James Dashner – Die Auserwählten – Im Labyrinth (Maze-Runner 1)

Die Maze-Runner-Romane:

01 „Die Auserwählten – Im Labyrinth“
02 „Die Auserwählten – In der Brandwüste“
03 „Die Auserwählten – In der Todeszone“

Die Handlung:

Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: Eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Der Hörer wird direkt in die Verwirrung geworfen. Thomas hat keine Ahnung, was los ist, der Hörer auch nicht. Geschickt bindet der Autor den Hörer an die Hauptfigur, indem sich Thomas nicht nur an einem ihm unbekannten Ort wiederfindet, sondern von den anderen Jungen mit Wortneuschöpfungen bombardiert wird. Die hat auch der Hörer noch nie gehört und sie fügen sich auch nach mehrmaligem Hören nicht wirklich angenehm in die Geschichte ein. Als ob der Autor keine echten Flüche verwenden wollte und sich lieber neue Wörter ausgedacht hat, aus Gründen des Jugendschutzes.

Aus Thomas und dem Hörer wird schnell ein Team, das mehr über diesen seltsamen Ort erfahren will, um schnellstmöglich von dort wieder verschwinden zu können. Leider geht sehr schnell aber auch die Langeweile los. Die anderen Jungs sind teilweise schon zwei Jahre auf der Lichtung im Labyrinth und haben so gut wie nichts rausgefunden. Auch die „mörderischen Kreaturen“, die im Labyrinth lauern, sind nicht wirklich furchterregend, weil schnell erklärt.

Thomas und die anderen finden während der Geschichte auch nicht wirklich viel über das Labyrinth heraus, geschweige denn darüber, wer sie sind, was sie da sollen und wer sie dort hingebracht hat. Stunden des Hörens später erinnert sich Thomas dann plötzlich und praktischerweise an vieles und erzählt den anderen Jungs und dem Hörer mehr oder weniger alles, was sie wissen wollten. Dies hätte zu jedem Zeitpunkt im Buch passieren können und stellt keine Entwicklung dar.

Auch der Tod von einigen Jungs geht dem Hörer nicht wirklich nahe, da sie allesamt recht blass und eindimensional entworfen sind. Da baut sich keine Empathie auf. Am Ende erfährt man dennoch, warum Thomas und die anderen im Labyrinth eingesperrt waren und wird mit einem kleinen Cliffhanger auf den nächsten Band vorbeiretet.

Mein Hör-Eindruck:

Wie erhofft und gewohnt, schafft es David Nathan, den Hörer direkt in die Geschichte zu ziehen und ihn festzuhalten. Nathans Art, die Charaktere unterschiedlich zu sprechen ist angenehm im Ohr. Er verändert hier nicht seine Tonlage oder legt alberne künstliche Akzente auf, er ändert einfach nur seine Art zu sprechen, den Umgangston der Stimme. So lassen sich die unterschiedlichen Figuren gut voneinander trennen, ohne dass sie negativ auffallen.

Wenn die Jungs miteinander reden, ob hitzig oder scherzend, zeigt Nathan seine Talente als Synchronsprecher. Er liest seinen Text nicht nur runter, er erfüllt ihn mit Leben und das schafft ein spannendes Kopfkino beim Hörer. Seine einzige Schwäche ist der beschreibende Text, der klingt fast immer gleich, wenn er ihn vorliest. Und hier klingt es dann auch eher wie ambitioniert vorgelesen und nicht wie erzählt. Da fehlt die Dramatik des Textes, den er grad vorträgt.

Der Sprecher:

David Nathan, die deutsche Stimme von u. a. Christian Bale und Johnny Depp, gehört zu den gefragtesten Hörbuchsprechern Deutschlands. Für Random House Audio hat er zuletzt die Hörbücher zu Guillermo del Toros „Die Saat“ und „Das Blut“ und Justin Cronins „Der Übergang“ gesprochen. (Verlagsinfo)

Die Ausstattung:

Die sechs CDs stecken in Einschüben einer aufklappbaren Papptasche. Auf den Einschüben sind Infos zu Autor und Sprecher abgedruckt und das Booklet ist ein Faltblatt mit Verlags-Werbung.

Außergewöhnlich ist die ungewöhnlich hohe Anzahl der Tracks pro CD, es sind über 20. Die insgesamt 144 Tracks sind allesamt um die drei Minuten lang.

Der Autor

James Dashner ist ein amerikanischer Autor, der sich auf den Bereich Fantasy spezialisiert hat. Er schreibt für junge wie auch erwachsene Leser und hat bereits drei Buchreihen veröffentlicht. Seine Maze Runner-Serie besteht derzeit aus zwei Romanen, die beide zu Bestsellern wurden.

Mein Fazit:

Die Grundidee ist interessant, aber die Umsetzung ist leider nicht so spannend geworden. Einfache Charaktere, die sich so wenig weiterentwickeln wie die Handlung selbst und ein Held, der sich irgendwann plötzlich an vieles erinnert und so alles auflöst. Das ist zu einfach, auch für einen Jugendroman.

Eine knapp drei Minuten lange Hörprobe bietet der Verlag hier an: http://www.hoerbuch-hamburg.de/elbe/download/audio/hoerprobe/mp3/9783867420860.mp3 im MP3-Format zum Download an.

Gekürzte Lesung auf 6 Audio-CDs
Laufzeit: ca. 7:51 Std.
Originaltitel: The Maze Runner
Aus dem Amerikanischen von Anke Burger
Gelesen von David Nathan
Vom Verlag empfohlenes Höralter: Ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-86742-086-0
www.hoerbuch-hamburg.de/web/hbhh/silberfisch

Der Autor vergibt: (2/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)