Kimberly McCreight – Freunde. Für immer.

Inhalt

Nichts schien die College-Freunde Jonathan, Derrick, Keith, Stephanie, Maeve und Alice trennen zu können – bis Alice sich aus Schuldgefühlen das Leben nahm. So steht es jedenfalls offiziell im Polizei-Bericht. Zehn Jahre später treffen sich die Freunde in Jonathans Wochenendhaus in den Catskill Mountains – einem beliebten Feriengebiet der New Yorker – , um seinen Junggesellenabschied zu feiern. Doch dann sind Keith und Derrick plötzlich verschwunden. Die Polizei findet lediglich ihren Wagen, darin eine Leiche mit zertrümmertem Gesicht. Hat die Vergangenheit noch eine Rechnung mit den Freunden offen …

Für Detective Julia Scutt, die den Fall übernimmt, werden die Ermittlungen ebenfalls zu einer unheimlichen Reise in die Vergangenheit: Als Julia acht Jahre alt war, fand man die Leiche ihrer Schwester mit ähnlichen Verletzungen, von der Freundin, die sie begleitet hatte, fehlt bis heute jede Spur … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Freunde. Für immer“ ist von Anfang an beispiellos rätselhaft, komplex und packend. Die verschiedenen Zeitebenen sowie Perspektiven bieten Einblicke in die dunklen Geheimnisse und vertrackten Probleme der fünf Freunde. DER Vorfall, der sie seit dem College auf unheilvolle Weise miteinander verbindet, ist zwar der Dreh- und Angelpunkt für die gestörte Dynamik untereinander, jede/r hat jedoch neue, eigene Konflikte sowie Feinde. Aber aufgrund der „Einer für alle – alle für einen“ Mentalität innerhalb der Clique werden individuelle Notlagen zum Gemeinschaftsprojekt, und Freunde zu Komplizen…

Alte, mehr oder weniger unterschwellige Schuldgefühle schleppen alle mit sich herum, aktuell beanspruchen allerdings die Folgen von Drogensucht, Schulden, einseitiger Liebe und/oder beruflichem Scheitern den Zusammenhalt des Quintetts. Als ein nicht eingeladener Gast für Ärger sorgt und zwei der Freunde kurz darauf vermisst werden, rückt das Damoklesschwert über den Köpfen der Übriggebliebenen immer näher. Das Verschlimmbessern beginnt – schon wieder…

Für die leitende Ermittlerin wird die verschworene Gemeinschaft zur Geduldsprobe. Dann bahnt sich auch noch ihr verdrängtes Kindheitstrauma seinen Weg an die Oberfläche, und ihr voreingenommener Vorgesetzter untergräbt unablässig ihre Autorität.

Das Labyrinth aus Geheimnissen, Vertuschungen und Lügen ist durchweg (psychologisch) düster sowie absolut fesselnd. Das Setting, eine Kleinstadt in den Catskills, entfaltet schnell eine beklemmende Atmosphäre, denn Großstadtliberale sind bei den größtenteils erzkonservativen Einwohnern ziemlich unbeliebt…

Die Autorin

Kimberly McCreight hat an der University of Pennsylvania Jura studiert. Sie hat viele Jahre in einer der größten Kanzleien New Yorks als Anwältin gearbeitet, bevor sie sich ganz ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, widmete. Ihre Romane erscheinen regelmäßig auf der New York Times Bestsellerliste. Mit „Eine perfekte Ehe“ hat sie eine große Leserschaft in Deutschland begeistert. Kimberly McCreight lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern in Brooklyn, New York. Mehr Informationen unter: www.kimberlymccreight.com (Verlagsinfo)

Fazit:

Die Handlung ist ungeheuer ausgeklügelt, temporeich und der Spannungsfaden reißt NIE ab! Eine anonyme Perspektive erzeugt Neugier, zudem gibt es viele WIRKLICH unvorhersehbare Wendungen sowie Überraschungen. Die Figuren sind hervorragend gezeichnet: authentisch & facettenreich – und die Autorin versteht es ihr Innenleben bzw. Verhalten nachvollziehbar zu gestalten. Ich bin begeistert!

Paperback: 368 Seiten
Originaltitel: Friends Like These
Aus dem Englischen von Kristina Lake-Zapp
ISBN-13: 978-3-426-28388-2

www. droemer-knaur.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)