Fünf Freunde und der Wolf in den Highlands (Folge 117)

Die Handlung:

Mit einer alten Schatzkarte im Gepäck reisen die Fünf Freunde nach Inverness, um dort die Sommerferien auf der Schaffarm von Onkel Quentins Cousin Edward zu verbringen. Sie können es kaum erwarten, sich auf die Suche nach einer geheimen Höhle zu machen, wo vor vielen Jahren ein echter Piratensäbel versteckt worden sein soll. Doch ein neugeborenes Lämmchen, ein zahmer Wolf und ein ziemnlich hinterlistiger Plan sorgen dafür, dass ihr Ausflug in die schottischen Highlands zu einem so aufregenden Abenteuer wird, dass sie den Piratensäbel um ein Haar vergessen hätten. Zum Glück nur um ein Haar, denn man weiß nie, wozu ein echter Piratensäbel zu gebrauchen sein kann! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Irgendwie klingt der Klappentext danach, als würden wir hier mehrere Geschichten zum Preis für eine bekommen. „Anne und der böse Wolf“ und „Indiana Dick und der Säbel des Piraten“ … und wer weiß, was noch so alles kommt.

Auf jeden Fall sind das schon mal prima Voraussetzungen für eine Menge Abwechslung. Aber … woher haben die Jungs und Mädels eigentlich diese Schatzkarte? Wieso hatte die noch niemand anderer? Und … hat vielleicht vor ihnen schon jemand den Säbel gefunden? Die Highlands sind zwar groß, sicher, aber dass es dort noch Höhlen gibt, die geheim sind, das mag schon bezweifelt werden.

Schön aber, dass wir diesmal nicht in Kirrin bleiben, sondern mal wieder ein anderer Platz auf der Insel für Abenteuerbespaßung sorgen soll … in die Nähe von Inverness gehts. Dass man im Green Lake in der Nähe leider nicht baden kann … mag vielleicht daran liegen, dass der außerhalb der Hörspielserie eigentlich in Nova Scotia, Kanada zu finden ist …

Der Besuchte, Onkel Eddie, bei dem die Freunde hier ein paar Tage … Ferien … machen werden, ist Schafzüchter. Ergo verbringen wir die ersten Hörminuten erst mal damit, einem neugeborenen Bocklamm einen Namen zu geben. Ziemlich süß, so ein kleines Tier … angsteinflößend ist da eher der Wolf, dem Anne und George nach 20 Hörminuten dann mitten in der Nacht begegnen. Aber, der ist zahm … wie geht denn so was? Nicht nur George hat noch nie etwas davon gehört, dass man Wölfe wirklich zähmen kann … ich auch nicht. Außerdem weiß Onkel Eddie, dass es seit dem 17. Jahrhundert auf der Insel gar keine Wölfe mehr gibt. Alles sehr seltsam …

Den Wildlife Park in der Nähe von Inverness aber, in den die Kinder dann fahren, um weitere Ermitllungen anzustellen … den gibts wirklich. Hier gibts dann auch weitere Infos rund um den „zahmen“ Wolf und den Besitzer des Tieres zu hören.

Dass es in diesem Hörspiel hauptsächlich darum geht, dem Hörer zu erklären, dass Wölfe nicht die bösen Bestien sind, für die sie manche halten, das wird irgendwann klar. Denn … so schön und interessant die Infos auch alle sind … bis zur 40. Hörminute gibts immer noch keinen Fall, keine Action und von Spannung sind wir leider auch noch weit entfernt.

Dann gibts ein kleinen Aufreger und etwas Drama … und der reife Hörer hat schnell eine Idee, wo da die Ursache wirklich liegt. Die Fünf Freunde ermitteln stellvertretend für alle jüngeren Hörer auf dem Hof von Onkel Eddie … und kommen dann auch auf die gleiche Idee. Aber, ist das Abenteuer diesmal wirklich so leicht zu durchschauen oder kommt da noch eine Wendung, mit der der Hörer nicht rechnet? Nein, leider nicht.

Und die Schatzkarte? Und der Säbel, von dem im Klappentext erzählt wird? Den finden wir … aber auch das dauert 50 Hörminuten und geschieht mehr oder weniger nur am Rand eher per Zufall. Die bedeutende Rolle, die der dann noch spielt, passt zu dem ganzen meldodramatischen Daily-Soap-Feeling, das die ganze Folge eine Stunde lang verbreitet.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Lutz Mackensy
Julian – Ivo Möller
Dick – Jannik Endemann
Anne – Theresa Underberg
George – Alexandra Garcia
Tante Fanny – Maud Ackermann
Onkel Quentin – Gordon Piedesack
Malcolm – Daniel Kirchberger
Edward Haley – Joachim Kretzer
Julie McIntre – Celine Fontanges
Kevin Dunbar – Reent Reins
Officer McKenzy – Douglas Welbat
und Timmy, der Hund
sowie Branko, der Wolf

Trackliste:

1. Ferienstart mit Hindernissen
2. Kleiner Gauner
3. Ein wuscheliges Wollknäul
4. Eine spannende Begegnung im dunklen Wald
5. Onkel Edward ist sauer
6. Freudiges Wiedersehen im Wildlife Tierpark
7. Ein schöner Vortrag mit traurigem Ende
8. Eine echte Überraschung
9. Der Wolf ist los!
10. Rettung in letzter Sekunde
11. Und noch eine Überraschung (oder: Der beste Reiseleiter der Welt)

Technik-Credits:

Buch: Katjka Brügger
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt zeigt die Freunde in kräftigen Farben bei ihrer Begegnung mit dem Wolf … Angst scheinen sie dabei keine zu haben. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie Werbung für die Hörspiele zu den FÜNF-FREUNDE-Kinofilmen. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Als Bonus gibts noch ein auf die vierfache Größe ausfaltbares Booklet-Faltblatt mit Infos zu Wölfen, einem Quiz zu dieser Folge, ein Verbinde-die-Punkte-Malspiel und auf der anderen Seite ein Wolfposter … die Ideen haben mir alle sehr gut gefallen.

Mein Fazit:

Die Idee, den Hörern den Wolf an sich nahezubringen und den Mythos der reißenden Bestie zu entkräften, ist das Einzige, was an diesem Hörspiel wirklich gut ist. Es dauert nicht nur eine Ewigkeit, bis tatsächlich etwas Interessantes passiert und dann ist der Grund dafür auch noch so durchsichtig und einfach, dass der Hörer fast ungläubig wird.

Denn auch die jüngsten FÜNF-FREUNDE-Fans wissen schnell, worum es hier wirklich geht … um ein spannendes Abenteuer mit abwechslungsreichen Wendungen leider nicht. Stattdessen gibts überzogenes Drama im Daily-Soap-Stil. Und dass sich am Ende auch noch Onkel Quentin gefühlt um 180 Grad gedreht anders verhält, als wir es von ihm gewohnt sind … ist zwar für die FREUNDE schön, der Hörer aber fühlt sich irgendwie verschaukelt, enttäuscht und irgendwie um eine Hörstunde Spannung betrogen.

Kompliment an den Autor des Klappentexts … gelogen wird da nicht, aber ich habe etwas ganz anderes erwartet … und sicher nicht nur ich.

1 Audio-CD mit 62:13 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
EAN: 888751832329

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (2/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)