Félix J. Palma – Die Landkarte des Himmels

_|Viktorianische Trilogie|:_

1 [„Die Landkarte der Zeit“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6708
2 _“Die Landkarte des Himmels“_
3 „Die Landkarte …“ (Titel steht noch nicht fest)

_Die Handlung:_

New York 1829: Der Forscher Jeremiah Reynolds bricht mit einem Expeditionsteam zum Südpol auf. Das Ziel ist die Entdeckung des Eingangs zum Mittelpunkt der Erde. Doch im Ewigen Eis macht die Mannschaft eine andere spektakuläre Entdeckung: ein Raumschiff. Kurz darauf werden die Expeditionsmitglieder von einem geheimnisvollen Wesen attackiert. Sie kämpfen, doch schon bald wächst die Gewissheit, dass der grausame und perfide Angreifer nicht von dieser Welt ist.

Einige Jahrzehnte später findet der Schriftsteller H. G. Wells – bekannt bereits aus „Die Landkarte der Zeit“ – in einem geheimen Saal des Londoner Naturkundemuseums den toten Außerirdischen, der durch einen Unfall wieder zum Leben erwacht. Die Invasion der Extraterrestren kann beginnen. Oder ist alles nur ein Spiel?
(Verlagsinfo)

_Das Hörerlebnis:_

Führte Félix J. Palma seine Charaktere und uns im ersten Teil seiner viktorianischen Trilogie mit der „Zeitmaschine“ von H. G. Wells aufs Glatteis, gehts diesmal um den „Krieg der Welten“, der anstehen soll. H. G. ist natürlich wieder mit dabei und er hat auch das Gefühl, dass er die Alien-Invasion aufhalten kann … wenn sie denn real ist … aber, es sieht verdammt danach aus! Und nicht nur Mr Wells ist wieder mit von der Partie, sondern auch Hauptmann Shackleton und „Zeitreisen“-Murray. Dass wenig bis nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint, das hat Palma uns ja in seiner „Landkarte der Zeit“ schon erleben lassen … von daher ist bei allem Geschilderten immer Vorsicht geboten.

Auf die gewohnt komplexe Art und Ausdrucksweise führt uns eine dritte Person spannend durch die Geschichte und die verschiedenen Handlungsstränge. Und wir können so manches Mal über die Hintergründe der Ereignisse grinsen und darüber, was denn nun wahr und was Fiktion ist oder über das, was für das eine oder andere halten. Dabei macht es immer wieder Spaß zu erleben, was sich Palma einfallen lässt, um die Alien-Gläubigen und auch gern mal die Hörer hinters Licht zu führen. Vereinigt er doch wieder einmal hervorragend klassische Erzählkunst, Fantasy, Science-Fiction mit Romantik und packt noch eine Alien-Invasion obendrauf.

Was das Ganze aber nun mit der Liebschaft von und zu der jungen Emma zu tun hat, der Besitzerin der „Landkarte des Himmels“, das erfährt der Hörer gerade soeben zu dem Zeitpunkt, als ihm dieser Handlungsfaden zu langweilig und unwichtig erscheint. Dann aber entpuppt sich auch diese kleine Geschichte als clever konstruierte und eingewebte Idee.

Stefan Kaminski nimmt den Hörer mit in die Welt von Félix J. Palma. Wer den ersten Teil der Trilogie bereits gehört hat, der kennt die langen Schachtelsätze und die altertümlich angehauchte Sprache schon, in der der Autor schreibt. Kaminski schafft es hier spielend, trotz langer Dauersätze, das Interesse des Hörer aufrechtzuerhalten. Mehr noch, durch seine einfühlsame Art, die Story vorzutragen, zieht der Sprecher ihn in diese Welt hinein. Und der wiederum lässt sich gern auf ein besonderes Abenteuer ein, voller Irrungen, Ver-Wirrungen und feinsinnigem Humor.

Und obwohl auch die Charaktere (und Aliens) aus Palmas Roman in „Jules-Verne-Deutsch“ sprechen, so gelingt es Kaminski auch hier, die Dialoge lebendig ins nostalgische Kopfkino des Hörers zu transportieren. Jeder bekommt seine eigene dezente Note verliehen und ist gut von den anderen Gesprächspartnern zu unterscheiden, ohne dass es unnatürlich klingt. Und so kann er auch jedes Gefühl, das sich in ihnen regt, glaubhaft und authentisch vermitteln … sogar in verschiedenen Lautstärken und Intensitäten.

_Der Autor und der Sprecher:_

|Félix J. Palma| wurde 1968 in Sanlúcar de Barrameda geboren und lebt heute in Sant Feliu de Guíxols an der Costa Brava. „Die Landkarte der Zeit“ wurde in zwanzig Sprachen übersetzt und war in vielen europäischen Ländern und in Amerika ein Bestseller.

|Stefan Kaminski| ist seit 2001 Ensemblemitglied am Deutschen Theater. In seinem Live-HörSpiel-Theater Kaminski ON AIR schlüpft er fließend in alle Rollen und verleiht Filmklassikern, Theater- und Opernstoffen ein neues Gewand. Für seine herausragende Arbeit als Hörbuchsprecher wurde er u. a. mit dem Deutschen Hörbuchpreis und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. (Verlagsinfos)

_Die Ausstattung:_

Die in schwarz gehaltenen und mit einem futuristischen Alien-Kampfläufer bedruckten CDs stecken in schwarzen Papierhüllen mit Sichtfenster und sind in einer stabilen Papp-Klappbox zusammengefasst.

Das mehrseitige Booklet ist ansprechend in „Weltraumblau“ gestaltet. Hier werden die vielen Charaktere der Geschichte nicht nur aufgezählt, sondern auch mit einer zusätzlichen Kurz-Info beschrieben. Des Weiteren gibt es noch Informationen dazu, wie viele Tracks auf den CDs sind und wie lang die Gesamtspieldauer der einzelnen CDs ist. Außerdem liegt noch ein Gesamtverzeichnis des Verlages bei.

_Mein Fazit:_

Wer weiß, was ihn bei Félix J. Palmas Trilogie erwartet, der wird hier eine Menge feinhumorigen Spaß haben und sich gern zusammen mit den an Marsmenschen glaubenden Terranern an der Nase herumführen lassen. Das gelingt Palma gekonnt mit Hilfe von Stefan Kaminski, der nicht nur die altertümliche Sprache und die verschachtelten Sätze mit glaubhaftem Leben füllt, sondern auch die Charaktere authentisch auf die klassische Kopfkinoleinwand des Hörers projiziert. Manchmal ist hier der Weg das Ziel und es ist ein Genuss, den Ausführungen Kaminskis zu lauschen, auch wenn er grad die Story nicht weiter voranzutreiben scheint. Und wenn dann tatsächlich echte „Marsmenschenmonster“ auftreten, dann wirds sogar richtig spannend und teilweise schockierend.

Ein wenig „Men in Black“, ein wenig „Akte X“, ein wenig sehr viel „Invasion of the Body Snatchers“ und „The Thing“, aber nett entlehnt und nicht dreist in die eigene Story eingearbeitet. „Die Landkarte der Zeit“ ist ein rundum gelungenes und sehr kurzweilig klassisches Abenteuer, das dem Vorgänger in nichts nachsteht. Das macht Lust auf den dritten Teil der Reihe, weil hier nicht nur eine plötzliche Wendung geboten wird, die alles bislang gehörte auf den Kopf stellt, sondern mehrere.

|Gekürzte Lesung auf 9 Audio-CDs
Gesamtspielzeit: 10:11 Std., aufgeteilt auf 113 Tracks
Originaltitel: El mapa del cielo
Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen
ISBN-13: 978-3-8398-1186-3|
http://www.argon-verlag.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar