Die Elfen: Die Schlacht am Mordstein (Folge 8)

Die Handlung:

Emerelles Schwertmeister Ollowain ist zusammen mit der Lutin-Koboldin Ganda aus der Bibliothek von Iskendria zurückgekehrt – mit einem gestohlenen Buch. Aus diesem erhofft sich Emerelle einen Hinweis, wie sich die unheimlichen Geister der Yingiz vernichten lassen. Inzwischen marschiert das Heer der Trolle immer weiter vor. Während am Mordstein die entscheidende Schlacht naht, haben Ollowain und Ganda noch ein ganz anderes Problem: Auf den Diebstahl eines Buches aus Iskendria steht die Todesstrafe …
(Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Leeeeeeeeeeeet’s do the tiiiiiiiiiime waaaaaaarp agaaaaaaaaaaaaaaain“ … was macht ein Autor, wenn er sich in seiner Story ein wenig festgefahren hat und gern alles neu durchmischen möchte? Er baut einen Zeitsprung ein! Und das Tolle daran: In einem Fantasy-Roman braucht er den nicht mal zu erklären … ein „Zeitzauber“ halt, huuuuuh. Und warum gerade 15 Jahre? Keine Ahnung! Vielleicht, weil man in 15 Jahren etwas Veränderung erwarten konnte im Elfenland. Ob so ein Zeitsprung in der Vergangenheit schon mal auf den Albenwegen vorgekommen ist? Keine Ahnung! Auch das bleibt ungeklärt.

Dafür gibts im Schnelldurchlauf erstmal ein „was in der Zwischenzeit so alles geschah“ … das ist eh ganz gut so, denn bei den ELFEN passiert generell so viel, dass man selbst als Fan der Serie gern mal einiges vergessen hat, bis die nächste Folge erscheint. Trolle gibts neu und frisch, die Yingiz sind auch noch da und hier und da erfahren wir von Wiedergeborenen und einem „Je t’aime .. wer mit wem?“. Aufpassen ist wie immer extrem angebracht, sonst entgeht dem Hörer wichtiges Hintergrundwissen, wenn … auch wie immer … in kurzen Abständen zwischen den verschiedenen Handlungsfäden und -orten hin- und hergesprungen wird.

Und das geht hier bis zum Schluss so weiter … bis dann gegen Ende, als Showdown sozusagen, auch endlich „Die Schlacht am Mordstein“ losbricht. Wenn der Hörer die sich bekriegenden Parteien dann in seinem Fantasy-Kopfkino auf dem Schlachtfeld aufstellt (die benötigten Zahlen bekommt er dazu peinlichst genau aufgeschlüsselt), dann ist das schon ein imposantes Gemetzel, das uns da eindringlich auf die Ohren klopft.

Wie das aber ausgeht und was aus Ollowain (und diversen anderen Charakteren) wird … tja … bitte warten … Fortsetzung folgt. Grrrr!

Das Hörerlebnis:

Die Auswahl an Sprechern der ELFEN und vor allem deren Performance beeindruckt mich immer wieder aufs Neue. Selten habe ich eine so passige Zusammenstellung an talentierten Sprechern erlebt wie hier.

Unterstützt wird das Ensemble von imposanter und immer passender Musik und zahllosen Effekten, die mit viel Liebe zum Detail ein Fantasy-Kopfkinoerlebnis entstehen lassen, das einen eigenen Standard gesetzt hat und seit der ersten Folge halten kann.

Die Reihenfolge der Hörspielumsetzung:

Der „Elfen“-Zyklus von Bernhard Hennen umfasst fünf Bände. „Die Elfen“ als Hörspielausgabe beginnt aber nicht beim ersten, sondern beim zweiten Band, ist also die Umsetzung von „Elfenwinter“. Dessen Hörspielumsetzung besteht aus fünf Teilen. Ab Teil sechs beginnt die Hörspielumsetzung des nächsten Bandes, „Elfenlicht“, die insgesamt sechs Teile umfassen soll. Der darauf folgende Band, „Elfenkönigin“, ist laut Verlag bereits in Planung.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Elfen
Meister Alvias (Erzähler): Helmut Zierl
Ollowain: Bernd Rumpf
Emerelle: Daniela Hoffmann
Melvyn: Bernd Vollbrecht
Leylin: Linda Fölster
Obilee: Sonja Stein
Shandral: Patrick Bach
Madrog: Tobias Lelle
Caileen: Marion Elskis
Elodrin: Tim Knauer
Silvyna: Cathleen Gawlich
Fenryl: Kai-Henrik Möller
Meister Reilif: Klaus Sonnenschein
Meliander: Detlef Bierstedt

Trolle
Skanga: Luise Lunow
Orgrim: Tilo Schmitz
Slarag: Uli Krohm
Gilmarak: Matthias Klie
Brodgrim: Bernd Stephan
Birga: Simona Pahl

Kobolde
Ganda: Laura Maire
Rika: Karin Rasenack
Nikodemus Glops: Thomas Wenke
Elija Glops: Rasmus Borowski

Kentauren
Orimedes: Martin Keßler
Katander: Philipp Brammer

Mausling
Breitnase: Torsten Michaelis

Weitere Bewohner von Albenmark
Achim Buch, Janis Grossmann, Jürgen Holdorf, Tim Kreuer, Lennardt Krüger, Rüdiger Kuhlbrodt, Jan-David Rönfeldt, Achim Schülke sowie der ehrenamtliche 15-köpfige Trollchor unter Regie von Sebastian Breidbach

Technik-Credits:

Ein Fantasy-Hörspiel von Dennis Ehrhardt nach Elfen-Romanen von Bernhard Hennen
Skript, Regie und Produktion: Dennis Ehrhardt
Aufnahmen: Alexander Rieß, CSC Studio, Hamburg
Dennis Ehrhardt im Studio Konterfei, Berlin
Johannes Steck, Schlosstonstudio, Seefeld
Schnitt & Sounddesign & Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Illustrationen: Helge C. Balzer (Titel), Sandobal
Layout: Sebastian Hopf
Product Management: dp

Die Ausstattung:

Die in einfachem Schwarz gehaltene CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet ist eine Fantasy-Augenweide, das besser zu gefallen weiß als die schlichten Buchcover der Romanversion, auf denen immer das gleiche Schwert zu sehen war. Innen finden wir eine ausführliche Erklärung des Autors zu den „Rotmützen“ und warum sie seit 30 Jahren in seinem Kopf stecken,

Auch die Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen ist besonders ansprechend gestaltet, hier gibts dann auch das Schwert zu sehen, das die Romanreihe ziert. Übersichtlich wurde hier nach Rassen getrennt: Elfen, Trolle, Kobolde, Kentauren, einem Mausling und den restlichen Bewohnern von Albenmark. Zusätzlich gibt es noch die oben erwähnten Technik-Credits nachzulesen und etwas Werbung in eigener Sache.

Die Elfen:
Band 1: „Die Elfen“
Band 2: „Elfenwinter“
Band 3: „Elfenlicht“
Band 4: „Elfenkönigin“
Band 5: „Elfenlied“

Elfenwinter als Hörspielumsetzung:
Folge 1: „Der Untergang von Vahan Calyd“
Folge 2: „Firnstayns Kinder“
Folge 3: „Königstein“
Folge 4: „Der Fluch des Schicksalswebers“
Folge 5: „Elfenwinter“

Elfenlicht als Hörspielumsetzung:
Folge 6: „Die goldenen Pfade“
Folge 7: Die Bibliothek von Iskendria“
Folge 8: „Die Schlacht am Mordstein“
Folgen 9-11: – angekündigt –

Mein Fazit:

Nicht die Schlacht selbst, sondern der Weg dahin ist hier das Ziel. Das Gemetzel selbst findet erst am Ende statt. Wir erfahren, was so alles in dem Zeitsprung von 15 Jahren passiert ist, den wir gemacht haben, und wer sich wie und wo verändert hat.

Brachial und gewaltig unterstützt werden die lebendig agierenden Sprecher dabei von einer Soundkulisse, die den aktuellen Fantasy-Hörspiel-Standard setzt. Perfekte Unterhaltung ist hier garantiert … auch wenns wieder einen gemeinen Cliffhanger am Ende gibt und wir sozusagen mitten in der Schlacht zurückgelassen werden.

1 Audio-CD
Spieldauer: 65:34 Min.
Tracks: 13
Empfohlen ab 12 Jahren
EAN: 602537390281

www.folgenreich.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)