Hohlbein, Wolfgang – Dunkel

Ein actionreicher Vampirroman, den uns der deutsche Bestsellerautor da auftischt: komplett mit Zweikämpfen zwischen Vampyr und Vampjäger, die meist in irgendwelchen Wohnungen oder Anlagen stattfinden. Und stets spielen ein Fotoapparat (auch digital) und ein Spiegel eine wichtige Rolle …

|Der Autor|

Wolfgang Hohlbein, geboren 1953, ist bekanntlich der erfolgreichste deutschsprachige Autor von Unterhaltungsliteratur für jugendliche und erwachsene Leser. Seine Heimatstadt Neuss zwischen Düsseldorf und Köln ist auch im Hörbuch Schauplatz des Geschehens.

|Der Sprecher|

Sprecher Monty Arnold, 1967 geboren, hat als Cartoonist und Filmschauspieler („Der bewegte Mann“), aber auch als Synchronsprecher (u. a. „Werner – Das muss kesseln“) schon seit darstellerisches Talent im Komödienfach bewiesen. Der Mitbegründer der Jazz-Talk-Satire „Auf in den Keller“ (Saarländischer Rundfunk) ist in zahlreichen Hörspielen und Trickfilmen zu hören. Er zählt laut Verlag zu den „erfolgreichsten jungen deutschen Comedy-Stars“ – zumindest 1999, als dieses Hörbuch entstand.

_Handlung_

Jan Feller ist ein junger Fotograf in Neuss, verlobt mit Katrin, der braven, aber etwas phantasielosen Dame seines Herzens. Eines Abends sitzt er mit ihr und Freunden im Kino und langweilt sich bei einem schlechten Dracula-Film. Auf der Kinotoilette wird Jan zufällig Zeuge eines grausigen, aber relativ ungewöhnlichen Verbrechens. Eine schattenhafte Gestalt, die Jan fortan als den „Dunklen“ bezeichnet, saugt einem anderen Kinobesucher das Leben aus. Als nächster ist jedoch Jan selbst an der Reihe. Mit knapper Not entkommt er dem Tod. Er erwacht im Krankenhaus aus dem Koma.

Immerhin fühlt er nun so eine Art Schutzengel bei sich. Dessen Stimme warnt ihn, sich sofort aus dem Staub zu machen, denn der Dunkle nähere sich. Flugs erhebt sich Jan vom Krankenlager.

Wenige Tage später geht Jan über die Straße, wird aber beinahe von der Straßenbahn überfahren. In letzter Sekunde reißt ihn eine junge Frau namens Vera aus der Gefahrenzone. Vera ist ein recht ungewöhnliches weibliches Wesen. Noch ist nicht klar, ob sie zur Gänze auch ein menschliches Wesen ist. Immerhin darf sie bei Jan und Kathrin übernachten. Vera freundet sich zu Jans Verblüffung mit Kathrin an. Jans Fotos zeigen unheimliche Details, wenn Vera in der Wohnung ist: Sie ist zuweilen durchsichtig.

Eines Abends soll er die beiden in der Altstadt treffen. Doch unter der Tiefgarage stößt Jan – zufällig? – auf ein unterirdisches Labyrinth, in dem ein Jugendlicher wohnt, der ihn führt. Ein weiteres Mal trifft Jan auf den Dunklen. Dieser verunstaltete Schattenfürst droht ihm, dass er ihm alles nehmen werde, was Jan etwas bedeute – quasi als Strafe dafür, dass er sich nicht töten ließ. Eine etwas primitive Logik, aber leider wirksam: Am nächsten Tag ist Jans Bruder, der Journalist Peter, tot, den er um Recherchen über jenes Kino gebeten hat, wo Jan selbst fast gestorben war. Nun tritt Kommissar Krieger (passender Name!) auf den Plan. Jan hätte da bitteschön einiges zu erklären.

Das ist der Anfang einer irren Odyssee, in deren Verlauf sich Jan mehrmals mit dem Dunklen, der nicht gerade der Geringste der Vampire ist, auseinandersetzen muss, doch in Vera eine Freundin der besonderen Art findet – bis zum Showdown.

_Mein Eindruck_

Die gekürzte Fassung des Romans, die das Hörbuchs darstellt, bietet gruselige Action am laufenden Band. Insbesondere die Zweikämpfe mit dem Dunklen stellen Höhepunkte dar. Die Handlung schreitet rasch voran, und dazu gehört auch zunehmend ein gerüttelt Maß an Erotik und Sex, das Tantchen Anne Rice zur Ehre gereichen würde.

Hohlbein gestaltet seine Story möglichst fernab aller Vampir-Klischees, wie sie seit Bram Stokers Urknallstory für das Genre in das Allgemeinwissen der Popkultur übergegangen sind. (Der Fotograf Jan ist ein später Nachfahre von Jonathan Harker.) So etwa werden bei Hohlbein Menschen nicht durch den klassischen Biss zu Vampiren gemacht, sondern viel angenehmer: Ungefähr so, wie bei der Übertragung des Aids-Virus …

Allerdings sollte man keine höheren Ansprüche an die literarischen oder gar sprachlichen Qualitäten des Romans stellen: Hauptsache, jeder Jugendliche versteht, was da gerade passiert.

Monty Arnold ist ein guter Vorleser, der nicht nur sehr schnell und deutlich sprechen kann (was ja auch nicht selbstverständlich ist), sondern auch die einzelnen Figuren durch die jeweilige Tonlage charakterisiert. Mir jedoch war seine Stimme etwas zu hoch. Aber vielleicht bin ich vorbelastet, weil ich eben gerne Charles Brauer oder Hans Peter Hallwachs auf Grund ihrer tiefen Stimmen vorziehe.

_Unterm Strich_

Wer im Stau steht oder eine lange einsame Autofahrt zu überstehen hat, wird mit diesem Hörbuch gut genug unterhalten, um nicht unter Langeweile leiden zu müssen. Und wenn nun im Herbst die Abende früher beginnen und die Nächte länger werden, findet man gerne mal eine Stunde oder so (= die Länge einer CD), in der man sich bei stimmungsvoller Unterhaltung zurücklehnen kann.

|Umfang: 308 Minuten auf 5 CDs|

{Siehe auch unsere [Rezension]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=69 zur Taschenbuchausgabe.}