Clarke, Arthur C. – letzte Generation, Die

Sir Arthur C. Clarke ist einer der Großmeister der Science-Fiction. Seine literarische Vorlage verfilmte Stanley Kubrick 1968 mit großem Erfolg als „2001 – Odyssee im Weltraum“.

„Die letzte Generation“, obwohl bereits Anfang der Fünfziger veröffentlicht, avancierte Ende der sechziger Jahre zum Kultbuch von Studenten. Kein Wunder: Es geht unter anderem um die Beendigung von Kriegen, und die USA befanden sich mitten im Vietnam-Konflikt.

_Der Autor_

Arthur C. Clarke, geboren 1917 in England, lebt seit den fünfziger Jahren in Sri Lanka. Seine besten und bekanntesten Werke sind „Die letzte Generation “ (Childhood’s End) und „2001 – Odyssee im Weltraum“. Ebenfalls empfehlenswert ist der Startband des RAMA-Zyklus: „Rendezvous mit 31/149“ (Rendezvous with Rama), von dem Morgan Freemans Filmproduktionsfirma seit Jahren eine Verfilmung vorbereitet. Er hat aber auch als Ingenieur Schlagzeilen gemacht, als er das Modell für einen künstlichen Satelliten entwarf. Das war immerhin schon 1947.

– 2001 – Odyssee im Weltraum
– 2010 – Das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen
– 2061 – Odyssee III
– 3001 – Die letzte Odyssee

_Handlung_

Eines Tages in naher Zukunft: Gigantische Raumschiffe erscheinen über den Städten der Erde. Doch noch ist nicht „Independence Day“! Die Außerirdischen, die sich als „Overlords“ bezeichnen, erweisen sich als dem Menschen technisch und sogar moralisch überlegen. Sie stehen jedoch ihrerseits im Dienst einer übergeordneten Macht. Diese Macht erteilte ihnen den Auftrag, die Menschen jener moralischen Reife zuzuführen, die andere Bewohner des Universums schon erreicht haben.

Im ersten Schritt unterbinden die Overlords Kriege und dergleichen. Sie erzwingen die Bildung einer Weltregierung. Sie treten zwar als Marionettenspieler auf, doch weigern sie sich, sich selbst zu zeigen. Jahrzehnte später ist auf der Erde ein neues Zeitalter angebrochen: Die Utopien sind wahr geworden.

Doch dann macht der Roman einen ironischen Schlenker: Als sich die Overlords den Menschen zum ersten Mal direkt zeigen, sehen sie genau so aus, wie sich Menschen seit Jahrtausenden den Teufel vorgestellt haben.

Doch was ist dann jene Macht, die hinter diesen „Teufeln“ steht? Wie sich heraustellt, verändert sich die junge Generation, die letzte, dahingehend, dass sie von entfernten Sonnen und anderen Aliens träumt. Und eines Tages entfernen sich die Jungen, indem sie sich in metaphysischem Sinne geistig mit jener Macht vereinigen. Sie wird „Overmind“ (Überseele) genannt und entspricht dem platonischen Ideal einer rein geistigen Existenz: ein Sammelbecken für Seelen. Als die letzten Seelen die Erde verlassen, müssen die Overlords, in ihrer Hebammenfunktion nunmehr überflüssig, hilflos zusehen – arme Teufel.

_Unterm Strich_

In diesem Roman vereinigen sich Wissenschaft, Utopie und religiöser Mystizismus zu einer ganz eigenen Mischung. Nicht jeder kann damit etwas anfangen. Die Overlords kommen einem manchmal wie die missionarischen Bürokraten des British Empire vor. Die wenigen Charaktere, meist junge Leute, sind schwach gezeichnet.

Und es sind allein die Handlung mit ihren Wundern und vor allem der majestätische Höhepunkt, die den Reiz dieses Buches ausmachen: ein wohlwollendes Jüngstes Gericht, und die Pforten des Himmels stehen allen offen.

|Originaltitel: Childhood’s End, 1950/56
Aus dem Englischen übertragen von Else von Hollander-Lossow|