Jussi Adler-Olsen – Verheißung

Worum gehts?
Polizeikommissar Christian Habersaat ermittelt seit siebzehn Jahre in einem unaufgeklärten Mordfall. Dabei geht er wie besessen vor und scheut keine Mühen. Dennoch kann er den Fall nicht auflösen. Vor lauter Verzweiflung wendet er sich an Carl Morck, dem Leiter des Sonderdezernats Q. Eine Abteilung, die sich mit sogenannten „Cold Cases“ beschäftigt, den Straftaten, die nicht aufgeklärt werden konnten und irgendwann ad acta gelegt wurden.

Kurz nachdem Habersaat telefonisch um Hilfe der Kollegen gebeten hat, stirbt er auf eine grausame Weise. Als kurze Zeit später auch noch sein Sohn tot aufgefunden wird, spitzt die Lage sich erneut zu. Carl Morck und sein Assistent Assad machen sich auf die Reise nach Bornholm – dem Ort des Geschehens.



Inhalt

Vor mehr als einem Jahrzehnt wurde eine junge Frau tot, kopfüber in einem Baum hängend, aufgefunden. Bei dem Ofer handelt es sich um Alberte. So beliebt sie bei allen Männern war, so geneidet wurde sie von ihren Gleichgeschlechtlichen. Sie schien etwas Magisches an dich zu haben, denn die Männerwelt lag ihr zu Füßen.

Polizeikommissar Habersaat war wie besessen davon, den Fall aufzuklären und den Täter zu finden. Dabei geht er sehr hartnäckig und penetrant vor, so dass die Dorfgemeinde von seinen Befragungen und Ermittlungsarbeiten mehr als genervt ist. Als er auch nach etlichen Jahren noch nicht zur Aufklärung gekommen ist, wendet er sich an das Sonderdezernat Q, kurze Zeit später, kommt er durch einen Kopfschuss ums Leben.

Als ebenfalls nur kurze Zeit später auch sein Sohn Bjarke ums Leben kommt, bleibt Morck und Assad nichts anderes übrig, als auf die Insel Bornholm zu reisen um endlich Klarheit in diesem Fall zu bringen.

Es stellt sich schon bald raus, dass die Geschichte viel komplexer ist, als sie zunächst aussah und das es nun gilt viele kleine Stückchen zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Dabei führt eine heiße Spur zum obskuren Zentrum zur Transzendentalen Vereinigung von Mensch und Natur, eine Art Sektengemeinschaft.

Mein Eindruck

Der Einstieg in die Geschichte beginnt mit einem Prolog aus der Sicht des Opfers. Als Leser erlebt man die letzten Sekunden von Alberte, die kopfüber in einem Baum hängt, mit.
In gewohnter Adler-Olsen-Manier stellen die einzelnen Kapitel die entsprechenden Tage der Ermittlung dar. Das jeweilige Tagesdatum steht dabei immer oben rechts, so dass man genau verfolgen kann, am wievielten Tag der Ermittlungen man sich befindet oder ob das folgende Kapitel in der Vergangenheit spielt.

Die Protagonisten sind wie immer Carl Morck, Assad, Rose und später auch Gordan – das Team des Sonderdezernats Q. Hinzu kommen natürlich noch eine Handvoll weiterer Personen, die man im Laufe der Ermittlungen kennenlernt. Mich hat dabei besonders die Rolle der Pirjo fasziniert. Sie war in dem Buch definitiv eine meiner Lieblingspersonen. Die Beschreibung ihrer Person ist zu gleichen Teilen intrigant als auch mysteriös, diese Kombi ist ein Garant für eine bahnbrechende Protagonistin.

Wer mit diesem Buch in die Carl Morck-Reihe einsteigt, wird sich sicherlich über die Zusammenarbeit und das Zwischenmenschliche im Sonderdezernat Q scheckig lachen. Alle anderen kennen die üblichen Floskeln und Missverständnisse bereits, was nicht heißen soll, dass sie den „alten“ Lesern nicht auch noch ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubern können.

Fazit

Tja, was soll ich sagen?! Auch das neuste Werk des dänischen Bestseller-Autors bietet mal wieder uneingeschränkten Lesegenuss auf höchstem Niveau. Jussi Adler-Olsen gehört für mich persönlich zu den besten Autoren der heutigen Zeit. Es ist wirklich so, dass bei ihm jeder Schuss ein Treffer ist.

Der Plot hat mich dieses Mal extrem geflasht, weil man auf die eingeschlagene Richtung in die esoterische Welt, die beinahe sektenähnlich ist, noch nicht oft in Krimis gestoßen ist. Besonders faszinierend fand ich auch, dass man wirklich mehr als einmal deutlich gemerkt hat, wie viel Recherche hinter dieser Story steckte.

Also kurz und gut: LESEN und genießen!

Über den Autor

Jussi Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane, seit 2007 die erfolgreiche Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q. Mit den Thrillern ›Erbarmen‹, ›Schändung‹, ›Erlösung‹, ›Verachtung‹, ‚Erwartung‘ und ‚Verheißung‘ (erscheint im März 2015 in Deutschland) sowie mit seinen Romanen ›Das Alphabethaus‹ und ›Das Washington Dekret‹ stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über 40 Ländern und werden mehrfach verfilmt.(Verlagsinfo)

Gebunden: 608 Seiten
Originaltitel: Den grænseløse
Ins Deutsche übersetzt von Hannes Thiess
ISBN: 978-3-423-28048-8

www.dtv.de
www.adler-olsen.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)