Haba Education – Coding Architekt (Digital Starter)

Worum geht’s?

Unsere Welt wird stetig digitaler und auch unsere Kinder werden immer früher mit digitalen Medien konfrontiert und vor neue Herausforderungen gestellt. Obwohl sie Dinge oft erstaunlich gut meistern, fehlt ihnen natürlich das Hintergrundwissen und tieferes Verständnis für das Medium “Computer”.

Die Reihe “Digital Starters” vermittelt Kindern dieses Wissen auf spielerische Art und Weise.

Spielinhalt

31 Holzbausteine (2 Dachzinnen, 2 Bogendächer, 2 Kegeldächer, 2 Zylinder/Türme, 2 Torsteine, 3 Treppensteine, 18 Gebäudewürfel in 8 Farben)
1 Spielplan mit 20 Koordinatenfeldern (“Koordinaten-Plan”)
30 Vorlagekarten “Legecodes” (9x13cm, je 10 in 3 Schwierigkeitsgraden)
179 Coding-Karten (Baustein- und Koordinatenkarten)
1 Legetablett
10 Polybeutel
1 Anleitung

Spielvorbereitung

Das Spiel bedarf keiner Vorbereitung. Lediglich vor dem allerersten Spiel, müssen die folieren Vorlagekarten ausgepackt werden. Außerdem empfiehlt es sich, die 179 Coding-Karten zu sortieren. Das ist kein Muss, erleichtert aber das Spiel ungemein. Eine Idee der Sortierung wird in der Anleitung erläutert.

Spielablauf

Das Spiel bietet den Kindern 2 Spielmöglichkeiten:

Codes lesen und ausführen

Dafür benötigt man die Bausteine, den Koordinaten-Plan und die Vorlagekarten. Dabei kann man zwischen niedrigem (grüner Rand), mittlerem (gelber Rand) und hohem Schwierigkeitsgrad (roter Rand) wählen. Die Schwierigkeitsgrade definieren sich über die Anzahl der Bausteine je Vorlage. Diese nehmen mit steigendem Schwierigkeitsgrad zu. Es empfiehlt sich zu Beginn mit den grün umrandeten Karten zu starten und sich dann weiter zu steigern.

Nun gilt es die Legecodes zu entschlüsseln bzw. zu lesen. Wichtig ist, dass man von oben nach unten Zeile für Zeile von links nach rechts, wie ein Buch, liest. Die jeweiligen abgebildeten Steine werden auf die entsprechenden Koordinaten platziert, so dass ein Gebäude entsteht. Die Lösungen findet man jeweils auf der Kartenrückseite in Form einer Abbildung des fertigen Gebäudes auf dem Koordinaten-Plan.

Eigene Lege-Codes erteilen

Dafür benötigt man die Bausteine, den Koordinaten-Plan, das Legetablett, die Coding-Karten (Baustein- und Koordinatenkarten) und die Polybeutel. Während die erste Spielvariante ein Solospiel ist, wird die zweite Spielvariante mit zwei Spielern gespielt. Ein Kind ist der Coding-Architekt und das andere Kind mimt die Rolle des Computers, der die Codes liest und entschlüsselt.

Hat der Coding-Architekt Bauwerk auf dem Koordinaten-Plan zu Ende gestaltet, so nimmt er das Legetablett und legt es im Querformat vor sich hin und beginnt mithilfe der Coding-Karten die entsprechenden Codes zu legen. Sollten nach Fertigstellung der Codes noch freie Felder auf dem Legetablett vorhanden sein, so werden diese mit weißen Koordinaten-Karten ausgelegt bis das Tablett komplett ausgefüllt ist, damit der Code nicht verrutscht. Im Anschluss baut er sein Gebäude wieder ab und sucht sich einen Mitspieler aus, der den Code entschlüsselt.

Mein Eindruck

Als Erstes fällt einem das Gewicht der Verpackung auf, denn das ist mit knapp 3 Kilogramm tatsächlich beachtlich. Öffnet man dann den stabilen Pappkarton, so wird Grund für das Gewicht schnell klar. Hier kommt als Rohmaterial für die einzelnen Bestandteile hauptsächlich Holz zum Einsatz. Das Legetablett ist aus glattgehobeltem, unlackiertem Holz in naturfarben gefertigt. Die einzelnen Bausteine sind bis auf die beiden Türme bunt lackiert, hierfür wurden tolle, leuchtende Farben verwendet. Der Koordinaten-Plan besteht aus einem festen, dicken Karton, der sicher in der Lage ist kleine Unebenheiten des Spieluntergrundes auszugleichen. Aus dem nahezu gleichen Material wurden die Coding-Karten hergestellt. Die Vorlagekarten sind ebenfalls aus Karton gefertigt, allerdings deutlich dünner als der Koordinaten-Plan und die Coding-Karten gehalten, dennoch ausreichend stabil.

Die Spielidee ist toll. Es gibt ja einige Spiele auf dem Markt, die die Kinder an erstes Programmieren heranführen sollen. Oft benötigt man hierzu jedoch ein Tablet/Smartphone oder die Spiele an sich enthalten einen kleinen Roboter. Selbstverständlich haben auch diese Spiele ihren Reiz, keine Frage, dennoch mag ich an “Coding Architekt” besonders diese Einfachheit. Denn das Spiel ist komplett manuell und kommt ohne digitales Medium aus und stellt für mich somit die allererste Stufe der Programmierspiele dar.

Durch dieses Spiel werden gleich mehrere Anforderungen an das Kind/die Kinder gestellt. Zum einen die Feinmotorik durch das genaue Platzieren und Stapeln der Bausteine auf dem Koordinaten-Plan, das räumliche Vorstellungsvermögen, gerade beim Erstellen eigener Codes und natürlich, last but keineswegs least, die Kognition.

Fazit

Dieses Spiel gefällt mir mehr als gut. Die Idee ist genial und die hochwertige, dennoch einfache Umsetzung einfach genial. Sehr hochwertig und bedacht gefertigt. Die farbenfrohen Bausteine schreien förmlich danach bespielt zu werden.

Wenn es nach mir gehen würde, würde man “Coding-Architekt” in jeder Kita, Vorschule, Krippe und bei jeder Tagesmutter finden. Denn wenn Kinder mithilfe solcher Produkte spielerisch Dinge für’s Leben lernen können und auch noch Freude daran haben, hat man als Verlag alles richtig gemacht.

Spieldauer: je nach Spielweise ca. 15-20 Minuten
Spielerzahl: 1+
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5-99 Jahre
ASIN: B07QFV42F6
Code: 384806

www.haba-education.com
www.wehrfritz.com

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)