Archiv der Kategorie: Comics / Graphic Novels

Barker, Clive / Niles, Steve / Bolton, John – Ein höllischer Gast

_Eine höllische Weihnachtsgeschichte_

Ein exzellentes Comic-Book von Starautor Clive Barker, kongenial illustriert von Starzeichner John Bolton. Es ist die spannend-witzige Geschichte eines Duells, das am Weihnachtsabend seinen Höhepunkt findet. (Wer die Story nachlesen möchte, findet sie im [„1. Buch des Blutes“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=538 unter dem Titel „Das Geyatter und Jack“.)

_Handlung_

Die Herren der Hölle haben das Geyatter, das auf den netten Namen Cuazzel hört, in das Haus des Essiggurken-Importeurs Jack J. Polo abkommandiert, weil Polos Familie sie um eine Seele betrogen hat. Rache ist Blutwurscht, ist die Devise – Polos Seele muss her!

Leichter gesagt als getan. Cuazzel hat den Job, Jack in den Wahnsinn zu treiben. Aber nicht einfach so, sondern es gibt Regeln zu beachten: Es darf Polos Haus nicht verlassen; es darf sich ihm nicht zeigen; es darf Polo nicht berühren. Das macht den Job schon schwer genug, findet es.

Aber auch Jack Polo kennt die Regeln, hat sich doch seine Familie mit Seelenkunde und Theologie beschäftigt. Und das macht Cuazzels Job zu einer Achterbahnfahrt des Grauens: Schon drei Katzen hat es abgemurkst, und Jack ist immer noch nicht wütend! Immer erklärt er alles mit diesem blöden Spruch: „Que sera sera.“ (Was sein wird, wird sein.)

Doch als die beiden süßen Töchter Jacks, Gina und Amanda, ihn besuchen kommen, um mit ihm ein kuscheliges Weihnachtsfest zu feiern, sieht das Geyatter endlich seine große Stunde gekommen. Jetzt oder nie …

_Fazit_

Das Geyatter, dieser rote Dämon aus der Hölle, ist wirklich ein abgrundtief hässliches Kerlchen – mit Recht möchte man es um seine undankbare Aufgabe bedauern, Jack aus der Fassung zu bringen. Und seine Herren sind ja so was von gnadenlos! Und dann all diese Regeln … Wie soll ein ganz normaler Dämon wie Cuazzel da auf einen grünen Zweig kommen?

John Bolton hat in faszinierenden, ungewöhnlichen Bildern und Perspektiven das Treiben und Grimassieren des Dämons eingefangen. Dagegen sieht Jacks Miene abgrundtief … äh, langweilig aus. Wie gern würden wir diese stoische Ruhe aus der Fassung gebracht sehen! Doch dann verschiebt der Erzähler unsere Sympathie auf Jacks Seite, denn nun entsteht die Spannung, wie es ihm wohl gelingen wird, den Quälgeist in seinem Haus zu bezwingen.

Ein feines Comicbook, sauber produziert und übersetzt.

Terry Pratchett, Graham Higgins, Stephen Briggs – Wachen! Wachen!

Die Stadtwache von Ankh-Morpork ist sicher eine der glorreichsten Erfindungen Terry Pratchetts für seine Scheibenwelt. Dieser Comic, den es seit 2002 als Hardcover-Ausgabe gibt, schildert eines der bekanntesten Abenteuer der Wache: das mit dem Drachen und dem König.

Handlung

Karotte ist als Waise bei den Zwergen aufgewachsen. Eines Tages ruft ihn ein Brief in die Hauptstadt, nach Ankh-Morpork, um der Stadtwache beizutreten. Schweren Herzens nimmt er als rechtschaffener Zwergenbub von rund 1,90 m Größe Abschied von den einzigen Eltern, die er kennt. Er hat ein Gesetzbuch geerbt und ein Schwert und ein seltsames Muttermal.

Terry Pratchett, Graham Higgins, Stephen Briggs – Wachen! Wachen! weiterlesen

Oidium, Jan – Fire & Steel III – The Death Of Planet King

Jan Oidium ist freier Illustrator, den es nach einem abgebrochenen Studium in Graphikdesign im Jahr 2000 nach Berlin verschlagen hat, wo er heute eine eigene Verlagsgesellschaft betreibt und nebenbei seinem Hobby Musik nachgeht; seine erste CD „Solist“ mit experimentellen Klavierstücken wurde vor Kurzem veröffentlicht. „Fire & Steel 3“ erscheint erstmalig außerhalb der metallischen ‚fünften Jahreszeit‘, sprich dem W:O:A:, und wird nun auch über den Zeitschriftenhandel in Deutschland, der Schweiz und Österreich vertrieben.

Oidium widmet die erste Seite einem Kurzbericht über seine Aktivitäten im vergangenen Jahr und zieht Bilanz über das „lauteste Dixie der Welt“, das er in Wacken aufstellte und die Besucher zum fröhlichen Bangen in seinem 800-Watt-Klo einlud. Auf der zweiten Seite ist ein interessanter Bericht des Wacken-Teams mit einigen Daten und Fakten zum Festival 2003 (Wusstet ihr, dass dort 45.000 Rollen Klopapier verbraucht wurden?).

Und nach der mittlerweile obligatorischen Darstellung der Figuren (neu dabei der „Splatterling“, ein kosmisches Flugrudeltier, und als Gaststar Arjen Lucassen (VENGEANCE, AYREON, STAR ONE) sind wir dann auch gleich im Geschehen. Der kleine Planet, den der Oitiontiser aus dem All geholt hat, um die im Vorgängerheft durch die Gewalt der Soundschlacht zwischen den Bands PLANET KING und ETERNAL WINTERFROST abgesprengte Hälfte zu ersetzen, wird aufgrund eingedrungener Bakterien leider abgestoßen.

Rettung verspricht nur der oitiontiserische Blauschimmelkäse, der „stärkste und brutalste Käse des Universums, den nur der mächtige Oitiontiser zu essen vermag“. Nur ist dessen letzter Laib lange verzehrt und die Zunft der Käsehersteller bei dessen Herstellung zu Tausenden ausgestorben. Thunderforce zieht sich zum Nachdenken in den Tower of Truth zurück und findet schließlich die Lösung. Helfen kann nur ein sogenannter Holländer – diese sind schließlich berühmt dafür, Käse herzustellen – namens Arjen Lucassen, der ein elektrisches Schloss auf dem Planeten „Stern 1“ bewohnt.

Derweil lässt sein Widersacher Dark Even McBaron nach der Absprengung der Planetenhälfte auf „dem wimpigsten, untruesten und verabscheuungswürdigsten Planeten, den es für Blackmetaller geben kann“ – gemeint ist die Sonne – die Maulwurfsmenschen unter Führung seines Schergen Neroon ein Raumschiff aus dem Magma der Sonne bauen, um zum Planeten King zurückzukehren und mit seinem Feind abzurechnen.

Mehr wollen wir hier noch nicht verraten, da „Fire & Steel 3“ erst am 17. Dezember erschienen ist. An beknackten Ideen ist Nummer Drei des Spektakels nicht ärmer als seine Vorgänger. Alleine der oitiontiserische Blauschimmelkäse und das Gelaber unserer beiden Helden über bakterielle Zersetzung im Inneren von Planeten und Käselaiben ist einfach köstlich und beweist einmal mehr Oidiums schrägen Humor. Als Anmerkung und Aufklärung sei erwähnt, dass „Oidium“, auch Echter Mehltau oder Äscherich genannt, eine Schimmelsorte ist, die Weinreben befällt und demnach natürlich ein Künstlername. Aber wer sucht sich schon den Namen einer Schimmelsorte als Künstlername aus?

Herrlich sind auch wieder die beiden „truen Tiere“ Drachenwurm und Iron Igel, die gelangweilt auf der Couch sitzen und sich eine Folge ihrer Lieblingsserie „Captain Kosmos“ anschauen, deren Dialoge verdächtig an eine an Schwachsinn potenzierte Version von „Raumschiff Orion“ erinnern („Wir gehen in Megamorphmodus.“), bevor ihnen der Neuzugang „Splatterling“, eine Art Heavy-Metal-Schmetterling, von den bösen Plänen Dark Even McBarons berichtet.

Die ironischen Anspielungen auf die Werke von Arjen Lucassen – sowohl Oidium als auch Thunderforce sind eingeschworene Fans des Holländers – sind wirklich gelungen und beweisen, dass der sympathische Holländer wohl auch ein Freund von blühendem Blödsinn ist (Natürlich wurde zu der Verballhornung seiner Figur – er tritt in dem etwas merkwürdigen silbernen Raumanzug der STAR ONE-Tour auf – seine Zustimmung eingeholt).

Stilistisch gibt es gegenüber dem Vorgänger nicht viel Neues, Oitiontiser und Thunderforce scheinen noch ein wenig runder und voller, der doch etwas eckige und kantige Stil des ersten Hefts gehört wohl der Vergangenheit an. Für Eingeweihte bleibt die nicht wirklich interessante Frage, ob denn der Oitiontiser irgendwann einmal mit kurzem Haar zu sehen sein wird, nachdem sich auch Oidium von seiner Matte getrennt hat.

Wem Teil Zwei gefallen hat, der wird auch Teil Drei mögen und gespannt auf die Fortsetzung warten.

Beziehen könnt ihr „Fire & Steel 3“, wie eingangs erwähnt, im gutsortierten Zeitschriftenhandel, im Powermetal.de-Online-Shop, über die Homepage von Jan oder über http://www.metaltix.de.

Auf http://www.oidium-comics.de sind auch andere Illustrationen von Oidium (u.a. Poster von GAMMA RAY und IRON MAIDEN) sowie einige seiner Auftragswerke) zu sehen.

Oidium, Jan – Fire & Steel II

Jan Oidium ist freier Werbezeichner, den es nach einem abgebrochenen Studium in Graphikdesign im Jahr 2000 nach Berlin verschlagen hat, wo er heute eine eigene Verlagsgesellschaft betreibt und nebenbei seinem Hobby Musik nachgeht; seine erste CD „Solist“ mit experimentellen Klavierstücken wurde vor Kurzem veröffentlicht. Zum Wacken Open Air 2003 erschien Ausgabe Zwei seines Comic „The Heavy Metal World Of Fire & Steel“ und wurde vorerst nur auf dem Festival vertrieben.

Oidium selbst störte an „Fire & Steel 1“, dass man seiner Meinung nach nicht richtig erkennen konnte, wohin die ganze Sache ging. Bei „Fire & Steel 2“ ist dies jedoch eindeutig zu erkennen. War das Vorgängerheft noch der Anfang einer Idee, so hat sich diese im zweiten Teil zu einer kompletten Geschichte entwickelt, die sich über fast das gesamte Heft erstreckt.

Der Wahnsinn beginnt mit einer Art Zeitungsnachricht, verfasst von Georg Weihrauch, die über einen heimtückischen Angriff auf das Leben des Zeichners durch die bösartigen Maulwurfsmenschen berichtet, dem er nur mit knapper Not und durch den beherzten Einsatz seines Schwertes entrinnt. Die zweite Seite gehört wieder einem Auszug aus dem „Buch der Macht“ und die folgende Doppelseite bietet eine Karte vom „Land der Welt“, bevor es nach einer Darstellung der Figuren mit der Geschichte losgeht.

Der mächtige Oitiontiser und sein Gehilfe Thunderforce erhalten eines Tages unliebsamen Besuch von einem Beamten des Einwohnermeldeamtes. Da der Oitiontiser nach eigenem Bekunden seit Anbeginn der Zeit in dem „Land der Welt“ lebt, sich jedoch niemals die Mühe einer Anmeldung machte oder Steuern abführte, schuldet er dem Fiskus nunmehr die auch für ihn nicht ganz unbeträchtliche Summe von 400 Millionen Tonnen Gold. Aufgrund einiger verschwenderischer Anschaffungen, wie zum Beispiel die 34 Kilometer lange, aus Edelmetall gegossene Schlittschuhbahn, auf der er mit seinen diamantenen Kufen durch die Kathedrale gleitet, ist seine Kasse jedoch bedenklich leer. Um den irrwitzigen Forderungen nachzukommen, beschließen die beiden, ein gewaltiges Konzert der Band PLANET KING zu veranstalten, um mit den Einnahmen der Besucher; immerhin wird nicht weniger als die gesamte Bevölkerung erwartet; die Schuld zu begleichen.

Dummerweise plant auch sein Widersacher, Dark Even McBaron, unterstützt von seinem Schergen Neroon, ein mächtiges Konzert seiner Black-Metal-Band ETERNAL WINTERFROST. Für die Konzerte ist natürlich nur ein Ort ‚true‘ genug, nämlich Wacken. Dort allerdings ist man gerade noch dabei, die Spuren des Open Air vom letzten Jahr zu beseitigen. Nur durch die Hilfe der „truen Tiere“ Drachenwurm und Iron Igel kann der Veranstaltungsort rechtzeitig für das Konzert vorbereitet werden und die beiden rivalisierenden Bands versuchen sich in einem irrwitzigen Showdown von den gegenüber liegenden Bühnen aus zu übertönen. Erst durch die Kopplung der Systeme von PLANET KING, MANOWAR und SPINAL TAP (deren Verstärker bekanntermaßen eine Skala bis 11 haben) kann der dunkle Feind endgültig vernichtet werden. Leider auf Kosten des gesamten Planeten, der durch die mächtige Soundgewalt in zwei Stücke gerissen wird.

„Fire & Steel 2“ hat von allem mehr als sein Vorgänger. Mehr Story, mehr Farben, mehr Figuren und vor allen Dingen mehr Blödsinn. Daran sind sicherlich die Gehilfen Thunderforce und Neroon nicht ganz unschuldig, im richtigen Leben Freunde Oidiums mit echtem Namen, nunja, eben Thunderforce und Neroon – um bei ihren Nicknames in einem Heavy-Metal-Forum zu bleiben – die Oidium durch Inspiration und Unsinn unterstützt haben.

Im Heft stellen die beiden Adjutanten jeweils eine Art von Intelligenz und Vernunft ihrer durchgeknallten Herrscher dar und verfügen über magische Kräfte: Neroon kann durch „roonen“ die Gedanken anderer manipulieren und Thunderforce kann alles und jeden mit Hilfe von „Force-Strahlen“ in Stücke „forcen“. Gerade Letzteres hat im Vorfeld der Veröffentlichung wieder einmal zu einer Internet-Anekdote geführt, nachdem Odium allen Ernstes das Wort „forcen“ samt plastischer Beschreibung zur Aufnahme in das Wörterbuch eines semi-professionellen Forums von Übersetzern beantragt hat und dann laut- und wortstark von einem guten Dutzend Metallern unterstützt wurde, die wie marodierende Heuschrecken über die bierernste Gruppe von Germanisten und Anglistikern hergefallen sind. Zu deren Ehrenrettung soll gesagt sein, dass es sich bei dem Forum um eine wirklich sinnvolle Einrichtung handelt und es durchaus nicht nur aus Vertretern der Anti-Spaß-Fraktion besteht, zumindest war für ein paar Tage dort aber mehr ‚Bewegung‘ als sonst das ganze Jahr über und hat ihnen sicherlich den längsten Thread ihrer Existenz verschafft.

„Fire & Steel 2“ hat noch mehr Detailfülle an wirklich vollkommen Unsinnigem, als das nach dem ersten Heft als vorstellbar erschienen wäre. Das fängt schon mit dem getürkten Zeitungsartikel über den Angriff der Maulswurfsmenschen samt Bildkollage an und geht über die kleingedruckten rechtlichen Hinweise weiter (in denen Oidium „auf ewig über alle Rechte herrscht“), bevor der Autor mit dem „Buch der Macht“ dann beweist, dass dem Schwachsinn in seinem Paralleluniversum wirklich keine Grenzen gesetzt sind. Dort huldigen die Bewohner des Planeten dem Oitiontiser kniend 27 Jahre lang, nachdem sie ihn zur Feier seines Sieges über die acht Plagen viermal um den ganzen Planeten getragen haben; Thunderforce forct ganze Schweineherden in Stücke, die von seinem Herrn in die Luft geschleudert werden, damit sie den acht Milliarden Gläubigen wie gebratene Tauben in den Mund fallen; Tausende von Schreibern sterben, weil sie es nicht wagen zu atmen und die Luft mit ihrem unreinen Atem zu verpesten, während der Oitiontiser über sein Diktat nachdenkt.

Die Karte zum „Land der Welt“ zeigt dann den geographischen Zusammenhang von Orten wie dem „Tower of Truth“, dem „Black Iceberg of Doom“, der „Kathedrale zu Oi“ oder dem „Berg der Macht“, die im folgenden Comic von Bedeutung sind und liefert auch gleich die offiziellen Umrechnungskurse der Zentralbank des Planet King zwischen Euro und der einheimischen Währung, bestehend aus Humpen, Krempen, Fobbel und Asser, teilweise unterteilt in Nominationen von Halb-, Unter- und Quatter (z.B. 1 Quatterfobbel = 25 Euro-Cent).

Während Oitiontiser und Thunderforce in satten Blau-, Braun- und Grautönen dargestellt werden, sind die dunklen Gestalten Dark Even McBaron und Neroon konsequent mit weißen Strichen auf schwarzem Hintergrund gezeichnet, und stolpern dann in ihrer selbstgewählten Dunkelheit auch gleich über ihre eigenen Merchandisingartikel und stechen sich an ihren Nieten, bevor Neroon dann ein Licht anbringen darf, natürlich ein besonders dunkles. Ein herrlich ironischer Seitenhieb ist die Antwort auf die Frage nach der Gestaltung eines Logos für die Black-Metal-Band: „Ach, mach es wie bei allen Black-Metal-Logos. Nimm einen Haufen Nacktschnecken, tunk sie in weiße Farbe und lass sie über einen schwarzen Untergrund kriechen. An strategisch günstigen Stellen haust du sie dann platt.“

Für mehr als nur einen Lacher sorgen auch wieder die ‚truen Tiere‘, die dem Konzertveranstalter H. (als Gaststar : Wacken-Organisator Holger Hübner) beim Aufräumen in Wacken helfen. Der Drachenwurm zieht es nämlich vor, sich mit den Resten der Bar zu besaufen und wird von H. versehentlich in einen Cocktail aus vierzigprozentigem Whisky und achtzigprozentigem Strohrum gemischt („macht 120 Prozent Alk-Anteil“) und verschluckt. In seiner Panik kachelt er dann mit seinem Motorroller und samt Drachenwurm in die noch im Weg stehenden Bühnenaufbauten und zerlegt diese in ihre Bestandteile, der Wurm hat seinen Job erledigt („Nur gut, dass ich keine Knochen habe, die ich mir brechen kann. All Hail To The Weichtiere“).

Und so reiht Oidium einen Schwachsinn an den nächsten, nicht zu vergessen das zweiseitige Special in der Heftmitte, bei dem die beiden truen Tiere Verstärkung von dem gehörnten Lungenfisch („fick mich“) und der wandelnden Alk-Blume („ich ficke nicht, ich werde bestäubt“) bekommen sowie dem „Power Pin-Up“, in dem der Iron Eagle von PRIMAL FEAR eine Kralle auf den Drachenwurm stellt („nimm den komischen Papagei von mir runter“) und der Iron Igel ihm dafür den ausgestreckten Mittelfinger zeigt.

Stilistisch gesehen, hat sich Oidium sichtlich weiterentwickelt, die Figuren wirken etwas flüssiger und stimmiger und zeigen auch deutlichere Gesichtsmimik, die Farben sind weitaus satter als das noch beim ersten Heft der Fall war. Darüberhinaus ist „Fire & Steel 2“ Schwachsinn in Reinkultur und übertrifft das erste Heft noch bei weitem. Man darf gespannt auf das nächste Heft warten und auf die Beantwortung der Frage, ob Oidium das alles noch einmal übertreffen kann.

Restexemplare können im Powermetal.de-Online-Shop, über http://www.metaltix.de oder über die Homepage von Jan bezogen werden: http://www.oidium-comics.de , auf der auch andere Illustrationen (u.a. Poster von GAMMA RAY und IRON MAIDEN sowie einige seiner Auftragswerke) zu sehen sind.

Oidium, Jan – Fire & Steel, The Heavy Metal World Of

Jan Oidium ist freier Werbezeichner, den es nach einem abgebrochenen Studium in Graphikdesign im Jahr 2000 nach Berlin verschlagen hat, wo er heute eine eigene Agentur betreibt und nebenbei seinem Hobby Musik nachgeht; seine erste CD „Solist“ mit experimentellen Klavierstücken wurde vor kurzem veröffentlicht. Anlässlich des Wacken Open Air 2002 erschien sein erstes Comic „The Heavy Metal World Of Fire & Steel“ und wurde in einer Auflage von zunächst 4.000 Stück ausschließlich auf dem Festival vertrieben.

Nach der ersten Doppelseite mit Eigenwerbung, Impressum, rechtlichen Hinweisen und diversen Credits geht es dann auch gleich zwerchfellerschütternd los. Auszugsweise werden Kapitel der „Ersten Huldigung“ seines Helden, des mächtigen „Oitiontiser“, zitiert. Die einzelnen Kapitel und Absätze haben weder Anfang noch Ende, sondern reihen in loser Folge Taten und Zitate des Oitiontiser aneinander, einer mächtigen Lichtgestalt in einer imaginären Welt aus Feuer und Stahl, dem die Bevölkerung zu Füßen liegt und bedingungslos folgt. Das eigentliche Comic beginnt eine Seite weiter, mit einer Gammelszene auf dem Campingplatz in Wacken. Ein dem Zeichner, damals noch langhaarig, nicht ganz unähnlicher Wacken-Besucher „macht sich auf die größte Mission, die das Festival zu bieten hat, der Suche nach einem Platz, wie ihn nur die mutigsten und tapfersten aufspüren können“. Gemeint ist eine geschützte Stelle, um biologischen Bedürfnissen nachkommen zu können, ohne sich in der Schlange an den DIXIs anstellen zu müssen.

Es kommt wie es kommen muss, unser Held in spe verirrt sich im Gestrüpp und trifft auf höchst merkwürdige Gestalten wie den Drachenwurm und den Iron Igel, die ihm vom „Whimperror“ berichten, dem absolut Bösen, der Wacken unter seine Kontrolle bringen und alle Metaller mit seiner Musik zum Wahnsinn treiben will. Ausgestattet mit dem mächtigen Flammenschwert des Oitiontiser, das ihm von dessen Gehilfen überreicht wird, macht sich unser Held auf, um das Festival und den wahren Heavy Metal zu retten. Nach kurzem Kampf kann er den Whimperror, der mittlerweile die Hauptbühne mit Hilfe seines Spezial-Mix von 4.800 übereinander gelegten Popstücken in seine Gewalt gebracht hat, enthaupten und das Festival, für dieses Jahr, retten.

Alleine bei dieser kurzen Inhaltsbeschreibung ernst zu bleiben und nicht vor Lachen vom Stuhl zu kippen, fällt selbst nach dem x-ten Durchblättern schwer. Oidium, selbst eingeschworener Wacken-Fan, reiht hier einen Schwachsinn an den nächsten, das aber auf höchstem Niveau und mit allerlei kleinen Anspielungen und Details, die, teilweise wohl nur Insidern auffallend, dem ganzen Werk seine persönliche Note geben. Alleine bei der Vorstellung von Charakteren und Schauplätzen gibt es schon kein Halten mehr. Da ist das „Dark Eye Inn“, Treffpunkt, Kneipe, Konzertsaal, Biergarten und 24-Stunden-Grill – es gibt keinen trueren Ort, wo sich die Bewohner des Universums niederlassen können, um dem Heavy Metal zu huldigen – und „Ein True“, eine genmanipulierte Kuh, „das wichtigste Tier überhaupt, da es Fleisch für das Dark Eye Inn liefert und Bier gibt, wenn man es melkt“. Das mag für nicht ganz Informierte einfach nur lustig wirken, für die wenigen Auserwählten und echten ‚Bewohner‘ des Dark Eye Inn, einer virtuellen Kneipe in einem Heavy-Metal-Forum im Internet, die den größten Teil ihrer Zeit damit verbringen, mehr oder minder fachkundig über Metal, Grillen, Bier und Fußball zu diskutieren, größtmöglichen Unsinn zu labern und sich pausenlos über sich selbst und andere lustig zu machen, ist das der Knaller schlechthin.

Aber auch ohne Insiderwissen kann sich der Leser an Kreaturen wie dem Iron Igel – in Anspielung auf das PRIMAL FEAR-Maskottchen Iron Eagle, den er in einer späteren Ausgabe sogar trifft -, der so gerne einen Hals hätte, damit er sich endlich selbst erhängen kann; dem total beknackten Drachenwurm; den genial gestalteten Dotwhimps, einer Mischung aus einem Helloween-Kürbis und den idiotischen Dingern aus der PRO7-Gewinnaktion oder augenzwinkernden Details wie z.B. dem Wegweiser „W:O:A: – Avantasia – Enchanted Land – Chrystal Empire“ erfreuen und sich immer wieder fragen, wie ein Mensch alleine auf so viel Unsinn kommen kann.

Wer hier etwas ernst nehmen will oder gar einen tieferen Sinn sucht, der ist selbst schuld. „Fire & Steel“ ist purer Blödsinn aus dem reinen Spaß daran. Wenn hier eine tiefere Botschaft zu finden ist, dann höchstens die, nicht immer alles so verbissen ernst zu nehmen, am wenigsten sich selbst. Eine ganz besondere Note bekommt das noch dadurch, dass kurz nach Erscheinen einiger Textpassagen im Internet ein Forum von Hobbyphilosophen den Text aufgegriffen und allen Ernstes über dessen tiefere Bedeutung diskutiert hat („…soll das vielleicht das Warten auf die Ankunft des Erlösers symbolisieren…?“). Wenn das Comic alleine schon für pausenloses Lachen gesorgt hat, hat diese Realsatire genau dessen, was Oidium so herrlich auf die Schippe nimmt, dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt.

Nach dem eigentlichen Comic-Teil kommen noch drei – nennen wir es einmal vorsichtig ‚interessante‘ – Kochrezepte von BAL SAGOTH, MAT SINNER und DEVIN TOWNSEND, illustriert von Oidium, sowie ein mehrseitiger Vorabdruck des offiziellen HAMMERFALL-Comic „The Way Of The Warrior“ – Oidium hat die bei NUCLEAR BLAST erschienene „Comic Edition“ illustriert – und letztlich wird das Werk durch die bei POWERMETAL.de erschienene „Metal History“ von Redaktionskollege Peter Kubaschk abgerundet (aufgrund einer kleinen Organisationspanne leider in der nicht lektorierten Vorabversion mit einigen Druckfehlern).

„Fire & Steel“ ist ein herrlicher Spaß für alle Metaller und/oder Wacken-Fans. Oidium hat einen eigenen, etwas kantigen, Zeichenstil mit satten Farben, der schwer vergleichbar mit anderen, gängigen Werken ist. Ihn aufgrund der Thematik mit den klassischen ‚Heavy Metal/Schwermetall‘-Comics vergleichen zu wollen, wäre sicherlich falsch. Die Illustrationen des HAMMERFALL-Comic scheinen ausgefeilter und aufwändiger zu sein als die des Oitiontiser, dazu muss aber gesagt werden, dass diese später entstanden sind und somit sicherlich auch eine Weiterentwicklung repräsentieren (die sich in Fire & Steel 2 und 3, die in Kürze rezensiert werden, noch deutlicher zeigt). Die unverzichtbaren Werbeseiten, ohne die das Projekt wohl nicht finanzierbar gewesen wäre, werden wohl nur notorische Nörgler stören.

Restexemplare können im Powermetal.de-Online-Shop oder über die Homepage von Jan bezogen werden : http://www.oidium-comics.de , auf der auch andere Illustrationen (u.a. Poster von GAMMA RAY und IRON MAIDEN sowie einige seiner Auftragswerke) zu sehen sind.

Auf Wunsch des Autors wurde nachfolgender Kommentar beigefügt:

„Ich bin erstaunt und positiv überrascht wie viel man doch dazu schreiben kann. Unglaublich. Ich dachte immer das erste Heft wäre totaler Müll weil zu viel Werbung drin ist und es den Eindruck macht, das man eigentlich noch gar nicht weiss, was der Kram soll.“ Oidi.
[Fehlergeschreibsel im O-Ton von Oidi, Anm. d. Lektors]