganz andere Person darstellen können. Doch so sorglos und einfach war das reale Leben im Mittelalter wahrscheinlich nicht: Kriege, Hungersnöte, Krankheiten, Willkür, unzulängliche hygienische Bedingungen ließen keine lange Lebenserwartung zu. All das vergisst man gerne schon einmal.

Ursula Poznanski hat mit ihrem neuesten Roman „Saeculum“ das Mittelalter in die Kinder- und Jugendzimmer transportiert.

_Klappentext_

Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter ohne Strom, ohne Handy; normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra. Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

_Kritik_

Ursula Poznanski, die Autorin des vorliegenden Romans, hat mit „Saeculum“ einen spannenden und mystisch angehauchten Titel geschaffen. Um es von vornherein zu sagen: „Saeculum“ ist ein Jugendbuch, kein Titel der All-age-Thriller, den somit auch Erwachsene gerne zu Hand nehmen. Die Erwartungshaltung war sehr hoch, auch wenn immer ein wenig Skepsis mitschwang.

Die Einführung der Charaktere ist kurz und pragmatisch gehalten. Vorgestellt wurden diese auf einem Mittelaltermarkt, auf dem die extrovertierte und attraktive Sandra ihren Freund, den Medizinstudenten Bastian, entführt.

Bastian ist eher der verwöhnte und von seinem erfolgreichen und bekannten Vater eingeschüchterte Sohn, auch wenn er die väterlichen Fesseln gerne abstreifen würde. So lernt Bastian, der mit dem Mittelalter sonst nicht viele Berührungspunkte hatte, den selbstbewussten Paul kennen. Paul organisiert jedes Jahr ein Live-Rollenspiel, eine Convention, die berühmt und etwas berüchtigt ist.

Viele Jugendliche und junge Erwachsene möchten gerne teilnehmen, um mit einigen anderen über mehrere Tage Abenteuer und Aufgaben erleben. Mit dabei sind neben Paul, die überirdische Schönheit Lisbeth mit ihrem Freund Georg sowie Doro, die sich für eine wahre Hexe hält und glaubt, mit dem Jenseits Kontakt aufnehmen zu können, und der etwas übergewichtige Junge, der von allen Steinchen genannt wird. Auch Iris, eine verschlossene Person, widmet sich eher der Musik, als soziale Kontakte zu knüpfen, und gibt sich geheimnisvoll.

All diese Charaktere spielen eine festgelegte Rolle und es entsteht schnell den Eindruck, dass diese von der Autorin im Detail von vornherein aufgebaut wurde, ohne sich ggf. mit der Handlung parallel zu entwickeln. Wirklich sympathisch waren sie zu diesem Zeitpunkt nicht, dagegen aber sehr authentisch.

Geschickt baut die Autorin Stück für Stück die Handlung auf, manchmal ist das Tempo allerdings sehr schleppend. Sehr stimmungsgebend ist die Legende, die Paul seinen Mitstreitern auf der Fahrt erzählt, denn genau hier findet das Rollenspiel statt. Die Sage handelt von einem alten Fluch, von Blut, Gewalt und Rache über den Tod hinaus, und sie erreicht die jungen Rollenspieler mit einer urgewaltigen, mystischen und beklemmenden Angst.

Als die Gruppe fernab jeglicher Zivilisation an ihrem Ziel ankommt, entwickelt sich die atmosphärische Spannung rasant. Als die ersten Teilnehmer spurlos in der Nacht verschwinden, Gepäck und Ausrüstung abhandenkommen, das Wetter sich verschlechtert, beginnt der Albtraum. Immer mehr eskaliert die Stimmung in der vorher friedlichen Gruppe. Und genau hier wird die Story für die Leser interessant. Neben der Spannung entwickeln sich zwischen den Rollenspielern Spannungen, die bis in die Panik einzelner reichen. Und aus den anfänglich mutigen und übermütigen Spielern wird eine Gruppe von schlotternden, verängstigten Kindern, die den Überblick über die Situation verlieren.

Wie gesagt: Der Roman ist für Jugendliche geschrieben. Liest man die Geschichte mit der Erfahrung und dem Wissen eines Erwachsenen, so tauchen recht schnell logische Fehler und Schwächen auf. Versetzt man sich in die Lage der Rollenspieler, so fällt es einem nicht schwer, einen Ausweg aus dieser Notlage zu finden. Aber wie gesagt, als Jugendlicher denkt man ganz anders und sieht vielleicht manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht, so wie die verängstigten Figuren in diesem Roman.

Schnell entdeckt man zwischen den kleineren oder größeren Fehden unter den Protagonisten, dass hier wenig Übersinnliches oder Mystisches sein Unwesen treibt. Zu real, zu konstruiert wirken die Fallen, Rätsel und Hinweise. Genau das nimmt der Spannung wirklich schrittweise die Entwicklung.

Zum Ende hin gibt es noch eine Klippe, an der die Handlung und die Logik dann ziemlich leckschlagen. Auch hier bleiben zu viele Ungereimtheiten und zu viele offene Fragen. In letzter Konsequenz gibt es einige Passagen, in denen sich die Protagonisten offenbaren und einiges aufklären können, aber der größte Teil bleibt schlichtweg unausgesprochen. Das Ende des Buches ist unbefriedigend und wie so oft nicht wirklich nachvollziehbar.

Die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Protagonisten sind die eigentlichen Höhepunkte innerhalb des Romans.

_Fazit_

„Saeculum“ von Ursula Poznanski ist ein sehr guter Jugendroman. Eine solide, spannende Story, mit Charakteren, mit denen sich die jugendlichen Leser identifizieren können. Allerdings werden erwachsenen Leser sehr schnell die Schwächen des Romans lokalisieren und damit wird der Roman für diese eher langweilig.

Auch wenn „Saeculum“ ein abgeschlossener Roman ist, könnte die Autorin mit einigen ihrer Figuren neue Romane entwickeln. Vielleicht das nächste Mal weniger mystisch und nicht so offenkundig durchschaubar.

In jedem Fall ist „Saeculum“ für die jugendlicher Leser empfehlenswert und könnte, wie der Vorgänger der Autorin „Erebos“, schnell zum Geheimtipp werden.

_Autorin_

Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Aufgrund des Erfolges ihres ersten Jugendbuchs „Erebos“, das in mehr als 23 Sprachen übersetzt wurde und u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis (Jugendjury) gewann, wagte sie den Sprung ins hauptberufliche Autorenleben. Mit ihrer Familie lebt sie im Süden von Wien.

Broschiert: 496 Seiten
ISBN-13: 978-3785570289
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
[Blog der Autorin]http://schreibjournal.blogspot.com
[www.loewe-verlag.de]http://www.loewe-verlag.de

Gesa Schwartz – Nephilim (Chroniken der Schattenwelt 1)

Die Chroniken der Schattenwelt

Band 1: Nephilim
Fortsetzung ist geplant

„Deine Welt wird zerbrechen und sie wird dich mit sich reißen, wenn du nicht vorbereitet bist. Es gibt keine Sicherheit jenseits des Lichts, das du verloren hast.“

_Der junge Nando lebt_ bei seiner Tante in Rom. Eines Tages wird er von einem gefährlichen Schattenwesen verfolgt und macht dabei eine unglaubliche Entdeckung: Er ist ein Nephilim, und mehr noch: Er ist der Sohn des Teufels! Luzifer und will sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore der Hölle zu öffnen und sich zum Herrscher über die Welt der Menschen aufzuschwingen. Um dieses Schicksal abzuwenden und sein Leben zu retten, hat Nando nur eine Chance: Er muss sich der Finsternis stellen! (Verlagsinfo)

Gesa Schwartz – Nephilim (Chroniken der Schattenwelt 1) weiterlesen

Eva Völler – Zeitenzauber – Die magische Gondel

Venedig 2009. Die 17 Jahre junge Anna_ verbringt mit ihren Eltern die Sommerferien in Venedig. Ihr Vater, ein bekannter Archäologe, hat beruflich in der Stadt der schwarzen Gondeln zu tun. Nachdem Anna schon viel Kultur „ertragen“ musste, ist sie froh, dass ihre Eltern viel unterwegs sind und sie ihre Tage frei von Verpflichtungen gestalten kann.

Bei einem Stadtbummel fällt Anna eine rote Gondel ins Auge, sie stutzt kurz, schließlich sind in Venedig alle Gondeln schwarz. Da am nächsten Tag jedoch eine historische Bootsparade stattfindet, misst sie der Gondel nicht allzu viel Bedeutung bei. Merkwürdig ist allerdings, dass sie ein leichtes Kribbeln im Nacken spürt, eine Warnung vor Gefahr!

Am nächsten Tag besucht Anna mit ihren Eltern die historische Bootsparade. Durch ein Gedränge, hervorgerufen durch einen gutaussehenden Jungen, wird Anna ins Wasser gestoßen. Prustend taucht sie aus dem verschmutzen Wasser auf und wird von einem alten einäugigen Gondoliere ausgerechnet in die merkwürdige rote Gondel gezogen. Anna will gerade wieder auf den Bootssteg klettern, als die Luft um sie zu flirren beginnt. Plötzlich wird die Welt dunkel um Anna und sie verliert das Bewusstsein.

Anna erwacht völlig nackt und muss mit Erschrecken feststellen, dass sie im Venedig des 15. Jahrhunderts gelandet ist!

_Kritik_

Eva Völler hat mit „Zeitenzauber – Die magische Gondel“ ihren ersten Jugendroman im Genre „Fantasy“ geschrieben. Eingebettet in eine wunderbare Kulisse erzählt die Autorin die Abenteuer die Anna erlebt.

Klar und flüssig erzählt Eva Völler die fesselnde Geschichte, rückblickend auf die Ereignisse, aus der Perspektive ihrer jungen Protagonistin Anna. Der Schreibstil ist auf die Zielgruppe junger Leser ausgerichtet. Verständlich und mit einer guten Portion Humor fesselt die Autorin ihre Leser spielend. Begriffe und Schauplätze, die nicht jedem geläufig sind, wie beispielsweise die Namen einiger Museen oder die mittelalterlichen Zeitangaben wie „Terz“ werden in der Fußzeile erklärt. So ist der unterhaltsame Roman auch für jüngere Leser leicht verständlich. Humorvoll löst die Autorin auch das Problem mit den neumodischen Begriffen im Jahre 1499, ihre Darsteller aus der Zukunft unterliegen einer Sprach-„Sperre“, die zum Beispiel aus der Toilette einen Abtritt oder aus einem iPod schnell einen Spiegel werden lässt.

Der Großteil der Geschichte spielt sich im Venedig des Jahres 1499 ab, dank einer guten Recherche, schafft es die Autorin den Lesern diese Zeit in der Renaissance bildgewaltig nahezubringen. Authentisch und detailliert werden die Gebäude und die Stadt beschrieben und so fällt es leicht, mit den Figuren in die Geschichte einzutauchen.

Auch die Spannung lässt keine Wünsche offen, mit den Ereignissen steigt auch der Spannungsbogen stetig an und schnell ist der Leser von den abwechslungsreichen Abenteuern gefesselt. Nach einem spannenden Showdown läuft die Geschichte langsam aus. Dabei bleiben letztendlich jedoch einige Fragen offen, was auf weitere Fortsetzungen hoffen lässt. Auch die abschließenden Ereignisse lassen auf den Beginn einer Reihe hoffen.

Eva Völler hat ihre liebenswerten Darsteller sehr sympathisch und authentisch konzipiert. Äußere Erkennungsmerkmale sind hervorgehoben und so fällt es leicht, sich die Figuren bildlich vorzustellen. Auch das Verhalten passt zu dem jeweiligen Alter und auch zu den Zeiten, aus denen die verschiedenen Figuren kommen.

Am besten lernt der Leser Anna kennen, da die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird, werden ihre Charaktereigenschaften und Gefühle glaubwürdig übermittelt und der Leser hat die Chance, sich in die junge Protagonistin hineinzuversetzen. Altersgemäß tritt Anna auf und beweist zudem eine Menge Mut.

Leider wirken die weiteren Figuren recht eindimensional und blass. Auch wenn diese Figuren trotzdem für einige Überraschungen im Handlungsverlauf sorgen, wirken diese unvollständig. Einige Fragen bleiben daher ungeklärt oder verlaufen im Nichts. Viele Hintergründe dieser Charaktere werden nur kurz angerissen und diese werden lediglich von der Handlung vorangetrieben. Hier bleibt zu hoffen, dass die Autorin einen Mehrteiler geplant hat und sich auch die weiteren Figuren entwickeln können.

Das Cover fällt besonders ins Auge, auf dunkelblauem Hintergrund sind ein voller Mond, eine rote Gondel und Anna zu sehen. In diese Illustrationen ist der Titel eingebettet. Stimmig zum Inhalt ist dieses Cover wunderschön anzusehen.

_Autorin_

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“ Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

_Fazit_

„Zeitenzauber – Die magische Gondel“ ist ein zauberhafter und magischer Jugendroman. Eva Völler hat hier, trotz der bekannten Idee, etwas ganz Eigenes geschaffen. Hier überzeugt nicht nur der charmante Sprachstil, auch die zarte Romanze und besonders die wunderbare Kulisse überzeugen absolut. Da fällt es leicht, kleinere Schwächen zu vergeben.

Junge und jung gebliebene Leser werden viel Freude an „Zeitenzauber – Die magische Gondel“ haben, besonders Liebhaber von Zeitreiseromanen wie zum Beispiel Kerstin Giers „Edelstein“-Trilogie ist das Buch wärmstens zu empfehlen.

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
ISBN-13: 978-3833900266
www.luebbe.de
www.evavoeller.de

Thomas Thiemeyer – David und Juna (Das verbotene Eden 1)

Das verbotene Eden

Band 1: David und Juna
Band 2: Logan und Gwen (2012)
Band 3: -geplant- (2013)

_2080 steht die Menschheit_ kurz vor ihrem Ende. Vor 65 Jahren brachte die Pharmaindustrie einen zunächst harmlosen Virus unter die Menschheit, um mit einem Impfstoff viel Geld zu verdienen. Dieser Impfstoff hatte allerdings verheerende Nebenwirkungen. Männer und Frauen entwickelten einen unbändigen Hass aufeinander und die Zivilisation wie wir sie kennen ist untergegangen.

Thomas Thiemeyer – David und Juna (Das verbotene Eden 1) weiterlesen

Heather Gudenkauf – Das Flüstern der Stille

Die siebenjährige Calli und ihre beste Freundin Petra sind eines Morgens aus ihren Betten verschwunden. Calli ist ein süßes und verträumtes Mädchen, das seit seinem vierten Lebensjahr nicht mehr spricht. Petra ist ihre Seelenverwandte. Sie versteht Calli ohne Worte und ist so zu Callis Stimme geworden.

Petras Vater Martin stellt am frühen Morgen fest, dass seine Tochter Petra nicht mehr in ihrem Bett ist, auch die Suche im Haus verläuft ergebnislos. Petras Eltern beschließen Deputy Sheriff Louis einzuschalten, schließlich wurde vor nicht allzu langer Zeit in dem stillen Ort ein kleines Mädchen misshandelt und tot aufgefunden worden.

Heather Gudenkauf – Das Flüstern der Stille weiterlesen

Sharon Ashwood – Seelenkuss (Dark Magic 3)

Dark Magic-Reihe:_

Band 1: „Hexenlicht“
Band 2: „Vampirdämmerung“
Band 3: „Seelenkuss“
Band 4: „Höllenherz“

Ashe Carver, Monsterjägerin,_alleinerziehende Mutter einer zehn Jahre alten Tochter und ihrer Magie beraubte Hexe, hat alle Hände voll zu tun. Sie muss nicht nur einem Gericht beweisen, dass sie eine gute Mutter ist, sondern auch Job und familiäre Pflichten füllen das Leben der Vampirjägerin aus.

Sharon Ashwood – Seelenkuss (Dark Magic 3) weiterlesen