Archiv der Kategorie: Fantasy / Science-Fiction

David & Leigh Eddings – Belgarath der Zauberer

Der wilde Zauberer und Weltenlenker

Jahrhundertelang tobte der Krieg, nun ist er endlich beendet, und das Leben nimmt wieder seinen gewohnten Lauf. Es gibt nur noch einen Menschen, der von den fast vergessenen Zeiten zu erzählen weiß, als die Götter noch über die Erde wandelten. Einen Menschen, der noch weiß, wie der Dunkle Gott Torak das Auge Aldurs stahl und die Welt spaltete, wie die Menschen in einen erbarmungslosen Konflikt gezogen wurden, den Krieg der Götter. Einen einsamen, letzten Zeugen, genannt der Alte Wolf: Belgarath der Zauberer. Und er war von Beginn an Teil dieser Geschichte… (Verlagsinfo)

Millionen Leser haben David Eddings zwei Superseller-Sagas „Die Belgariad“ und „Das Malloreon“ verschlungen, Millionen werden auch die zwei Vorgeschichten dazu verschlingen: „Belgarath der Zauberer“ und „Polgara die Zauberin“ über Belgaraths Tochter Polgara. In einer schönen bibliophil anmutenden Aufmachung hat Bastei Lübbe Belgaraths Geschichte (das heißt seine Version davon) in der neu geschaffenen „Bibliothek der phantastischen Literatur“ veröffentlicht.
David & Leigh Eddings – Belgarath der Zauberer weiterlesen

William Jon Watkins – Gegner des Systems

In den zur Diktator entarteten USA nutzen Rebellen eine Erfindung, die sie auf Ameisenformat schrumpfen und die Verteidigung des bisher übermächtigen Gegners unterwandern lässt. Der schlägt brutal zurück, was den Einfallsreichtum der Freiheitskämpfer erst recht herausfordert … – Autor Watkins kombiniert Orwells „1984“ mit einer typischen Science-Fiction-Idee: der Miniaturisierung des Menschen, der sich den Überraschungen des Mikrokosmos‘ stellen muss. Die simple Handlung leidet unter (zu) vielen, detailfroh geschilderten Kampf- und Metzel-Szenen, bleibt aber – auch aufgrund ihrer Kürze – in der Spur und ist spannend. William Jon Watkins – Gegner des Systems weiterlesen

Charlotte Winheller (Hg.) – Saturn im Morgenlicht [The Magazine of Fantasy and Science Fiction 1]

Zum ersten Mal werden deutschen Lesern (elf) Storys aus dem „Magazine of Fantasy and Science Fiction” vorgestellt; klassische SF-Themen (Kontakt mit Außerirdischen, Zeitreisen, zukünftige Supertechnik) mischen sich mit Erzählungen, die das Seltsame, Unerwartete in eine ‚normale‘ Gegenwart einbrechen lassen. Auch sonst ist das ‚überraschende‘ Ende, das der Handlung womöglich erst im letzten Satz eine gänzlich neue Wendung gibt, den meisten Autoren wichtig, wobei Jahrzehnte nach dem Ersterscheinen viele Storys altmodisch verstaubt wirken – und sind: SF als nostalgischer Rückblick. Charlotte Winheller (Hg.) – Saturn im Morgenlicht [The Magazine of Fantasy and Science Fiction 1] weiterlesen

Jonathan Carroll – Fieberglas / The Marriage of Sticks

Entdeckungsreise ins Ich einer Zauberin

Miranda Romanac ist eine attraktive Frau mittleren Alters, die mit seltenen Büchern handelt und eigentlich ein erfülltes Leben führt. Nur der Mann fürs Leben fehlt ihr noch und sie hofft, auf einem Klassentreffen ihrem Ex-Freund James zu begegnen, für den sie immer noch romantische Gefühle hegt. So kommt es einem Schock gleich, als sie erfährt, dass James Stillman drei Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist.

Nach New York zurückgekehrt, lernt sie den reichen Kunsthändler Hugh Oakley kennen, der lange Zeit mit James befreundet war. Sie verlieben sich und alles scheint sich wieder zum Guten zu wenden. Doch dann wird Miranda von einer Folge unerklärlicher Ereignisse heimgesucht, die ihr buchstäblich den Teppich unter den Füßen wegziehen.… (Quelle: Amazon.de)
Jonathan Carroll – Fieberglas / The Marriage of Sticks weiterlesen

Jack Womack – Terraplane (Dryco-Zyklus 4)

Warnende Zeitreise in eine alternative Welt

Zwei Agenten eines US-Industriekonzerns verschlägt es per Zeitmaschine ins New York des Jahres 1939. Rassismus und Antisemitismus herrschen allenthalben, doch Amerika nennt sich weiterhin eine Demokratie. Zurückgekehrt sehen die beiden Agenten ihre eigene Zeit unter dem Regime des Dryco-Konzerns mit anderen Augen.

Hinweis: „Terraplane“ ist eine alte amerikanische Automarke, die nur von 1932 bis 1939 gebaut wurde. Siehe die Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Terraplane.

Der Autor

„Jack Womack (* 8. Januar 1956 in Lexington, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Autor. Die Thematik seiner Bücher ist im Bereich der spekulativen Fiktion angesiedelt und enthält aber auch häufig Elemente des Cyberpunk. Sein Hauptwerk ist die Ambient-Serie, die bis heute 6 Bände umfasst, in der deutschen Fassung erschienen im Heyne Verlag und bei Bastei-Lübbe. Die Reihenfolge der Veröffentlichung dieser Bücher weicht dabei von der werkimmanenten Zeitlinie ab. Jedes Buch kann aber auch für sich allein gelesen werden, da keine Vorkenntnisse aus einem anderen Band erforderlich sind.“ (Quelle: Wikipedia.de)

Jack Womack – Terraplane (Dryco-Zyklus 4) weiterlesen

Frank M. Robinson – Waiting

Ungewöhnlicher Thriller: Die letzten Tage des Homo sapiens

Ein mysteriöser Mord in San Francisco erschüttert die Freundesgruppe des Opfers. Als weitere Morde folgen und Familienangehörige grußlos verschwinden, machen sich zwei der Freunde an die gefährliche Aufklärung – nicht ahnend, dass sie sich am Schluss als Todfeinde gegenüberstehen werden – es geht um die Zukunft einer weiten menschlichen Spezies.
Frank M. Robinson – Waiting weiterlesen

Andy Weir – Artemis

Mondfrau Jazz schlägt sich auf der Luna-Kolonie Artemis durch – meist hart an der Grenze zur Legalität, die sie dieses Mal jedoch (unfreiwillig) zu weit hinter sich lässt, weshalb nicht nur die mondeigene Polizei, sondern auch finstere Killer von der Erde hinter ihr her sind … – Nach seinem Sensationsdebüt versucht sich Autor Weir an einem geradlinigen SF-Thriller, der recht zäh beginnt, bis eine simple, aber spannende Handlung in Gang kommt, die sich keiner Neu-Ideen bedient, sondern ‚nur‘ unterhält: klassisches SF-Handwerk wird unnötig und kontraproduktiv zum ‚Bestseller‘ gehypt. Andy Weir – Artemis weiterlesen

Jonathan Carroll – Ein Kind am Himmel

Das Vermächtnis eines Horror-Regisseurs

Eine Geschichte von zwei Freunden, von denen der eine Selbstmord begeht. Dieser Horror-Regisseur hinterlässt ein Vermächtnis: Bilder von Dingen, die es nicht geben kann… Ein ungewöhnlich erzählter, verwirrender und darum umso stärker berührender Phantastik-Roman, der zu Carolls Wiener Sextett gehört (s.u.).

Jonathan Carroll – Ein Kind am Himmel weiterlesen

Jonathan Carroll – Das Land des Lachens

Das wahre Gesicht des Märchenerzählers

Der Englischlehrer Thomas Abbey begibt sich mit seiner Freundin Saxony Gardner nach Galen, Missouri, denn dort lebte ihrer beider Lieblingsautor Marshall France und schrieb seine wunderbaren Kinderbücher, bis er vor wenigen Jahren starb. In Galen werden sie freundlicher empfangen als erwartet, und als Tom Frances Tochter Anna verrät, er wolle die Biografie ihres Vaters schreiben, bekommt er wider Erwarten ihre ausdrückliche Erlaubnis. Er könnte nicht glücklicher sein, als die Dinge in Galen schließlich ihr wahres Gesicht zeigen. Denn in ihnen ist der verblichene Marshall Frances gegenwärtiger als je zuvor…
Jonathan Carroll – Das Land des Lachens weiterlesen

H. L. Lawrence – Kinder des Lichts

Gattinnen-Mörder Largwell trifft die ebenfalls flüchtige Joan; das ungleiche Paar gerät in ein Sperrgebiet des Militärs, das dort ganz besondere Kinder hütet, was auf keinen Fall öffentlich bekanntwerden darf … – Der Kalte Krieg schürte die Angst vor einem atomaren III. Weltkrieg. Dieser Apokalypse soll hier ein Schnippchen geschlagen werden, wobei die Moral im Trump-Stil zur Nebensache wird. Vergleichsweise betulich erzählt Autor Lawrence eine Geschichte, die wesentlich intensiver verfilmt wurde: typisch ‚langsamer‘, reichlich angestaubter britischer SF-Katastrophen-Roman. H. L. Lawrence – Kinder des Lichts weiterlesen

Michael Bishop – Brüchige Siege

Im Kriegsjahr 1943 wird ein blutjunges US-Landei Baseball-Profi. Danny Boyle kämpft gegen Vorurteile, persönliche Probleme sowie spielerische Rückschläge und wird dabei allmählich erwachsen, wobei ihm ein besonderer Teamkamerad und Freund hilft: Frankensteins Monster … – Ungewöhnlicher „Coming-of-Age“-Roman, dessen Autor selbst für Laien spannend von einer besonderen Episode der Baseball-Geschichte erzählt und dem das Kunststück gelingt, das genannte ‚Monster‘ völlig überzeugend darin unterzubringen: seiten- und inhaltsstarkes Lesefutter! Michael Bishop – Brüchige Siege weiterlesen

George Alec Effinger – Zeitknick

Ironische Abenteuer in der Zeitschleife

Mittag, 17. Februar 1996.
Starttermin für den ersten Zeitreisenden der Welt: Frank Mihalik. Er soll ins Jahr 1939 zurückgeschickt werden, um dort die Weltaustellung in New York zu besuchen.
Der Versuch gelingt, aber irgend etwas geht doch schief bei diesem Experiment. Was ein Tagesausflug hätte werden sollen, wird zum Horrortrip.
Er gelangt nicht wieder in die Zukunft zurück, sondern immer wieder kommt er zum selben Zeitpunkt, in derselben Sekunde, am selben Ort im Jahre 1939 heraus: Auf der Weltausstellung.
Kann er aus sich aus eigener Kraft aus dieser Zeitschleife befreien, in die er geraten ist? Oder muß er er in alle Ewigkeit die Weltausstellung des Jahres 1939 besuchen.
Ein kosmischer Slapstick durch Raum und Zeit, voll Witz, Humor und satirischen Seitenhieben. (Verlagsinfo)

George Alec Effinger – Zeitknick weiterlesen

Wolfgang Jeschke (Hrsg.) – Heyne Science Fiction Jahresband 1988

Klassische SF-Erzählungen zu kleinem Preis

Der inzwischen verstorbene Herausgeber der Heyne Science Fiction Reihe, Wolfgang Jeschke, pflegte von 1980 bis 2000 eine schöne Tradition: Jedes Jahr präsentierte er seinen Lesern eine Anthologie von guten phantastischen Geschichten zu einem sehr erschwinglichen Preis. Lag dieser 1980 noch bei schlappen 4,80 DM, so war der Preis im Jahr 2000 bereits bei 18,00 DM angelangt – und wäre heute überhaupt nicht mehr bezahlbar. (Man könnte man die Preissteigerungsrate ausrechnen: Sie ist astronomisch hoch.)

Wie immer jedoch lieferten die SF-Jahresbände Erzählungen, die von der ersten Liga der Autoren und Autorinnen stammte. Stets war ein kleiner Ausreißer dabei, sei es ein Autor aus dem Ostblock – zu dem Jeschke von jeher gute Kontakte pflegte -, oder ein Kurzroman, z.B. von C.J. Cherryh.

Dieser Band erschien im Jubiläumsjahr 1988 – 25 Jahre Heyne Science Fiction, wenn ich mich nicht täusche. Die Beiträge sind herausragend, ebenso die angloamerikanischen Autoren.
Wolfgang Jeschke (Hrsg.) – Heyne Science Fiction Jahresband 1988 weiterlesen

George Alec Effinger – Die Wölfe der Erinnerung

Existentialistische SF: Für die Liebe zum Menschen

Dies ist die Geschichte von TECT, dem gottgleichen Computer, der in seiner Weisheit, in seiner Allmacht und in seiner maschinenhaften Gleichgültigkeit die Geschicke der Menschen verwaltet. Seine Ratschlüsse sind ebenso unergründlich wie unmenschlich. Ist TECT ein müde gewordener Gott, der seinen „Heilsplan“ durchsetzen will und gleichzeitig seine Abschaltung betreibt, um sich seiner Verantwortung für die Menschheit zu entheben?

Und es ist die Geschichte von Sandor Courane, dem guten Kerl, der immer für andere da ist, den man herumschubsen und demütigen kann und den TECT schließlich ohne Grund in die Hölle eines fernen Planeten schickt, weil er ja nur ein unbedeutendes Werkzeug ist. (Verlagsinfo)
George Alec Effinger – Die Wölfe der Erinnerung weiterlesen

Leigh Bardugo – Das Gold der Krähen (Glory or Grave 2)

Glory or Grave

Band 1: Das Lied der Krähen“
Band 2: „Das Gold der Krähen“

Kaz und seiner Truppe ist es wider alle Wahrscheinlichkeit gelungen, in den Eispalast einzudringen und lebend wieder herauszukommen. Zwar ist der Wissenschaftler, den sie befreien sollten, bei der Aktion gestorben, aber sie haben seinen Sohn mit nach Ketterdam gebracht.
Jan van Eck, der Auftraggeber, ist allerdings nicht im geringsten bereit, einer Bande Barrelratten tatsächlich die versprochene Belohnung auszuzahlen. Wylan hat Kaz diesbezüglich bereits vorgewarnt, aber obwohl Kaz mit einem Betrugsversuch rechnet, gelingt es van Eck, ihn zu linken und Inej zu entführen. Eine ausgesprochen schlechte Idee …! Leigh Bardugo – Das Gold der Krähen (Glory or Grave 2) weiterlesen

Bruce Sterling – A Good Old-fashioned Future. Erzählungen

Bruce Sterling als Schocker und Unterhalter

Sterling ist fast der einzige amerikanische Science-Fiction-Schriftsteller, der sich mit der aktuellen (!) Welt außerhalb seines Landes befasst, und zwar nicht romatisierend oder verklärend, sondern satirisch und kritisch analysierend. Das klingt nun, als ob Sterling ein großer Theoretiker sei. Mitnichten! Ebenso wie sein Bruder im Geiste William Gibson in „Virtual Light“ und „Idoru“, so vermag Sterling seine Visionen und Kommentare in rasante Handlung und lebendige Charaktere zu gießen. Bei diesen Erzählungen, die 1993 bis 1998 erschienen, bleibt so manchem Kollegen – und auch dem unvorbereiteten Leser – die Spucke weg.
Bruce Sterling – A Good Old-fashioned Future. Erzählungen weiterlesen

Bruce Sterling – Der Staubozean

Auf Waljagd wie weiland Käptn Ahab

Nullaqua ist eine menschenfeindliche Welt, ein Wüstenplanet mit gigantischen Staubozeanen. Darin leben riesige, walähnliche Tiere, aus deren Kadavern man die Droge Syncophin gewinnt. Zigtausende Süchtige in der gesamten Galaxis können ohne das „Flackern“, das das Syncopin in ihrem Bewusstsein hervorruft, die Realität nicht mehr ertragen, und so jagen riesige Schiffe die Staubwale. Ihre Crews bestehen nur teilweise aus Menschen, doch die Entbehrungen und die tödliche Bedrohung durch die grausame, fremde Natur schweißt sie zu unverbrüchlichen Gefährten zusammen. (Verlagsinfo)
Bruce Sterling – Der Staubozean weiterlesen

Bruce Sterling – Zikadenkönigin. Cyberpunk und danach

Klassische SF-Erzählungen, mit Cyberpunk-Aroma

In der Story-Sammlung „Zikadenkönigin“ sind alle Erzählungen gesammelt, die Bruce Sterling über die Zukunft geschrieben hat, die sich die sogenannten Mechanisierer und Former teilen. Außerdem finden sich hier weitere SF-Storys sowie ein paar der schönsten Fantasy-Erzählungen der 1980er Jahre, darunter den gelungenen Kurzroman „Grüne Tage in Brunei“.
Bruce Sterling – Zikadenkönigin. Cyberpunk und danach weiterlesen

Bruce Sterling – Schismatrix

Mechanisten oder Former: am Scheideweg der Evolution

Der Homo sapiens der Zukunft hat zwei Möglichkeiten, um über sich hinauszuwachsen: Entweder er ist ein Former und lässt seine Gene gezielt manipulieren, oder er ist ein Anhänger der Mechs, die ihre Körper durch implantierte Chips und Cyborg-Modifikationen aufrüsten. Beide Gruppen führen seit Jahrzehnten einen Kampf darum, wessen Technologie die bessere ist.

Abélard Lindsay, ein Mech, der bei den Formern ein diplomatisches Training absolviert hat, lehnt sich gegen die Dogmen beider Gesellschaften auf und wird auf dem Mond ins Exil geschickt. Durch seine Ausbildung fällt es ihm nicht schwer, sich in eine günstige Position zu bringen – doch eine emotionale Entscheidung lässt ihn alles über Bord werfen und ins All aufbrechen, wo sich das Schicksal der Menschheit entscheiden wird … (Verlagsinfo) „Schisma“ bedeutet (auch religiöse) „Spaltung“, und darum geht es.
Bruce Sterling – Schismatrix weiterlesen

Robert Silverberg – Zeit der Wandlungen


Das verbotene Wort *Ich*

Der SF-Roman wurde 1971 mit dem Nebula Award, dem wichtigsten Kritiker-Preis des Science-Fiction-Genres, ausgezeichnet. Dennoch ist das Thema doch etwas bitter und deprimierend: Es geht um die seelischen Herausforderungen, die ein hochrangiger Angehöriger einer kollektivistischen Gesellschaft (nur das Ganze zählt, der Einzelne nichts) auszustehen hat, sobald er mit dem „Virus“ des Selbst-Bewusstseins infiziert worden ist. Er wird zum Ausgestoßenen, doch es erweist sich, dass sich an der Frage des Individualismus der Fortbestand der Welt Borthan entscheidet…
Robert Silverberg – Zeit der Wandlungen weiterlesen