Fünf Freunde und die verdächtige Ölfirma (Folge 135)

Die Handlung:

Ein Ölfirma sucht vor der Küste nach Erdöl und die Kirriner Bürger hoffen auf Gewinnbeteiligung. Während Umweltaktivisten gegen die riskanten Bohrungen rotestieren, leisten die Fünf Freunde ihren Beitrag zum Umweltschutz mit einem Recyclingprojekt. Als eine kleine Öllache für Aufregung sorgt, verhindert der beherzte Einsatz der Freunde weitere Schäden. Doch dann geschehen seltsame Dinge und Julian und George geraten in ernsthafte Gefahr. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Für manche Menschen sind Ölfirmen ja schon von Natur aus verdächtig. Was hat denn die in dieser Folge zu verstecken? Zeit zum Herausfinden haben wir … es sind ja zufällig grad Ferien … wie immer.

Bevor wir aber die Ermittlungen aufnehmen können, erzählen uns die Kirrins der Reihe nach, was so schlecht an Plastik und Erdöl ist. Warum Plastik und Erdöl aber mal gefeiert wurden und warum, das erzählt keiner. Jetzt ist es auf jeden Fall doof und keiner will es mehr … aus verständlich nahegelegten Gründen. Aber, es wird nicht nur gemeckert, es werden auch Alternativen genannt, die stattdessen verwendet werden können.

Und dann hat George die Idee, die auf dem Cover zu sehen ist … „Wir bauen uns ein Haus aus Plastik- und Erdölprodukten und nennen sie ‚Villa Wiederschön‘!“. Dafür brauchen sie aber ’ne Menge „Rohstoffe“!

Dann aber gehts auf einmal um Wertpapiere und eine Versammlung, bei der die Fünf Freunde nicht willkommen sind, obwohl sie auch schnell reich werden wollen. Verrät die veranstaltende Ölfirma Geheimnisse nur an zahlende Eingeweihte? Versprechungen werden auf jeden Fall eine Menge gemacht und einige der Anwesenden greifen direkt zu und kaufen Anteile. Wovon eigentlich? Und wenn gar kein Öl da ist, gucken alle doof aus der Wäsche … bis auf die Ölfirma natürlich.

Jetzt kommt der Ölfleck aus dem Klappentext ins Spiel. Die Freunde haben als Erste und offenbar auch als Einzige, die Idee und Absicht, das Öl wieder zu entfernen. Da sind sie nicht allein, denn plötzlich gesellen sich drei Umweltschützer zu ihnen, die zufällig auch grad protestieren wollen und Gruseliges orakeln.

Und so schnell wie die Bewohner von Kirrin vorhin Anteile der Ölfirma gekauft haben, so schnell lassen sich die Freunde von den Aktivisten für deren Zwecke einspannen und wollen Unterschriften gegen die vermeintlichen Bohrungen sammeln. Gestaltet sich nur nicht so einfach … weil … die meisten Befragten an den Bohrungen beteiligt sein wollen.

Aber ob einer von denen auch dafür verantwortlich ist, dass die Villa der Kinder auf einmal zerstört wird? Und vor allem … woher wusste denn überhaupt jemand von dem Plastikhaus, das sie grad gebaut hatten? Fragen, die nicht nur ich mir an dieser Stelle gestellt habe … auch die Freunde finden die Umstände seltsam!

Und als sie das nächste Mal auf die Umweltaktivisten treffen, wirds sogar richtig dramatisch … mit maskierten Angreifern und allem!

Ob da wohl alle heil wieder rauskommen? Und … wer ist hier eigentlich der Bösewicht in diesem Abenteuer … und warum? So ganz klar ist das hier gar nicht!

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler: Lutz Mackensy
Julian: Ivo Möller
Dick : Jannik Endemann
Anne: Theresa Underberg
George: Alexandra Garcia
Onkel Quentin: Gordon Piedesack
Tante Fanny: Maud Ackermann
Mark: Lukas Sperber
Selby: Detlef Tams
Alf: Tim Knauer
John: Woody Mues
Pete: Peter Kaempfe
Sten: Alexander Merbeth
Catlyn: Andrea Jolly
Patrick: Tom Pidde
Frederick: Tobias Schmidt
Bürger: Robin Brosch
Bürgerin: Apollonia Jepsen
Constable Wilbert: Achim Schülke
Constable Miller: Alexander Mettin

und Timmy, der Hund

Trackliste:

1. Das Experiment von Tante Fanny
2. Plastikflaschen für die Villa Wiederschön
3. Eine Öllache im Hafen
4. Fünf Freunde helfen den Umweltaktivisten
5. Wer hat die Villa zerstört?
6. Der Angriff der maskierten Männer
7. Es riecht nach Betrug
8. Die Gauner dürfen nicht davon kommen!

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt zeigt die Freunde beim Aufbau eines Gartenhauses, das aus leeren Flaschen besteht. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie vier ausgewählte CD-Cover der Serie. Außerdem werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Ölfirmen sind alle suspekt und Umweltaktivisten übertreiben immer. So schwarz und weiß denken viele und das wird hier in diesem Hörspiel auch thematisiert. Schön, dass hier nicht nur „Plastik ist doof“ die Botschaft ist, sondern auch erklärt wird, warum Plastik nicht mehr zeitgemäß ist und was es in manchen Bereichen bereits an Alternativen gibt.

Wer hier aber tatsächlich der Antagonist ist, das stellt sich erst sehr spät heraus und das passt dann auch wieder zu einem echten Fünf-Freunde-Abenteuer.

1 Audio-CD mit 57:06 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
1. Auflage, Januar 2020

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)