Harry Harrison – Soylent Green

1999 ist die Erde ein überbevölkerter, ausgebeuteter, verschmutzter Planet. In einem von Hungerrevolten und Verteilungskämpfen immer heftiger verheerten New York soll ein Polizist den Mord an einem Geschäftsmann/Gangster aufklären … – Weniger die Handlung als die Kulisse steht im Vordergrund dieses auch erfolgreich verfilmten SF-Klassikers, der eindringlich und zum Teil immer noch korrekt die Folgen ungebremsten Ressourcen-Raubbaus schildert: weiterhin lesenswert.

Das geschieht:

Kurz vor dem Millennium ist die Menschheit am Ende. Über Jahrhunderte hat man die Erde hemmungslos ausgebeutet und vergiftet und ihre Ressourcen verschleudert, während die Bevölkerung immer weiter zunahm. Nun ist das Maß mehr als voll. Weltweit herrschen Hunger und Hoffnungslosigkeit. Allein in New York City hausen 35 Mio. Menschen auf engstem Raum. Die Mehrheit ist von den kärglichen Nahrungs- und Wasserrationen abhängig, die ihnen zugeteilt werden. Arbeit und Lohn sind knapp.

Nur die Reichen und Mächtigen haben wie immer ihr Scherflein ins Trockene gebracht. Zu ihnen gehörte Michael O’Brien, ein Politiker und ‚Geschäftsmann‘ mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen. Er fällt dem Einbrecher Billy Chung zum Opfer, als er ihn in seiner Wohnung ertappt – ein unglücklicher Zufall, doch O’Briens Spießgesellen werden unruhig: Will ein Konkurrent einen Revierkrieg anzetteln?

Man sorgt dafür, dass die überforderte Polizei sich diesem Fall mit Nachdruck widmet. Die Ermittlungen werden Andrew Rusch übertragen, der sich ihnen mit Nachdruck aber ohne Tempo widmet, nachdem sich die junge Shirl Greene, O’Briens ausgehaltene Geliebte, in ihn verliebt hat. Das Paar verbringt angenehme Tage in O’Briens Wohnung, bis diese geräumt werden muss. Shirl zieht zu Rusch, der wiederum sein Zimmer mit dem Überlebenskünstler Solomon Kahn teilt.

Billy Chung gelingt die Flucht in die Tiefen von New York. Normalerweise würde dies das Ende der Fahndung bedeuten, zumal aktuelle Versorgungsprobleme immer neue Unruhen ausbrechen lassen. Doch Rusch bleibt am Ball, obwohl auch er unter den Schwierigkeiten leidet. Während seine Arbeitszeiten ständig zunehmen, schrumpfen die Nahrungs- und Wasserrationen. Die Stimmung in der Stadt wird immer aggressiver und droht jederzeit umzukippen. Kurz vor dem Silvestertag droht Rusch das Wenige zu verlieren, was ihn vom besitz- und rechtlosen Straßenpöbel trennt …

Am Ende einer überstrapazierten Fahnenstange

Zu Beginn war der Mensch ein Jäger und Sammler. Obwohl er später die Landwirtschaft entdeckte, ist er immer jemand geblieben, der sich von ‚seinem‘ Planeten bedient hat, dessen Ressourcen unerschöpflich schienen. Im Gegenzug hinterließ er verbrannte bzw. verschmutzte, verseuchte und ausgepowerte Erde; wen kümmerte es, solange es um die Ecke ein frisches Stück Land gab, das sich ausbeuten ließ?

In den 1950er und 60er Jahren wurden die Stimmen derer, die vor einer Fortsetzung dieses Raubbaus warnten, nicht nur lauter: Sie wurden gehört, nachdem man die Mahner lange verlacht und als Störenfriede einer rücksichtsfrei auf Ertrag und Gewinn ausgerichteten Ökonomie verfemt hatte. Die Kopfstärke der Erdbevölkerung erreichte die Milliardengrenze, ließ sie hinter sich und stieß in immer neue Höhen vor. Wenn man so weitermachte wie bisher, würde die Erde bald zu klein für die Menschheit.

1968 tat sich der Industrielle Aurelio Peccei (1908-1984) mit Alexander King (1909-2007), Direktor für Wissenschaft, Technologie und Erziehung bei der Pariser Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zusammen. Sie gründeten den „Club of Rome“, dessen Mitglieder sich mit der Frage beschäftigten, wie viel Zeit der Menschheit noch blieb. Dies war keineswegs die erste oder einzige Einrichtung dieser Art, doch der „Club“ nahm eine Vorreiterstellung ein, als er 1972 seinen Bericht unter dem Titel „Die Grenzen des Wachstums“ vorlegte. Die düstere Bestandsaufnahme und Prognose wurde ein Bestseller, dessen verstörte Leser sich mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert sahen. Die Zukunft sah ohne einen generellen Wandel tradierter Gewohnheiten düster aus.

Was könnte dies konkret bedeuten?

Zu denen, die solche Warnungen aufmerksam zur Kenntnis nahmen, gehörte Harry Harrison. Er wurde inspiriert – nicht nur durch die Dramatik einer Entwicklung, die gerade einen Science-Fiction-Autoren wie ihn beschäftigte, sondern auch als Schriftsteller, der eine dokumentarische und damit nüchtern-trockene Darstellung in eine unterhaltsame Geschichte umgießen konnte. Mit Speck fängt man bekanntlich Mäuse: Unerfreuliche Wahrheiten lassen sich besser vermitteln, wenn sie fiktiv aufbereitet und ‚entschärft‘ werden.

In einem Prolog und in einem Nachwort äußert sich Harrison Jahrzehnte später über sein Werk. Er gibt zu, dass die Spezialisten ein wenig zu pessimistisch über die Zukunft geunkt hatten, macht aber deutlich, dass die grundsätzliche Gefahr erkannt wurde und keineswegs überwunden ist. Nach Harrisons Ansicht wird die Talfahrt einer weiterhin gleichgültigen Menschheit nur länger als einst gedacht dauern. Das traurige Ergebnis – der ökologische Kollaps – steht weiterhin als Menetekel an der Wand.

Unter dieser Voraussetzung lassen sich die Anachronismen von „Soylent Green“ erschreckend leicht relativieren: 1999 ist ohne die von Harrison prognostizierten Schrecken verstrichen, doch nur Dummköpfe würden triumphieren, weil der Zusammenbruch vielleicht erst 2099 erfolgen wird. Harrison bemüht sich um ein möglichst klares Bild, das stets im Dienst der Botschaft steht. Dabei konzentrierte er sich auf den Schauplatz New York, lässt aber immer wieder einfließen, dass die gesamte Erde bzw. die Menschheit in einer existenziellen Krise steckt. Offensichtlich ‚frisierte‘ Nachrichten, Mundpropaganda, Latrinengerüchte: Andrew Rusch ist beinahe froh, dass ihn die Wahrheit nur fragmentarisch erreicht. Er repräsentiert den ‚normalen Bürger‘ und ist in gewisser Weise die Identifikationsfigur des Lesers – ein hart arbeitender Mann, der sich an die Regeln hält und feststellen muss, dass dies keine Lösung bietet, sondern die Agonie nur verlängert.

Grundfesten alltäglicher Ungerechtigkeiten

Ohne sich in plumper Sozialkritik zu verzetteln, stellt Harrison heraus, dass geistige Unbeweglichkeit die Katastrophe nicht nur ausgelöst hat, sondern sie weiter verschärft. Jede Generation hat die zeit- und kostenintensive Behebung der ökologischen Probleme auf ein „Später“ verschoben, das irgendwann gekommen ist und trotzdem ignoriert wurde. Harrison findet die Schuldigen nicht nur dort, wo Entscheidungen getroffen werden. Das ‚Volk‘ trägt selbst zu seinem Untergang bei, indem es die Krise bejammert und sich in ihre Folgen fügt, statt die Probleme anzugehen.

Nicht nur für Harrison galt 1966 die Bevölkerungsexplosion als Primärauslöser eines zukünftigen Kollapses. Konsequente globale Bevölkerungskontrolle wurde gleichermaßen propagiert wie angefeindet; zu den prominenten Gegnern kontrollierter Verhütung gehörte u. a. Papst Paul VI. (1897-1978), was ihm den Spottnamen „Pillen-Paul“ bescherte. In dieser Hinsicht irrten die Fachleute, und Harrison schoss mit ihnen über das Ziel hinaus: New York ist nicht zur eindrucksvoll beschriebenen, überbevölkerten aber menschenfeindlichen Megalopolis verkommen. Andererseits gibt es in Südamerika oder Indien Städte, die Harrisons Horrorvision deutlich näherkommen.

Zu regelrechten Verteilungskämpfen verschärfen werden sich nach Harrison die wirtschaftlichen und sozialen Konflikte einer überforderten Gesellschaft. In besonders intensiven Passagen beschreibt der Autor eine Obrigkeit, die es sich in gesicherten und bewachten Oasen der Behaglichkeit weiterhin gut auf Kosten derer gehen lässt, die sich streng kontrolliert solche Freiheiten nicht gestatten können. Ein typisches Produkt solcher Verhältnisse ist Billy Chung: kein raffinierter, kaltblütiger Mörder, sondern ein verwilderter, vernachlässigter, überflüssiger ‚Mann‘ ohne Chance, dem nicht verschuldeten Elend zu entrinnen.

Die Liebe als Illusion

Shirl Greene trägt ihre Haut buchstäblich zu Markte und fährt gut damit, solange sie jung und hübsch ist. Sie hat die Not als Kind ertragen und kann eine Rückkehr nicht ertragen. Die große und durchaus echte Liebe zum Polizisten Andrew Rusch hält dem nicht stand: Selbst ein Leben als ausgehaltene Geliebte erträgt Shirl letztlich besser als den zermürbenden Kampf um ein Leben, das eher ein Überlebenskampf ist. Rusch ist ein Kämpfer, der wir auf der letzten Buchseite verlassen, während er weiterhin seine Polizistenpflicht erfüllt und ein freudloses Privatdasein fristet. Man wird nicht schlau aus diesem Mann und fragt sich, ob er entweder nicht begreift, dass der Kollaps bevorsteht, oder es verdrängt und in den Alltag flüchtet, da es ohnehin keine Alternative gibt. Die Zeichen sind faktisch so deutlich, dass Rusch im Bilde sein müsste.

Harrison stellt den Dienst als Kampf gegen Windmühlenflügel und Endlosspirale ins Aus dar. Kurzfristige Notlösungen haben längst fundamentale Gegenmaßnahmen ersetzt. Als ‚Vermittler‘ zwischen dem verschwenderischen Gestern und der trostlosen Gegenwart dient Solomon Kahn, der mit kleinen Gesten gegen die Hoffnungslosigkeit kämpft und ihr doch unterliegt.

Am Ende verlieren wir Rusch im Gewimmel der ausgelaugten Stadt aus den Augen. Diese Szene ist nachhaltiger als jedes Action-Finale, denn es passt zu einer Dystopie, die nicht in einem Befreiungsschlag ihr Ende findet und einen Neubeginn ermöglicht. Es ändert sich nichts, und gerade damit stellt Harrison den Bezug zwischen Fiktion und Realität her. Auf dieser Ebene hat sein Roman keineswegs an Relevanz verloren. Dass er trotzdem eher zurückhaltend und manchmal altmodisch i. S. von sattsam bekannt wirkt, liegt in erster Linie daran, dass Harrison mit „Soylent Green“ unter den ersten war, die in klar verständlichen Worten Stellung bezogen. Vieles von dem, was er ansprach, haben andere Buch-, Film- und TV-Autoren aufgegriffen, es verschärft und dabei zum Klischee gerinnen lassen. „Soylent Green“, das Original, verdient es dagegen, neu übersetzt und schön gestaltet auf den deutschen Buchmarkt zurückzukehren.

„Soylent Green“ – der Film

Harrisons Roman wurde auch in Hollywood gelesen. Er passte in eine Phase, als die Traumfabrik sich auf politische und soziale Relevanz besann; dies nicht in Anbetracht einer konfliktreichen Gegenwart, sondern weil es nun ein (junges) kritisches Publikum gab, das für entsprechende Filme Eintritt zahlte.

Natürlich wurde die Handlung von Drehbuchautor Stanley R. Greenberg (1927-2002) beschleunigt und mit drastischen Effekten versehen. Harrison hatte es sich 1966 verkniffen, die ultimative ‚Lösung‘ für die Nahrungsmittelkrise anzusprechen: Die Menschen müssen sich schließlich selbst fressen. „Soylent Green ist Menschenfleisch“, schreit es Charlton Heston als Detective Robert Thorn (statt Andrew Rusch) im Finale des 1973 unter der Regie von Richard Fleischer (1916-2006) entstandenen Films – der in Deutschland den seltsamen, sperrigen Titel „… Jahr 2022 … die überleben wollen“ trägt – heraus.

Nicht grundlos übernimmt die Buch-Neuausgabe von 2013 den US-Titel: Der Film von 1973 bietet großes Kino und ist selbst zum Klassiker geworden. Ohne die Qualität des Romans zu verraten, sorgen die Überspitzungen für eine zusätzliche Intensität. Dazu kommen ausgezeichnete Schauspielerleistungen von Heston und Edward G. Robinson (als Solomon Roth) in seiner letzten Rolle. Harrison selbst gefiel der Kannibalismus-Aspekt übrigens nicht; er empfand ihn als sensationslüsternes Detail, das die Gesamtaussage der Geschichte schwächte.

Autor

Harry Harrison, Sohn irisch-russischer Eltern, wurde als Henry Maxwell Dempsey am 12. März 1925 in Stamford, US-Staat Connecticut, geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er im US Army Air Corps. Nach dem Studium an einer Kunsthochschule begann in den späten 1940er Jahren eine Zusammenarbeit mit dem Comic-Zeichner Wally Wood. In den 1950er Jahren textete Harrison Comics (u. a. den „Flash-Gordon“-Zeitungsstrip) und leitete eine Agentur für Werbegrafik. „Rock Diver“, eine erste Science-Fiction-Story, erschien 1951. Erst am Ende des Jahrzehnts wurde Harrison hauptberuflicher Autor.

Seine unterhaltsamen und oft humorvollen Romane und Storys fanden ihr Publikum. Nachdem SF-Kollege Robert A. Heinlein mit „Starship Troopers“ 1959 ein Bestseller gelungen war, begann Harrison den bierernsten Militarismus dieses Buches satirisch zu kritisieren. Ab 1961 erschienen die (insgesamt zwölf) Romane der „Stainless-Steel-Rat“-Serie, ab 1965 folgten sieben Bände „Bill, the Galactic Hero“). Eine andere, betont ernste Seite zeigte Harrison als Autor des Romans „Make Room! Make Room!“ (1966; dt. „New York 1999“/„Soylent Green“), der vor dem ökologischen Kollaps warnte. Zwischen 1993 und 1997 entstand in Zusammenhang mit John Holm – ein Pseudonym, hinter dem sich der Medievist und Sprachenspezialist Tom Shippey verbarg – die Trilogie „The Hammer and the Cross“ (dt. „Hammer und Kreuz“). Shippey hatte ihn bereits für die „Eden“-Trilogie (1984-1988) beraten.

Harrison war ein Kosmopolit, der u. a. in Mexiko, Italien, Dänemark und Irland lebte. Für seine Verdienste – er war nicht nur Autor, sondern 1965 auch Mitbegründer und Vizepräsident der „Science Fiction and Fantasy Writers of America“ (SFWA) und 1976 Gründer der internationalen Organisation „World SF“, die sich für alle einsetzt, die professionell im Bereich SF aktiv sind. Zeit seines Lebens setzte sich Harrison zudem für die Kunstsprache Esperanto ein; er war u. a. Ehrenpräsident der „Esperanto League of North America“.

Bis ins hohe Alter war er ein gern und oft gesehener Gast auf Science-Fiction-Conventions. Seit 2002 verwitwet und Vater zweier Kinder, starb Harry Harrison am 15. August 2012.

Taschenbuch: 312 Seiten
Originaltitel: Make Room! Make Room! (New York : Doubleday 1966)
Übersetzung: Verena Hacker u. Michael K. Iwoleit
Cover: Helge Balzer
http://www.manticoreverlag.de

Der Autor vergibt: (4.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)