Perry Rhodan – Aphilie (Silber Edition 81, Teil 4 von 4)

Aphilie:

Teil 1: [332 MB, 3:56 h, 49 Tracks
Teil 2: [377 MB, 3:56 h, 50 Tracks
Teil 3: [361 MB, 4:17 h, 46 Tracks
Teil 4: 410 MB, 4:52 h, 54 Tracks

Die Handlung:

Im Jahr 3540 steht die Bevölkerung der Erde im Bann der Aphilie. Reine Vernunft und Urinstinkte bestimmen das Verhalten der Terraner, Gefühle zählen nichts mehr. Auch Reginald Bull ist der Aphilie verfallen: Er entmachtet seinen Freund Perry Rhodan und treibt ihn mit mehr als tausend Begleitern in die Verbannung. An Bord des Fernraumschiffs SOL verlassen die Verurteilten ihre Heimat ohne Hoffnung auf eine Rückkehr, aber auch ohne Aussicht, die Milchstraße im Meer der Galaxien zu finden. Eine Odyssee durch Raum und Zeit nimmt ihren Anfang, geprägt vom unbeugsamen Willen der Verbannten, dem Schicksal zu trotzen. Auf der Erde greift die Aphilie indessen unaufhaltsam um sich. Als es Bull gelingt, die Fessel der Aphilie abzuschütteln, wird er ebenfalls zum Gejagten …
(Verlagsinfo für die komplette Silber Edition 81)

Dieser Teil:

Der Roboter, der im letzten Teil seine Aphilie losgeworden ist, befreit andere seiner Art und hilft dann der OGN. Indirekt wird so auch Reginald Bull seine Krankheit los und wird von Perry Rhodans Sohn, Roi Danton, von Terra gerettet.

Mein Eindruck:

So, was passiert denn nun mit dem Roboter TARA-III-UH, Eigennummer: 787, der eher als die verstrahlte Menschheit wieder zu Sinnen gekommen ist? Das hat den einen oder anderen Hören jetzt drei Wochen lang beschäftigt. Hier wirds aufgelöst! Und wir können nun die rettenden Taten von NON-A 787 verfolgen, wie er sich jetzt nennt … ja, auch Roboter können sich Künstlernamen geben. Und unter dem befreit er dann noch eine Menge seiner Leidensgenossen und schlägt sich auf die Seite der nicht-aphilischen OGN, denn „Es gibt keine schlechten Roboter, es gibt nur Roboter mit schlechten Aufgaben.“

Und nachdem wir im letzten Teil mit einem „Specht“ unterwegs waren, lernen wir diesmal einen „Frosch“ kennen. Eigentlich heißt er Crelty und ist einer der Outsider. Der aber soll niemanden töten, sondern interessiert sich für die Channuc-Schiffe, die aus dem Mahlstrom zurückgekehrt, direkt unter Quarantäne gestellt wurden … ein Fall für das GALILEO-Mystery-Team … na ja …. oder für Crelty den Frosch.

Wir erfahren auch Neues von Bully. Der kommt nämlich wieder zu Sinnen, weil seine persönliche Whistler-Maschine, „Breslauer“ … und jetzt kommts … eine fünfdimensionale Energieentladung auslöst, die mithilfe der dadurch entstehenden, strukturmanipulierten Schockwelle Reginald Bulls Zellaktivator anschubst und ihn so immun gegen die Aphilie macht. Wer hätte gedacht, dass das so einfach ist?

Und am Ende kommt Roi Danton noch, um nicht die Welt, aber zumindest den gefühlsbetonten Bully und seinen Roboter zu retten. 40 Jahre hatte Reginald Bull unter der Emotionslosigkeit der Aphilie gestanden, eine ganz schön lange Zeit.

Aber, was ist denn nun so besonders an diesen Channuc-Schiffen? Was haben Sie im Mahlstrom gefunden, das jetzt niemand sehen soll? Und was hat Perry Rhodan eigentlich so vor? Vielleicht erfahren wir ja in drei Wochen mehr, denn dann liegt ein „Raumschiff in Fesseln“.

Das Hör-Erlebnis:

Fast eine Stunde länger als im ersten Teil dürfen Perry-Fans der Interpretation Andreas Laurenz Maiers diesmal lauschen. Das gibt ihm mehr Zeit, sein Können unter Beweis zu stellen und dem Hörer mehr Spaß und spannende Unterhaltung auf die Ohren, bis es schließlich zur titelbildgebenden „Flucht aus Imperium-Alpha“ kommt.

Den heldenhaften Roboter TARA-III-UH, Eigennummer: 787, aka „Alpha Non-A“, liest Maier so monoton, wie man sich einen gefühllosen Roboter nur vorstellen kann. Das passt hier auch gut. Bullys persönlichen Roboter „Breslauer“ spricht er hingegen sanft, tief und souverän … gefühlsecht gar.

Gatholtiden, der stellvertretende Chef der Solaren Abwehr, der für die Jagd auf den von der Aphilie befreiten Reginald Bull verantwortlich war, klingt manchmal geradzu paranoid. Und das, obwohl er doch Aphiliker ist und keine Gefühle mehr hat. Aber, diese Interpretation macht ihn so unsympathisch, wie er nun mal ist. Auch die anderen Mitspieler wie Roi Danton und „der Frosch“ werden von Andreas Laurenz Maier lebendig in Szene gesetzt. Einzig Hekezzel Toschia klang mir ein wenig zu kratzig-krächzig in den Ohren.

Auch die Spannung der Handlung zu transportieren, gelingt dem Sprecher gut und so freut man sich nach fast fünf Stunden Hörunterhaltung über diese nun abgeschlossene Silber Edition und fragt sich, was wohl in der Nächsten passieren wird.

Die MP3s und das Booklet

So lautete die Überschrift in der Vergangenheit an dieser Stelle, wenn es um den vierten und letzten Teil einer gestückelten Download-Ausgabe einer Silber Edition ging. Nur leider ist diesmal kein Booklet als PDF-Datei mit in der gepackten Datei gewesen, schade. Laut Verlag soll es aber in der kommenden Woche nachgeliefert werden.

Die Qualität der MP3s entspricht dem Eins-A-Medien-Standard: 192 kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch sämtliche Namen der an der kompletten Silber Edition beteiligten Autoren wurden mit in das ID3-Tag der Dateien geschrieben. Dies macht den Eintrag in der Playlist einiger Abspielgeräte so lang, dass nur noch die Autorennamen zu sehen sind und der Titel am Ende abgeschnitten wird. Der Sprecher wird hier nicht genannt.

Diesmal ziert die grafisch aufpolierte Front von Band 705 „Flucht aus Imperium-Alpha“ die ID3-Tags. Das Bild liegt dem Hörbuch zusätzlich als JPG- und als PDF-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei.

Der Download ist auch als One-Track-Version erhältlich.

Mein Fazit:

Der erste Band des Zyklus „Aphilie“ ist zu Ende und es war klar, dass die Krankheit nicht schon im ersten Buch von 13 besiegt wird. Aber immerhin werden hier ein paar hilfreiche Roboter und auch Reginald Bull ihre Gefühlskälte wieder los. Das stärkt den Widerstand und die Reihen von Perry Rhodan, der in der nächsten Silber Edition vielleicht wieder ins Geschehen eingreift.

Durch die kleine „Überlänge“ dieser Folge bekommt der Hörer diesmal auch noch mehr spannende Hörunterhaltung von Andreas Laurenz Maier kredenzt, der einen guten Job macht und die Story lebendig zu vermitteln weiß.

MP3-Download mit 410 MB Größe
Spieldauer der Lesung: 4:52 h
Anzahl der Tracks: 54
Sprecher: Andreas Laurenz Maier
ISBN-13: 978-3943393323
www.einsamedien.de
www.perry-rhodan.net

Hinweis: Die Silber Edition 81 wird zusammen mit dem letzten Download-Teil ab dem 12. Juni 2012 auch komplett auf zwei MP3-CDs im Handel erhältlich sein.

(Visited 1 times, 1 visits today)