James Herbert – Domain (Ratten-Trilogie 3)

Der letzte Widerstand gegen das Ratten-Imperium

„Radioaktiver Aschenregen treibt die wenigen Überlebenden einer atomaren Katastrophe in das Kanalsystem der Stadt. Dort lauert schon ein neuer Feind: Ratten haben die Herrschaft in der noch nicht verseuchten Unterwelt übernommen. Rudelweise sind sie auf der Suche nach Beute.
Es beginnt der Horror des Überlebens…“

Der Autor

James Herbert ist die Antwort Englands auf Stephen King und Dean Koontz. Nachdem er sich mit Fetzern über mutierte Ratten und dergleichen einen "gewissen" Ruf (und eine finanzielle Basis) erschrieben hatte, wandte er sich mit Büchern wie "Moon" und "Magic Cottage" einem gehobeneren Niveau des psychologischen Horrors zu – nicht zu seinem Schaden.

James Herbert war bekannt für seine einfachen, jedoch fesselnden Romane. Die Protagonisten in seinen Romanen sind meistens junge zynische Männer, die im Verlauf der Geschichte eine starke (sexuelle) Beziehung zu einer Frau entwickeln. In seinen frühen Romanen schildert James Herbert expliziten Horror, vergleichbar mit Splatter-Autoren. James Herbert arbeitete unter anderem als Sänger und als Art Director bei einer Werbeagentur. Er lebte zuletzt mit seiner Frau und seiner Tochter in der Nähe von Brighton und war ein Vollzeit-Autor. Er gestaltete auch die Cover der englischen Originalausgaben seiner Bücher selbst und betrieb seine eigene Werbung.

James Herbert starb am 20. März 2013 im Alter von 69 Jahren in Woodmancote bei Henfield im englischen West Sussex. (Quelle: Wikipedia.de)

Romane

• Die Ratten. Roman („The Rats“). 11. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-02544-X (früherer Titel Die Killer-Ratten).
• Unheil. Roman („The Fog“). 8. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-03676-X.
• Todeskralle. Roman („The Survivor“). Heyne, München 1990, ISBN 3-453-04541-6.
• Höllenhund. Roman („Fluke“). 5. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-05635-3.
• Blutwaffe. Roman („The Spear“). 5. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-05303-6.
• Die Brut. Roman („Lair“). 10. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-02923-2.
• Dunkel. Roman („The Dark“). 7. Aufl. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-04175-5.
• Nachtschatten. Roman („The Jonah“). 7. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-04848-2.
• Erscheinung. Roman („Shrine“). 3. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-06174-8.
• Domain. Ein unheimlicher Roman („Domain“). 10. Aufl. Heyne, München 1994, ISBN 3-453-00702-6.
• Moon. Der Roman, der sie nicht schlafen läßt („Moon“). Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1990, ISBN 3-404-25256-X.
• Magic Cottage. Roman („The Magic Cottage“). Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1988, ISBN 3-404-28163-2.
• Die Gruft. Roman („Sepulchre“). 7. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-03281-0.
• Besessen. Roman („Haunted“). 2. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-06409-7.
• Creed. Roman („Creed“). Pavillon-Verlag, München 2002, ISBN 3-453-20640-1.
• Apokalypse. Roman („Portent“). 2. Aufl. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-07585-4.
• Stadt der Ratten. („The City“). Graphic Novel („Edition Comic speedline“). Tilsner Verlag, München 1996, ISBN 3-910079-93-8.
• Totentanz. Roman („The Ghosts of Sleath“). Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-7857-0854-8.
• 48. Roman („’48“). Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1998, ISBN 3-404-13987-9.
• Jenseits. Roman („Others“). Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2000, ISBN 3-404-14452-X.
• Once. Novel. Tor Books, New York 2002, ISBN 0-7653-0285-3.
• Nobody True. Novel. Pan Books, London 2004, ISBN 0-330-41167-5.
• The Secret of Crickley Hall. Macmillan, London 2006, ISBN 978-1-4050-0520-3.
• Ash. Macmillan, London 2012, ISBN 978-0-230-70695-8.

Handlung

Vier Atombomben fallen über London. Die ganze Stadt wird binnen Sekunden verdampft, was anhand einiger Einzelschicksale recht anschaulich demonstriert wird. Nur einige wenige Bewohner überleben in einem Regierungsbunker (ein Lob auf diese Regierung – hätte sie nicht besser den Atomkrieg verhindert?). Außerhalb dieses Refugiums nimmt allerdings eine ganz andere Spezies an Exemplaren zu: Riesenratten. Sie laben sich gleichermaßen an toten wie auch lebenden Menschen und vermehren sich fleißig.

Natürlich muss die kleine eingeschlossene Bunkertruppe um ihr Überleben kämpfen, nachdem ihr kuscheliges Domizil überflutet wurde und die Ratten angreifen. Das schildert der Autor recht anschaulich und spannend. Angeführt werden sie, die Menschen, von dem Einzelgänger Culver, einem Mann, dessen Qualitäten erst nach der Katastrophe unter Extrembelastungen sichtbar werden. Trotz widriger Bedingungen versucht er sein Überleben und das der Gruppe zu sichern.

Dreimal darf man raten, ob dieses Buch ein Happy-end hat.

Unterm Strich

Ein netter Versuch, Stephen Kings „The Stand“ zu übertreffen. Allerdings bleibt es bei dem Versuch, denn es handelt sich um den letzten Teil von Herberts Ratten-Trilogie. Das Buch verkaufte sich gut, wäre aber im Fernsehen wohl nicht der Hit gewesen.

„Domain“ ist ein routinierter Roman, der nicht in Erinnerung bleibt. Zwar manchmal etwas brutal, bietet er durchaus spannende Höhepunkte, wie jeder Katastrophenfilm. Ansonsten geht er in der Masse der Day-after-Romane à la „Das letzte Gefecht“ von King unter. Kings Roman ist jedoch wesentlich überzeugender und komplexer, daher hatte er wohl seine Verfilmung verdient.

Taschenbuch: 411 Seiten
Originaltitel: Domain, 1980
Aus dem Englischen von Rolf Jurkeit.
ISBN-13: 9783453007024

www.heyne.de

Der Autor vergibt: (3.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)