Die drei ??? – Rätsel knacken mit Justus Jonas

Worum gehts?

50 ungelöste Rätsel aller Art zum Unterlippe-Kneten und Hirnzellen-Trainieren: Buchstabencodes, Zahlenkniffeleien, Logikrätsel und viele andere Fälle – für echte Ermittler!

Dieses Buch voller cleverer Rätsel ist ein genialer Zeitvertreib für Hobby-Detektive jeden Alters. Ob allein oder mit Freunden – die Sudokus, Texträtsel, Logikspiele, Wort- und Buchstabenspielereien bringen beinahe endlosen Rätselspaß. Wie ein Detektiv knobelt man sich durch die 50 Rätsel, muss um die Ecke denken, Zahlencodes entschlüsseln und Logikaufgaben knacken. So wird man fit im Kopf wie Justus Jonas. Und öde Autofahrten oder langweilige Pausen vergehen wie im Flug. Selbstverständlich sind auch die Lösungen enthalten: Einfach am Ende des Buches nachschlagen. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

So ein Buch hat auf jeden Fall noch im Portfolio des DREI-???-Katalogs gefehlt. Keine Kurzgeschichten, an deren Ende der Leser kombinieren muss, wer der Täter ist oder wo die Beute steckt, nein, diesmal gibts die Essenz dessen. Und unter dem Motto „Just the facts, Ma’am“ gibts Rätsel satt, von denen man mehrere am Stück oder einfach nur mal eins zwischendurch durchknobeln kann. Wem die übrigens nicht genug sind, der kann sich auch gleich noch das parallel erschienene „Querdenken mit Justus Jonas“ zulegen, in dem noch mal 50 Rätsel enthalten sind. Warum der Verlag nicht gleich ein Buch mit allen 100 Rätseln veröffentlicht hat, erschließt sich mir nicht. Wem diese 50 Rätsel hier allerdings zu schwer sind, der könnte Geld sparen, wenn er sich den anderen Band nicht zulegt …

Das ist aber schwer vorstellbar, denn die Rätsel sind in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt, von denen jeder zumindest die einfachsten Kombinationen lösen kann. Auf jeder Seite gibts eine Textaufgabe, ein grafisches Rätsel, dem man aus Buchstaben zusammengesetzte Lösungsworte entlocken muss, Codes knacken, Silbenrätsel lösen, Sudokus ausfüllen oder Zahlenreihen vervollständigen muss. Dabei bleibts nicht aus, dass die eine und andere Idee mehrfach vorkommt, was aber dem Knobelspaß keinen Abbruch tut. Natürlich gibts ganz am Ende auch die Lösungen der Rätsel, damit niemand bis in alle Ewigkeiten im Oberstübchen recherchieren muss.

Ein Rätsel allerdings habe ich nicht lösen können: Wozu ist nur das Schlüpfergummi da, das in die Rückseite des Büchleins eingearbeitet wurde? Als Lesezeichen ists nicht ohne Beschädigung des Buches zu benutzen, als Haltehilfe auch eher nicht gedacht. Auch die Verlagsseite gab darüber keine Auskunft … mysteriös.

Wer hats gemacht?:

Rätseltexte und -bearbeitung: Nina Schiefelbein
Redaktion: Anja Herre
Lektorat: Dirk Blechschmidt
Layout und Satz: Friends in Design, Berlin

Mein Fazit:

Das Büchlein ist nicht nur dünn, es ist auch klein. Dafür aber steckt aber ordentlich was drin … 50 Rätsel, die wie versprochen geliefert werden und für die man nicht zwangsläufig Vorwissen in Sachen FRAGEZEICHEN braucht. Die Einteilung in verschiedene Schwierigkeitsgrade finde ich gut, so kann der Leser direkt sehen, wie lange er auf der Seite wohl verweilen wird

Die Rätsel bieten eine schöne Bandbreite an Denksportaufgaben, die von Textaufgaben bis hin zu Zahlenreihen für jeden Knobelfreund etwas zu bieten hat. Das klingt zwar fast wie ein Werbetext … aber, was soll ich schreiben, wenns doch so ist?

Mit 50x Gehirnjogging von „fix gelöst“ bis „wie geht DAS denn jetzt?“, aber alles zumutbar schwer oder leicht, wird der Rätselfan hier länger unterhalten, als man es vielleicht vom Umfang her erwarten könnte. Und wer nicht direkt ins Buch schreibt, der kann die Rätsel auch später noch mal neu erknobeln.

Broschiert: 80 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-440-14697-2

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)