Kobi Yamada – Was macht man mit einer Idee?

„Eines Tages hatte ich eine Idee.“ – So beginnt das mit dem Independend Publisher Book Award und dem New York Times Best Selling Award ausgezeichnete Buch des US- amerikanischen Schriftstellers Kobi Yamada, um wenige Sätze später die wichtige Frage zu stellen: „Was macht man mit einer Idee?“ Auf 40 Seiten werden nun die möglichen Antworten durchgespielt: Zuerst wird die Idee im Geheimen gehalten, auch aus Angst davor ausgelacht zu werden. Dann wird sie konkreter und den Anderen präsentiert, doch von ihnen nicht verstanden und deshalb zwischenzeitlich auch von dem Kind, das die Idee hatte, abgelehnt. Aber sie lässt es nicht los und schließlich wachsen Idee und Kind zusammen, wachsen miteinander und verändern die Welt.

Wie sich die Idee zu einem wichtigen Freund und Begleiter für das Kind entwickelt, so verändern sich auf die Zeichnungen der chinesischen Illustratorin Mae Besom. Zuerst sind diese nur zweifarbig und wirken eher trist. Doch als die Idee ins Spiel kommt und sich weiter entwickelt, gewinnen sie mehr und mehr an Farbe und Dynamik, bis das Leben mit der Idee die ganze Welt zu einem Strudel aus Formen und Farben werden lässt. Definitiv ist die Arbeit dieser Illustratorin etwas Besonderes und macht mindestens die Hälfe, wenn nicht sogar mehr, des Charmes dieses Buches aus.

Für Kinder ist das Buch allerdings nur bedingt geeignet, denn die Idee erscheint hier sehr abstrakt und wird nicht näher mit Worten definiert. In Gestalt eines Eies mit Krone ist sie einfach da und wird zum Freund des Kindes. Meinem sechsjährigen Sohn beispielsweise war dieser philosophische Ansatz nicht konkret und greifbar genug. Daher gibt es nach dem Buch definitiv noch Gesprächsbedarf und man muss die Geschichte von einer Idee, die die Welt verändert, anhand von Beispielen verdeutlichen, was im technischen Zeitalter jedoch nicht schwer fallen dürfte.

Sicherlich hat die Erfahrung im Umgang mit Ideen in Kobi Yamadas Arbeitsleben als Geschäftsführer und CEO des erfolgreichen Internetshops „Compendium“ für besondere und motivierende Geschenke seine Einstellung zu Ideen, die „anders“, „sonderbar“ und „vielleicht auch ein bisschen verrückt“ sind mitgeprägt. So kann man „Was macht man mit einer Idee?“ vor allem als motivierende Lektüre für Erwachsene sehen, die dazu anregt, sich mit dem persönlichen Umgang mit Ideen auseinanderzusetzen. Man muss ja nicht gleich etwas so Außergewöhnliches erfinden, dass die ganze Welt verändert. Auch kleine Ideen können glücklich machen und etwas Farbe ins Leben bringen. Man muss sie nur lieben und sich gut um sie kümmern.

Gebundene Ausgabe : 40 Seiten
ISBN-13 : 978-3941725614
https://www.adrian-verlag.de

Der Autor vergibt: [Rating: 4/5] Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)