John Sinclair Classics – Der Albtraum-Friedhof (Folge 40)

Die Handlung:

Inmitten des Schwarzwalds nahe einem Friedhof liegt das Waldhotel König, in dem der deutsche BKA-Beamte Will Mallmann seinen Urlaub verbringt. Am Frühstückstisch begegnet er dem sonderbaren Archäologen Xaver Jurc, der in der Umgebung nach Zeugnissen der Etrusker sucht – und kurz darauf steigen die Toten aus ihren Gräbern!(Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Diesmal hat sich der Verlag an die Hörspielumsetzung des GESPENSTER-KRIMI-Heftromans mit der Nummer 176 gemacht, der erstmalig am 25. Januar 1977 am gut sortierten Bahnhofskiosk oder manchmal auch in einer Buchhandlung zu bekommen war. Das Titelbild des Hörspielcovers ist dabei eine Neuinterpretation der Thematik.

Los gehts mit einer gruseligen Begegnung mit einem Toten. Die hat eine junge Dame … wie es meist in Horror- und Slasher-Filmen so ist. Ob sie die überlebt, wissen wir allerdings nicht. Interessant, denn meist sind solche Anfangsszenen ein Fest für die Geräuscheschmiede.

Tja, was machen wir dann? Frühstück … steht ja im Klappentext. Schön wärs. Will Mallmann ist zwar im Urlaub, aber da darf er nicht lange bleiben, denn das Schicksal des Anfangsmädchens klärt sich. John wird eingeschaltet, aber, bis der mal da ist … er kommt ja aus dem Ausland angeflogen … betreiben wir ein wenig Höhlenforschung mit Will und Xaver.

Schnell wird allerdings klar, dass die Story nicht viel hergeben wird, denn nicht nur dieser Teil ist ordentlich gestreckt. Gruselig, interessant, ein wenig spannend … aber auffällig lang.

Mit Langeweile hat John aber nicht zu kämpfen, sondern mit einem Angreifer, der ihn kurz nach seinem Eintreffen erdolchen will. Normalerweise würde ich an dieser Stelle „Was geht hier vor?“ schreiben … aber, das wurde im Vorfeld schon hinlänglich im Hörspiel angesprochen. Der Hörer wartet eigentlich nur noch auf den Showdown. Und den wird John mutmaßlich überleben.

Und in dem Moment, als ich schon fast gelangweilt auf die Restzeitanzeige des Abspielgeräts blickte, begann sie … die Zombie-Apokalypse!

Die Sprecher und ihre Rollen:

John Sinclair – Dietmar Wunder
Erzählerin – Alexandra Lange
Will Mallmann – Lutz Riedel
Harald König – Gerhard Garbers
Xaver Jurc – Herbert Tennigkeit
Jan König – Dirk Petrick
Gerhard Reimann – Peter Kaempfe
Ilse Sattler – Gerlinde Dillge
Josef Sattler – Peter Kirchberger
Bakuur – Wolfgang Häntsch
Sir James Powell – Achim Schülke
Norbert – Gerrit Schmidt-Foß
Lisa Wagner – Katharina von Keller
Glenda Perkins – Ilya Welter
Rita – Maria Koschny
Ansage – Jürgen Holdorf

Technik-Credits:

Hörspielskript: Dennis Ehrhardt
Regie: Dennis Ehrhardt
Sounddesign, Schnitt und Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Gitarren im John-Sinclair-Theme: Jan Frederik

Die Ausstattung:

Die schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt enthält sämtliche Cover der bereits veröffentlichten Folgen „Classics“-Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Hätte es die Zombie-Apokalypse am Ende nicht gegeben, wäre dies das langweiligste CLASSICS-Abenteuer gewesen … und es gab schon einige Kandidaten für diesen Titel in der Vergangenheit!

Die Story ist verdammt dünn und gradlinig, Unerwartetes passiert wenig bis nix und trotz einer Spielzeit von unter einer Stunden sind hörbare Längen drin.

Die Schlussviertelstunde aber reißt noch mal ordentlich was raus. Wenn die Geräuschemacher endlich was zu tun kriegen und zeigen, wie man aus einem unscheinbaren Heftroman, gute Unterhaltung machen kann.

Und wiederholt stellt sich dem Sinclair-Dauerhörer die Frage danach, wer für die Auswahl der CLASSICS-Folgen verantwortlich ist. Denn der Aufwand, mit dem die flachen Storys ungesetzt sind, übersteigt bei Weitem das, was sie anbieten.

Audio-CD
Spieldauer: 57:20 Min.
Tracks: 15
1. Auflage, Juli 2020
ISBN: 978-3-7857-8080-0

www.luebbe.de

Der Autor vergibt: (3/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)