Nuyen, Jenny-May – Noir

Schon seit seinem achten Lebensjahr weiß Nino, dass er nicht älter werden wird als vierundzwanzig. Aber obwohl er bereits seit siebzehn Jahren mit dieser Erkenntnis lebt, packt ihn jetzt, wo sein vierundzwanzigster Geburtstag naht, allmählich die Panik! Auf der Suche nach einem Ausweg trifft er den mysteriösen Monsieur Samedi, der tatsächlich verspricht, ihm helfen zu können. Aber zur selben Zeit ist Nino auch der geheimnisvollen Noir begegnet …

Jenny-May Nuyens Bücher zeichneten sich von Anfang an dadurch aus, dass das Ende nie ein echtes Happy End war, immer blieb zumindest der Hauch eines Schattens. Aber keines von ihnen war so düster wie ihr neuestes Werk.

Allein schon das Setting strahlt Kälte und Anonymität aus. Keine Fantasywelt, sondern eine Großstadt: graue Häuser, teilweise verfallen und mit Graffitti besprüht. Immer wieder U-Bahnen voller Leute, die einander ignorieren. Zigaretten, Alkohol, harte Drogen. Diskotheken mit ohrenbetäubendem Lärm, grellem Licht, und voller haltloser Menschen auf der Suche, ohne zu wissen, wonach sie überhaupt suchen. Eine Szenerie fast schon wie in einem Film Noir. Der einzige Ort, der Ruhe und Wärme ausstrahlt, ist die Wohnung, die Nino sich mit seiner Schwester teilt. Und auch hier wird mit fortschreitender Handlung die Distanz, die Fremdheit immer größer, bis die letzte Zuflucht endgültig verloren geht.

Ninos Person verstärkt diesen Eindruck von Isoliertheit noch. Denn seine unheimliche Gabe, den Todeszeitpunkt eines Menschen zu erkennen, trennt ihn zusätzlich von allen anderen. Gerade über diese eine Sache, die ihn am meisten beschäftigt, kann er mit niemandem reden, weil er sonst für einen Psychopathen gehalten wird. Und er kann mit niemandem seine wachsende Angst und Verzweiflung teilen, als er schließlich vierundzwanzig wird.

So taumelt er zunehmend orientierungslos durch seine letzten Tage und Nächte, bis er Monsieur Samedi und gleichzeitig Noir trifft. Während er dem sanftmütig wirkenden, stets lächelnden Monsieur Samedi nicht so recht traut, berührt Noir ihn an einem Punkt, den bisher kein anderer Mensch erreichen konnte, nicht einmal seine Schwester Katja. Und im Gegensatz zu allem, was mit dem Sterben zusammenhängt, hinterfragt er seine Gefühle zu Noir nicht. Statt dessen akzeptiert er sie so bedingungslos, dass selbst sein eigener Tod, den er so angestrengt abzuwenden versuchte, ihn nicht mehr schreckt.
Allerdings bringt er sich damit in größte Schwierigkeiten. Denn ein anderer erhebt bereits Ansprüche auf Noir, und er ist nicht bereit, diese fallenzulassen. Im Gegenteil hat er vor, auch Ansprüche auf Nino und seine ungewöhnlichen Fähigkeiten zu erheben. Und damit ist er nicht der Einzige. Nino bleibt nichts übrig, als um Noirs Willen mit ihr zu fliehen. Aber wie flieht man vor dem Tod?

Jenny-May Nuyen erzählt ihre Geschichte in zwei Strängen: Der Hauptstrang erzählt Ninos Geschichte. Die kurzen, mit JETZT überschriebenen Sequenzen ebenfalls. Wobei nicht so einfach zu definieren ist, worin sich das JETZT vom restlichen Geschehen unterscheidet. Einerseits ist es natürlich die Zeit. Das JETZT spielt jetzt, während der Rest erzählt, wie es dazu kam. Nur erreicht die Erzählung, wie es dazu kam, irgendwann das JETZT … und ist doch nicht dasselbe.
Das JETZT ist stark verfremdet, von Träumen durchzogen und aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, die dennoch irgendwie zur selben Identität gehören. Die Erzählung verschmilzt irgendwann mit dem JETZT, wird von ihr überlagert, und spätestens an diesem Punkt geht dem Leser die Realität verloren. Zugegeben, der Begriff Realität ist hier von Anfang an relativ angesichts Ninos Gabe, erfolgreichen Gläserrückens und angewandter Telepathie. Auf jeden Fall ist es nicht leicht zu lesen. Denn das meiste im JETZT ergibt erst gegen Ende, als die Zusammenhänge klar werden, einen Sinn.

_Auf jeden Fall_ ist dieses Buch das bisher anspruchsvollste der Autorin. Die Thematik des Plots war einfallsreich und ungewöhnlich, der Aufbau der Geschichte ein wenig anstrengend, aber interessant, und das Setting ausgesprochen stimmungsvoll. Trotzdem kann ich nicht sagen, dass es mich „Noir“ genauso gefangen genommen hätte wie ihre anderen Werke.

Was mir diesmal vor allem fehlte, war ein Sympathieträger. Allein schon vom Umfang der Rolle her war Nino der Einzige, der dafür in Frage kam, doch ich konnte mit ihm nicht so recht warm werden. Nicht, dass er kein netter Kerl wäre. Aber sein Verhalten angesichts seines nahen Todes, so nachvollziehbar es auch dargestellt war, war mir einfach zu fremd. Auch die übrigen Figuren – Julia, Philip, selbst Katja – waren in ihrem Wesen derart weit von mir entfernt, dass es kaum noch weiter geht. Damit ist etwas wirkungslos an mir verpufft, was zu den größten Stärken Jenny-May Nuyens gehört, nämlich die Charakterzeichnung.

Das hatte außerdem zur Folge, dass ich auch ein wenig brauchte, um mit der Handlung warm zu werden, denn sie entwickelt sich nur langsam. Ninos Denken und Fühlen nimmt doch einiges an Raum ein – was kein Problem gewesen wäre, hätte ich einen besseren Zugang zu ihm gehabt – , und bis das Erzähltempo und damit die Spannung allmählich anziehen, sind fast drei Viertel der Geschichte vorbei.

So bleibt „Noir“ für mich persönlich unterm Strich ein Buch, das vor allem den Kopf ausgelastet hat, der Rest von mir blieb eher unbeteiligt.

Jenny-Mai Nuyen stammt aus München und schrieb ihre erste Geschichte mit fünf Jahren. Mit dreizehn wusste sie, dass sie Schriftstellerin werden wollte. „Nijura“, ihr Debüt, begann sie im Alter von sechzehn Jahren. Inzwischen ist eine ganze Reihe von Büchern aus ihrer Feder erschienen. Nach einem abgebrochenen Filmstudium lebt sie heute in Berlin, um sich ganz dem Schreiben zu widmen.

Taschenbuch 384 Seiten
ISBN-13: 978-3-862-52028-2

www.jenny-mai-nuyen.de/
http://www.rowohlt.de/verlag/rowohlt-polaris

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

Schreibe einen Kommentar