Fünf Freunde und das magische Spinnennetz (Folge 105)

Die Handlung:

Weil Onkel Quentin ein spannendes Forschungsprojekt verfolgt, verwandelt er das ganze Felsenhaus in ein Labor. Kaum sind die Fünf Freunde dort angekommen, geraten sie unter Verdacht. Ein Versuchsobjekt wurde schwer beschädigt, und sie müssen in Mrs. Whittakers Pension Quartier beziehen. In nächtlichen Ermittlungen verfolgen sie die Spur der wahren Täter und entdecken ein gefährliches Geheimnis, das sie gerade noch rechtzeitig aufklären können. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Auch wenn im Klappentext nichts davon zu lesen ist, machen die Hörer und vor allem die Fünf Freunde gleich zu Anfang Bekanntschaft mit einem Spinnennetz. Aber, ob das wirklich magisch ist? Na ja … einen Fußball kann es aufhalten, das schaffen normale Spinnennetze nicht. Also … eine neue Erfindung von Onkel Quentin, der einen Laden für Fußballtornetze eröffnen will? Und … was will er mit all den Spinnen, die auf einmal im ganzen Haus herumkrabbeln? Diese Folge scheint nichts für Arachnophobiker zu sein.

Entschärft wird die Stimmung durch nackte Fakten: Der Biss einer Vogelspinne ist nicht giftig und Julian weiß natürlich auch, wie viele verschiedene Spinnenarten es in Europa gibt und dass keine davon wirklich gefährlich ist. Aber, dass er meint, eine der drei wirklich gefährlichen Spinnenarten ausgerechnet hier entdeckt zu haben, das gruselt schon … die Freunde und den Fan. Nur, wie kommt die hierher?

Der eine oder andere Hörer wird wissen, dass die Wissenschaft schon lange an der Zusammensetzung der verschiedenen Fadensorten forscht, die so eine Spinne produzieren kann. Und da kommen wir dann auch schon zum ersten Fehler dieser Folge … es gibt nicht DEN Spinnenfaden, wie Onkel Quentin erzählt (vielleicht steht er ja noch am Anfang seiner Forschungen und hat in den letzten Jahren keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen gelesen), sondern mehrere. Das ist ja das Faszinierende an einem Spinnennetz, bei dem sich viele Fragen, wieso die Spinne selbst nicht drin klebenbleibt … das liegt an den verschiedenen Fäden. Immerhin weiß er, dass der Kleber erst später von der Spinne aufgetragen wird.

Wir fassen also zusammen: Es geht um Spinnen, ihre Netze und die Fäden, aus denen sie gebaut werden. Wie bastelt die Autorin nun einen Fall aus diesem Ausflug in die Wissenschaft, der am besten auch noch spannend und nicht so leicht zu durchschauen ist?

Warum nicht etwas völlig Unerwartetes mit in den Topf werfen … wie … ein UFO zum Beispiel? Was das ist, auch das erklärt uns Julian. Und dass Onkel Quentin gar nicht so lieb und nett wie sonst zu den Kindern ist, das hält die Stimmung der Kinder zwar niedrig, aber die Hörer am Lautsprecher. Denn nun wissen wir endlich, um welches „Versuchsobjekt“ es geht, von dem auf dem Klappentext die Rede war und das Abenteuer kann endlich beginnen. 20 Minuten haben wir ja mittlerweile schon mit der Vorgeschichte verbracht.

Die restlichen 30 sind aber umso fesselnder. Nach und nach schreiten die Ermittlungen der Jungs und Mädchen voran und wir erfahren, worum es wem in diesem Fall wirklich geht. Pläne werden geschmiedet, Verdächtige ertappt und die übliche Gefahr gibts natürlich auch noch. Am Ende gibts sogar noch eine Wendung und noch mehr unerwartet spannende Hintergründe.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler: Lutz Mackensy
Julian: Ivo Möller
Dick: Jannik Endemann
Anne: Theresa Underberg
George: Alexandra Garcia
Onkel Quentin: Gordon Piedesack
Tante Fanny: Maud Ackermann
Mrs. Hathaway: Sonja Szylowicki
Mr. Huxley: Heinz Lieven
Mrs. Whitaker: Karin Lieneweg
Mr. Nigel: Gosta Liptow
und Timmy, der Hund

Trackliste:

1. Überraschung im Vorgarten
2. Das Felsenhaus als Großlabor
3. Ein seltsames Flugobjekt
4. Timmy unter Verdacht
5. Die rätselhafte Spinne
6. Die Spur der schwarzen Schuhe
7. Ein raffinierter Trick
8. Gefangen im Spinnennetz!

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen, Wanda Osten
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio EUROPA

Die Ausstattung:

Die satt-grüne CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt, das wiedermal in grünen Sommerwaldtönen gehalten ist und die Freunde beim Fußballspielen zeigt, enthält eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie Werbung für die Hörspiele zu den FÜNF-FREUNDE-Kinofilmen. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Es dauert eine Weile, bis wir erfahren, worum es hier eigentlich geht und was denn so spannend an Spinnen und ihren Netzen sein soll. Was sich die Autorin rund um dieses Thema ausgedacht hat, ist zwar nicht neu, aber sie erzählt es spannend und darauf kommt es an.

Die Ermittlungen der Freunde sind abwechslungsreich, auch mal gefährlich und der Hörer fiebert die ganze Hörzeit über mit, wie sich das Ganze wohl aufklären wird und ob die Jungdetektive, die nun schon zum 105. Mal Sommerferien haben, zum Erfolg kommen werden.

Eine runde Geschichte, prima erzählt, spannend umgesetzt und sogar mit interessantem Wissen durchsetzt. Da werden die Spinnenängstler unter den Hörern zu Naturkundlern … im Idealfall sogar mit Abschlusslacher.

1 Audio-CD mit 53:14 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
EAN: 887254412526

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)