J.K. Rowling – Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein

Jack und sein kleines Kuschelschwein sind unzertrennlich. „Swein“ ist aus weichem Frotteestoff gefertigt und in seinem Bauch mit kleinen Plastikbohnen gefüllt, anfangs war Swein lachsrosa, mit glänzend schwarzen Plastikaugen. Doch inzwischen ist Swein grau und ausgebleicht mit steifen Ohren vom vielen Nuckeln. Aber dadurch liebt Jack sein Kuschelschwein – kurz „DS“ genannt – nur umso mehr und nimmt es überall mit hin. Als seine Eltern sich trennen und seine Mutter beschließt, mit ihm in die Nähe der Großeltern zu ziehen, ist DS Jacks einziger Trost. Einige Zeit später lernt Jacks Mutter einen neuen Mann kennen, der eine Tochter Holly hat. An Heilig Abend kommt es im Auto zu einem schlimmen Streit zwischen Jack und Holly, bei dem Holly DS aus dem Auto wirft.

Jacks Opa versucht noch, DS wiederzufinden. Doch keine Chance. DS ist verschwunden und Jack kreuzunglücklich. Weihnachten ist für ihn gelaufen, und mit Holly will er nichts mehr zu tun haben. Als sie ihm als Ersatz ein anderes Kuschelschwein schenkt, schmeißt Jack es in die Ecke und trampelt darauf herum. Er nimmt sich vor, sich in der Nacht aus dem Haus zu schleichen, um DS zu suchen.

Doch als er in der Nacht aufwacht, hört er Stimmen in seinem Zimmer. Lautstark beschwert das Weihnachtsschwein sich darüber, dass Jack auf ihm herumgetrampelt ist. Dennoch bietet das Weihnachtsschwein ihm seine Hilfe an: Nur in der heiligen Weihnachtsnacht könne man sein geliebtes Schwein aus dem Land der Verlorenen zurückholen.

Gemeinsam machen die beiden sich auf die aufregende und turbulente Reise in das Land verlorener, vergessener, ausgedienter oder geliebter Kuscheltiere…

In der Heiligen Nacht

„Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein“ sprach mich schon beim Blick auf das Cover mit dem übergroßen rosa Schwein an. Außerdem gefiel mir die Idee mit der Reise in das Land der verlorenen Dinge. Daher war ich sehr gespannt auf das neue Kinderbuch von J. K. Rowling.

Zunächst lernt man Jack und sein Swein kennen und muss miterleben, wie das geliebte Kuschelschweinchen verloren geht. An dieser Stelle hat meine achtjährige Tochter übrigens bitterlich geweint und wollte das Buch am liebsten in die Ecke pfeffern. Und selbst ich fand dieses Kapitel ganz schön traurig.

Doch im Stile eines Weihnachtsmärchens reist Jack in der heiligen Nacht mit seinem Ersatz-Kuschelschwein in eine magische Welt, in der er lauter vergessene oder verlorene Dinge trifft, die sprechen können. Nicht alle sind ihm und seinem Weihnachtsschwein freundlich gesinnt. Daher haben die beiden allerlei Abenteuer zu überstehen, bevor sie sich dem verlorenen Swein nähern.
Als es zum Wiedersehen kommt, muss Jack eine sehr schwere Entscheidung treffen, die einem wiederum die Tränen in die Augen treibt.

Das Buch richtet sich in erster Linie an Kinder ab acht Jahren, entsprechend sind Sprache und Komplexität des Buches recht reduziert. Was aber dem Lesegenuss nicht wirklich Abbruch tut. Schöne schwarz-weiß Zeichnungen vom Jim Field werten das Buch weiter auf.

Frohe Weihnachten

J. K. Rowlings neues Kinderbuch ist zwar nicht mit Harry Potter zu vergleichen und entfaltet auch nicht ansatzweise diese Faszination. Dennoch ist die Geschichte herzerwärmend und besonders für Kinder geeignet, die selbst ein geliebtes Kuscheltier haben (bei meiner Tochter passenderweise ebenfalls ein Schwein).

Laut Verlag richtet sich das Buch an Kinder ab acht Jahren. Aber mit seinen über 300 Seiten eignet es sich eher für geübte Leserinnen und Leser, die zudem einen Bezug zu ihren Kuscheltieren haben sollten. Meine Tochter war begeistert von dem Buch, auch wenn sie zwischendurch sehr traurig war und sich auch ein anderes Ende gewünscht hätte.

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
ISBN-13: 978-3551557513
www.carlsen.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)