Nasaw, Jonathan – Geduld der Spinne, Die

Jonathan Nasaw lebt nach Angaben des Verlags in Pacific Grove, also dort, wo auch ein Abschnitt der Romanhandlung spielt: an der kalifornischen Pazifikküste südlich von San Francisco. „Die Geduld der Spinne“ ist sein erster Roman. Die Detailkenntnisse aus dem Leben eines alt gewordenen FBI-Agenten im Außendienst und der Humor, mit dem er diese Figur zeichnet, lassen vermuten, dass Nasaw möglicherweise selbst einmal beim FBI war.

„Die Geduld der Spinne“ vereint Elemente aus „Das Schweigen der Lämmer“ und „…denn zum Küssen sind sie da“, doch der Serienkiller selbst könnte direkt aus der Psychiatrie entsprungen sein: Er besitzt eine multiple Persönlichkeit, die sich in Sekundenschnelle ändern kann. Der Verführer hat es auf Frauen mit nur einem besonderen Merkmal abgesehen: eine bestimmte Haarfarbe…

Als die Psychotherapeutin Dr. Irene Cogan, 41, das erste Gespräch mit dem Häftling führt, ahnt sie noch nicht, was sich daraus entwickeln wird. Er hat bei einer Verkehrskontrolle die Polizeibeamtin ohne Vorwarnung mit einem Messer gestochen, kurz zuvor aber noch seiner 18-jährigen Beifahrerin den Bauch aufgeschlitzt. Offenbar ist mit einem solchen Mann nicht gut Kirschen essen. Irene ist sehr vorsichtig. Der Häftling ist äußerst charmant: Das ist die Persönlichkeit, die sich „Christopher“ nennt, der Verführer. Dann gibt es da noch den kleinen Jungen, der sich „Lyssy“ nennt und den Irene sehr gut hypnotisieren kann, um mehr zu erfahren. Das Kommando hat aber „Max“, ein ziemlich kämpferischer und verschlagener Typ. Irene ahnt noch nichts von der Existenz anderer Persönlichkeiten im System, das den Körper von Ulysses Christopher Maxwell III bewohnt: Da sind Ish, Mose, Alicea und der gefährlichste von allen: Kinch, der Metzger. Noch denkt Irene, was für ein wunderbares Beispiel von dissoziierter (gespaltener) Persönlichkeit sie hier vor sich hat. Darüber würde sie gerne bald einen DIS-Fachartikel schreiben. Ihre Kollegen würden vor Neid erblassen. Das hat die Wissenschaft noch nicht gesehen.
Doch auch das FBI ist in Gestalt von Edgar Lee Pender hinter „Max“ her, den er „Casey“ nennt. Er verdächtigt Max sehr stark, der Serienmörder zu sein, der seit Jahren Frauen verführt, so dass sie mit ihm „durchbrennen“, bis er sich ihrer entledigt. Alle Frauen haben ein Merkmal gemeinsam: ihr schönes rotblondes Haar. Als Pender sich mit „Max“ in eine gemeinsame Zelle sperren lässt, um ihn auszuhorchen, ist Max viel zu schlau für ihn: Er überwältigt Pender in Nullkommanix, öffnet die Zellentür, tötet einen Vollzugsbeamten und entkommt in ein nahes Versteck. Dort wartet er, bis sich die erste Panik der Polizei gelegt hat und macht sich dann ganz methodisch an die Arbeit.
Dr. Irene Cogan hat keine Chance, sich zu wehren, als Max sie und ihre Freundin Barbara überfällt. Auch Irene hat rotblondes Haar, nur etwas getönt. Und dafür gibt es in Oregon einen Abnehmer, der bereits ungeduldig auf die nächste Lieferung wartet. Wird es Irene gelingen, den multiplen Verstand ihres Entführers zu heilen, bevor er sie umbringt? Kann Agent Pender das Versteck des Killers rechtzeitig aufspüren?

Jonathan Nasaw ist kein neuer Thomas Harris, aber er hat von ihm und James Patterson schon einiges abgeguckt. Von Patterson stammt die Einteilung in kurze Kapitel von maximal 4-5 Seiten sowie das Motiv des „Casanova“, der seine Mädchen entführt (aus „…denn zum Küssen sind sie da“). Von Harris hat Nasaw die Methode, erst einmal gründliche Recherche über das besondere Merkmal des Killers durchzuführen, bevor er darüber schreibt. Dieses Können allein ist es, was Nasaws Thriller ein wenig über den Durchschnitt hinausragen lässt. (Harris‘ Bücher befinden sich natürlich auch in Max‘ umfangreicher Bibliothek.)
Wir werden eingehend nicht nur mit der Welt von Dr. Cogan vertraut gemacht, sondern auch mit ihrer Spezialität: den multiplen DIS-Persönlichkeiten. Darüber hat der Psychologe Daniel Keyes bereits gute Romane wie „Die fünfte Sally“ und „Die Leben des Billy Milligan“ geschrieben, doch verschwanden sie im Ghetto der Science-Fiction-Ecken diverser Verlage. Bei Theodore Sturgeon („More than human“, 1953) war die multiple Persönlichkeit noch auf telepathischem Wege zustande gekommen und von positiver Natur. DIS-Killer sind noch selten in der Thrillerliteratur, ganz einfach deswegen, weil das ein kompliziertes Krankheitsbild ist, das hohe Anforderungen an die Darstellungsfähigkeit des Autors stellt.

Nun, soviel ist gewiss: Nasaw hat seine Hausaufgaben gemacht. Max ist uns so unheimlich und angsteinflößend, dass er durchaus einem Mutanten gleichkommt, was seine Gefährlichkeit, Anpassungs- und Überlebensfähigkeit angeht. Zum Glück hat „Max“ nicht alle Persönlichkeiten, die so genannten „alters“, unter Kontrolle. Es kommt immer wieder zu Chaos, Fehlern und Ausrutschern, bei denen er sich eine Blöße gibt. Diese kann Irene manchmal nutzen. Aber ihr Job ist genauso, als wolle man eine wildgewordene Kobra beschwören.
Agent E. L. Pender ist ein ganz anderes Kaliber. Der massige Kerl in den späten Fünfzigern steht kurz vor seiner Pensionierung (auf die er pfeift), hat Freunde weiter oben und vor nichts Angst, vor allem nicht dann, wenn es darum geht, „Casey“ zur Strecke zu bringen. Aber Irene Cogan aufzuspüren und zu retten, führt auch den schlauen Pender an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Daher endet das Buch in einem langen, spannenden Showdown, indem weitere Geheimnisse aufgedeckt werden. Selbst die allerletzte Zeile verpasst dem Leser noch so etwas wie einen kleinen Elektroschock.
Pender ist auch die einzige Figur, die so etwas wie Humor einbringt: es ist ein lakonischer Sarkasmus, mit dem er seine Arbeit und seine Kollegen betrachtet, die sich allesamt besser dünken als er. Dann aber gibt es noch witzige Aspekte bei seinen Recherchen. So etwa die Prostituierte in Dallas, die zwar eine waschechte Amerikanerin ist, aber einen auf kleine, geile Vietnamesin macht, um es den Kriegsveteranen, ihre Freier, recht zu machen. Da ist Big Nig, der Zweimetermann, der von Max fertig gemacht wurde. Aber es gibt auch Buckley, der mit Leberkrebs im Endstadium im Hospital liegt. Er gibt Pender den entscheidenden Tipp auf „Caseys“ Identität. Bei Buckley vergießt selbst der hartgesottene Pender ein paar Tränen. In Pender hat sich der Autor wohl am meisten selbst eingebracht.

„Strawberry Blonds forever“ wäre ebenfalls ein passender Titel, aber leider ist er schon vergeben: So heißt ein Haarfärbemittel im Buch. Und wer da nicht an den Beatles-Song denkt, ist selber schuld. Dies ist nur ein kleines Beispiel für die humorvolleren Aspekte eines Buches, das doch den Leser und vor allem die LeserIn in die dunkelsten Ecken des Grauens führen dürfte.
Im Kielwasser von Thomas Harris, J. Deaver und James Patterson segelnd, bietet Nasaw solide Spannung, psychologische Bizarrerie, FBI-Action und eine Art makabrer Erotik, so dass die meisten Thrillerwünsche erfüllt werden. Eine Anfängerschwäche hat das Buch dennoch: An manchen Stellen doziert es, seitenlang. Das Fachwissen ist zwar notwendig, aber sollte eigentlich in erzählende Prosa eingebettet bzw. umgesetzt sein. Das kann Nasaw sicherlich noch besser.

_Michael Matzer_ (c) 2003ff

(Visited 1 times, 1 visits today)