Monika Felten – Die Hüterin des Schattenberges

Handlung:

Die junge Eleve Jemina macht sich zusammen mit ihrer Mentorin Efta auf dem Weg zum Nebelsee, um dort die Prüfung zur Novizin abzulegen – denn Jemina wird Efta als Hüterin des Schattenberges nachfolgen. Noch vor ihrer Prüfung trifft sie auf die anderen Hüter sowie deren Eleven. Während ihrer Prüfung auf Doh-Jamal, der Insel der Nerbuks, die von dem vor acht Generationen verstorbenen Meistermagier Orekh, der auch den Schattenzauber erschuf, auf die Insel verbannt wurden, zeigen ihr die jedoch nicht böswilligen Nebelgeister einen Traum, in dem Jemina den Tod der Hüter sieht.

Als sie am nächsten Tag vergeblich darauf wartet, dass die Hüter kommen, um sie abzuholen, vermutet sie, dass ihr Traum doch eine Vision war. Gegen Abend begibt sich der Elev Rik auf die Suche nach den Hütern und Jemina. Wieder vereint beschließen die Eleven, den Meistermagier Corneus um Rat zu fragen. Dieser schickt sie, das Buch des Lebens zu suchen. Doch gibt es überhaupt noch Hoffnung für Selketien?

Charaktere:

Jemina ist die zeitweise etwas ängstliche Eleve der Hüterin Efta, zu der sie eine sehr enge Bindung hat. Seit sie vier Jahre alt ist, ist sie bei Efta in der Ausbildung zur Nachfolgerin. Jemina hasst es, allein zu sein. Da sie eine Reine ist wie so ziemlich jeder in Selketien, versteht sie oft nicht, was Rik ihr sagen will und begreift nicht, was der Meistermagier Corneus in Wirklichkeit plant. In wichtigen Situationen beweist sie aber trotz allem Mut und Entschlossenheit.

Rik ist Jeminas Gefährte bei ihrer Suche nach dem Buch des Lebens. Er ist etwas älter als Jemina und oft etwas vorlaut. Er ist ein Unreiner, obwohl er das Mal der Reinheit trägt. Sein Meister Galdez hat ihm befohlen, seine Gefühle zu verstecken. Während der Suche verliebt er sich in Jemina.

Die Hüter bewachen seit acht Generationen, seit der Schattenzauber geschaffen wurde, den Schattenberg, in dem die Schatten eingeschlossen sind, nachdem bei den Menschen das Ritual der Reinheit vollzogen wurde, das die dunkle Seite der Seele von der hellen trennt und in den Schattenberg einschließt. Die Hüter wählen Nachfolger und bilden sie aus, vor ihrem Tod geben sie die Gabe an die Eleven weiter, die nötig ist, um den Hütern nachzufolgen.

Die Kaste der Magier nutzt die reinen Seelen der Menschen, die nie Fragen stellen und keinen Widerstand leisten, schamlos aus. Sie bereichern sich an den armen Leuten, die selbst wenn sie ihr letztes Vieh geben müssen, immer noch froh sind, den Magiern einen Dienst erwiesen zu haben. Die Magier sind die Einzigen, die sich nicht dem Ritual der Reinheit unterziehen müssen.

Die Charaktere waren sehr gut beschrieben, sodass man sich schnell in sie hineinversetzen kann und man beim Umblättern immer darauf hofft, dass alles gut ausgeht. Teilweise fehlt jedoch ein kleines bisschen der Schliff beziehungsweise Erklärungen oder einfach ein paar Details, um das Handeln des jeweiligen besser zu verstehen.

Die Welt:

Woher Jemina und Rik genau kommen, erfährt man nicht genauer. Auf ihrer Suche nach dem Buch des Lebens, das in Orekhs Burg, der Hohen Feste, versteckt ist, bereisen die beiden Eleven eine Welt, die komplett unter dem Einfluss der Magier steht. Mithilfe eines Schwertdrachens erreichen die beiden schnell ihr Ziel und man bekommt einen kurzen Überblick über die Umgebung.

Obwohl man im Lauf der Geschichte nicht viel von der eigentlichen Welt weiß, sondern nur die Karte am Anfang des Buches, sowie die jeweilige Situation kennt, sind auch die Eindrücke der beiden Eleven gut beschrieben, sodass man sich genau vorstellen kann, wie der Ort aussieht.

Mit eigenen Worten:

Wie auch schon die letzten Male hat mich Monika Felten nicht enttäuscht. Nachdem ich bereits mehrere Bücher von ihr gelesen habe und von allen begeistert war, hatte ich auch an dieses dementsprechend hohe Erwartungen, die jedoch mehr als erfüllt waren. Monika Felten hat wieder einmal eine spannende Geschichte geschaffen, die den Leser in ihren Bann zieht. Farbenfrohe Schilderungen der Umgebung und Charaktere, sowie der schöne, aber doch einfach zu lesene Sprachstil von Monika Felten machen das Buch zu einem tollen Leseerlebnis, das ich jederzeit meinen Freunden weiterempfehlen würde.

Die Autorin:

Monika Felten, geboren 1965, arbeitete zehn Jahre lang als Technische Zeichnerin und lebt heute mit ihrer Familie auf dem Land in der Nähe von Kiel. Sie ist Mutter von zwei Söhnen und arbeitet seit der Jahrtausendwende ausschließlich als freie Schriftstellerin und Autorin. Für ihre Romane „Elfenfeuer“ und „Die Macht des Elfenfeuers“ erhielt sie 2002 und 2003 jeweils den Deutschen Phantastik Preis als „Bester Roman National“.

Taschenbuch: 496 Seiten
ISBN: 978-3570401897

www.randomhouse.de/cbjugendbuch

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)