Daphne Mahr – Das Antiquariat des verlorenen Dinge

Inhalt

Ein altes Antiquariat, ein Funken Magie und eine Reise quer durch Frankreich – perfekte Zutaten für eine fantastische Lesestunde.

Ein Traum geht für die 16-jährige Clara in Erfüllung als sie ein Praktikum in einem alten Antiquariat mitten in Lyon machen darf. Doch kaum angekommen, merkt sie, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht: Sobald Clara ein Buch findet, in dem ein Vorbesitzer einen Gegenstand vergessen hat, verhalten sich der grummelige Monsieur Mathis und die Antiquariatsbesitzerin Yvette Lombard äußerst merkwürdig. Noch dazu scheinen die Bücher selbst und die Dinge in ihnen Geheimnisse in sich zu tragen. Und ehe sie sich versieht, befindet Clara sich auf einer Reise quer durch Frankreich, bei der sie den Rätseln zwischen den Seiten nachjagt und mit magischen Familiengeheimnissen konfrontiert wird. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Das Antiquariat der verlorenen Dinge“ ist ein zauberhaftes Jugendbuch, perfekt um den Alltag hinter sich lassen: zum Abschalten, Wohlfühlen und Abtauchen in eine magische Welt!
Der lebendige, geistreiche Schreibstil sprüht nur so vor Atmosphäre und Humor – die Geschichte holte mich von Anfang an ab und entführte mich in ein mitreißendes, bildstark erzähltes Abenteuer.

Der Roman wird von sympathischen, interessanten sowie skurrilen Figuren bevölkert, die wunderbar lebensecht gezeichnet sind. Die geheimnisvolle, ereignisreiche sowie temporeich Handlung ist absolut packend, sodass ich das Gefühl hatte, ein Teil der Geschichte zu ein.

Das Geschehen wird aus der Sicht von Clara erzählt, und am Ende vieler Kapitel gibt mysteriöse Botschaften verschiedener Charaktere, die neugierig machen. Clara ist klug, sie nimmt sich nicht zu ernst, und weiß, was sie will. Auf einer turbulenten Schnitzeljagd, gemeinsam mit dem verschlossenen Théo, reist sie durch die schönsten Städte Frankreichs, um das Rätsel aus einem magischen Buch zu lösen, denn es gibt keine Ruhe, bis es bekommt, was es will. Gleichzeitig entdecken die beiden düstere Familiengeheimisse…

Aber warum versucht ein Antiquariatsmitarbeiter die beiden von ihrer Mission abzuhalten? Und wer sind die bedrohlich wirkenden Männer, die immer wieder auftauchen? Die einfallsreiche Handlung begeisterte mich regelmäßig mit überraschenden Wendungen!

Die Autorin

Daphne Mahr wurde 1990 in St. Pölten/Österreich geboren und hatte schon in frühster Kindheit den Traum, eines Tages Kinder- und Jugendbuchautorin von fantastisch-romantischen Büchern zu werden. Nach einem Germanistik- und Geschichtsstudium unterrichtete sie zwei Jahre lang als Lehrerin an einer Schule, bevor sie Buchhändlerin wurde und anfing, auch eigene Geschichten zu veröffentlichen. Gemeinsam mit ihrem Mann lebt sie in der Nähe von Wien.“ (Verlagsinfo)

Fazit:

Gut gehütete Geheimnisse, Spannung, Gefühl sowie ein fühlbares Frankreich-im-Sommer-Flair werden geschickt zu einem fesselnden Lesevergnügen verwoben – auch für junggebliebene Erwachsene. Die Autorin hat ein großartiges Mosaik aus traumhaften Eindrücken kreiert!

Es hat wirklich Spaß gemacht Clara und Théo zu begleiten, mit ihnen zu hoffen, zu bangen, und die Puzzleteile zusammenzusetzen. Ganz großes Kopfkino – für Fans von Kerstin Gier und/oder Rose Snow.

Hardcover mit Schutzumschlag: 352 Seiten
ISBN-13: 978-3-7641-7131-5

www.ueberreuter.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)