Archiv der Kategorie: Hörspiele / Hörbücher

Grisham, John – Richter, Der

Drei Millionen unehrlich verdiente Dollar: eine hübsche Summe als Erbschaft für zwei Brüder (keiner weiß, woher das Geld kommt). Doch wie es so oft passiert, gönnt der eine dem anderen nichts, und so entwickelt sich eine verhängnisvolle Geschichte, in der zwar niemand getötet wird, die aber einem der Brüder den letzten Nerv raubt. Das Ganze endet mit einer handfesten Überraschung.

_Das Hörbuch_

Der Sprecher: Charles Brauer ist am bekanntesten als Kommissar Brockmüller an der Seite von Manfred Krug im „Tatort“. Er gehört zu den beliebtesten Hörbuchsprechern und hat für Heyne bereits „Der Verrat“, „Das Testament“ und „Die Bruderschaft“ von John Grisham gelesen.

Der Autor: Der studierte Jurist John Grisham, geboren 1955, ist nach Angaben des Heyne-Verlags der „meistgelesene Autor weltweit“. Zahlreiche seine Romane dienten als Vorlage zu Spielfilmen, darunter „Der Klient“, „Die Firma“, „Die Akte“ und „Die Jury“ sowie „Der Regenmacher“. Grisham war Abgeordneter im Parlament des Bundesstaates Mississippi und führte lange Jahre eine eigene Anwaltskanzlei, bis er sich Mitte der Achtzigerjahre ganz dem Schreiben widmete. Grisham lebt mit seiner Familie in Virginia und Mississippi.

_Handlung_

Eigentlich hat Ray Atlee, Juraprofessor an der Uni von Virginia, mit seiner Vergangenheit in Clanton, Mississippi, längst abgeschlossen. Der 43-Jährige hegt keine guten Erinnerungen an seine Kindheit in dem kleinen Südstaatenstädtchen, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Forrest unter der harten Hand seines Vaters aufwuchs, den auch die beiden Jungen nur „Judge“ nannten.

Ray versucht gerade seine überstürzte Scheidung zu verarbeiten, als die Erinnerung an Clanton auf einmal wiedererweckt wird: mit einer Vorladung – einer Vorladung zu seinem Vater. Ihm und seinem Bruder Forrest, dem schwarzen Schaf der Familie, der früh durch Drogen auf die schiefe Bahn geriet, steht eine unangenehme Reise in die Vergangenheit bevor: Auf Datum und Uhrzeit genau hat der Vater, bekannt als „Richter Atlee“, seine Söhne geladen, um mit ihnen sein Erbe zu regeln.

Vierzig Jahre lang hatte Judge Atlee als einflussreicher Staatsbeamter das Rechtswesen und die Politik der Gegend geprägt, und darüber hinaus Bedürftigen geholfen. Nun aber findet Ray seinen Vater tot auf, als er pünktlich zum Termin eintrifft.

Rays schlimmste Befürchtungen, dass sein Vater keines natürlichen Todes gestorben ist, werden wahr, als er in dessen Büroschränken drei Millionen Dollar entdeckt: Ordentlich sind die Hundert-Dollar-Scheine in Pappkartons verstaut. Dieses Geld, das er vor Forrest versteckt, bis er weitere Erkentnnisse über seine Herkunft hat, und für das sein Vater offensichtlich ums Leben gebracht wurde, wird nun auch für Ray eine Quelle der Angst, aber auch der Versuchung: Ray fängt an zu spielen und kauft sich ein Flugzeug.

Bei seinen Nachforschungen über die Herkunft der drei Millionen Dollar kommt er nach und nach hinter ein düsteres Geheimnis, das außer ihm offensichtlich noch jemand anderer kennt. Und dieser Andere will natürlich auch das Geld…

_Mein Eindruck_

Grishams Generation ist eine von Erben; beerbt werden jene Väter, die seit dem Zweiten Weltkrieg wohlhabend geworden sind. Und so eine Erbschaft kann durchaus eine Versuchung sein, wie sich an Ray Atlee zeigt: Er hätte das gefundene Geld im Nachlass angeben und mit seinem Bruder (und den Steuerbehörden) teilen müssen. Aber nein: Die Versuchung ist so groß, dass sie die Stimme moralischer Verantwortung übertönt.

Der Plot erinnert an die biblische Geschichte um Isaaks Söhne Jakob und Esau. Esau, der haarige, geistig und moralisch als minderwertig Angesehene, war der Erstgeborene. Jakob, der Gewitztere, betrog ihn für ein Linsengericht und erhielt so die Rechte eines Erstgeborenen (welche für nomadische Israeliten offenbar beträchtlich waren).

Aber für Ray Atlee endet mit dem Betrug an seinem Bruder die Geschichte nicht. Die gigantische Summe von drei Millionen Dollar lässt sich nicht aus den legalen Einkünften seines Vaters erklären. Und da noch jemand davon weiß und Ray droht, ihn umzubringen, falls er es nicht herausrücke, entwickelt das Geld ein Eigengewicht, das Ray bald wie ein Mühlstein am Hals hängt. Seine Aktionen werden von Panik gekennzeichnet: Er engagiert einen Privatdetektiv, der entdeckt einen Einbruch in Rays Wohnung, Ray flieht – ausgerechnet nach Clanton. Und von dort immer weiter bis zur Küste. Immerhin klärt sich dort einiges auf…

Wie man sieht, ist der Plot zwar halbwegs spannend, aber keineswegs von Gewaltanwendung gekennzeichnet. Schade, dass die Hörbuchfassung gekürzt ist, denn so kommt nicht richtig zum Tragen, worum es eigentlich geht: um den moralischen Konflikt eines Anwalts, der Gesetztestreue geschworen hat und diesen Schwur bricht.

Ist das nun irgendwie für den Rest der Welt wichtig, fragt man sich, wenn sich zwei Brüder ums liebe Geld balgen? Das nicht, aber man sollte die gesellschaftliche Relevanz nicht verkennen, die darin besteht, dass, sobald eine große Summe ins Spiel kommt, auch der beste Anwalt moralisch ins Schleudern gerät.

Es geht also um Bestechlichkeit. Und es gibt schmierige, skrupellose Leute – auch in diesem Buch – die dies wissen und schamlos ausnützen: Für sie sind Anwälte nur bessere Handlanger, um ihre Interessen zu vertreten.

Und als solcher wurde auch der rechtschaffene Richter Atlee benutzt, ohne es zu wollen. Eines seiner Urteile machte einen aufstrebenden Anwalt, der sich auf Sammelklagen von Pharmaopfern spezialisierte (der Bayer-Lipo-Skandal), auf einen Schlag reich.

Grisham schildert diesen schmierigen Typen namens Patton French (was für ein Name) in einer hervorragend ausgearbeiteten Dinnerszene mit Ray Atlee: ein dekadentes Abendessen auf einer Jacht, von der seine zu scheidende Frau nichts erfahren darf, damit ihr Anwalt das Boot nicht in die Finger kriegt. Das sind also die Sorgen der neureichen Staranwälte dieser Welt. Von Rechtsbewusstsein oder gar moralischer Verantwortung keine Spur. Ray schaudert es innerlich.

_Unterm Strich_

Grisham bleibt Grisham: nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ein halbwegs spannender Plot, eine Verfolgungsjagd, eine mysteriöse Geldsumme, ein gegensätzliches Brüderpaar – viel mehr ist da nicht. Das mag gute Unterhaltung sein, aber mir reicht das nicht.

Der Sprecher, Charles Brauer, macht seine Sache wie stets ausgezeichnet. Er spricht pointiert und deutlich akzentuiert, besonders, wenn er höchst unterschiedliche Figuren zu charakterisieren hat. Ich kann mir keinen besseren Sprecher für die Grisham-Bücher vorstellen.

Umfang: 375 Minuten auf 5 CDs

_Michael Matzer_ © 2002ff

Grisham, John – Schuld, Die

Ein junger Pflichtverteidiger wird von einem geheimnisvollen Fremden dazu verführt, die juristische Drecksarbeit für einen Pharmakonzern zu erledigen. Zu spät erkennt Clay Carter, in welcher Klemme er nach nur wenigen Monaten steckt. – Grisham zeigt auf, wie verführbar junge, unterbezahlte Anwälte sind und wie das dreckige, aber völlig legale Geschäft mit den Sammelklagen in den USA funktioniert.

_Der Autor_

Der studierte Jurist John Grisham, geboren 1955, ist nach Angaben des Heyne-Verlags der „meistgelesene Autor weltweit“. Zahlreiche seine Romane dienten als Vorlage zu Spielfilmen, darunter „Der Klient“, „Die Firma“, „Die Akte“ und „Die Jury“ sowie „Der Regenmacher“. Grisham war Abgeordneter im Parlament des Bundesstaates Mississippi und führte lange Jahre eine eigene Anwaltskanzlei, bis er sich Mitte der Achtzigerjahre ganz dem Schreiben widmete. Grisham lebt mit seiner Familie in Virginia und Mississippi.

_Der Sprecher _

Charles Brauer ist am bekanntesten als Kommissar Brockmüller an der Seite von Manfred Krug im „Tatort“. Er gehört zu den beliebtesten Hörbuchsprechern und hat für Heyne bereits „Der Verrat“, „Das Testament“, „Der Richter“ und „Die Bruderschaft“ von John Grisham gelesen.

_Handlung_

Der junge Rechtsanwalt Clay Carter träumt von einer lukrativen Stelle in einer der großen Kanzleien. Leider fristet er vorerst sein Dasein als Pflichtverteidiger des Office of Public Defense (OPD). Da er gerade zufällig als Einziger vom OPD im Gerichtssal anwesend ist, bekommt er den merkwürdigen Fall des Tequila Watson aufs Auge gedrückt.

Tequila, gerade mal 20 Jahre jung, hat mitten auf der Straße scheinbar wahllos einen Mord begangen. Mitten in Washington, D.C., schoss er einen jungen Drogendealer nieder: Ramón Pumfrey. In Clays Verhören gibt der junge Tequila an, er habe einfach nur jemanden töten wollen, egal wen. Das wird ja immer seltsamer, denkt sich Clay.

Seine Nachforschungen im Umfeld ergeben: Watson war bis vor einem halbem Jahr noch Crack-Junkie, bevor er in eine Entzugsanstalt eingewiesen wurde. Im „Deliverance Camp“ herrschten militärische Zucht und Ordnung. Nach 90 Tagen war Tequila clean gewesen, erzählt der Anstaltsleiter, ein massiger Farbiger namens Talmage X. Nach 100 Tagen hatte Tequila erstmals Freigang gehabt. Am 115. Tag hatte er Ramón Pumfrey erschossen, aber keiner wusste, wieso, am allerwenigsten der Mörder selbst. Er war vorher Gewalt stets aus dem Weg gegangen.

Clay Carter hatte schon mal leichtere Fälle. Er verdient gerade mal 36.000 Dollar im Jahr (also nicht mal 3.000 Euro im Monat). {Oh mein Goth, wie schröckelich. Anm. d. Lektors.} Da kann man sich schon überlegen, sich nach etwas Lukrativerem umzusehen. Und Clay bekommt sein Chance. Ein gewisser Max Pace bietet ihm in einem Luxushotelzimmer die Chance seines Lebens an. Pace behauptet, für einen Pharmakonzern zu agieren, der ungenannt bleiben wolle.

Der Konzern habe ein Suchtheilmittel erprobt, nicht nur in drei Städten außerhalb der USA, sondern auch in Washington, D.C. – weil es hier ja viele Farbige gebe. Testlabors seien die Entzugskliniken gewesen, solche wie Deliverance Camp. Tequila Watson sei nur einer von etwa hundert Probanden gewesen. Leider habe sich gezeigt, dass das Medikament bei etwa acht Prozent der Testpersonen schwere Nebenwirkungen hervorrufe: zum Beispiel Mordlust.

Inzwischen seien zwar alle mit „Tarvan“ versorgten Kliniken weltweit geschlossen, doch sollten die Familien der Opfer entschädigt werden, um spätere Schadensersatzforderungen abzuwehren, falls die Sache doch einmal ruchbar werden sollte. Und hier kommt endlich Clay ins Spiel: Er soll die Entschädigungsverfahren mit außergerichtlichen Vergleichen zu einem glücklichen Ende bringen.

Als sich Clay hierbei bewährt, betraut Max Pace ihn mit einem Sammelklagenfall, gegen den sich die 50 Millionen Dollar des Tarvan-Falles wie Peanuts ausnehmen. Er, Clay, werde allein daran über 100 Millionen Dollar verdienen. Clay bleibt die Spucke weg.

Dieser Fall könnte Clay Carters Karriere zerstören, doch sollte er Erfolg haben, wäre er am Ende des Verfahrens nicht nur ein reicher Mann, sondern auch ein bekannter und berüchtigter Opferanwalt. Doch warum hat man ausgerechnet ihm diesen Fall angeboten? Wer ist der geheimnisvolle Fremde mit dem verlockenden Angebot?

Und tatsächlich: Schon etwa 15 Monate später steht das FBI bei Clay Carters kräftig gewachsener eigener Anwaltskanzlei auf der Matte.

_Mein Eindruck_

Grisham lässt seinen Helden noch zwei weitere Fälle mit Sammelklagen anpacken, aber das sind dann schon die heikleren Sachen – sie werden Clays Untergang herbeiführen. Der eigentliche Grund: Clays sinn- und grenzenlose Geldgier, seine Geltungssucht gegenüber den ebenso gierigen Anwaltskollegen.

_Und der Haifisch, der hat Zähne_

Das überhand genommene Sammelklagengeschäft (beispielsweise gegen die Bayer AG) ist ein einziger Haifischteich, und die Gelackmeierten sind nicht etwa die Beklagten, sondern die Kläger: die Geschädigten, die eh schon unter gesundheitlichen und sonstigen Schäden zu leiden haben. Aber da die Anwälte astronomische Honoraranteile verlangen, werden die Opfer ebenso wie die Beklagten um vernünftige Kompromisse und Vergleiche gebracht. Der Einzige, der bei diesem Scheißspiel gewinnt, so Grisham, ist der Anwalt.

Vorerst zumindest. Denn anhand des Falles von Clay Carter exerziert Grisham durch, wie dieser Schuss nach hinten losgehen kann. Anwälte wie Carter (und der uns aus „Der Richter“ vertraute Patton French aus Biloxi) lassen sich durch eine freie Presse, aber auch durch noch schärfere Fische im Haifischteich der Anwälte bekämpfen und zu Fall bringen. Und wenn sie dann auch noch so dumm sind, an der Börse Insidergeschäfte zu tätigen, schaltet eben bald die Börsenaufsicht das FBI ein.

_Auch der Haifisch ist nur ein Mensch_

Doch Clay Carter ist keineswegs nur der Haifisch, der den Hals nicht voll bekommen kann. Er ist ja selbst ein Opfer: Er ließ sich von dem Betrüger Max Pace vor dessen Karren und den der Konzerne spannen und muss dafür schließlich büßen (wie in jedem anständigen Krimi). Indirekt zeigt also Grisham, wie sich ahnungslose junge und unterbezahlte Anwälte zu Werkzeugen in den Intrigen der großen Konzerne machen lassen.

Clay Carter überlebt lediglich dank seiner Freunde aus dem OPD. Er hatte sie als erste in seine Kanzlei geholt und ihnen freiwillig (!) einen Bonus von je 10 Millionen gezahlt. So etwas vergisst man ihm nicht, und so üben sie eben auch Solidarität, als es ihm wieder dreckig geht: Er liegt mit gebrochenen Knochen im Hospital. (Und ich habe den starken Verdacht, dass im Hörbuch eine komplette Liebesgeschichte gestrichen worden ist. Das trüge noch stärker zu Clays menschlicher Seite bei.)

_Der Sprecher _

Der Sprecher, Charles Brauer, macht seine Sache wie stets ausgezeichnet. Er spricht pointiert und deutlich akzentuiert, besonders wenn er höchst unterschiedliche Figuren zu charakterisieren hat. Ich kann mir keinen besseren Sprecher für die Grisham-Bücher vorstellen.

_Unterm Strich_

„Die Schuld“ hat eine überschaubare Handlung, die im Grunde aus vier bis fünf Komplexen besteht: Clays Fällen. Sie werden linear hintereinander abgehandelt, und es gibt kaum Rückblenden. Das klingt nicht sonderlich spannend, und psychologische Spannung kommt auch nur in den Gesprächen mit Max Pace und dem FBI auf.

Worauf es Grisham in erster Linie ankam, ist seine Absicht, uns zu zeigen: „Nun schaut euch mal an, wie diese Schweinerei vonstatten geht.“ Die „Schweinerei“ ist vor allem das Geschäft mit den riesigen Sammelklagen, bei denen mehrere spezialisierte Staranwälte Tausende von Mandanten sammeln und in einen Topf werfen, selbst wenn die das gar nicht wollen. Doch diese Masse erzeugt Druck auf den Beklagten. Und Zweck der Übung ist nicht etwa ein Prozess, sondern ein außergerichtlicher Vergleich, bei dem die Anwälte bis zu einem Drittel der Entschädigungssumme einsacken. Da kann es durchaus um Milliarden Dollar gehen. Ganz legal. Aber auch moralisch gerechtfertigt?

Genauso gut könnten wir also einem Paar Einbrecher bei seiner kriminellen Arbeit zusehen, so aufregend ist Grishams Story: Das ist informativ, lehrreich (für Nachwuchsjuristen?), engagiert, teilweise spannend, aber wenig bewegend. Wer mehr von der Story haben will, sollte das Buch lesen. Das ist dann wenigstens ungekürzt.

Umfang: 381 Minuten auf 5 CDs

_Michael Matzer_ © 2003ff

Follett, Ken – Mitternachtsfalken

War in „Die Leopardin“ Frankreich der Schauplatz der Ereignisse, so ist es diesmal das von Nazis besetzte Dänemark des Jahres 1941, in dem sich das Schicksal so mancher Agentin und manches Agenten erfüllt. Und ein unscheinbarer Oberschüler beginnt eine kriegswichtige Rolle zu spielen.

_Der Autor_

Ken Follett, geboren im walisischen Cardiff, wurde durch die Verfilmung seines Spionagethrillers „Die Nadel“ mit Donald Sutherland bekannt. Den internationalen Durchbruch erzielte er laut Verlag mit dem historischen Roman „Die Säulen der Erde“ (1990). Auch sein Roman „Der dritte Zwilling“ wurde verfilmt. Sein aktueller Roman „Mitternachtsfalken“ spielt mal wieder im 2. Weltkrieg.

_Die Sprecher_

Anja Moll studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin/Rostock. Sie machte sich auf den verschiedensten Theaterbühnen, als Sprecherin beim Rundfunk sowie als Synchronsprecherin einen Namen. Sie verfügt über eine ähnlich tiefe Stimme wie Franziska Pigulla.

Philipp Schepmann erhielt nach seiner Schauspielausbildung zahlreiche Theaterengagements, ist seit vielen Jahren Sprecher in Rundfunk und Fernsehen und blickt auf viele Hörbuchproduktionen wie etwa „Der König von Narnia“ (Brendow, Moers) zurück. Die Wandlungsfähigkeit seiner Stimme erinnert an Rufus Beck.

_Handlung_

In Europa tobt im Jahr 1941 der Zweite Weltkrieg. In England, das von deutschen Bomberangriffen heimgesucht wird, fragt sich Hermia Mount, eine Agentin im Innenministerium, woher die hohen Verluste der britischen Bomberstaffeln rühren, wenn sie die deutsche oder dänische Küsten anfliegen. Haben die Deutschen vielleicht eine ähnliche Radartechnik wie die Briten entwickelt, obwohl die Auslandsagenten das Gegenteil behaupten?

Hermia Mount ist als Tochter eines Diplomaten in Skandinavien aufgewachsen. Aufgrund ihrer ausgezeichneten Sprachkenntnisse wurde ihr die Leitung der Auslandsgruppe Dänemark im Nachrichtendienst übertragen. Ihr Verlobter lebt im deutschbesetzten Königreich Dänemark: ein junger Pilot namens Arne Olufsen aus Jütland.

Aber Hermias Position in dem von Männern dominierten Geheimdienst ist keineswegs einfach. Als sie von dem Bruder eines britischen Piloten, Digby Hoare, erfährt, dass die deutschen Funksprüche eine Informationsquelle namens „Freya“ erwähnen, nimmt keiner ihren Hinweis ernst, das heißt: keiner außer Winston Churchill, dem Premierminister. Digby Hoare und Hermia sollen herausfinden, was „Freya“ ist. Doch Arne Olufsen lebt in Dänemark und alle Nachrichten an ihn oder von ihm werden von der deutschen Zensur durchgesehen. Hermia fliegt ins neutrale Schweden, in der Hoffnung, ihn treffen zu können: ein konspiratives Treffen, das für beide den Tod bedeuten kann.

Etwa zur gleichen Zeit, im Frühjahr 1941, stößt Arnes Bruder Harald, ein 18-jähriger Oberschüler, nahe seinem dänischen Elternhaus auf dem deutschen Militärgelände, an dessen Errichtung er selbst mitgearbeitet hat, auf ein neues unbekanntes Gerät: Es ist „Freya“, die neuartige, dreiteilige Radarantenne, mit der die deutsche Luftabwehr die anfliegenden Bomber der Briten frühzeitig entdeckt und den Gegenangriff koordinieren und lenken kann. Das weiß Harald natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht.

Erst als er seinen Bruder Arne besucht, um Flugstunden zu nehmen, nimmt ihn Arnes Kollege Poul Kirke beiseite, um ihn über diese Radarstation auszufragen. Harald fertigt eine Positionskarte und eine Gerätezeichnung an. Er verfügt über großes technisches Verständnis. Doch Kirke gehört der Widerstandsgruppe der „Mitternachtsfalken“ an, die Hermia Mount in Dänemark aufgebaut hat. Kirke versteckt das Papier in seinen Bürounterlagen auf dem Fliegerhorst.

Doch leider hat die Pastorenfamilie Olufsen einen Feind, der sie befehdet: die Familie Flemming, die auf der gleichen jütischen Insel wohnt und wesentlich besser gestellt ist. Und Peter Flemming ist gar nicht gut auf Arne und Harald Olufsen zu sprechen. Eigentlich arbeitet er ja für die Verkehrspolizei in Kopenhagen, doch er wurde kürzlich von dem Nazi-General Braun und dem dänischen Polizeichef Juel der Sicherheitsabteilung zugewiesen.

Es dauert nicht lange und mehrere Hinweise führen ihn auf die Spur von Poul Kirke. Bevor er diesen festnehmen kann, riecht Kirke, was er vorhat und will im Flugzeug abhauen. Kaltblütig schießt Flemming den Flüchtigen mitsamt Flieger ab, so dass er brennend in den Boden donnert. Als Flemming kurz darauf in Kirkes Büro auf die Zeichnung der Radarstation stößt, fällt sein Verdacht auch auf Arne Olufsen, Kirkes Kollegen. Und über Arne führt Flemmings Weg, auf dem er eine blutige Spur von Leichen zurücklässt, zu Hermia Mount…

Werden die Briten jemals die Informationen über „Freya“ erhalten, um Hitler stoppen zu können, der gerade Russland überfallen hat?

_Mein Eindruck_

Dieser kurze Handlungsabriss kann lediglich andeuten, wieviel Action, menschliches Heldentum und spannende Agentenunternehmungen noch in diesem Buch stecken. Ich habe nur das erste Drittel skizzieren können. Die dreisträngige Handlung konzentriert sich besonders auf drei Paare: Hermia und Arne, Harald und dessen Freundin Karen Duchwitz sowie Peter Flemming und dessen „Kollegin“ Tilde Jespersen. Um jedes dieser Paare ist ein Kreis von Nebenfiguren angeordnet. So tauchen unter anderem die jeweiligen Familienmitglieder, aber auch Winston Churchill und – nur im Buch! – der König von Dänemark auf.

In einem fein gesponnenen Geflecht von Aktion und Gegenaktion, Spionage und Abwehr, Wiedersehen und Wiederverlieren bewegen sich die Figuren auf einen furiosen Höhepunkt auf dem Schloss derer von Duchwitz zu. Nicht jeder erreicht lebend diesen Handlungspunkt. Doch wenn Harald Olufsen es schaffen sollte, den alten klapprigen Doppeldecker der Familie Duchwitz flottzukriegen, dann haben er und Karen eine winzige Chance, die Freya-Informationen nach England zu Churchill zu schaffen. Leider sind ihnen die Nazis und Peter Flemming dicht auf den Fersen. Und falls sie den Start schaffen sollten, gibt es immer noch die deutsche Flak und Luftwaffe…

Mit „Mitternachtsfalken“ ist Follett wieder ein Volltreffer gelungen, der an seine großen Erfolge wie „Die Nadel“, „Nacht über den Wassern“ sowie „Die Leopardin“ erinnert. Die Zeit der Mittelalterschmöker à la „Säulen der Erde“ ist wohl endgültig vorbei, denn die Mode der „Name der Rose“-Kopien ist längst passé.

_Unterschiede zum Buch_

Es gibt einige gravierende Unterschiede zwischen dem Buch und der gekürzten Hörbuchfassung. Ich konnte zum Glück vergleichen. Wie bereits gesagt, taucht im Hörbuch der König von Dänemark nicht auf. Sein Auftritt im Theater von Kopenhagen, um sich nach der im Ballett gestürzten Karen Duchwitz zu erkundigen, trägt auch wirklich nichts zur zentralen Handlung bei, die zur diesem Zeitpunkt unter enormem zeitlichem Druck steht. Also flog der König raus – sorry, Majestät, aber wir haben’s eilig!

Follett geizt wirklich nicht mit erotischen Szenen. Wie schon in „Die Kinder von Eden“ schreckt er keineswegs vor der Erwähnung von Brüsten, Busen, Schenkeln und sogar heißen Liebesszenen zurück. Freunde solch deftigen Stoffes sollten beim Buch bleiben, denn im Hörbuch ist davon kaum noch etwas übriggeblieben. Ich dachte schon, es sei auf FSK 12 heruntergekürzt worden, da verblüffte mich eine Liebesszene zwischen Hermia und Arne, bei der es wirklich zur Sache geht.

Ansonsten ist wie so oft festzustellen, dass die Geschichte des Hörbuchs viel stärker auf die zentrale Handlung um Harald, Hermia und Flemming konzentriert ist als das Buch. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Ausdruck tiefer inniger Gefühle unmöglich oder unplausibel wirkt. Wenn der Pastor trotz seines christlichen Glaubens das erste Mal in seinem Leben lügt, um seinen einzigen überlebenden Sohn vor den Deutschen zu retten, so geht dies wirklich zu Herzen und wirkt nicht nebensächlich oder aufgesetzt.

_Die Sprecher_

Anne Moll spricht die Passagen von Hermia und Peter Flemming, Schepmann die Passagen, in denen Harald Olufsen und Karen Duchwitz im Mittelpunkt stehen. Beide Sprecher machen ihre Arbeit hervorragend. Besonders zeigt sich dies in der korrekten Aussprache der dänischen Eigennamen. So wird aus „Hansen“ ein gesprochenes „hensen“, aus „Peter“ ein „peddar“ und aus „Amalienborg“ ein „amalienbor“ (sic!). Lediglich die Städtenamen bleiben eingedeutscht, so etwa Kopenhagen (statt „Kobnhavn“). Interessant wirkt auch die Änderung der Tonhöhe, wenn der jeweilige Sprecher einer Figur des jeweils anderen Geschlechts die Stimme leihen muss. Da klingt Anna Moll beim Sprechen von Pastor Olufsen durchaus mal wie ein alter Preuße – da kommt die Stimme „aus dem Keller“.

_Unterm Strich_

Wie schon „Die Nadel“ und „Die Leopardin“ ist „Mitternachtsfalken“, der Name einer dänischen Widerstandsorganisation, ein spannendes Agenten- und Kriegsabenteuer, das jeden Leser, der etwas für diese Zeit übrig hat, mitreißen wird. Ich habe versucht, nach drei CDs eine Pause einzulegen, musste aber feststellen, dass eine Pause unmöglich war: Die Story ist viel zu spannend dafür. Man will einfach wissen, wie sie ausgeht. Ein deutliches Zeichen, dass dies ein gut geschriebenes Buch ist – hier stimmen auch die kleinen, scheinbar unwichtigen Details, die aber die Glaubwürdigkeit der Story perfekt machen. Und einige der geschilderten Ereignisse haben sich laut Autor wirklich zugetragen. So wird hier beispielsweise eine Erklärung für die englischen „Bomberströme“ geliefert: Sie hängen eng mit „Freya“, dem deutschen Radar, zusammen.

Das Hörbuch ist noch spannender als das Buch selbst, weil es mehr Wert auf den Fortgang der zentralen Handlung legt. Die Sprecher sind kompetent, besonders in der Aussprache dänischer Eigennamen. Ein Vergleich mit der Schreibweise im Buch führt zu einigen Überraschungen.

Umfang: 390 Minuten auf 5 CDs

_Michael Matzer_ © 2003ff

Follett, Ken – zweite Gedächtnis, Das

In den Pioniertagen der amerikanischen Weltraumfahrt sucht ein Raketenwissenschaftler sein verlorenes Gedächtnis. Welche seiner Kenntnisse war so wichtig, dass man ihm die Vergangenheit raubte, um ihn zum Schweigen zu bringen?

_Der Autor_

Ken Follett, geboren im walisischen Cardiff, wurde durch die Verfilmung seines Spionagethrillers „Die Nadel“ mit Donald Sutherland bekannt. Den internationalen Durchbruch erzielte er laut Verlag mit dem historischen Roman „Die Säulen der Erde“ (1990). Auch sein Roman „Der dritte Zwilling“ wurde verfilmt. Sein aktueller Roman ist 2003 bei uns erschienen: „Mitternachtsfalken“ spielt mal wieder im 2. Weltkrieg.

_Der Sprecher _

Der Synchronsprecher Frank Glaubrecht ist die deutsche Stimme von so bekannten Schauspielern wie Al Pacino, Richard Gere oder Jeremy Irons.
Er liest eine gekürzte Romanfassung mit seiner bekannten markanten Stimme. Den Kürzungen fielen die technischen Beschreibungen der Rakete zum Opfer, doch um diese ist es wahrlich nicht schade. Sie würden den Fluss der Handlung erheblich hemmen.

_Handlung_

Ende Januar 1958 am Cape Canaveral: Die Amerikaner möchten endlich ihre erste Sonde in die Erdumlaufbahn schießen. Sie sind stinkesauer, dass ihnen die Russen mit Sputnik und Sputnik 2 (mit einem Hund an Bord) zuvorgekommen sind. Nachdem ihre erste Satellitenrakete kurz nach dem Start explodiert ist, hängt nun alles von „Explorer“ ab. Wenn dieser erneute Versuch wie schon die vorigen scheitert, dann wird die Eroberung des Weltraums eine Sache der verhassten Kommunisten aus Russland sein. Allein schon die Vorstellung macht Eisenhower krank.

Denn wenn die Sowjetunion die besseren Wissenschaftler zu haben scheint, dann ist wohl auch ihr konkurrierendes Gesellschaftssystem dem des kapitalistischen Westens vorzuziehen – das zumindest dürften sich die Staaten der 3. Welt denken. Schon ist Ägypten 1956 unter Oberst Nasser zum Feind übergelaufen, und in Indochina haben die Franzosen 1954 eine schwere Niederlage gegen das künftige Nordvietnam hinnehmen müssen (daraus entsteht der Vietnamkrieg). Dieser Raketenstart muss also klappen – die Augen der Welt sind auf Cape Canaveral gerichtet.

Im Washingtoner Bahnhof der Union Station kommt der Raketenwissenschaftler Dr. Claude Lucas, genannt „Luke“, zu sich – und kann sich zu seinem Schrecken an nichts aus seiner Biografie erinnern: Er weiß nicht, wer er ist, ob er verheiratet ist, wo sein Zuhause ist.

In seinen Pennerklamotten fällt es ihm schwer, sich das Vertrauen der Passanten zu erwerben, um etwas über sich herauszufinden. Nur ein Kumpel, der sich Pete nennt, hilft ihm ein wenig weiter. Er ahnt nicht, dass „Pete“ für die CIA arbeitet.

Erst bei einer Armenspeisung in einer Kirche merkt Luke, wie gebildet er ist: Er löst ein Kreuzworträtsel im Handumdrehen. Wenig später merkt er, dass er von mehreren Männern beschattet wird. ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel folgt, in dem Luke merkt, dass er über die Ausbildung eines Polizisten, wenn nicht sogar eines Agenten verfügt. Er entkommt seinen Beschattern und sucht in der Hauptstadt Hinweise auf sich selbst. Er findet heraus, dass sein Gedächtnis partiell gelöscht wurde – offensichtlich mit voller Absicht.

17 Jahre zuvor, im Dezember 1941, am Harvard College in Boston, Neuengland. Luke lernt an der Uni die rothaarige Schönheit Elspeth kennen und mag sie einigermaßen. Doch dieses Gefühl ist nichts im Vergleich zu der Leidenschaft, die die temperamentvolle Billie Josephson in ihm auslöst. Eigentlich ist sie ja die Freundin von Anthony Carroll, doch der wurde mit ihr gesehen. So streng sind die Sitten bei der Geschlechtertrennung anno 1941, dass Anthony der Verweis von der Uni droht.

Wenn Luke sich nicht geopfert hätte, um Billie zu Verwandten zu fahren, wäre auch sie in die Bredouille gekommen. So aber geht alles noch glimpflich ab: Luke, der Ehrenmann zwischen zwei Frauen. In der Folge verliebt sich Luke in Billie, allerdings auf Kosten seiner gesellschaftlichen Anerkennung: Als Jüdin wird Billie eine Karriere in den USA verwehrt. Um seinerseits einem Uni-Verweis zu entgehen, meldet sich Luke sofort freiwillig zur Armee, um gegen die Japaner zu kämpfen, die gerade Pearl Harbour überfallen haben.

Während die Haupthandlung fortschreitet und Luke immer mehr von seinem Leben entdeckt, erfolgen mehrere Rückblenden, die die Weiterentwicklung der Hauptfiguren von 1941 über 1943 bis 1954 zeigen: Luke, Elspeth, Anthony, Billie und Billies Ex-Mann Bern Rothstein. Am Tag nach Pearl Harbor meldet sich Luke, wie gesagt, zur Armee. Auch drei der anderen treten den Streitkräften bei, allerdings im Geheimdienst. Einzige Ausnahme ist Bern, der zunächst als regulärer Soldat kämpft und danach als Journalist arbeitet. Als Drehbuchautor in Hollywood setzt ihn Senator McCarthy auf die Schwarze Liste. Bern muss sich als Kinderbuchautor durchschlagen.

Auf seiner Selbstentdeckungstour durch Washington, Alabama und Florida begegnet Luke sämtlichen Freunden von früher, doch allmählich geht ihm auf, dass unter ihnen ein Verräter sein muss, der den Start der „Explorer“ verhindern will. Und dieser Doppelagent hat wohl auch sein biografisches Gedächtnis gelöscht. Aber wo steht denn geschrieben, dass es nur einen Verräter geben muss?

_Mein Eindruck_

„Das zweite Gedächtnis“ ist ein kunstvoll konstruierter Unterhaltungsroman: ein spannender Agententhriller, der die psychologische und berufliche Entwicklung der Kriegs- und Nachkriegsgeneration nachzeichnet.

Ich kann mir das Hörbuch sehr gut als historischen Thriller à la „Das Haus in der Carroll Street“ vorstellen, in dem aufgedeckt wird, wie deutsche Wissenschaftler das Raketenprogramm der Amerikaner erst ermöglichten – jedoch auf Kosten der unterdrückten Sühne für ihre Verbrechen. Auch in Folletts Roman tauchen eine Reihe von Wissenschaftlern mit deutschen Namen (v.a. in Huntsville/Alabama) auf, aber mehr noch amerikanische Ingenieure und CIA-Angehörige.

Alle Figuren in Folletts Roman haben in ihrem Leben Fehler gemacht, die meisten sogar einen oder mehrere Menschen getötet: beim US-Geheimdienst, in der französischen Résistance, an der Front. Es sind Erwachsene mit einer belasteten Vergangenheit und entsprechend vielen Selbstzweifeln. Die einzigen, die nicht in einem Netz von Lügen leben, scheinen Luke – und dessen Gedächtnis wird gelöscht – und Bern zu sein, dessen Karriere von der CIA zerstört wurde und der sich nun als Kinderbuchautor durchschlägt.

Doch auch Luke muss erfahren, dass er mehrmals hintergangen wurde: zuerst von der geliebten Billie (die sein Kind abtreiben ließ), dann auch noch von seiner Ehefrau (die sich sterilisieren ließ) und sogar von seinem vermeintlichen besten Freund, Anthony Caroll, der bei der CIA arbeitet.

Obwohl ich das Hörbuch sehr schnell angehört habe, so vermisste ich doch hin und wieder eine tiefergehende Betrachtung von Situationen und Personen, auch eingehendere Beschreibungen des Umfelds und der Zeit – das wird weitgehend als bekannt vorausgesetzt. Gut möglich, dass dann aber so Riesenwerke wie „Die Enden der Parabel“ von Thomas Pynchon oder Neal Stephensons „Cryptonomicon“ entstanden wäre. Auch in diesen zwei Romanen wird der Zweite Weltkrieg als entscheidende Generationerfahrung geschildert.

_Der Sprecher_

Frank Glaubrecht legt eine sehr dynamische Lesung hin. Seine tiefe Stimme vermittelt den Ernst der Lage, in der sich nicht nur Luke, sondern das gesamte US-Raketenprogramm befinden. Die Zeit drängt: Die ganze Handlung passiert binnen 48 Stunden und geschlafen wird nur ein paar wenige Stündchen. Die Stimme des Sprechers kommt aber nicht nur den Männern zugute, die fast allesamt Agenten oder Militärs sind, sondern auch den Frauen: Elspeth ist ebenfalls Agentin und spielt im gleichen Spiel wie die Männer mit. Nur Billie, die Neurologieforscherin, fällt ein klein wenig aus dem Rahmen, aber auch sie hat an der Klinik einen harten Kampf auszufechten und steht Luke zur Seite.

Die Fehler, die auch sehr guten deutschen Sprechern unterlaufen können, halten sich bei Glaubrecht sehr in Grenzen. Er spricht beispielsweise das englische Wort „strategic“ falsch aus, mit einem „e:“ statt einem langen „i:“ in der Mitte.

_Unterm Strich_

„Das zweite Gedächtnis“ ist in der gekürzten Hörbuch-Fassung noch spannender als in der Buchform. Natürlich bleibt die Haupthandlung (es gibt noch einen kurzen Epilog) auch hier bis zur allerletzten Sekunde extrem spannend. Aber der Handlungsverlauf selbst wird noch klarer herausgearbeitet, so dass man ihm mühelos folgen kann. Selbst wenn die Schilderung einer Verfolgungsjagd in einem Hotel etwas räumliches Vorstellungsvermögen verlangt, so bleibt dies einer der wenigen anstrengenden Momente beim Zuhören. (Wer’s nicht sofort kapiert, kann ja zurück-„spulen“.) Ansonsten kann man sich zurücklehnen, angespannt vorbeugen oder was auch immer – nur: Weghören, das geht leider gar nicht.

In seiner ruhigen, sehr kompetent lesenden Art hat Frank Glaubrecht den Text jederzeit im Griff. Mit 99,99 Prozent aller englischen Wörter – und der deutschen sowieso – hat er keinerlei Problem. Der Rest ist vernachlässigbar und fällt nur sehr geübten Englischsprechern auf.

_Der günstige Preis_ (ist nicht selbstverständlich)

Das Hörbuch „Das zweite Gedächtnis“ ist eines der ersten, das vom Verlag zu einem herabgesetzten Preis von rund 15 Euro angeboten wurde und nun sogar für lediglich 12 Euro erhältlich ist. Üblich sind leider immer noch Preise zwischen 22 und 30 Euro für Mehrfach-CD-Hörbücher. Aber je beliebter Hörbücher selbst werden und je mehr Menschen das Prinzip ihrer Ästhetik verstehen und belohnen, desto mehr Exemplare werden gekauft, was wiederum das Senken der Preise erlaubt.

Tolkien-Hörbücher wie „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ sind nun schon ab 15 bis 20 Euro zu bekommen (neu, wohlgemerkt). Der Hörverlag gibt die Verkaufserfolge und hohen Stückzahlen an den Verbraucher weiter. Dieses Beispiel sollte Schule machen, etwa bei Ullstein und Bertelsmann.

Umfang: 348 Minuten auf 5 CDs

_Michael Matzer_ © 2003ff

Follett, Ken – dritte Zwilling, Der

Ein klassischer Thriller um das Thema Klonen von künstlich erzeugten Menschen – spannend und psychologisch halbwegs glaubwürdig erzählt. Allerdings kein Stoff, der sich für Minderjährige unter 16 Jahren eignet.

_Der Autor_

Ken Follett ist der Autor des Wissenschaftsthrillers „Der dritte Zwilling“, der verfilmt wurde, und von „Die Kinder von Eden“, das nicht mehr so gut ankam. „Die Säulen der Erde“ ist neben „Nacht über den Wassern“ sein bekanntester Roman. Seine neuesten übersetzten Werke heißen „Die Leopardin“ und „Mitternachtsfalken“.

_Die Sprecher_

Verlagsinfo: Mareike Carrière ging nach ihrer Schauspielausbildung nach Paris und begann dort 1977 ihre Arbeit für das Kino. Sie drehte u.a. mit Peter Fonda und Liv Ullmann. Popularität erlangte sie durch ihre Rolle als erste deutsche Streifenpolizistin in der TV-Serie „Großstadtrevier“. Zuletzt war die Schauspielerin in „Die Schule am See“ (ARD) zu sehen.

Jörg Schüttauf, Jahrgang 1961, absolvierte die Theaterhochschule zu Leipzig. Für die Titelrolle in Egon Günthers „Lenz“ (nach Büchner) erhielt er 1993 den Adolf-Grimme-Preis. Im Jahr 1995 wurde er mit dem Fernsehspielpreis der Akademie für Darstellende Künste ausgezeichnet. 1996 begeisterte er in der Titelrolle der ARD-Serie „Der Fahnder“. (Info Ende)

_Handlung_

An der Jones Falls Universität wird im Keller während eines Brandes eine junge Studentin, Lisa Hoxton, vergewaltigt. In dem Studienanwärter Steve Logan erkennt sie ihren Vergewaltiger wieder. Doch ihre Vorgesetzte, die Psychologie- und Biochemieprofessorin Jeannie Ferrami, widerspricht dem heftig. Gemäß den psychologischen Untersuchungen, die Ferrami im Rahmen ihres Zwillings-Forschungsprogramms an Logan vorgenommen habe, sei er psychisch nicht in der Lage, jemandem Gewalt anzutun. Logan wird dennoch verhaftet.

Lisa Hoxton ist völlig von den Socken, als sie Ferrami hilft, einen weiteren Probanden des Forschungsprogramms zu befragen: den Häftling Dennis Pinker. Er ist der eineiige Zwilling von Steve Logan. Doch die beiden kennen einander nicht und haben sich nie gesehen. Wie ist so etwas möglich?

Da es ausgeschlossen ist, dass Pinker ausbrach und Lisa vergewaltigte, muss Logan im Knast bleiben. Nun wittert Ferrami Unrat. Es muss in der jeweiligen Geburtsklinik der beiden etwas vorgefallen sein, das nicht in Ordnung war. Es stellt sich heraus, dass beide in Armeekliniken zur Welt kamen, mit denen die Genetico Corporation Geschäfte machte.

Genetico gehört Jeannies Arbeitgeber, Professor Barrington Jones, und seinen Partnern, darunter einem Senator, der Ambitionen auf die Präsidentschaft hat. Sie wollen ihr Unternehmen demnächst an einen deutschen Pharmakonzern verkaufen. Da käme ihnen ein Skandal höchst ungelegen. Sie schalten die Presse ein und verpassen Jeannie einen Maulkorb.

Doch wenn weder Steve noch Dennis Pinker Lisa vergewaltigt haben, wer kommt dann in Frage? Jeannies Entdeckung dessen, was hinter Geneticos Machenschaften steckt, ist ungeheuerlich und könnte sie das Leben kosten.

_Mein Eindruck_

Das Maß, um das der Roman gekürzt worden sein muss – ich habe ihn nicht gelesen -, muss schon recht beträchtlich gewesen sein: Übrig geblieben sind gerade mal die grundlegende Story sowie der eine oder andere intime Augenblick, den Jeannie und Steve genießen können. Jedenfalls bereitet es keine Schwierigkeiten, dem Verlauf der Handlung zu folgen, so einfach ist sie gestrickt.

Das Interessanteste an der Geschichte ist die Frage der Identität. Ähnlich wie in „Being John Malkovich“ haben es die Hauptfiguren zwar immer mit der gleichen körperlichen Ausstattung zu tun, doch das Innenleben ist vollkommen anders. Man könnte fast meinen, der Autor wolle demonstrieren, dass die Gene nicht unser Schicksal sind.

Wohin die Diskrepanz zwischen identischem Äußeren, aber unterschiedlichem Innenleben führt, erweist sich für die Professorin Jeannie Ferrami höchst hautnah, als sie von jenem Vergewaltiger Lisa Hoxtons ebenfalls angefallen wird. Dabei wollte sie sich doch Steve Logan intim nähern. Doch wo Worte sie täuschen können, so ermöglicht doch die Körpersprache eine eindeutigere Identifikation. Der Vergewaltiger ahmt die typische Geste seines Onkels nach, sich mit dem Zeigefinger über die Augenbraue zu fahren.

_Shibboleth_

Auf analoge Weise macht Steve Logan die gleiche Erfahrung, als er zwar wie der Vergewaltiger aussieht, aber nicht in der Lage ist, einen flapsigen Spruch, den die beiden gewohnheitsmäßig austauschen, korrekt zu ergänzen. Aufgeflogen!

Dieses wortbasierte Spiel erinnert an die Gewohnheit früher hebräischer Stämme, ihre Gegner, die sich bei ihnen als Spione einschleichen wollten, zum Aussprechen des Wortes „shibboleth“ zu verleiten. Die Spione konnten dieses Wort nie einwandfrei aussprechen und flogen daher auf. Seitdem ist „shibboleth“ zum geflügelten Wort geworden, das eine Erkennungsparole bezeichnet, bei einem Stamm, aber auch bei jeder Art von In-group oder Clique.

_Wissenschaftsthriller_

Ken Follett griff in diesem Buch ein von Ängsten besetztes Thema auf, das so alt ist wie Mary Shelleys „Frankenstein“, der 1818 erschien: Die künstliche Erschaffung des Menschen, zu dem nun auch noch die Optimierung und beliebige Vervielfältigung kommen. Daher auch die Befruchtung und Geburt in Armeekliniken…

„Der dritte Zwilling“ war 1997 Teil einer Flut von Thrillern, die sich u.a. um das Thema Klonen drehten, angeregt sicher auch vom Klonschaf Dolly (Friede seiner Asche). Auch Arnold Schwarzeneggers Film „The 6th Day“ haut in die gleiche Kerbe. Doch kein Autor hat wahrscheinlich das Thema künstlicher Mensch/Klon tiefgründiger behandelt als Philip K. Dick in „Blade Runner“. Follett kann diesem Vorgänger nicht das Wasser reichen.

_Die Sprecher_

Mareike Carrière, obwohl sicher schon über 45, klingt dennoch zu jung für ihre Rolle der Professorin Jeannie Ferrami. Das erscheint sicherlich merkwürdig. Doch es ist weniger ihre Stimmhöhe, als vielmehr ihre Intonation, die zu diesem Eindruck führt. Im Gegensatz zu souveränen SprecherInnen wie Franziska Pigulla, Joachim Kerzel oder Ulrich Pleitgen klingt ihre Intonation naiv wie die einer Anfängerin, die sich gerade an einen schwierigen Roman wagt, nachdem sie jahrelang „Hanni und Nanni“ gelesen hat. Sie hält ihre Pausen ein und liest nicht zu schnell, aber das ist schon alles, wofür man sie loben kann.

Jörg Schüttauf, der die Männer um den Schurken, Prof. Barrington Jones, spricht, klingt genau richtig. Er moduliert die Stimme, dass sie genau zu dem gewünschten Eindruck passt. Die Stimme als Instrument gehorcht ihm vollkommen. Es ist sehr schade, dass ein so ausgezeichneter Sprecher erstens so wenig Text zu lesen hat und zweitens auch noch die Nebenfiguren zum Leben zu erwecken hat. Dementsprechend bleiben Jones & Co. deutlicher im Gedächtnis als die Gutmenschen Logan und Ferrami. Verdrehte Welt.

_Unterm Strich_

„Der dritte Zwilling“ ist ein geradlinig erzählter Klon-Thriller, der schnörkellos auf ein Happy-End zusteuert. Die Spannung ist durchaus vorhanden und wird weniger durch Action, als vielmehr psychologisch erzeugt (Frage der Identität, s.o.).

Das Hörbuch würde ich erst ab 16 Jahren empfehlen. Der Grund dafür sind zwei oder sogar drei relativ brutale Vergewaltigungsszenen, die man einem unerfahrenen Zuhörer nicht zumuten sollte. Auch eine Reihe von erotischen Szenen zwischen Logan und Ferrami sind wohl eher für Erwachsene gedacht als für Kinder.

_Michael Matzer_ (c) 2003ff

Andreas Eschbach – Das Jesus-Video

Hat ein Zeitreisender von Jesu Leben ein Video gedreht? Archäologen finden in Israel die Bedienungsanleitung für eine Videokamera, die erst in drei Jahren auf den Markt kommt. Und befindet sich die Kamera mit dem Video ebenfalls in Israel?
Während der Projektleiter, ein Industrieller, vom Vatikan 10 Milliarden Dollar für seinen Fund haben will, kontert die römisch-katholische Kirche mit einem Kommando der Heiligen Inquisition. Steht ein Religionskrieg bevor?

Der Autor

Andreas Eschbach, geboren 1959, schrieb mit „Das Jesus-Video“ einen der erfolgreichsten deutschen Unterhaltungs-Thriller: Er wurde von Pro7 verfilmt und als Hörbuch von Lübbe vertont. Inzwischen hat er neben Science-Fiction auch den spekulativen Wirtschafts-Thriller „Eine Billion Dollar“ und die Jugendbücher „Perfect Copy“ (über Kloning) und „Das Mars-Projekt“ veröffentlicht. Im September 2003 erschien sein neuester Roman „Der letzte seiner Art“, in dem es um einen Kyborgsoldaten im Ruhestand geht. Eschbach lebt in der Bretagne.

Der Sprecher

Matthias Koeberlin, geboren 1974, spielte den Stephen Foxx in der ProSieben-Verfilmung des Bestsellers. Als ausgebildeter Schauspieler weiß er seine Stimme wirkungsvoll einzusetzen und die Sätze deutlich und richtig betont zu lesen. Aber er kennt nicht die Aussprache jedes einzelnen ausländischen Namens – wer könnte es ihm verdenken? Daher betont er beispielsweise den Namen des Papst-Agenten Scalfaro falsch: Er sagt Scalfáro statt Scálfaro.

Handlung

Gibt es Zeitreisende – und wenn ja, wo sind sie geblieben? Haben sie was mitgebracht?

Stephen Foxx, Mitglied der New Yorker Explorer’s Society, findet bei archäologischen Ausgrabungen in Israel in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in drei Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung (oder?): Jemand muss versucht haben, Videos von Jesus Christus zu machen. Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, dem es gelungen war, in die Vergangenheit zu reisen. Und irgendwo in Israel wartet eine Kamera samt Videoaufnahmen in einem sicheren Versteck darauf, gefunden zu werden.

Aber möglicherweise ist ja alles nur ein groß angelegter Schwindel. Schließlich hat ein Medienzar, John Kaun, seine Finger im Spiel. Er finanziert die Ausgrabung, und ein dubioser britischer „Wissenschaftler“ leitet die Grabungen. Als John Kaun dem Vatikan die noch nicht einmal gefundenen Videobänder gegen eine astronomische Summe verkaufen will, beginnt ein lebensbedrohliches Katz-und-Maus-Spiel für Stephen Foxx, das ihn zuletzt an den Rand des Verdurstens in der Wüste Negev führt.

Mein Eindruck

Eschbachs große erzählerischen Vorbilder sind Konsalik und Alistair McLean. Der Leser stößt dementsprechend allenthalben auf Kniffe und effektvolle Strukturen in Eschbachs extrem spannenden Thriller. Auffallend sind die vielen Cliffhanger-Schlüsse an Kapitelenden.

Flache Figuren

Leider sind seine Figuren notgedrungen entsprechend flach, geradezu stromlinienförmig. Sie erfüllen häufig nur dramaturgisch notwendige Funktionen. Nur Stephen Foxx‘ engste Freunde wie Peter Eisenhardt, Judith & Joshua Menes erfahren deutlichere Charakterisierung. Immerhin rettet seine stellenweise auftretende Selbstironie den Erzählton vor dem Abrutschen ins pathetische Drama. Am markantesten gelungen ist wohl der eremitische Vater eines der Ausgrabungshelfer – er gibt den entscheidenden Hinweis auf den Verbleib der Videokamera, doch schließt er sich selbst vom Geschehen, ja vom Rest der Welt aus.

Bildungsreise durch Israel

Ganz nebenbei vermittelt der Erzähler eine ganze Menge an Bildungswissen und wertvollen Einsichten: nicht nur über das politische Pulverfass Israel – allein schon der PLAN für eine Grabung an der Klagemauer könnte einen Krieg auslösen! -, sondern auch über seine vieltausendjährige Geschichte, auf die sich unter anderem auch unsere abendländische Kultur gründet. Hier agiert der Erzähler mit Tonnen von Material auf leichtfüßige Weise, glänzt stellenweise mit ironischem Witz und originellen Einsichten. Dies macht dieses Hörbuch nicht nur zu einem spannendem Hörerlebnis, sondern zu einem Vergnügen, das nicht so schnell zu wiederholen ist.

Zickzack-Epiloge

In den Epilogen, die der Haupthandlung folgen, verkehrt sich das vermeintlich so traurige Ergebnis der Haupthandlung mehrfach in ihr Gegenteil. Hier stellt der Autor die Frage, ob es so wahnsinnig wichtig ist, ob das Jesus-Video „echt“ ist und dies die „Wahrheit“ für alle Christen sei. Natürlich werden diese absoluten Wertkategorien relativiert. Aber rein aus Spaß an der Freud an diesem Spiel baut sich dann doch so etwas wie eine Zeitschleife auf. Nicht von ungefähr lautet der letzte Satz des Romans „Die Geschichte beginnt.“ Und der Begriff „Geschichte“ hat an dieser Stelle natürlich mehrere Bedeutungen. Selbst wenn wir dieses Buch lesen, sind wir Teil der „Geschichte“.

Originelle Sprache

Immer wieder fällt die abwechslungsreiche und originelle Verwendung der deutschen Sprache auf. So viele passende Begriffe wird man in kaum einer Übersetzung aus dem angelsächsischen Raum finden. Wörter wie „Kugelblitz“, „Glutball“, „herumfuhrwerken“ sind außerhalb der deutschen Sprache – und sogar innerhalb – nur wenig gebräuchlich.

Logischer Fehler

Ein Fehler ist auffallend, eine Fehlkalkulation in der Zeit: Die letzte Szene findet fünfeinhalb Jahre nach der Haupthandlung statt. Dort heißt es, die Videokamera käme in drei Jahren auf den Markt. Als der Zeitreisende auftaucht, sind die fünfeinhalb Jahre vergangen, die Kamera ist bereits seit zweieinhalb Jahren erhältlich. Dennoch wurde sie vom Verkäufer als „das Neueste vom Neuen“ empfohlen. Heute erscheinen zweieinhalb Jahre als eine Ewigkeit für einen Innovationszyklus.

Die musikalische Inszenierung

Diese Romanlesung ist sehr wirkungsvoll. Zum einen trägt ein ausgebildeter Schauspieler sie vor, zum anderen wurde sie mit dem Original-Soundtrack der ProSieben-Verfilmung inszeniert. Das bedeutet, dass jede CD mit einem Intro und einem Extro versehen ist, das den Zuhörer nach Israel versetzt. Das heißt auch, dass entsprechende Stimmen und Musikinstrumente erklingen, die in das jeweilige Milieu passen. Geräusche tauchen kaum auf. Sie würden auch nur stören, denn zwei „Tonspuren“ sind das Maximum, das das menschliche Gehör als erträglich empfindet (Grundkurs Tontechnik). Jede weitere Tonebene muss, wie jeder Spielfilm zeigt, entsprechend zurückgenommen werden.

Die letzte CD weist noch ein weiteres Schmankerl auf: den originalen Abschluss-Song, gesungen von einer Künstlerin. Unter „vocals“ gibt die Hörbuchbeilage „Anna“ an, mehr nicht. Die Musik selbst wurde komponiert, arrangiert, programmiert und aufgenommen von Egon Riedel (www.ego-n.de).

Unterm Strich

Die Hörbuchfassung vereint meines Erachtens das Beste aus beiden Fassungen: Gelesen wird die Buchfassung, aber mit der Musik und der Hauptrolle der ProSieben-Verfilmung. Der Film zeigt eine Variation der Geschichte und legt viel Wert auf Action und Tempo. Wer das Buch mag, kann man über den Film wohl nur den Kopf schütteln.

Deshalb bietet die Hörbuchfassung sozusagen das Original, aber multimedial aufbereitet: eine Rundumerfahrung, die die Längen des Buches hinter sich lässt (Redaktion: S. Scheibler), um zielstrebig zur Sache zu kommen (soweit das bei einer Katz-und-Maus-Jagd überhaupt möglich ist).

Umfang: 410 Minuten auf 6 CDs

_Michael Matzer_ © 2003ff

Follett, Ken – Kinder von Eden, Die

Kann der Mensch ein Erdbeben produzieren? Was recht unwahrscheinlich klingt, geschieht in Kalifornien: Eine Sekte von Späthippies fordert damit den Gouverneur heraus, um den Bau eines Staudamms zu verhindern, der ihr Tal überfluten würde. – Eines von Follets schwächeren Werken, aber stellenweise dennoch spannend und sogar apokalyptisch.

_Der Autor_

Ken Follett, geboren im walisischen Cardiff, wurde durch die Verfilmung seines Spionagethrillers „Die Nadel“ mit Donald Sutherland bekannt. Den internationalen Durchbruch erzielte er laut Verlag mit dem historischen Roman „Die Säulen der Erde“ (1990). Auch sein Roman „Der dritte Zwilling“ wurde verfilmt. Sein letzter Roman ist 2003 bei uns erschienen: „Mitternachtsfalken“ spielt mal wieder im 2. Weltkrieg.

_Die Sprecherin _

Franziska Pigulla, die deutsche Stimme von Akte-X-Star Gillian Anderson („Scully“), hat bereits mit Joachim Kerzel Ken Folletts Hörbuch „Die Leopardin“ gesprochen. Ihre Tonaufnahme ist von erstaunlicher Präsenz und sehr klar. Sie verfügt über ein beeindruckendes Gespür für Dramatik: Ganz gleich, ob sie sanft und weich Liebeserklärungen haucht, mit knurrendem Grollen droht oder mit größter Lautstärke Befehle oder Flüche brüllt – stets kommt sie völlig glaubwürdig und lebendig herüber.

_Handlung_

Rick Granger, der sich in der Sekte „Priest“ nennt, und seine Geliebte Stella Higgins, genannt „Star“, stehlen einer Bergbaufirma einen sogenannten „seismischen Vibrator“. Mit diesem 18-Tonnen-Gefährt lassen sich künstliche Erdbeben erzeugen, deren Vibrationen von den Erdschichten zu Geo-Sensoren weitergeleitet werden. So lassen sich Vorkommen von Bodenschätzen wie etwa Öl und Gas entdecken. Bei diesem Diebstahl begeht Priest allerdings einen Mord: Der Fahrer des Riesenlasters war misstrauisch geworden.

In Nord-Kalifornien angekommen, versteckt Priest den Laster in der Nähe der Kommune, die einen Weinberg bewirtschaftet und den Ertrag verkauft. Doch das Tal soll einem Staudammprojekt zum Opfer fallen. Um dies zu verhindern, hat eine kleine Gruppe der Kommune dem Gouverneur des Staates ein Ultimatum von vier Wochen gestellt – sonst werde man ein Erdbeben auslösen. Die vier Wochen sind natürlich ergebnislos verstrichen, und so muss Priest zur Tat schreiten.

Natürlich eigent sich nicht jeder beliebige Flecken Erde für die Auslösung eines Bebens. Doch die Seismologin Melanie Kirkus, die sich der Kommune – und Priest als Zweitfrau – angeschlossen hat, hat von ihrem Mann, dem Professor Michael Kirkus, entsprechende Daten gestohlen. Mit deren Hilfe findet sie einen geeigneten Ort in der Nähe der berühmten San-Andreas-Spalte: Das Beben, das der seismische Vibrator auslöst, ist zwar nicht mächtig oder gar verheerend, beunruhigt aber die Anwohner der relativ einsamen Gegend. Das FBI wird aufmerksam. Priest setzt das nächste Ultimatum: noch sieben Tage!

Auftritt Judy Maddox, FBI-Agentin, die zum Opfer des Intrigenspiels ihrer männlichen Kollegen geworden ist. Sie findet sich plötzlich mit einem relativ hoffnungslos aussehenden Fall konfrontiert: Inlands-Terroristen wollen den Gouverneur mit einer völlig schwachsinnigen Drohung erpressen, einem künstlichen Erdbeben. Doch sie wird eines Besseren belehrt: Ihr Sprachforscher sagt ihr, dass die Drohbotschaft ernst zu nehmen sei, und die Meldung aus dem entlegenen Erdbebengebiet sagt ihr, dass die Terroristen ihre Forderung wahr gemacht haben.

Auf eigene Faust setzt sie sich auf die Fährte von Priests Gruppe und stößt beim Experten Michael Kirkus auf interessante Informationen sowie auf den Begriff „seismischer Vibrator“. Schon bald kann sie anhand von Beobachtungen ein Phantombild von Priest anfertigen: „Richard Granger“ war früher in der Unterwelt von San Francisco tätig und ist Analphabet.

Doch auch Granger ist nicht untätig: Er hat sich einen optimalen Ort für das nächste Beben ausgesucht: eine Autobahnbrücke, eine Gasleitung und eine Zugstrecke überschneiden sich an einem geeigneten Ort. Judy hat zwar einen schnellen Helikopter, aber kann sie noch rechtzeitig eintreffen, um den Terroristen von seinem nächsten Anschlag abzuhalten, der wahrscheinlich eine Katastrophe auslöst?

_Mein Eindruck_

Anders als in dem etwas langwierig vorgehenden Roman geht es im Hörbuch sofort zur Sache: Diebstahl, Mord, mehrere Erdbeben, später Sex zu Dritt und Verrat in der Kommune. Ganz offensichtlich ist die Handlung des Audiobooks auf Action und Nervenkitzel getrimmt. Die besten Szenen entfalten sich jedoch in Cinemascope vor dem geistigen Auge des Zuhörers: die markerschütternden Erdbeben, die der seismische Vibrator auslöst.

Es kommt zu mehreren Showdowns, bei denen Judy leider immer wieder den Kürzeren gegenüber dem gewitzeren Priest zieht. Mehrere Helikopter werden daher geschrottet, bevor die wackere FBI-Agentin den Oberschurken in die Finger bekommt und ihm ein Ding verpassen kann – bis zur nächsten Überraschung.

Würde Ken Follet so schreiben wie Dan Simmons in seinem superben Thriller „Darwin’s Blade“, dann wäre dieses Audiobuch ein echter Actionkracher. Doch Follet will mehr: Gesellschaftskritik. Am terroristischen Werk sind ja weder Russen noch Mafia beteiligt, sondern eigentlich idealistische Blumenkinder, die leider von einem Ex-Kriminellen mit enormem Charisma angeführt werden.

Doch auch der „Priest“ – nomen est omen – sieht sich Verrat gegenüber. Denn je brutaler sein Druck auf den Staat und seine Behörden wird, desto stärker werden jene Kräfte in der Gruppe, die den inneren Zerfall beschleunigen: Sie fühlen sich schuldig und können den Gedanken an die Opfer ihrer Anschläge nicht ertragen. Schließlich kann selbst Priest nicht mehr seine getreuste Jüngerin, Melanie Kirkus, bei der Stange halten und muss zu drastischen Maßnahmen greifen.

Dieser psychologische Aspekt kommt also trotz all der Action nicht zu kurz, genauso wenig wie auf der Gegenseite, bei Judy Maddox und ihrem Kreis, der jedoch Oberwasser bekommt. Doch die Gesellschaftskritik Follets, zu der er sich hier hinreißen lässt (wie vielleicht schon in „Die Säulen der Erde“), konzentriert sich auf den Umgang der Staatsgewalt mit den vermeintlichen „Terroristen“ und anderen „Milizen“, die ohne Federlesens vom FBI und Anti-Terror-Einheiten plattgemacht werden, ohne sie je nach ihren Motiven zu fragen. Follet bringt uns allerdings zu der Frage, ob diese Mittel als Antwort auf die Gewaltmittel der Abweichler gerechtfertigt und angemessen sind: Andere Meinungen sind nicht gefragt, Demokratie adieu!

_Die Sprecherin _

Franziska Pigulla kann eine große Bandbreite ihrer stimmlichen Darstellungsmittel einsetzen. Manchmal merkt man durchaus, dass sie über „Berliner Schnauze“ verfügen kann, wenn man sie lässt. Das klingt durch, wenn Priest seine MitstreiterInnen anschnauzt, sie sollten gefälligt vernünftig werden – ganz besonders gegen Schluss.

Aber in den Liebes- und Sexszenen, die es erstaunlicherweise ebenfalls gibt, kann sie ihre samtweiche Seite hervorkehren und mit großer Sanftheit Busen und Schenkel beschreiben. Intensiver wird dieser Aspekt, wenn Melanies Sorge um ihren asthmakranken Sohn Dusty zur Sprache kommt: Dusty kann bei der Sekte, die in den Bergen lebt, einwandfrei atmen, kriegt aber in San Francisco regelmäßig Anfälle – ein weiterer Punkt, an dem Follets Kritik ansetzt, ist die Umweltverschmutzung – Staudämme sind nur eine weitere Eskalation der allgemeinen Umweltzerstörung, die die kalifornische Regierung betreibt. Doch Energiemangel ist dort ein ständiges Problem – nicht erst seit dem großen Blackout 2002.

_Unterm Strich_

Natürlich ist auch dieser Thriller im Grunde ein Katz-und-Maus-Spiel. Doch die Katze (Judy Maddox) hat beileibe nicht alle Trümpfe in der Hand und wird zudem von Chauvis behindert. Und die Mäuse sind ihr die meiste Zeit mehrere Schritte voraus und bewerkstelligen ihre Anschläge. Folglich muss es zu mehreren Showdowns kommen, die selbst in der gekürzten Hörbuchfassung spannend vorbereitet und sogar in apokalyptischen Farben geschildert werden.

Doch die Grundidee, mit technischem Gerät künstliche Erdbeben zu erzeugen und so den Staat zu erpressen, strapaziert die Gutgläubigkeit des Durchschnittslesers doch beträchtlich. Und die Zustände und Vorgänge in der Kommune genügen den meisten Klischees, die man sich über Poona und Sektenführer anlesen kann. Das ist ebenfalls nicht besonders überzeugend. Im Vergleich etwa zu „Nacht über den Wassern“ nimmt der Zuhörer wesentlich weniger Anteil an den Figuren in der Kommune, mit denen wir eigentlich Sympathie fühlen sollen. Dagegen erscheint Judy Maddox als aufrechte Streiterin für das Gesetz wesentlich attraktiver. Zum Lohn ihrer Mühe bekommt sie schließlich den „Jungen“ ab: einen richtigen Professor.

Mein Tipp: Zurücklehnen und die Action genießen, denn die ist das Beste an diesem Hörbuch.

Umfang: 355 Minuten auf 5 CDs

_Michael Matzer_ © 2003ff

King, Stephen – L.T.s Theorie der Kuscheltiere

Diese wunderschöne Geschichte gibt es auch als Story in dem Erzählband [„Das Kabinett des Todes“]http://www.powermetal.de/book/anzeigen.php?id__book=85.

_Der Autor_

Stephen King – was kann man noch sagen, was nicht schon allgemein bekannt ist? Er ist einer der erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Und nicht ohne Grund. Das sollte eigentlich genügen.

_Der Sprecher _

Ulrich Pleitgen, geboren 1946 in Hannover, erhielt seine Schauspielerausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in seiner Heimatstadt. Pleitgen wurde nach seinen Bühnenjahren auch mit Film- und Fernsehrollen bekannt. Er hat schon mehrere Hörbücher vorgelesen und versteht es, mit seinem Sprechstil Hochspannung zu erzeugen und wichtige Informationen genau herauszuarbeiten, ohne jedoch übertrieben zu wirken.

_Die Handlung_

Seit fast einem Jahr erzählt L.T. deWitt seine Leidensgeschichte, wenn er in der Kantine der Fleischkonservenfabrik, in der er arbeitet, einen hebt. Er ist ein schlichtes Gemüt, leidet aber dennoch an der Tatsache, dass ihn seine anfangs so innig geliebte Frau Lulubelle Simms vor fast einem Jahr verlassen hat. Und schuld daran war offenbar ihre Unverträglichkeit mit einem Kuscheltierchen, das L.T. ihr geschenkt hatte: Sie nannte das Kätzchen schon bald nur noch „Ballaballa-Lucy“, weil Lulu es offenbar nicht ausstehen konnte und sich ihr gegenüber „verrückt“ benahm.

Doch L.T. hatte ein Jahr zuvor von Lulu ebenfalls ein Haustier geschenkt bekommen: einen Jack-Russell-Terrier namens Frank (nicht wie der in MIB2), der leider in L.T.s Schuhe kotzte und pisste, was diesen natürlich auf die Palme brachte. L.T.s Theorie über die Kuscheltiere geht also dahin, dass sie die betroffenen Ehepartner unweigerlich auseinander bringen. Insbesondere dann, wenn es sich dabei um Katzen- und Hundefreunde handelt.

Was aber L.T. in seinem Kummer nicht ahnt, ist, dass es wahrscheinlich der von der Polizei gesuchte „Axtmann“ war, dem die ausgezogene Lulu zum Opfer gefallen ist. Das vermutet jedenfalls L.T.s Freund, der Erzähler, der auch einiges über seine eigene Ehe berichtet.

_Mein Eindruck_

Die ganze Story ist sprachlich so realistisch wie möglich und zugleich so wunderbar schräg erzählt, dass man sich in manche Szenen direkt hineinversetzt fühlt. Wie King in seiner Anmerkung in „Das Kabinett des Todes“ berichtet, hatte er selbst zwei Haustierchen bekommen: einen Corgi-Hund namens Marlowe und eine „durchgeknallte“ Siamkatze namens Pearl. Sie kamen ebenso gut miteinander aus wie Frank, der Terrier, und Lucy, die Katze, in der Geschichte.

Dass das geschenkte Tier in der Story seinen neuen Besitzer nicht ausstehen kann, wohl aber dessen Partner, ist ein weiterer amüsanter Kunstgriff des Autors. Die Tiere sind der stellvertretende Kriegsschauplatz für die Auseinandersetzungen zwischen ihren Besitzern: Sie müssen es ausbaden. Doch am Schluss erwischt King den Leser dann eiskalt, wenn er den Axtmann erwähnt und verrät, wie es L.T. in Wirklichkeit geht.

_Der Sprecher _

Ulrich Pleitgen spricht, nein: deklamiert die verschiedenen Sprechrollen, die dieses erzählerische Kabinettstückchen bietet, mit Verve und hörbarem Gusto. Er legt sich so richtig ins Zeug, wenn er das Leiden unter Franks Untaten schildert oder über Lulubelles Fortgang lamentieren darf.

Das bedeutet aber auch, dass Pleitgen ziemlich schnell vorliest. Und so muss der Zuhörer entweder eine Pause machen (es gibt zwei oder mehr „Akte“) oder fortwährend die Ohren spitzen, um alles mitzubekommen. Am besten hört man sich die kurze Novelle, die nur knapp eine Stunde lang ist, mehrmals an.

_Unterm Strich_

Zunächst klingt die Story wie eine ganz gewöhnliche Ehekrach-und Trennung-Geschichte. Doch schon der erste Satz über den „Axtmann“ eröffnet einen Spannungsbogen, der im letzten Drittel wieder aufgenommen und stark ausgebaut wird. Nur dadurch qualifiziert sich die Geschichte als Thriller King’scher Prägung.

Das mag für manchen Zuhörer zu wenig sein, und Äkschn gibt es sowieso nicht. Aber wie in so vielen Storys des späten King spielt sich der Horror eher im Kopf ab, und das ist auch hier der Fall. Es geht um Gewalt und Groteske. Und wenn der Axtmann Lulu nicht geholt hätte, wer weiß? Vielleicht hätte eines Tages L.T. selbst nicht mehr an sich halten können…

Dieses Hörbuch ist eindeutig eine der besten Lesungen, die ich von Ulrich Pleitgen kenne – und das sind schon ein paar. Ich vergebe daher gerne die volle Wertung.

Spieldauer von 55 Minuten auf einer CD

_Michael Matzer_ © 2003ff

King, Stephen – Musterschüler, Der

Diese Geschichte erzählt nicht nur von der seltsamen „Hassfreundschaft“ zwischen einem alten Nazi und einem jungen Amerikaner. Sie beschreibt, wie sich der Geist des Rassenwahns und der Unmenschlichkeit aufgrund der Faszination, die er auf unvorbereitete Menschen ausübt, fortpflanzen kann. Der Autor warnt davor, wozu die entsprechende Indoktrination führt: Zuerst müssen die Hilf- und Wehrlosen dran glauben – und dann?

_Der Autor_

Stephen King, geboren 1947 in Portland/Maine, begann schon in jungen Jahren mit dem Schreiben. Inzwischen ist sein Name gleichbedeutend mit guter, wirkungsvoller Horrorliteratur. Fast jedes seiner Bücher ist verfilmt worden, angefangen bei „Carrie“ bis hin zu „Der Sturm des Jahrhunderts“ und „Dreamcatcher/Duddits“. Die Novelle „Der Musterschüler“ {– die ebenfalls verfilmt wurde, und das als recht eindrucksvolles Kammerspiel mit einigen inhaltlichen Abwandlungen, Anm. d. Lektors –} wird hier ungekürzt gelesen.

_Die Sprecher_

Oliver Rohrbeck ist als Theaterschauspieler und Synchronsprecher bekannt geworden. Er machte sich v.a. in der Hörspielreihe „Die drei ???“ einen Namen. Er leiht dem Musterschüler Todd Bowden seine Stimme.

Till Schult, ein erfolgreicher Schauspieler und Sprecher, interpretiert hintergründig und flexibel den Lagerkommandanten Kurt Dussander: Man brüllt er demütigend, mal flüstert er einschmeichelnd. Er ist der ideale Gegenspieler, der den Hörer in seinen Bann zieht. Seine Stimme ist weitaus tiefer als die für „Todd Bowden“.

_Handlung_

Das Böse übt auf Todd Bowden eine gewisse unheilvolle Faszination aus. Der nette, aufgeweckte Junge von 13 Jahren sucht den Kontakt zu einem ehemaligen Lagerkommandanten der Nationalsozialisten, den er nach dem Durchstöbern von Zeitungsberichten zufällig auf der Straße erkennt. Er erpresst den alten Mann: Wenn er ihm nicht zu Willen sei, werde er ihn an die Nazijäger aus Israel und Wien verraten. Der Alte muss zähneknirschend einwilligen, doch er wartet auf seine Chance.

Von Kurt Dussander alias Arthur Denker lässt sich Todd die Verbrechen im Konzentrationslager des ehemaligen Kommandanten haargenau schildern. Er bekommt davon Alpträume, die auch erotischer Natur sind. Seine Schulzensuren gehen in den Keller. Immer mehr gerät er in den Strudel der Sucht nach Macht und in die Gedankenwelt des Dritten Reiches. Bis er selbst zu morden beginnt.

Inzwischen hat Dussander eine Handhabe gegen Todd gefunden. Er werde ihn nach seinem Tod verraten, weil er der Polizei nichts von dem gesuchten Kriegsverbrecher Kurt Dussander erzählt habe, wie es Todds Pflicht gewesen wäre. Und Dussander geht noch weiter: Er rettet Todds Zensuren durch strenge Anleitung zum Lernen und durch ein Gespräch mit dem zuständigen Rektor, Ed French. Hier tritt Dussander sogar als Todds Großvater auf.

Die Jahre vergehen. Todds Bekanntschaft mit Dussander begann im Jahr 1974. Mehrere Jahre später hat er nun einen guten Schulabschluss hingelegt und soll in die Footballmannschaft von Santo Donato, seinem Heimatort, aufgenommen werden, eine besondere Ehre. Doch sein Foto in der Zeitung bringt gewisse Leute auf seine Fährte.

Denn was soll man von der anhaltende Mordserie an Pennern und Landstreichern in der Gegend um Santo Donato halten? Als Dussander einen Herzinfarkt erleidet, bricht das unsichtbare Geflecht aus Erpressung und Schutz, das Todd und Dussander aneinander band, zusammen. Todd, der eine glänzende Karriere nach einem Collegeabschluss vor sich gesehen hatte, sieht seine Zukunft gefährdet. Als auch noch Polizei, Nazijäger und Ed French bei ihm auftauchen, brennen bei ihm die Sicherungen durch.

_Mein Eindruck_

Mit 511 Minuten Länge ist diese Erzählung schon keine Story mehr, sondern ein ausgewachsener Roman. Dafür spricht auch, dass hier nicht nur die Perspektive von einer oder zwei Figuren im Mittelpunkt steht, sondern auch Nebenfiguren wie Todds Eltern oder Ed French mit langen Szenen bedacht werden. Das kommt in Kurzgeschichten recht selten vor und ist eher das Vorrecht eines Romans.

Gespannt verfolgt der Zuhörer, wie sich die beiden Hauptfiguren kennen lernen, sich eine psychische Bindung entwickelt und wie sie sich schließlich gegenseitig erpressen: ein klassischer „double-bind“, der eine stabile kriminelle Partnerschaft gewährleistet. Doch als eine der beiden Seiten (Dussander) geschwächt wird und ausfällt, beginnt das auf dieser Konstruktion errichtete Leben von Todd Bowden auseinander zu fallen.

Es ist dies das Leben eines Serienkillers. Todd hat seine Opfer, die Landstreicher und Obdachlosen, das Äquivalent zum „lebensunwerten Leben“ der Nazis, systematisch umgebracht, um ein Ventil für seine Gewaltfantasien und seinen Hass auf den alten Lagerkommandanten zu finden. Dass der alte Knacker schlauer und skrupelloser ist als er, der amerikanische, wohlausgebildete Junge, wurmt Todd ganz besonders.

Obwohl er sich selbst für clever genug hält, um die am Ende bei ihm aufkreuzende Polizei zu überlisten, macht er doch kleine Fehler, die den Polizisten stutzig machen. Sein Selbstbewusstsein, das ihm erlaubt, Hilflose abzustechen, ist zu übersteigert, um ihn daran zu hindern, vorsichtig zu sein. Seine Überheblichkeit, die er wie ein echter Nationalsozialist oder Lagerkommandant entwickelt und kultiviert hatte, wird ihm doch noch zum Verhängnis.

Denn Todd ist ein Nazi geworden. Nicht dem Namen nach natürlich, aber im Geiste. Und das bedeutet, dass die Ideologie der Nazis, ihr Rassenwahn und ihre Überheblichkeit, prinzipiell überall in den Vereinigten Staaten Wurzeln schlagen können. Sie haben dies in der Tat bereits getan: Die meisten „arischen“ Publikationen im Internet stammen laut Dokumentationen aus den USA. In Oregon und Idaho existieren rechtsgerichtete Gruppierungen und sogar bewaffnete Milizen, die vom FBI (angeblich) scharf beobachtet werden. (Der Roman „Ausgeliefert“ von Lee Child beschreibt ein solches Milizenlager ausführlich als Schauplatz der actionreichen Handlung.)

_Die Sprecher_

Till Schulte spricht die Szenen, in denen die Perspektive des Alten, Kurt Dussanders, bestimmend ist. Es kommen also auch andere Figuren zu Wort, besonders Todd. Seine tiefe Stimme ist beeindruckend, fein moduliert und der jeweiligen Figur angemessen. Das, was er ruhigen Tones schildert, lässt einem manchmal die Haare zu Berge stehen.

Oliver Rohrbeck, der die Perspektive Todds spricht, ist ein ganz anderes Kaliber. Nicht nur ist seine Stimme angemessen höher, aber es fehlt ihm auch hörbar an Erfahrung (oder ausreichend Übung), um jeden Satz optimal zu betonen. Außerdem hat er Mühe, französische und spanische Wörter korrekt auszusprechen (aber das ist bei vielen Sprechern so, selbst noch bei englischen Wörtern).

_Unterm Strich_

„Der Musterschüler“ ist ein Hörbuch für die Geduldigen. Wie eingangs gesagt, beinhaltet die romanartige Erzählung eine Warnung des Autors an den Leser/Hörer, gewissen Ereignisse der jüngsten Geschichte nicht zu vergessen. Sonst werden sie unweigerlich wiederholt.

Die Qualität der Sprecher erscheint mir höchst unterschiedlich. Während Till Schulte eine erfahrener Profi ist, so muss Oliver Rohrbeck noch hart an seinem zweifellos vorhandenen Können arbeiten, um die gleiche Meisterschaft zu erlangen.

Hinweis: Die Beschreibungen von gewalttätigen und sexuellen Szenen machen die King-Hörbücher „Der Musterschüler“ und „Die Verurteilten“ {ebenfalls herausragend gut verfilmt – Anm. d. Lektors} in diesem Doppelpack „Frühling und Sommer“ nicht für Jugendliche unter 16 Jahren geeignet.

Laufzeit von 511 Minuten auf 7 CDs

_Michael Matzer_ © 2002ff

Gifford, Thomas – Assassini

Finstere Machenschaften einer Mördertruppe versetzen die Angehörigen der Priesterschaft in Furcht und Schrecken. Offenbar will jemand den Ausgang der bevorstehenden Papstwahl zu seinen Gunsten entscheiden und räumt Widersacher aus dem Weg.

Thomas Gifford begann seine schriftstellerische Laufbahn als Autor von Kriminalromanen. Den internationalen Durchbruch erzielte er mit dem Vatikanthriller „Assassini“ (1991), gefolgt von Romanen wie „Gomorrha“ und „Protector“. Neun Jahre verwendete Gifford darauf, für „Assassini“ zu recherchieren und das Buch zu schreiben. Ein entsprechend großes, fundiertes Hintergrundwissen macht den Roman aus, der in Buchform immerhin 800 Seiten stark ist. Der Hörer kann das Buch in „nur“ etwas über neun Stunden genießen.

Sprecher Ulrich Pleitgen (Paul), geboren 1946 in Hannover, erhielt seine Schauspielerausbildung an der Staatl. Hochschule für Musik und Theater in seiner Heimatstadt. Pleitgen wurde nach seinen Bühnenjahren auch mit Film- und Fernsehrollen bekannt. Er hat schon mehrere Hörbücher vorgelesen und versteht es, mit seinem Sprechstil Hochspannung zu erzeugen und wichtige Informationen genau herauszuarbeiten, ohne jedoch übertrieben zu wirken.

Papst Calixtus geht es gar nicht gut, er ist sterbenskrank. Man bereitet die Wahl seines Nachfolgers auf dem Stuhl Petri vor. Leider tanzt ein amerikanischer Bischof aus der Reihe und muss bestochen werden. Zehn Millionen Dollar dürften reichen. Einer der Geheimagenten des Vatikan wird beauftragt, die Sache zu managen. Leider ist er bald danach tot.

Seine Freundin, die Nonne Valentine, ist es bald danach ebenfalls. Sie hatte stets einen Aktenkoffer mit wichtigen Unterlagen für ihr geplantes Buch über die Aktivitäten des Vatikan während des 2. Weltkriegs dabei. Wie ihr entsetzter Bruder Ben, den sie zu einem Treffen gerufen hatte, entdeckt, ist der Aktenkoffer mit den brisanten Unterlagen verschwunden. Neben Vals Leiche entdeckt er einen dunklen Fetzen: Er stammt vom Regenmantel eines katholischen Geistlichen, wahrscheinlich eines Jesuiten. Selbst von Jesuiten aufgezogen, erkennt er das Ding sofort.

Seine Ermittlungen führen ihn ins Herz des Katholizismus auf Erden, in den Vatikan. Dort, in den geheimen Archiven, hatte seine Schwester Val geforscht. Allerdings auch in Unterlagen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Ihre und seine Nachforschungen führen ihn auf die Spur einer geheimen Mördertruppe, die Assassini. Diese kamen bereits im Mittelalter stets dann zum Einsatz, wenn alle anderen Mittel des Papstes versagten, insbesondere auch während der deutschen Besatzung Europas im 2. Weltkrieg.

Doch je näher Benjamin Driscoll der Wahrheit kommt, desto mehr geraten er selbst und seine Freunde und Helfer in Gefahr. Denn Attentäter lassen bekanntlich nicht mit sich spaßen.

Im Grunde bekriegen sich in der Geschichte zwei Parteien in der Kirche, die von Rivalen um den Papststuhl angeführt werden. Jede Partei hat ihre Anhänger. Undurchsichtig wird der Plot, wenn es um die Assassini geht: gedungene Mörder, die in neuerer Zeit auch schon im 2. Weltkrieg aktiv waren.

Wie es scheint, sind nicht nur feste Parteigänger Mitglieder dieser Gruppe, sondern auch solche mit wechselnder Loyalität. Hinzukommt, dass alle Attentäter einen Decknamen tragen. Durch die gesamte Handlung hindurch ist Ben damit beschäftigt, die wahre Identität der Assassini hinter ihren jeweiligen Decknamen aufzudecken.

Und bis zum Schluss ist ihm (und somit uns, da er in der 1. Person von sich erzählt) unklar, wer sich hinter „Archduke“ (Erzherzog) verbirgt. Daher ist fast zum Schluss für gehörig Spannung gesorgt, die sich in einem überraschenden und blutigen Showdown entlädt.

Man könnte fast sagen: „Leichen pflasterten seinen Weg“. Denn wo Ben auch hinkommt, dort wird man bald auch eine Leiche finden. Er selbst entkommt mehrmals nur mit knapper Not einem der Attentate. Und als er sich in Schwester Elisabeth in Rom verliebt, gerät auch sie in Verdacht. Zum Glück weiß sie sich ihrer Haut zu wehren.

Ulrich Pleitgen ist ein Profi. Er vermag fast jeder Figur, die er spricht, eine individuelle Nuance zu verleihen. Mal prononciert er schleppend und altväterlich, mal hektisch und gestresst, dann wieder leidenschaftlich und sinnlich. Zitate werden durch einen Klangfilter hindurch präsentiert, so dass sie wie eine Tonbandaufnahme klingen. Ihm zuzuhören wird keineswegs langweilig. Was dieses Hörbuch anstrengend macht, ist die außerordentliche Fülle der Informationen, die transportiert wird.

Das Hörbuch ist eines der anspruchsvollsten aus der Unterhaltungsliteratur, das ich bisher kennen gelernt habe: Die Handlung ist verschlungen. Es gibt zahlreiche Akteure, deren Namen (und Decknamen) man sich am besten notiert (viele segnen sowieso bald das Zeitliche).

Und es gibt drei verschiedene Zeitebenen: Gegenwart, 2. Weltkrieg und Mittelalter. Auf jeder Zeitebene spielt ein supergeheimes Dokument eine mysteriöse Rolle – was zu weiteren Opfern führt. Wenigstens spielen keine Figuren aus dem Mittelalter eine Rolle. Und die Figuren aus dem 2. Weltkrieg sind häufig die gleichen wie in der Gegenwart.

Der Fall ist klar, Herr Kommissar: Dieses Hörbuch sollte man mehrmals anhören.

Der professionelle Vortrag Ulrich Pleitgens trägt wesentlich dazu dabei, den Hörgenuss eines solchen Mammutwerkes nicht langweilig oder frustrierend werden zu lassen

Über die kritische Aussage des Werkes mag sich jeder seine eigenen Gedanken machen. Bevor ich mir hier den Zorn der Gläubigen zuziehe, möchte ich nur anmerken, dass die katholische Kirche vom Autor wie jede andere Machtorganisation dargestellt wird und somit zu allen Wohltaten und Verbrechen einer solchen Organisation fähig ist. Der Papst mag heilig sein, aber weder seine Taten noch die seiner Kirche sind es.

555 Minuten auf 7 CDs

_Michael Matzer_ (c) 2002ff

Robinson, Peter – Wenn die Dunkelheit fällt

Als zwei herbeigerufene Polizisten in das Haus Nr. 35 auf The Hill in Leeds eindringen, entdecken sie im Keller die Leiche eines nackten, gefesselten Mädchens. Sofort werden sie attackiert, und einer der beiden verliert sein Leben, wohingegen der andere den Täter unschädlich machen kann. Aber hatte die Frau, die oben im Treppenhaus bewusstlos gefunden worden war, etwas mit dem Mord an dem Mädchen zu tun oder nicht?
Je weiter Inspektor Banks in die Vorgeschichte des Falls eindringt, desto Grauen erregender werden dessen Dimensionen. Wenn er nicht bald den richtigen Täter erwischt, könnten die Serienmorde an jungen Frauen in Yorkshire weitergehen.

Peter Robinson, geboren 1950 in Yorkshire, lebt seit etwa 20 Jahren in Toronto, Kanada. Mit seiner Serie um den sympathischen und sehr menschlichen Inspektor Alan Banks feiert er diesseits und jenseits des Atlantiks große Erfolge. Er erhielt in den USA, in GB und Europa zahlreiche Literaturauszeichnungen. (Verlagsinfo)

Der Sprecher Florian Martens, geboren in Berlin, spielt seit 1994 neben Maja Maranow in der ZDF-Serie „Ein starkes Team“. Darüber hinaus ist er bekannt durch seine Rollen im „Tatort“ oder durch seine Rolle als diabolischer Verteidiger im Rollstuhl in dem Krimi „Freier Fall“. Dafür erhielt er 1998 den Adolf-Grimme-Preis. (Verlagsinfo)

Für gewöhnlich ist die Straße The Hill in Leeds, Yorkshire, sehr ruhig. Deshalb ist Maggie Forest, eine aus Toronto zugereiste Märchen-Illustratorin, sehr beunruhigt, als sie morgens um drei im Haus Nr. 35 gegenüber Geschrei und Krach hört. Sie alarmiert die Polizei: Da sei wohl ein Ehestreit im Gange.

Janet Taylor, Polizeianwärterin im Probedienst, ist auf Familienstreitigkeiten keineswegs erpicht. Sie kosten bloß Nerven und Zeit. Zusammen mit ihrem jungen Kollegen Dennis Morrissey dringt sie ins Haus der Paynes ein, als niemand öffnet. Als Erstes stolpert sie über eine bewusstlose Frau: Lucy Payne. Neben ihr eine zertrümmerte Blumenvase. Alles klar, aber wo ist der Täter?

Das Duo dringt in den Keller des Hauses ein, der über einen separaten Eingang neben der Garage verfügt. Sie trauen kaum ihren Augen: Auf dem Bett liegt nackt und gefesselt ein erdrosseltes Mädchen. Von Horror wie gelähmt, hat Dennis keine Chance sich zu wehren, als Terence Payne sich mit einer Machete auf ihn stürzt und ihm die Halsschlagader aufschlitzt.

Während ihr Kollege zusammenbricht, hat Janet noch Zeit, ihren Gummiknüppel hervorzuzerren und den nächsten Angriff Paynes abzublocken. Mit mehreren gezielten Schlägen zwingt sie ihn in die Knie. Doch selbst als sie ihn bereits mit Handschellen gefesselt, versetzt sie ihm noch Schläge auf den Kopf, die seinen Schädel zertrümmern – ein klarer Fall von unnötiger Gewaltanwendung im Dienst, wie ihre Dienstaufsicht findet. Das wird Janet noch mächtigen Ärger einbringen. Es hilft sicher nicht das Trauma zu überwinden, das sie erlitt, als sie den verblutenden Dennis Morrissey in ihrem Schoß hielt, bis der Krankenwagen eintraf…

Als Inspektor Alan Banks eintrifft, kann er sein wachsendes Entsetzen nicht verhehlen. Nicht nur ein Mädchen wurde tot gefunden, sondern auch noch Leichen unter dem Lehmboden des angrenzenden Kämmerchens, und später wird noch ein Skelett im Garten ausgegraben: War Terence Payne ein Serienmörder? Ist er mit dem „Monster von Seacroft“ identisch, das vor einiger Zeit junge Frauen vergewaltigte? Doch wo ist die Videokamera, wo sind die Porno-Videos, auf denen er seine Opfer filmte, während er sie folterte?

Während Banks im Umkreis der Opfer Kimberley Myers, Kelly Matthews, Melissa Horrocks und der noch vermissten Samantha Jane Foster ermittelt, macht sich Maggie Forest Vorwürfe: Hätte sie die Polizei früher alarmiert, könnte Kimberley Myers, das gefesselte Mädchen, vielleicht noch leben. Doch sie entlastet Lucy Payne aufs Entschiedenste: Genau wie sie, Maggie, selbst Opfer männlicher Gewalt in der Ehe war (sie lief davon), litt auch Lucy, wie die ihr erzählte, unter Terence‘ Hang zu abartigen Sadomaso-Spielchen.

Terence, der im Koma liegt, ist Lehrer, Lucy, 24, ist Bankangestellte und wohnt erst seit wenigen Jahren in Leeds, denn ursprünglich kam sie aus Hull und lernte Terence in Seacroft kennen. Sie beteuert zunächst, sie habe nichts von Terences Aktivität im Keller gewusst. Doch Banks lässt sich nichts vormachen. Tatsächlich: Seine CSI-Kollegen finden das Blut von Kimberley Myers an Lucys Morgenmantel. Nun hat Lucy viel zu erklären.

Es kommt aber noch wesentlich schlimmer. Die beratend hinzugezogene Pschologin Jenny Fuller gräbt immer tiefer in Lucy Paynes Vergangenheit. Sie wuchs bei Pflegeeltern auf, seit sie 12 war, also ab 1990. Davor hatte sie Linda Godwin geheißen. Linda war eines der sieben Elderthorpe-Kinder. Diese wurden bei einem Polizeieinsatz in einem einsam gelegenen Landhaus an der Ostküste befreit. Dort hatten die Kinder zweier Familien, der Godwins und Murrays, unter Hunger, Folter und angeblich satanistischen Sexritualen zu leiden gehabt, wobei eines der Kinder, Kathleen Murray, gestorben war. Wer hatte Kathleen erdrosselt?

Lucy Payne alias Linda Godwin kam also aus der Hölle. Ist sie hinsichtlich der Serienmorde doch mehr als nur unschuldiges Opfer eines grausames Ehemanns gewesen? Inspektor Banks wagt kaum daran zu denken, wie verdreht Lucys Seelenleben sein muss. Doch auch wenn’s schwer fällt: Er muss seine Pflicht tun und bis zur letzten Konsequenz ermitteln. Lucy ist seine einzige Chance, denn inzwischen ist Terence im Koma gestorben. Und auch Maggie Forest wird es noch Leid tun, dass sie Lucy in Schutz genommen hat.

„Wenn die Dunkelheit fällt“ ist ein enorm spannender Thriller, der seinen psychologischen Horror nur allmählich entfaltet, aber dafür umso nachhaltiger zu beeindrucken versteht. Dies ist aber kein Neuaufguss von „Das Schweigen der Lämmer“, sondern etwas ganz Anderes: eine fesselnd verpackte Studie über das Prinzip der Schuld.

Denn der Fall, den Banks leitet, dreht sich unter seinen Händen um 180 Grad, und auf die interne Untersuchung der Dienstaufsicht, die Banks Geliebte Annie leitet, trifft dasselbe zu. Aus Lucy Payne, dem anfänglich unschuldigen Opfer eines Ehestreits, wird ein wahres Monster. Aus der anfangs unschuldigen Janet Taylor, die selbst ein traumatisiertes Opfer eines Verbrechers geworden ist, wird eine „schuldige“, weil vorverurteilte Polizistin. Schon bald ist die junge, einst vielversprechende Polizeianwärterin Janet Taylor ganz, ganz unten.

Anders hingegen Lucy Payne. Lange steht sie im Zwielicht, weil ihr keiner etwas nachweisen kann. Als die Beweise auftauchen, taucht sie unter. Daran schuld ist alleine Maggie Forest, denn die hatte Lucy eine Anwältin besorgt und durch Interviews im Fernsehen Hinweise auf die Ermittlung der Polizei geliefert. Sie bringt damit nicht nur Banks auf die Palme, sondern zwingt durch die empörte Publicity dessen Chef Philipp Hartnell, Lucy freizulassen, da man ihr nichts nachweisen könne. Maggie ist der typische Fall falsch umgesetzter Solidarität: Diejenige, die sie für ein Opfer hält, könnte genauso gut eine Täterin sein. Als sie sich in der Zeitung sieht, erkennt Maggie, dass sie selbst ebenso ein Opfer der Presse geworden ist. „Was habe Sie erwartet?“ fragt Banks.

Selbst Banks wird zum Opfer. Nicht durch die Paynes, sondern durch seinen Beruf. Nachdem er schon längst von seiner Frau Sandra geschieden ist, verliert er auch Annie als Geliebte. Doch wenn es ihm nicht gelingt herauszufinden, wer oder was Lucy Payne alias Linda Godwin wirklich ist, wird er keinen Schlaf mehr bekommen. Denn die Morde könnten weitergehen.

Das Original trägt den Titel „Aftermath“, also Nachspiel, Nachbeben. Und dies bezieht ebenso auf die Nacht des „Ehestreits“ wie auch auf die Geschehnisse, die die sieben Elderthorpe-Kinder ein Dutzend Jahre zuvor erlebten.

„Wenn die Dunkelheit fällt“ ist also nicht nur ein Psychothriller, sondern auch eine mit überraschenden Wendungen gespickte Ermittlung, in der sich das, was Opfer und Täter auszumachen scheint, ins Gegenteil verkehrt. Alle sind Opfer und Täter, schuldig und unschuldig zugleich. Und wo ist die Instanz, die in dieser Vorhölle darüber urteilen könnte, wer zu bestrafen ist? Und meist ist es leider eine Art Verhängnis, das für eine Art der Bestrafung sorgt. Aber trifft dies stets den Richtigen? Und gibt es hier unten irgendwo so etwas wie Gnade?

Zum Sprecher: Florian Martens liest ein wenig zu schnell. Der Hörer muss sich anstrengen, mit ihm Schritt zu halten. Notizen zu machen, erweist sich als sehr hilfreich, um den Überblick zu behalten, wenigstens bei den Namen der zahlreichen Figuren.

Robinson hat mich beeindruckt, die Art und Weise, wie Martens die Geschichte vorliest, allerdings weniger. Fazit der Hörbuchproduktion: gut, aber nicht gut genug.

5 CDs mit ca. 318 Minuten Spielzeit.

_Michael Matzer_ (c) 2003ff

Grisham, John – Urteil, Das

„The Runaway Jury“ ist inzwischen nicht nur ein witziges und spannendes Buch sowie Hörbuch, sondern auch ein – hoffentlich ebensolcher – Film (Kinostart Deutschland 22. April). Die Hauptrolle des als „Nicholas Easter“ in der Jury auftretenden Justizrebellen spielt kein Geringerer als John Cusack, der kürzlich bei uns in dem Thriller „Identität“ zu sehen war. Außerdem sind Gene Hackman, Dustin Hoffman und Rachel Weisz („Confidence“, „Die Mumie“, „Duell“, „Amy Foster“) mit von der Partie.

Im Übrigen geht es um ein brandaktuelles Thema: den Prozess gegen einen, nein, sogar mehrere Tabakkonzerne in den USA. Doch dieser Prozess wird von einer auf ganz besonders gewiefte Weise manipulierten Jury entschieden. Irgendjemand wird am Schluss den ganz großen Reibach machen. Die Frage ist nur, wer?

Der studierte Jurist John Grisham, geboren 1955, ist nach Angaben des Heyne-Verlags der „meistgelesene Autor weltweit“. Zahlreiche seine Romane dienten als Vorlage zu Spielfilmen, darunter „Der Klient“, „Die Firma“, „Die Akte“ und „Die Jury“ sowie „Der Regenmacher“. Grisham war Abgeordneter im Parlament des Bundesstaates Mississippi und führte lange Jahre eine eigene Anwaltskanzlei, bis er sich Mitte der Achtzigerjahre ganz dem Schreiben widmete. Grisham lebt mit seiner Familie in Virginia und Mississippi.
Sein neuestes Buch trägt den Titel „Bleachers“, also Zuschauertribüne, und befasst sich mit den dunklen Machenschaften im Profisport.

Sprecher Charles Brauer, geboren 1935, ist am bekanntesten als Kommissar Brockmüller an der Seite von Manfred Krug im „Tatort“. Er gehört zu den beliebtesten Hörbuchsprechern und hat für Heyne/Ullstein bereits „Der Verrat“, „Das Testament“ und „Die Bruderschaft“ von John Grisham gelesen.

Biloxi, eine verschlafenen Kleinstadt im südlichen Mississippi (wo sich der Autor bestens auskennt), rückt durch einen Aufsehen erregenden Prozess in den Mittelpunkt weltweiten Interesses. Celeste Woods, die Witwe eines vor vier Jahren an Lungenkrebs verstorbenen Tabakkonsumenten, hat den Zigarettenfabrikanten Pynex auf Schadensersatz verklagt. Besonderes Interesse am Verlauf des Prozesses hat verständlicherweise die Tabakindustrie, für die es um viele Millionen Dollar geht: nicht so sehr wegen der Entschädigung, sondern vielmehr wegen der drohenden Verluste durch sinkende Aktienkurse!

Da die Jury aus den üblichen zwölf Geschworenen das alleinige Recht hat, das Urteil „schuldig“ zu fällen, richtet sich das Augenmerk aller Beteiligten auf die sorgfältige Auswahl dieses zentralen Gremiums. Die Konzerne haben einen Mann vor Ort, der keine Skrupel kennt, Rakin Fitch, und bezahlen jede Summe, die er verlangt. Fitch nennt sich „Juryberater“ und hat noch keinen der sechzehn von ihm gemanagten Prozesse verloren.

Er fühlt sich relativ sicher, eine gute Auswahl getroffen zu haben, was die Jurymitglieder für die Verteidigung (Konzerne) angeht. Nur ein Kandidat ist ein unbeschriebenes Blatt: Nicholas Easter ist 27 Jahre alter Verkäufer in einem Computerladen und Nichtraucher. Dass er mal Student war, stellt sich als Lüge heraus. Sofort hetzt ihm Fitch eine verführerische Blondine namens Amanda auf den Hals, doch Easter riecht den Braten sofort.

Der Prozess beginnt sofort, nachdem die Geschworenen ausgewählt worden sind – da gab es doch einiges Gerangel. Immerhin, Easter ist benannt und übt seine Rechte aus, die er im Gegensatz zu so manchem Jurymitglied genau kennt: Er hat schon einmal an so einem Prozess teilgenommen. Er lässt sich nicht mehr als Bürger zweiter Klasse behandeln, sondern verschafft den Geschworenen Sonderrechte: Sie dürfen mit dem Richter, dem ehrenwerten Frederick Harkin (50) speisen!

Rankin Fitch wird dieser Nicholas Easter allmählich unheimlich. Eine anonyme Anruferin, die sich nur Marly nennt, hat ihm ein Dossier über Easter zukommen lassen. Ein Einbruch in Easters Wohnung führt nur dazu, dass Fitchs Emissär von einer Videokamera gefilmt wird. Easter übergibt dem Richter das Überwachungsvideo, das er hinsichtlich der Zeit manipuliert hat. Und weil sich nicht nur Easter, sondern so manches andere Jurymitglied verfolgt fühlt, erzwingt Easter die Verlegung des Domizils in ein nahes Motel, das bewacht wird. Schon bald haben dort einige Geschworenen mehr Rechte als die anderen. Dennoch erreicht Fitch, dass Geschworene ersetzt werden. Das Gleichgewicht verschiebt sich. Doch Easter ist Ton angebend.

Dann lässt Marly die Bombe platzen: Sie arbeitet mit „Nicholas Easter“ zusammen! Und wenn Fitvhs Auftraggeber keine zehn Millionen Dollar zahlen, wird Easter das Urteil ziemlich deutlich gegen die Konzerne ausfallen lassen.
Fitch ist auf 180 und steckt schwer in der Klemme: Wie konnte es nur geschehen, dass ihn zwei solche Amateure aufs Kreuz gelegt haben? Er setzt alle Hebel in Bewegung, um die Vergangenheit des Erpresserduos auszugraben. Notfalls geht Fitch auch über Leichen.
Und währenddessen fallen die Aktien der Konzerne bereits…

Die Fronten sind schon bald klar: Auf der einen Seite die Konzerne mit ihrem Mann für alles, Rankin Fitch. Auf der anderen Seite nicht etwa der Anwalt der Anklage, sondern das dynamische Duo „Nicholas Easter“ und „Marly“. Beide Seiten kämpfen um Einfluss auf die Geschworenen wie der Teufel um die arme Seele, und die Front schwankt hin und her, denn beide Seiten haben Erfolge zu verzeichnen. Am Schluss wird es ein Urteil geben, soweit ist klar, doch wie wird es lauten?

Und es ist gut möglich, dass für das Erpresser-Duo das Urteil nur zweitrangig ist. Doch wenn es ihnen nur ums Geld geht, warum haben sie sich dann einen Tabakkonzern als Zielscheibe ausgesucht, fragt Fitch völlig zu Recht. Sicher gibt es in ihrer Vergangenheit einen Grund, warum sie sich Pynex vorgenommen haben. Doch es stellt sich als nicht so einfach heraus, in ihre Vergangenheit vorzudringen. Recherchen in New York City, Missouri und Texas gehört mit zum Aufwand, den Fitch treiben muss, um den beiden Paroli bieten zu können. Aber wird er rechtzeitig fertig sein?

Man sieht also, dass in diesem Buch ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel steckt. Leider wird es von dem langsamen und detailreichen Prozedere der Verhandlung teilweise überdeckt. Da tritt ein grotesker Experte nach dem anderen auf, und was diese Leute zu sagen haben, kann durchaus an die Nieren gehen. Wer jetzt nicht mit Qualmen aufhört, wird es nie tun. [Zustimmendes Husten vom Qualm vernebelten Lektor.]

Aber das Hörbuch macht auch Vergnügen. Nicht umsonst trägt das Buch den verblüffenden Titel „The Runaway Jury“: Die Ausreißer-Jury. Man würde erwarten, dass die gewählten Geschworenen so lange brav auf ihren Hintern sitzen bleiben, bis das letzte Schlussplädoyer verklungen ist.

Nichts dergleichen! Die Ironie der geschilderten Situationen sorgt für ein geradezu diebisches Vergnügen am Schabernack. Nicholas Easter – obwohl keineswegs der Obmann – sorgt beispielsweise dafür, dass die Jury sich ihrer Rechte ganz genau bewusst ist und dass diese durchgesetzt werden. Er weiß, es geht um Millionen, wenn nicht sogar Milliarden Dollar. Einmal wagt er sogar fast, den ehrenwerten Richter Frederick Harkin aus dem Motel der Jury zu werfen. Ein andermal steht die Jury geschlossen auf und legt den öffentlichen Treueeid auf die Verfassung der Vereinigten Staaten ab – der Gerichtssal ist fassungslos, die Zeitungen und TV-Sender horchen auf, die Aktienkurse geraten ins Wanken.

So ganz nebenbei demonstriert Grisham, welche zentrale Rolle die Mitglieder einer Jury spielen können. Und wie man ihre Macht missbrauchen kann. Die zwei Prozesse um O. J. Simpson haben offengelegt, wie es schieflaufen kann: So eine Art von Justiz dient nicht den Bürgern, sondern nur den Mächtigen. Und die Reihe von Sammelklagen, die zu Prozessen wie dem bei Grisham geschilderten führen, ist inzwischen in den USA ein Teil des Alltags und ein oftmals probates Mittel, Gerechtigkeit zu erlangen. Wie man dies missbrauchen kann, zeigte Grisham in seinem Roman „Die Schuld“ („The King of Torts“), den es auch im Hörbuch gibt.

Charles Brauer erledigt sein Job mal wieder einwandfrei. Er ist die „deutsche Stimme John Grishams“. Als erfahrener Schauspieler – etwa im „Tatort“ – hat er ein Gespür für das Besondere an einer Szene. Da weiß er einfach, wo die Pausen gesetzt werden müssen, so etwa in den extrem angespannten Begegnungen zwischen Rankin Fitch und der Erpresserin „Marly“. Ich kann mir keinen besseren Sprecher für die Welt, die ein Grisham-Roman zeichnet, vorstellen.

Ich habe das Hörbuch mit großem Vergnügen und angespannten Sinnen gehört, denn einige Vorgänge hinter den Kulissen machen zwar Spaß, andere sind aber auch alles andere als witzig gemeint: Fitch macht ernst, wenn es um seine Klienten geht. Aber so richtig gut wird das Buch dann am Schluss, wenn uns der Autor verrät, warum „Marly“ den Coup überhaupt durchgezogen hat und ob sie es geschafft haben, lebend davonzukommen. Das erinnerte mich zwar ein wenig an den Schluss von „Die Firma“, stellte mich aber dennoch sehr zufrieden.

Eine Schande, dass dieses gute Buch erst rund sieben Jahre nach seinem Veröffentlichungstermin 1996 (deutsch 1998) auch als Hörbuch auf den Markt kommt. Vielleicht lag es ja daran, dass es als einer der wenigen Grisham-Romane noch nicht verfilmt wurde – das soll sich ja nun ändern! Vielleicht lässt sich Ullstein noch dazu hinreißen, statt des drögen Treppenhausfotos das Filmplakat auf dem Umschlag des Hörbuchs abzudrucken. Sowas soll ja schon vorgekommen sein.

383 Minuten auf 5 CDs

[Homepage des Autors]http://www.randomhouse.com/features/grisham/

_Michael Matzer_ (c) 2003ff

Colfer, Eoin – Artemis Fowl II – Die Verschwörung (Lesung)

Für Superhirn Artemis Fowl wird es spannend: Er muss seinen in der russischen Arktis gefangenen Vater befreien, gleichzeitig aber bei einer Revolte in der elfischen Unterwelt mitmischen, um sich die Hilfe der Elfen bei der Befreiungsaktion zu sichern.

Aus dem Booklet über den Autor: „Bis zu seinem Welterfolg mit ‚Artemis Fowl‘ arbeitete Eoin [ausgesprochen: ouen] Colfer als Lehrer. Er hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet. Seine früheren Bücher für junge Leser standen in Irland, England und den USA an der Spitze der Bestsellerlisten. Colfer lebt mit Frau und Sohn im irischen Wexford und widmet sich gegenwärtig ganz dem Schreiben.“ Kein Wunder, dass der zweite Artemis-Band schon fertig und ebenfalls als Hörbuch zu haben ist.

Der Sprecher Rufus Beck, geboren 1957, spielte im Ensemble und als Gast auf deutschsprachigen Bühnen, wurde durch Sönke Wortmanns Film „Der bewegte Mann“ populär und gilt seit seinen einmaligen Interpretationen aller vier Harry-Potter-Romane als einer der besten und engagiertesten Hörbuchsprecher.
Diese Fassung des Buches ist übrigens gekürzt, aber das macht nichts: Die Action steht im Vordergrund, und so bleibt das Zuhören stets spannend.

Artemis Fowl ist zwar erst zwölf Jahre alt, hat es aber bereits faustdick hinter den Ohren. Der ausgefuchste Computerfan trägt stets Anzug und Krawatte, wie man es an vielen britischen Schulen sehen kann. Er lebt in einem schlossartigen Anwesen, doch das hat nichts zu besagen: Die Halbwaise lebt dort nur mit ihrer geistig gestörten Mutter und ihrem Butler, der einfach nur „Butler“ heißt. Außer dem Haus ist den Fowls praktisch nichts geblieben.
Artemis – dies ist der griechische Name der Göttin der Jagd, die unter dem Namen Diana eine gewisse Popularität erlangte – ist entschlossen, das kärgliche Vermögen seiner kriminell veranlagten Familie aufzubessern und die Ehre der Fowls zu retten. Diesmal macht er sich auf die Suche nach seinem verschollenen Vater.

Paps wurde von Angehörigen der russischen Mafia ins eisige Murmansk entführt, um von seinem Sohn Lösegeld zu erpressen. Auf Umwegen findet Artemis heraus, dass nicht nur Menschen dahinter stecken: Auch die üblen Kobolde haben ihre Finger in diesem schmutzigen Geschäft.

Doch leider haben Artemis und Butler keine Chance, Paps aus dem schwerbewachten U-Boot, das sein Gefängnis bildet, herauszuhauen. Da wird ihnen Hilfe in Form einer Unterirdischen zuteil: Die Elfenpolizistin von der ZUP, die ihnen schon im ersten Abenteuer in die Hände gefallen, wäre bereit, ihnen zu helfen, doch beruht dieses Angebot auf Gegenseitigkeit: Die Polizistin ist einer von den Kobolden gesteuerten Revolte in der Unterwelt auf der Spur.

Wenn Artemis den Elfen und der ZUP hilft, die Revolte zu stoppen, hat er noch eine Chance, seinen Vater vor Ablauf des Ultimatums der Erpresser zu befreien. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Die knapp skizzierte Geschichte ist natürlich auf die Erwartungen und Fähigkeiten von jungen Zuhörern zugeschnitten. Ich schätze mal, das ideale Alter entspricht dem des Helden: 12 Jahre. Die Sätze sind recht einfach gehalten, ebenso die Kennzeichnung der Figuren.

Berücksichtigt man diese Zielgruppe, so ist bei näherer Betrachtung die Komplexität der Geschichte recht erstaunlich. Zum einen gibt es zwei Handlungsstränge: Murmansk und die Unterwelt. Doch in der Unterwelt spaltet sich die Perspektive bzw. wechselt hin und her: zwischen der Partei der ZUP, der Artemis hilft; und der Gegenseite, die der Zuhörer erst neu kennen lernen muss.

Hinzukommt der Umstand, dass an allen Ecken und Enden irgendwelche Kobolde mit ihren Spezialgewehren auftauchen und auf die Helden feuern. All diese Figuren auseinanderzuhalten und miteinander in Beziehung zu setzen, ist sicher keine geringe Leistung, die den jungen Zuhörern abverlangt wird.

Rufus Beck schafft es wieder, jeder Figur ihre indivduelle Stimme zu verleihen, sei es ein Zentaur, der bei jedem Satz wiehert, oder ein Erde fressender Zwerg mit dem schönen Vornamen Mulch. Die besten Stimmen haben der ZUP-Commander, der am liebsten Befehle brüllt, und seine Kollegin, die ZUP-Elfe. Diesmal kommen auch die Rädelsführer der Revolte hinzu.

Durch die stimmliche Charakterisierung fällt es leicht, die Figuren auseinanderzuhalten, selbst wenn man sich ihre Namen nicht merken kann. Und diese Charakterisierung trägt wesentlich dazu bei, aus dem Roman ein Hörspiel mit verteilten Rollen zu machen, das an Dramatik nichts zu wünschen übrig lässt.

Auch dieses Artemis-Abenteuer ist reichlich kriegerisch und von Kampf und Mühe geprägt. Diesen Eindruck erweckt jedenfalls die gekürzte Fassung, die das Hörbuch auf Action trimmt. Für so schöngeistige Dinge wie einen Kaffeeplausch bleibt da natürlich keine Zeit mehr. Mir selbst ist das schon zu martialisch. Und ich frage mich, wie dies auf einen Zwölfjährigen wirkt.

Wie immer macht Rufus Beck seinen Job ausgezeichnet: Es ist eine Freude, ihm und seiner Stimmkunst zuzuhören.

Insgesamt ist also auch dieses Hörbuch zu empfehlen, doch sollte der- oder diejenige, der/die es verschenkt, beachten, dass es in dieser Geschichte keineswegs friedlich zugeht, sondern genauso gewalttätig wie in der Welt der Erwachsenen.

283 Minuten auf 4 CDs
Aus dem Englischen übersetzt von Claudia Feldmann.
Homepage der Serie: http://www.artemis-fowl.de/

_Michael Matzer_ (c) 2003ff

Colfer, Eoin – Artemis Fowl (Lesung)

Der Junge Artemis Fowl ist weder Zauberer noch Hobbit oder Elf, sondern viel moderner: ein Computerfreak. Und doch hat er indirekt mit all diesen Gestalten zu tun. Dieses Hörbuch erzählt von seinem ersten Coup in Sachen Elfenschatz.

Aus dem Booklet über den Autor: „Bis zu seinem Welterfolg mit ‚Artemis Fowl‘ arbeitete Eoin [ausgesprochen: ouen] Colfer als Lehrer. Er hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet. Seine früheren Bücher für junge Leser standen in Irland, England und den USA an der Spitze der Bestsellerlisten. Colfer lebt mit Frau und Sohn im irischen Wexford und widmet sich gegenwärtig ganz dem Schreiben.“ Kein Wunder, dass der zweite Artemis-Band schon fertig und ebenfalls als Hörbuch zu haben ist!

Der Sprecher Rufus Beck, geboren 1957, spielte im Ensemble und als Gast auf deutschsprachigen Bühnen, wurde durch Sönke Wortmanns Film „Der bewegte Mann“ populär und gilt seit seinen einmaligen Interpretationen aller vier Harry-Potter-Romane als einer der besten und engagiertesten Hörbuchsprecher („-vorleser“ kann man wohl nicht mehr sagen).

Artemis Fowl ist zwar erst zwölf Jahre alt, hat es aber bereits faustdick hinter den Ohren. Der ausgefuchste Computerfan trägt stets Anzug und Krawatte, wie man es an vielen britischen Schulen sehen kann. Er lebt in einem schlossartigen Anwesen, doch das hat nichts zu besagen: Die Halbwaise lebt dort nur mit seiner geistig gestörten Mutter und seinem Butler, der einfach nur „Butler“ heißt. Außer dem Haus ist den Fowls praktisch nichts geblieben.
Artemis – dies ist der griechische Name der Göttin der Jagd, die unter dem Namen Diana eine gewisse Popularität erlangte – ist entschlossen, das kärgliche Vermögen seiner kriminell veranlagten Familie aufzubessern und die Ehre der Fowls zu retten. Dazu plant er als Meisterdieb einen gewagten Coup.

Mit brutalster Erpressung gelangt er in den Besitz des Kodex und Magiebuches der Elfen und entdeckt ein Geheimnis, von dem kein Mensch etwas ahnte (und das auch jeder Ire ins Reich der Sagen verwiesen hätte): Tief unter der Erdoberfläche haben sie überlebt, die Elfen und Gnome, Kobolde, Trolle und Feen aus den Märchen.
Es klingt nach dem sagenhaften Land der irischen Sagen: Tir na n’Og, das Land ewiger Jugend. Wehe dem Menschen, der sich dorthin verirrt. Die Zeit, so die Sage, verläuft dort ganz anders als an der Oberfläche, und wenn mein Mensch von dort zurückkehrt, sind in hiesigen Landen bereits Jahre vergangen, obwohl es ihm nur ein paar Tage scheinen mögen.

Artemis Fowl, nicht auf den Kopf gefallen, setzt seinen Plan um, um an den sagenhaften Elfenschatz zu gelangen. Er und Butler nehmen – mit recht unfairen Methoden – eine Angehörige der Elfenpolizei, der Z.U.P., gefangen und kerkern sie in Fowl Manor ein. Kommt und holt sie! Oder zahlt ein anständiges Lösegeld…

Ab diesem Punkt besteht das Buch aus einem Versuch nach dem anderen, Fowl Manor zu erstürmen und die Gefangene zu befreien. Doch ein Bergungstrupp der Z.U.P. versagt ebenso wie ein Troll und ein Zwerg. Dabei werden alle möglichen Waffen und Hilfsmittel eingesetzt: Sichtschutzfelder ebenso wie ein Zeitstopp und schließlich, als ultimo ratio, eine Biobombe.
Artemis und sein Helfer haben eigentlich keine Chance. Oder?

Artemis Fowl – „fowl“ heißt eigentlich „Geflügel“, klingt aber genauso wie „foul“, also „schlecht, durchtrieben“ – wird durch das Elfenbuch zu einem Zauberlehrling, der sich mit der gesamten unterirdischen Bevölkerung anlegt. Dies tut er aber nicht, um wie Harry Potter Wissen (oder gar Weisheit) zu erlangen, sondern Geld. Ein reichlich niederer Beweggrund, aber weiß Gott ein starker.

Seine Gegner sind ja nicht von Pappe: Die Zentrale Untergrundpolizei ZUP bietet einiges gegen ihn auf, wobei diese Mittel immer größer und wirkungsvoller werden: erst ein normaler ZUP-Polizistentrupp, dann ein Zwerg, der ins Schloss eindringt, dann ein Troll, schließlich, als alles nichts hilft, die BOMBE. Der Commander der ZUP ist nämlich entschlossen, seine gefangen genommene Kollegin aus dem Manor der üblen Fowls herauszuholen, koste es, was es wolle. Und außerdem steht der Elfenschatz auf dem Spiel.

Für Leser/Hörer ab zwölf Jahren bietet das Buch sicher ein ebenso großes Vergnügen wie es das für mich war. Viel zu schnell ist die actiongeladene Handlung schon wieder vorüber.

Rufus Beck schafft es wieder, jeder Figur ihre individuelle Stimme zu verleihen, sei es ein Zentaur, der bei jedem Satz wiehert, oder ein Erde fressender Zwerg mit dem schönen Vornamen Mulch. Die besten Stimmen haben der ZUP-Commander, der am liebsten Befehle brüllt, und seine Kollegin, die ZUP-Elfe. So fällt es leicht, die Figuren auseinanderzuhalten, selbst wenn man sich ihre Namen nicht merken kann. Und diese Charakterisierung trägt wesentlich dazu bei, aus dem Roman ein Hörspiel mit verteilten Rollen zu machen, das an Dramatik nichts zu wünschen übrig lässt.

Dieses erste Hörbuch zu Artemis Fowl (es gibt bereits ein zweites) ist eine ebenso kurze wie kurzweilige Angelegenheit, die viel Spaß beim Zuhören macht. Artemis, der dunkle Bruder eines Harry Potter, legt sich mit einem Gegner an, der über ebenso fantasievolle wie vielfältige Mittel verfügt, um sich gegen ihn zur Wehr zu setzen. Und wenn die ausgefuchste Hightech nicht mehr ausreicht, greift man allseits auf bewährte Magie zurück.

In „Artemis Fowl“ kommen mehrere literarische und kulturelle Entwicklungen zusammen. Da ist natürlich der unvermeidliche Harry-Potter-Kult, andererseits die uralte Sagenwelt Irlands, zum dritten aber auch die moderne Welt der Computerspiele. Mit Tolkiens Fantasywelt hat das Fowl-Universum noch wenig zu tun, auch wenn Trolle und Elfen daran erinnern mögen. Aber Professor Tolkien hätte sich von einem respektlosen Spaß wie „Artemis Fowl“ mit Grausen abgewandt.

Homepage der Serie: http://www.artemis-fowl.de/

_Michael Matzer_ (c) 2002ff

Blatty, William Peter – Exorzist, Der

Die junge Tochter einer erfolgreichen Schauspielerin wird zunehmend von einem Dämon in Besitz genommen. Die moderne Wissenschaft versagt bei der Diagnose und Heilung. Der verzweifelten Mutter bleibt nur die Zuflucht zu einem professionellen Teufelsaustreiber. Pater Merrin weiß, gegen wen er kämpft…

W.P. Blatty ist leider nur vor allem für diesen Roman bekannt: In der Verfilmung durch William Friedkin wurde der „Exorzist“ zu einem der ersten Blockbuster der Siebziger. Kein Wunder, denn verschlüsselt beschreibt er das Phänomen einer „entarteten“ Jugend, der sich eine hilflose Elterngeneration gegenübersieht. Ohne je diese Tiefe zu erreichen, entstanden in der Folge dieses Megaerfolges solche Horrorfilme wie „Das Omen“, „Damien“ und „The Changeling“.

Joachim Kerzel ist deutsche Stimme von Dustin Hoffman, Jack Nicholson und fast allen Stephen-King-Hörbüchern. Seine Stimme ist hier durch zahlreiche Filter gejagt, um die zahlreichen Stimmen, in denen der Dämon zu uns spricht, darstellen zu können – ein wahres Stimmenkonzert, dazu geeignet, nicht nur Ehrfurcht und Verwunderung, sondern auch tiefe Angst auszulösen. Die Warnung des Verlags kann ich daher nur eindringlich unterstreichen: Dieses Hörbuch ist nur ab 16 Jahren zu empfehlen! Am besten hört man sich die Lügen und Obszönitäten des Dämons nur in Begleitung an.

Das Hörbuch lässt den gesamten Vorspann weg, der im Irak spielt, und steigt gleich mit den ersten Szenen ein, die sich im Haus der Schauspielerin Chris abspielen, im noblen Washingtoner Vorort Georgetown, wo es auch eine katholische Universität gibt. Gegenüber liegt das Jesuitenkolleg. Chris ist geschieden, steht auf eigenen Beinen und ist erfolgreich. Sie dreht einen Film mit einem Regisseur namens Burke Dennings an der Uni.

Regan, die 12-jährige Tochter der Schauspielerin, beginnt sich negativ zu verändern. Der Dämon Pazuzu hat sich im Haus eingenistet und verursacht zunächst nur Klopfgeräusche auf dem Dachboden. Regan nennt ihn Captain Howdy und spielt mit ihm. Sie wird unzufrieden und vergesslich.
Wenige Tage später bekommt Regan bereits zahlreiche Medikamente, die dazu dienen sollen, Schizophrenie, Hysterie und andere Syndrome zu bekämpfen. Sie redet in unbekannten Sprachen und ist gewalttätig. Eines Tages liegt Burke Dennings tot am Fuße der Treppe neben dem Haus. Er hat ein gebrochenes Genick, sein Hals ist nach hinten gedreht. Wurde er ermordet, aus dem Haus gestoßen?

Die Polizei nimmt die Ermittlungen in Gestalt eines William Kinderman auf, der sich als Vorläufer von Inspektor Columbo entpuppt: ebenso hinterlistig zerstreut, aber dennoch äußerst kompetent. Kinderman konzentriert sich auf den zwielichtigen Schweizer Diener namens Angstrom und stößt auf ein Geheimnis.
Als Kirchenschändungen in Georgetown entdeckt werden, untersucht auch Kinderman dies und begegnet dabei Pater Damien Karras, einem Psychiater unter den Jesuiten, der an der Uni Vorlesungen hält. Wochen später, nachdem alle Mittel der Wissenschaft an Regan versagt haben, gerät Chris über Kindermans indirekte Vermittlung an Karras. Sie bittet ihn um eine Teufelsaustreibung, einen Exorzismus.
Karras, der zunächst an hysterische Autosuggestion bei Regan glaubt, wird vom Dämon Pazuzu eines Besseren belehrt. Er kommt sogar dem fremdartigen Gestammel des Dämons auf die Spur, als er sein Tonband rückwärts ablaufen lässt. Er beantragt einen Exorzismus und erhält die Genehmigung der Kirche, das Römische Ritual mit der Hilfe eines erfahrenen Exorzisten namens Lancaster Merrin durchzuführen. Merrin kennt den Dämon Pazuzu bereits aus dem Irak.

Der Rest ist sozusagen Geschichte. Am Ende müssen zwei Patres ihr Leben lassen, um das des Mädchens zu retten.

Ich habe das Buch bereits an anderer Stelle rezensiert und möchte nicht viel Weiteres hinzufügen. Es gibt sicherlich Stellen, die man hätte kürzen können, denn der Autor geht stark auf die vorhandene Fachliteratur ein. Das ganze Hinundher mit Wissenschaft, Psychologie, Psychotherapie und so weiter scheint nur aufzuhalten, dient aber letzten Endes dazu klarzumachen, wie verzweifelt ein Mittel wie der Exorzismus sein muss – sozusagen der letzte Strohhalm, den Chris ergreift.
Der Exorzismus selbst ist keineswegs Show, sondern ein vorgeschriebenes Ritual, das Jahrhunderte alt ist. Die konkrete Teufelsaustreibung an Regan ist eine schmerzvolle, oftmals ekelerregende Prozedur, die den Glauben der beiden Patres auf die härteste Probe stellt. Karras, dem eine Mitschuld am Tod seiner kürzlich verstorbenen Mutter gegeben wird, ist einigermaßen geschwächt durch Selbstzweifel. Und so sieht er für sich und die Situation nur einen Ausweg: Selbstopferung.

Wie ich schon des öfteren geschrieben habe, gehört für mich Joachim Kerzel zur ersten Garde der deutschen (Synchron-) Sprecher. Auch seine Kooperation etwa mit Franziska Pigulla klappt hervorragend (kürzlich bei Folletts „Leopardin“). Doch beim „Exorzisten“ hat er sich selbst übertroffen.
Seine Fähigkeit, seine Stimme jeder Situation, Figur und Emotion anzupassen, ist schon erstaunlich genug. Doch diesmal erhält er Unterstützung von der Technik. Die Klangeffekte und digitalen Sprachfilter, durch die wir seine Stimme hören, sind von verblüffender Vielfalt und Effektivität. Dadurch wird seine Vortrag zu wesentlich mehr: zu einem Einmann-Hörspiel.
Telefonstimmen sind ja noch das Einfachste. Doch Halleffekte und Dubbings kommen hinzu. Insgesamt hat man sich bei der Soundregie offenbar am Vorbild des Friedkin-Films orientiert. Verzerrte Atemgeräusche des Dämons, tiefes Knurren, Spritz- und Kratzgeräusche, Poltern, Scheppern und Krachen gehören dazu. Am beunruhigendsten für den Zuhörer ist nicht diese Geräuschkulisse der Gewalt. Es ist vielmehr der subtil schleichende Eindruck, den sehr tiefe Töne erzeugen: der Eindruck von etwas äußerst Bedrohlichem.

Es ist unmöglich, sich dieser beängstigenden Wirkung, die unterschwellig wirkt, willentlich zu entziehen, und das macht das Anhören des Hörbuchs, besonders ab CD 5, so potenziell gefährlich. Man möchte nicht gerade bei solchen Szenen riskante Überholmanöver auf der Autobahn versuchen.

Ist der Horror- und Kriminalroman an sich bereits ein spanenndes und beklemmendes Erlebnis, so wird diese Wirkung noch vielfach potenziert durch die Mittel, die bei diesem Hörbuch – um nicht zu sagen: Hörspiel – eingesetzt werden. Das Anhören ist ein unvergessliches Erlebnis, und für so manche schlaflose Nacht ist gesorgt.

_Michael Matzer_ (c) 2003ff
(lektoriell editiert)

Hohlbein, Wolfgang – Intruder

Drei deutsche Biker haben ihren Traumurlaub im Marlboroland zwischen Grand Canyon und Monument Valley gebucht. Doch ein wütender Indianergeist, der Wendigo, sorgt für einiges Ungemach: Es wird ein Albtraum-Urlaub…

Wolfgang Hohlbein ist schlicht und ergreifend einer der erfolgreichsten Autoren von phantastischen Erzählungen, meist in Romanform. Zu „Intruder“ muss man allerdings anmerken, dass dieser Roman in sechs Lieferungen verkauft wurde. Dieses Vorgehen haben schon Stephen King und John Saul vorgemacht. Hohlbein kann es genauso gut. Jede der Lieferungen entspricht einem Tag des erzählten Geschehens. Und am siebten Tage ruhte der Schöpfer und sah, dass es gut war…

Es hatte eigentlich ein unbeschwerter Urlaub werden sollen: mit der Harley-Davidson über die Route 66 und andere legendäre Landstraßen im Südwesten der USA brausen und die unendliche Weite und das „Gefühl von Abenteuer und Freiheit“ genießen. Marlboro-Land: der Grand Canyon und das Monument Valley. Yeah, baby.

Die drei Freunde haben alles schon von Deutschland aus organisiert und gebucht. Mike Wolff, der Schriftsteller, ist der Pessimist und Skeptiker – das ist bei seiner berufsbedingten lebhaften Fantasie ja kein Wunder. Stefan, der Zahnarzt, und Frank sind die optimistischen Planer im Trio. Doch einer von ihnen hat Mist gebaut: Statt der gewünschten Harley-Davidsons gibt es nur behäbige Suzuki-Schüsseln zu steuern: VL800, mit dem ominösen Beinamen „Intruder“ (Eindringling).

Es liegt aber nicht an den Motorrädern, dass die Tour, die von Arizona zum Grand Canyon führt, unter einem schlechten Stern zu stehen scheint. Als die drei Deutschen einer Indianerfamilie begegnen, verursacht das Hänseln des kleinen Indianerjungen bei Mike einen Wutanfall, den er nur mit Mühe unterdrückt – und nicht ohne sich lächerlich zu machen. Das wiederholt sich, und so hat Mike die Indianerfamilie in ihrem schwarzen Van auf dem Kieker.

In einer Schlucht am Ende einer abgelegenen Straße besuchen die drei einen alten Indianerfriedhof. Dabei hat Mike eine lebhafte Vision: eine plötzliche hervorbrechende Wasserwand, die ihn in der trockenen Schlucht zu ersäufen droht. In einer Indianersiedlung hat Mike eine zweite Erscheinung: In einer der kargen Hütten kontaktiert ihn der Geist eines Schamanen und verspricht, ihm beizustehen. Mike muss zunächst eine lebenslange Furcht überwinden.

Das hilft ihm aber wenig, als er bei der Rückfahrt aus der Schlucht den bewussten kleinen Indianerjungen überfährt und vor Schreck einen schweren Unfall erleidet. Seltsamerweise sind er und das Motorrad kaum in Mitleidenschaft gezogen. Überzeugt davon, er habe den Jungen auf dem Gewissen, fährt Mike weiter und trifft seine Freunde wieder.

Doch von nun an sollen Mike, Stefan und Frank kaum noch eine ruhige Minute haben. Das Pech klebt ihnen an den Fersen. Schließlich kommt es zu Szenen, die die drei nur aus John-Wayne-Western kennen: wilde Schießereien zum Beispiel. Mike, so erzählt ihm der Geist des Schamanen, hat den Indianergeist Wendigo herausgefordert. Und wie jedes Kind weiß, ist mit wütenden Geistern nicht gut Kirschen essen. Auch Mikes Freunde müssen seine „Vergehen“ ausbaden.

Hohlbein aktiviert das komplette Arsenal aller Indianerfilme, Western und Geistergeschichten, die er je gesehen oder gelesen hat: angefangen bei Skalps und Friedhöfen, über Schamanen und Flüche bis hin zu 44er-Colts. Da aber hinsichtlich Geistern bekanntlich nichts so ist, wie es scheint, fällt der Zuhörer von einer Überraschung in die andere. Da ist Aufmerksamkeit gefordert, um noch mithalten zu können. Zum Glück mache ich mir bei den meisten Hörbüchern Notizen (die ich später für den Bericht gut gebrauchen kann).

Zunächst lässt sich die Geschichte ganz locker an. Nur ein paar Merkwürdigkeiten stören den geplanten Ablauf der Dinge. Zwischen den einzelnen Rastpausen ist genügend Zeit, um geistig durchzuatmen und sich für die nächste Katastrophe zu wappnen. Allerdings werden diese Verschaufpausen zunehmend kürzer und seltener, je mehr sich die bizarren Ereignisse häufen und schließlich überschlagen. Ganz am Schluss hatte ich Mühe, den seltsamen Erscheinungen, die sich gleichzeitig auf zwei Realitätsebenen abspielen, zu folgen. Aber dafür gibt es ja die Replay-Taste.

Der Sprecher Jörg Schüttauf erledigt hier einen kompetenten Job. Da sich die hauptsächlich männlichen Stimmen kaum voneinander unterscheiden, sind seine Intonierungsfähigkeiten nur begrenzt gefordert. Wenn ich mich richtig erinnere, kommt überhaupt keine Frauenfigur vor, die etwas Wichtiges sagt. Schüttauf braucht also nie in einer höheren Tonlage zu sprechen. Festzuhalten ist, dass er richtig betont und nicht zu schnell vorträgt. Jörg Schüttauf erhielt 1993 den Adolf-Grimme-Preis und 1995 den Fernsehpreis der Akademie für Darstellende Künste. Der Schauspieler machte sich mit Rollen im „Tatort“ und im „Fahnder“ einen Namen.

Man mag von Hohlbeins Erzählkunst halten, was man will, so viel steht fest: Er versteht es zu unterhalten. Wie gesagt, bietet er dafür das komplette Inventar des amerikanischen Südwestens auf, gestapelt in einer immer wilder werdenden Geister- und Visionen-Story, die sich an ihrem Höhepunkt zu reiner Fantasy auswächst.

Die Horrorelemente sind strategisch wirkungsvoll platziert, so dass für ordentlich Gänsehaut gesorgt ist. Da sie meist unvermittelt auftauchen, ist auch eine gewisse Schockwirkung gewährleistet. Leider wirken diese „Spezialeffekte“ nach einer Weile willkürlich inszeniert und lassen den anspruchsvollen Zuhörer zunehmend gleichgültig reagieren. Daher muss der Autor die „Dosis“ steigern. Und das führt zu einem Höhepunkt, dessen Sinn für manchen schon recht zweifelhaft aussieht.

Ich persönlich stehe mehr auf psychologisches Gruseln, ab und zu auch mal auf Clive Barker oder etwas von Stephen King. Hohlbein bietet mit „Intruder“ handfeste, nahrhafte Horror-Fantasy-Kost, die wohl vor allem ein männliches Publikum anspricht. Und das müssen nicht unbedingt Motorradfans sein. Auch wer nicht mal eine Harley-Davidson von einer Suzuki-„Reisschüssel“ unterscheiden kann, wird wohl professionell von Hohlbein bedient.

Spielzeit: 407 Minuten auf 6 CDs

_Michael Matzer_ (c) 2003ff
(lektoriell editiert)

Tolkien, J. R. R. – Hobbit, Der

In „Der Hobbit“ erzählt J. R. R. Tolkien die Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin. Hobbits sind nur etwa halb so groß wie Menschen und noch kleiner als Zwerge. Es ist gar nichts von Zauberei an ihnen, außer die alltägliche Gabe, rasch und lautlos zu verschwinden.

Eines Morgens bekommt Bilbo Beutlin überraschenden Besuch von Gandalf, dem Zauberer, und dreizehn Zwergen. Die dreizehn Zwerge, unter der Führung von Thorin Eichenschild, wollen versuchen, dem Drachen Smaug den Schatz wieder abzunehmen, den dieser dem Großvater von Thorin, dem König unter dem Berge, vor langer Zeit geraubt hatte. Zu diesem Zweck benötigen die Zwerge jedoch einen erfahrenen Meisterdieb, der sie unterstützen soll. Obwohl Bilbo gar keine Erfahrung als Meisterdieb und eigentlich auch überhaupt keine Lust auf ein Abenteuer hat, erklärt er sich bereit, die Zwerge auf ihrer Queste zu begleiten.

Damit beginnt eine gefahrvolle Reise quer durch die Nebelberge und den unheimlichen Nachtwald zum einsamen Berg, wo Smaug und der Schatz warten.
Am Anfang eher eine Belastung für die Zwerge, entwickelt sich Bilbo im Laufe der Reise zu einem erfahrenen Abenteurer, der mit Witz, Verstand und der Hilfe eines Ringes, der seinen Träger unsichtbar macht, seine Gefährten aus so mancher Gefahr rettet.

Als Bilbo und die Zwerge schließlich nach vielen bestandenen Abenteuern am einsamen Berg ankommen, muss sich zeigen, ob ein Meisterdieb einen Drachenschatz stehlen kann.

„Der Hobbit“, zum ersten Mal 1937 erschienen, ist J. R. R. Tolkiens erstes nichtwissenschaftliches Buch. Ursprünglich als reines Kinderbuch und zum eigenen Vergnügen geschrieben, ist es der Vorläufer zur großen „Herr der Ringe“-Trilogie. Bilbo findet hier den „Einen Ring“, Saurons Ring, der aber noch nichts Unheilvolles an sich hat, sondern eher ein wertvolles Hilfsmittel für Bilbo darstellt. Auch erfährt man noch nichts über die komplexe Geschichte von Mittelerde, jedoch werden bereits fast alle wichtigen Bewohner Mittelerdes kurz vorgestellt. So lernt man die Hobbits kennen, Gandalf den Zauberer, die Zwerge, die Elben und ebenso die Orks.

Tolkien, 1892 in Bloemfontein in Südafrika geboren, lehrte viele Jahre als Professor für englische Sprache und Literatur in Oxford. Der Sprachwissenschaftler, der in seiner Gesellschaft die Verwurzelung in Mythen vermisste, hatte bereits vor dem „Hobbit“ mit der Erschaffung einer völlig autonomen Phantasiewelt begonnen, die nicht nur eine eigene Schöpfungsgeschichte, sondern auch eine über viele Zeitalter währende Historie aufweist, mitsamt ihren Völkern, eigenen Sprachen und einer eigenen Geographie. Er verstarb 1973, nach kurzer Krankheit, in einem Krankenhaus in Bournemouth, England.

Das Hörspiel wurde 1980 für den Westdeutschen Rundfunk entwickelt. Eng an der Buchvorlage angelehnt, jedoch um einige unwichtige Szenen und überflüssige Erklärungen gekürzt, gelang es den Produzenten, die spannende Atmosphäre des Buches vollständig einzufangen. Die durch die verschiedenen Sprecher sehr lebendig gestalteten Dialoge geben dem Hörer das Gefühl, direkt mit Bilbo und den Zwergen an der Reise teilzunehmen. Man merkt zwar, dass „Der Hobbit“ als Kinderbuch geschrieben worden ist, daran kann auch die gestraffte Hörspielversion nichts ändern; „Der Hobbit“ erzählt aber trotz allem auf wunderbare Weise, wie der so unwahrscheinliche Held Bilbo Beutlin über sich selbst hinauswächst und schließlich alle, einschließlich sich selbst, überrascht.

Das Hörspiel besteht aus vier CDs mit insgesamt 270 Minuten Spieldauer. Besonders schön sind die beigefügten Booklets. Neben Informationen zu den Sprechern des Hörspiels, kann man in einer Kurzbiografie die wichtigsten Daten über Tolkiens Leben nachlesen oder sich in den Stammbäumen von Bilbo und Thorin über deren Vorfahren informieren. Zwei kleine Karten, eine Auenland-Karte und eine Mittelerde-Karte sowie kurze Informationen über Hobbits, Zwerge, Orks und das Land Mittelerde runden das Ganze ab.

Die Sprecher sind:

Erzähler: Martin Benrath
Bilbo Beutlin: Horst Bollmann
Gandalf: Bernhard Minetti
Bombur: Herbert Grünbaum
Thorin: Heinz Schacht
Gollum: Jürgen von Manger
Balin: Wolfgang Spier
Erste Spinne: Uta Hallant
Zweite Spinne: Liselotte Rau
Gloin: Herbert Weissbach
Dwalin: Friedrich W. Bauschulte
Waldkönig/Meister: Heinz Theo Branding
Dori/Fili/Kili/
Kommandant/Flösser: Rolf Schult

Mehr Information zu J. R. R. Tolkien gibt es unter:
http://www.tolkiengesellschaft.de

http://www.hoerverlag.de

King, Stephen – Mädchen, Das

Muss man noch etwas über Stephen King sagen? Vermutlich nicht, nur dass der erfolgreichste Horrorschriftsteller sich in den letzten Jahren bemüht hat, nicht mehr nur Genre-Horror zu schreiben, sondern sein Spektrum Richtung klassischer englischer Erzählliteratur auszudehnen. Zu diesen – nicht immer einhellig begrüßten – Ausflügen gehören „Dolores“, „Der Buick“ und eben auch „Das Mädchen“. Schrecken und Grauen (keineswegs das Gleiche) haben viele Gesichter. Für King haben Monster ausgedient.

„Die Welt hat Zähne. Und mit denen beißt sie zu, wann immer sie will.“ Diese elementare und niederschmetternde Erfahrung muss in diesem Hörbuch ein Mädchen machen, das nur neun Jahre alt ist (und groß für sein Alter): Patricia McFarland. Kaum ist sie vom Weg abgewichen, zeigt sich eben jene Welt in den Wäldern auf gnadenlose Weise. Aber Trisha hält durch, gerade mal so. Dieses fabelhaft produzierte Hörbuch bietet die ungekürzte, musikalisch und akustisch untermalte Lesung zweier Spitzenkräfte der Sprecherszene: Joachim Kerzel und Franziska Pigulla.

Franziska Pigulla, die deutsche Stimme von Akte-X-Star Gillian Anderson („Scully“), hat bereits mit Joachim Kerzel Ken Folletts Hörbuch „Die Leopardin“ gesprochen. Während ihrer Schauspielausbildung in Berlin trat sie als Sprecherin im Hörfunk hervor. Sie verfügt über ein beeindruckendes Gespür für Dramatik: Ganz gleich, ob sie sanft und weich Liebeserklärungen haucht, mit knurrendem Grollen droht oder mit größter Lautstärke Befehle oder Flüche brüllt – stets kommt sie völlig glaubwürdig und lebendig herüber.
Joachim Kerzel ist die deutsche Stimme von Dustin Hoffman, Jack Nicholson und fast allen Stephen-King-Hörbüchern.

Zur Handlung: Die neunjährige Patricia McFarland geht auf einer Wanderung durch die westlichen Wälder und Vorberge Maines verloren. Eigentlich wollte sie ihrer Mutter und ihrem Bruder Pete, die sich vor lauter Streit nicht mehr an Trishas Existenz zu erinnern schienen, nur eins auswischen: Schaut, ich bin weg – macht euch in die Hosen vor Angst um mich! Es ist wie ein kleiner Selbstmord, mit einem Hilferuf als Botschaft. Doch aus dem kleinen Abstecher wird bitterer Ernst, als sich Trisha immer weiter im undurchdringlichen Urwald des westlichen Maine verliert, aus dem kein Weg herauszuführen scheint. Bis zu ihrer Rettung zehn Tage später verliert sie mehr als zehn ihrer mageren 44 Kilo! Mutterseelenallein kämpft sie sich durch eklige Sümpfe und Schwärme von Stechmücken. Und ein wildes Tier schleicht wie ein Gespenst um sie herum. Schließlich hat sie vor lauter Auszehrung und Krankheit Visionen, so etwa vom Gott der Verirrten, der aus Wespen zu bestehen scheint.

Einzig und allein ihr Walkman-Radio bewahrt sie vor dem Untergang. Sie hört die Reportagen von Baseballspielen in Boston, Massachusetts. Zu den Red Sox gehört ihr verehrter Lieblingsspieler Tom „Flash“ Gordon. Sie trägt eine von ihm signierte Baseballkappe und sein Trikot mit der Spielernummer 36 drauf. Sie muss immerzu an ihn denken und die Art, wie er nach einer erfolgreichen Aktion den Zeigefinger gen Himmel reckt. Auf wen oder was zeigt er da bloß? Auf Gott? Nach mehr als einer Woche, völlig entkräftet, beginnt Tom Gordon sie zu begleiten. Er erklärt ihr, wann ihre letzte Chance, dieses Todesspiel für sich zu entscheiden, gekommen ist: „Gott erscheint immer erst in der zweiten Hälfte des neunten [= letzten] Durchgangs“, also kurz vor Schluss. Und so kommt es, dass sich Trisha in einer schier übermenschlichen Anstrengung das Leben bewahren kann. Denn ihr Widersacher, den sie den „Gott der Verirrten“ nennt, stellt sich ihr in letzter Sekunde in den Weg. Aber Tom Gordon hat sie einen Trick gelehrt, mit dem sie sich zu wehren weiß.

Das Leben als tödliches Baseball-Match? Für die junge, tapfere Trisha schon. Und wie viele kleine Kinder reißen von zu Hause aus, weil ihre Eltern geschieden sind und sie die Trennung unerträglich finden, nur um dann in der Drogenszene oder Prostitution zu enden? Das Leben hat Zähne, und es beißt zu, wenn man es am wenigsten erwartet – diese Lektion bekommt Trisha am eigenen Leib zu spüren. Hier nimmt sich Stephen King ohne allzu viel Spezialeffekte des Schicksals der Opfer von gescheiterten Beziehungen an. Die Kinder sind zudem die schwächsten Opfer. Geliebte Idole wie Tom Gordon helfen offenbar nach Kings Meinung, einiges zu überstehen. Tom erzählt Trisha nicht nur vom Leben, sondern auch von Gott. Der hilft dir nur, wenn du bereit bist, dich nicht selbst aufzugeben. Und das schafft das kleine Mädchen – mit knapper Not. Der Glaube an Tom Gordons Gott steht ihrer Neigung entgegen, sich der Lockung des Gottes der Verirrten zu ergeben: der Verzweiflung durch das Aufgeben der letzten Hoffnung. So findet in ihr der ewige Kampf um das Festhalten an einem Sinn für das eigene Leben statt, den jeder, der in Not ist, ausfechten muss.

Es ist der erste, bislang ungenannte Gott, von dem sie als erstes abfällt, weil er sie nicht unterstützt. Es ist der Gott ihres Vaters. Larry Mcfarland, ein Alkoholiker vor dem Herrn, faselte Trish gegenüber etwas von dem „unterschwellig Wahrnehmbar“ vor. Im Original verwendete er wohl das Wort „subliminal“, korrekterweise. Aber im allgemeinen wird der christlich-jüdische Gott (Jahwe) als „das Sublime“ bezeichnet: das Erhabene, das zugleich Schrecken und Schönheit birgt (seit dem 17. Jahrhundert). Aber das „unterschwellig Wahrnehmbare“ ist nichts, auf das man wie Tom Gordon zeigen und sagen könnte: „Seht her – ich hab’s Gott gezeigt.“ Und einen solchen Gott braucht Trisha unbedingt. Denn sonst unterliegt sie, wie sich zeigt, den Schrecken und der Verzweiflung und der Selbstaufgabe, die ihr der Wespengott, der Gott der Verirrten, der „Herr der Fliegen“, anbietet.

In ihrer „rite of passage“ durchläuft Trisha die verschiedenen Stadien der Verzweiflung. Geprüft bis zum innersten Kern, muss sie sämtliche Werte, die ihr die Welt mitgegeben hat, auf den Prüfstand stellen und sich nach dem Ergebnis richten. Die Erkenntnis von Welt und Gott verwandeln sie völlig, und die Eltern, die an ihrem Krankenhausbett wachen, erkennen die neue Trisha kaum wieder – bis auf ihren Vater, dem sie eine Botschaft übermittelt, die nur ein Baseballfan versteht.

Trisha ist mit Sicherheit die glaubwürdigste weibliche Figur, die King je geschaffen hat, obgleich es sich zunehmend um eine metaphysisch stattfindende Reise handelt, die King erzählt. Seine Prosa war selten so angemessen und wirkungsvoll, auch wenn ab und zu auktoriale Absätze mit Erklärungen eingeschoben sind. Er scheut sich nicht, die peinlichsten Situationen zu schildern und bricht (nur amerikanische?) Tabus, wenn er ein kleines weißes Mädchen Wörter wie „Scheiße“, „Zum Teufel“ und sogar „Fuck you!“ sagen lässt. (Okay, diese Sachen hat sie eigentlich von ihrer Freundin Pepsi Robichaux.) Und er lässt sie sogar in ihre eigene Kacke fallen, wovon sie natürlich nie ein Sterbenswörtchen verraten würde. Die deutsche Übersetzung von Wulf Bergner nimmt ebenso kein Blatt vor den Mund. So geht nichts von der sprachlichen Wucht des Textes verloren, der sich kein Leser entziehen kann.

Die beiden Sprecher wechseln sich ab. Das Buch ist ja in „Durchgänge“ eingeteilt, also Innings wie bei einem zünftigen Baseballmatch. Jeder spricht ein oder zwei solcher Durchgänge. Man kann dadurch sehr gut ihre individuelle Vortragsweise vergleichen. Kerzels Stimme ist natürlich bassbetont, verfügt aber auch über die Fähigkeit, sich in erstaunliche Höhen emporzuschrauben, um Trishas Kinderstimme wiederzugeben. Man könnte nicht sagen, dass er bestimmte Passagen besser oder schlechter liest als seine Kollegin, aber er trägt den Text definitiv schneller vor. Ich hatte den Eindruck, dass er Reisepassagen bevorzugt, während Pigulla überlegende Passagen vorzieht, die Trishas ‚inner space‘ widerspiegeln. Mit ihrem Gespür für Dramatik setzt Pigulla vor allem das Tempo als Haupteffekt ein: sie verzögert vor wichtigen Wörtern oder Sätzen. Sie wispert, kreischt, jauchzt und brüllt – Letzteres in jenes virtuelle Mikro, das die Basellballmatches in Trishas Walkman überträgt. Der Mikro-Effekt wird sehr wirkungsvoll eingesetzt. Meist sind es die bekannten Sportkommentatoren, die Trisha im Radio hört und die sie alle bewertet. Der Mikro-Effekt erlaubt es der Sprecherin, größte Lautstärke einzusetzen. Am besten hat mir gefallen, wenn sie Trisha „Yeah, baby!“ rufen ließ. Die Musik wechselt je nach Anlass und Stimmung – von Hardrock für Action bis hin zu heiterer, trauriger oder angespannter Instrumentierung. Zu den eingesetzten Geräuschen gehören Donnerschläge, aber auch das Zirpen von Grillen oder Heuschrecken – und natürlich Wespen…

Nach dem Epilog folgt noch ein Nachwort des Autors. Das wird von Ulrich Pleitgen gesprochen, was nirgends auf der CD vermerkt ist. King bedankt sich bei den Experten, ist aber selbst ein Fachmann für Baseball. Sein eigener Sohn Owen spielt(e) in der Little League mit – er könnte das Vorbild für Trisha gewesen sein.

Aufgrund der zahlreichen Effekte und der Musikuntermalung rückt dieses Hörbuch schon in die Nähe einer dramatischen Inszenierung, wie sie ein Hörspiel darstellt, nur dass im Hör- oder Radiospiel die Rollen von verschiedenen Sprechern vorgetragen werden. Aber auch so ist „Das Mädchen“ eine höchst dramatische Angelegenheit. Dass es Leser gibt, die diese Erzählung für das langweiligste Buch halten, das sie je von Stephen King gelesen haben, erscheint angesichts der Dramatik, die die Geschichte entwickelt, beinahe unglaublich. Wie auch immer: „Das Mädchen“ kann es an Grauen und Schrecken beinahe mit dem ebenso fabelhaft und effektreich inszenierten Hörbuch „Der Exorzist“ aufnehmen, das Kerzel alleine spricht. Wen diese Aussage verwundert, sei auf das Anhören des entsprechenden Hörbuchs verwiesen. Wer bei einer King-Story auf Berge von Leichen und das eine oder andere UFO oder Alien wartet, dürfte natürlich bitter enttäuscht werden. Das einzige Alien, das hier auftaucht, ist der Wespengott – und der befindet sich zu 99 Prozent in Trishas Einbildungskraft. Die Aliens, die sind wir selber. Was brauchen wir noch UFOs dafür?

Dieses Hörbuch ist ziemlich teuer: knapp 45 Euro. Dafür bekommt man schon eine Reihe von DVDs unter 10 Euro. Da aber dieses Buch aus dramaturgischen und ästhetischen Gründen bis auf weiteres nicht verfilmt werden dürfte, stellen Buch und Hörbuch die einzigen Medien dar, in denen man es genießen kann. In der jetzigen Form ist das Hörbuch jeden Cent wert, den man dafür ausgeben muss. In einer Zeit, in der sogar die meisten TV-Filme nur gekürzt gezeigt werden, bietet es zur Abwechslung mal ungekürztes Vergnügen an.

_Michael Matzer_ (c) 2003ff
(lektoriell editiert)

Cornwell, Patricia – Wer war Jack the Ripper? Porträt eines Killers

„Wer war Jack the Ripper?“ Bis jetzt gelang es wohl niemandem, diese Frage mit endgültiger Sicherheit zu beantworten. Seit 115 Jahren wurde versucht, dieses „Mysterium“ zu lösen und dabei hat man unzählige Theorien über die Identität des Rippers entwickelt. Einige davon klingen äußerst plausibel, jedoch beruhen alle auf Annahmen und Vermutungen. Für keine Theorie konnten bis jetzt schlüssige Beweise erbracht werden.

Fakt ist, dass zwischen dem 31. August und dem 9. November 1888 in Londons „East End“-Stadtteil Whitechapel fünf Prostituierte auf grausame Weise ermordet wurden. (Über die Jahre schwankte die Zahl der dem Ripper zugeschriebenen Morde, aber diese fünf werden von fast allen Autoritäten auf diesem Gebiet akzeptiert.)
Das erste Opfer, Mary Ann (Polly) Nichols, wurde am 31. August gegen vier Uhr morgens gefunden. Sie starb an zwei vertikalen Schnitten durch ihren Hals, die sowohl die Luftröhre als auch die Speiseröhre durchtrennten. Nach Aussage des herbei gerufenen Arztes war sie noch nicht länger als eine halbe Stunde tot und sie wurde an ihrem Fundort getötet. Von den befragten Anwohnern hatte jedoch niemand etwas Verdächtiges gesehen oder gehört. Im Leichenschauhaus wurde dann festgestellt, dass Polly’s Unterleib tiefe Messerschnitte aufwies, die ihr aber vermutlich erst nach dem Tod zugefügt wurden.
Das zweite Opfer, Annie Chapman, wurde am 8. September um sechs Uhr morgens gefunden. Obwohl die Straßen um diese Zeit schon belebt waren, hatte auch diesmal niemand etwas gesehen oder gehört. Der untersuchende Arzt vermutete, dass sie seit etwa zwei Stunden tot war. Annie Chapman wurde am Fundort vermutlich erst bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und anschließend mit einem Schnitt durch die Kehle getötet. Auch ihr Unterleib wurde nach dem Tod mit einem Messer zerschnitten.
In der Nacht vom 29. auf den 30. September wurden zunächst das dritte Opfer Elisabeth Stride und dann das vierte Opfer Catherine Eddowes gefunden. Elisabeth Stride, entdeckt um ein Uhr morgens in Dutfield Vard, war vermutlich erst eine halbe Stunde tot, als man sie fand. Ihr wurde die Kehle durchgeschnitten und ihr Unterleib wurde mit einem Messer ausgeweidet. Ebenso war es bei Catherine Eddowes, die etwas später am Mitre Square aufgefunden wurde.
Das fünfte und vermutlich letzte Opfer des Rippers war Mary Kelly, die man am 9. September in ihrem Zimmer mit durchtrennter Kehle und grausam verstümmeltem Unterleib fand.

Die wohl bekannteste und in Filmen und Büchern am meisten verwendete Theorie über die Identität des Rippers ist die „Königliche Verschwörung“ (die auch die Grundlage für den neuesten Ripper-Film „From Hell“, basierend auf einer Comic-Reihe, bildete):
Prinz Albert Victor, Enkelsohn von Queen Victoria, verliebt sich in ein armes Mädchen aus Whitechapel, schwängert und heiratet sie anschließend in einer geheimen Trauung. Um einen Skandal für die Queen zu vermeiden, müssen sowohl das Mädchen und ihr Kind, aber auch ihre fünf Freundinnen, die davon wissen, beseitigt werden. Der königliche Leibarzt nimmt sich der Sache an, bringt das Mädchen in ein Irrenhaus und erfindet für die fünf Freundinnen „Jack the Ripper“. Da diese Theorie sehr viele Lücken aufweist und Teile davon einfach erfunden wurden, gehört sie zu den weniger glaubwürdigen.

Die amerikanische Krimi-Autorin Patricia Cornwell, die vor allem durch ihre Kay-Scarpetta-Romane bekannt geworden ist, behauptet nun, dass die grausamen Morde von Englands angesehenem viktorianischen Maler Walter Sickert begangen wurden. Die ehemalige Polizeireporterin gab über sechs Millionen Dollar aus, um ihre Theorie mit Beweisen zu untermauern. Sie befragte Forensiker, DNA-Analytiker, Graphologen und Kunsthistoriker und kaufte mehrere Bilder Sickerts, um diese auf DNA-Spuren zu untersuchen. Diese wollte sie dann mit DNA-Spuren vergleichen, die eventuell auf einem oder mehreren von den 250 von Jack the Ripper unterschriebenen Briefen vorhanden waren. Leider hatte sie bei der Suche nach DNA-Spuren keinen Erfolg. Ihre Theorie stützt sich bislang also nur auf Vermutung und Indizien. So malte Walter Sickert einige makabre Gemälde, die Cornwell mit dem Ripper in Verbindung bringt. Auf einem seiner Gemälde will sie beispielsweise das Zimmer wiedererkennen, in dem Mary Kelly (Opfer Nr. 5) ermordet wurde. Außerdem hat sie herausgefunden, dass ein weithin als echt eingestufter Brief des Rippers das gleiche Wasserzeichen aufweist wie die Korrespondenz des Malers. Walter Sickerts psychologisches Profil scheint dazu für einen Serien-Killer maßgeschneidert zu sein. Er hatte einen gewalttätigen Vater und wurde mit einer Penis-Mißbildung geboren. Durch einen chirurgischen Eingriff im Kindesalter musste er wahrscheinlich mit einer Verstümmelung leben.

Patricia Cornwell schafft es aber in „Wer war Jack the Ripper?“, ihre Vermutungen auf packende und überzeugende Weise darzustellen. Vor allem die Beschreibungen der fünf Whitechapel-Morde sind sehr eindrücklich und nichts für schwache Nerven, obwohl, oder gerade weil sie ohne die in fiktiven Romanen übliche Effekthascherei beschrieben werden. Die Atmosphäre der viktorianischen Epoche wird durch die sorgfältige Recherche der Autorin überzeugend geschildert. Ein großer Nachteil bleibt jedoch, dass Patricia Cornwell in der Chronologie hin und her springt, was zwar dem wirklichen Verlauf ihrer Ermittlungen entspricht, es aber dem Zuhörer sehr erschwert, ihrem Versuch, Walter Sickert als Ripper zu überführen, zu folgen.

Die im Vergleich zum Buch gekürzte Hörbuchfassung wird im Wechsel von Fransiska Pigulla (bekannt als Synchronstimme von „Scully“ aus „Akte X“) und Stephan Benson gelesen. Sie besteht aus vier CDs mit einer Gesamt-Laufzeit von 293 Minuten. Negativ fällt das Papp-Booklet auf, das die CDs enthält. Es ist nicht sehr stabil und die CDs werden nur eingesteckt, können also jederzeit bei unvorsichtiger Handhabe herausrutschen und die Handhabung ist für die Oberflächenbeschichtung nicht gerade schonend.

Homepage der Autorin: http://www.patriciacornwell.com

Deutsche Infoseite zum Thema: http://www.jacktheripper.de