Perry Rhodan – Eine Galaxis stirbt (Silber Edition 84)

Perry-Rhodan-SE84
Die Handlung:

Im Jahr 3578 haben Perry Rhodan und seine Getreuen nach langer Odyssee endlich den Weg zurück in die Milchstraße gefunden. Aber die SOL, das größte Raumschiff der Menschheit, kann die sterbende Galaxis Balayndagar nicht mehr verlassen. Sie wird in den Strudel des Untergangs hineingezogen. Es bleibt nur der Hauch einer Überlebenschance: der Sturz in das gewaltige Black Hole, das die Kleingalaxis verschlingt ! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wir erfahren jetzt, warum sich das Bordhirn der SOL, SENECA, in der letzten Silber Edition so seltsam verhalten hatte … ES war schuld. Das wurde ihm und uns bewusst, nachdem es das Shetanmargt in sich aufgenommen hat, was seines Zeichens der Chef-Computer der Kelosker ist … war. Dennoch oder gerade deswegen fliegen wir mit der SOL dann in die „Große Schwarze Null“, einen Dimensionstunnel. Hier frischt ES die Erinnerung von Perry und dem Hörer auf, dass es ja diese Siegel gibt, von denen wir bis auf die Andeutung ihrer Existenz noch nichts mitbekommen hatten. In diesem Zusammenhang geht der Preis für die seltsamste Erstkontakt-Rasse dieses Sammelbandes an die Zgmahkonen, deren Beschreibung ziemlich abgefahren klingt und bei deren Namensnennung man sich verschluckt. Aber, wie das so oft bei „Perry Rhodan“ ist … je seltsamer sie für unsere Augen aussehen, desto intelligenter sind sie meist. Das wird uns bei einem ziemlich langen Ausflug in einen Handlungsarm berichtet. Hier erfahren wir dann auch, dass die Genossen des uns bekannten und traurig vermissten Greikos Kroiterfahrn von eben diesen Zgmahkonen, im Speziellen von einem Mitglied der künstlich gezüchteten „Spezialisten der Nacht“, zur Laren-Hilfe überredet wurden. Und wieder wurde eine Wissenslücke geschlossen.

In dieser vor Eigennamen und Zungenbrechern nur so strotzenden Sammel-Geschichte begleiten wir auch Atlan, der auf der von den Laren kontrollierten Welt Last Hope Unterlagen zur Konstruktion eines Dakkarkoms erbeuten möchte. Ein Planetenabenteuer mit Spannung und Täuschungen.

Auch Freunde der Weltraumabenteuer kommen auf ihre Kosten, wenn wir Ronald Tekener über die Schulter schauen, während er auf dem Maahk-Weltraumbahnhof Lookout-Station nach dem Rechten sieht. Hier gehts geheimnisvoll zu und die Maahks möchten die Geheimnisse auch gern bewahrt wissen.

Die Geschichte, die in der Heimatgalaxie der Cappins, Gruelfin, spielt, fand ich dagegen etwas fad und Spaß bremsend. Die Streitigkeiten der Ganjasen hatten für mich irgendwie keinen Zyklus vorantreibenden Wert und fühlten sich wie ein Handlungsstrecker an.

Das Hör-Erlebnis:

Mit Ambient-Soundteppichen unterlegt oder auch mal durch ihre zu laut abgemischte Aufdringlichkeit unterjocht führt uns Tom Jacobs behutsam in diese Silber Edition. Dann aber geben die Story und der Sprecher Gas und es wird spannender, das Hören und das Erleben.

Von den Klanguntermalungen gibts diesmal übrigens wesentlich mehr zu hören als sonst üblich. Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber es „klingt“, als wäre der Verlag mutiger geworden. Die Richtung ist gut, Raum nach oben gibts noch reichlich.

Wenn Jacobs den von ihm zu vertonenden Charakteren Leben einhauchen möchte, dann tut er das für gewöhnlich durch nachdrückliche Lautstärke. Aber auch zungenakrobatische Eigenheiten „mit Zahnarzt-Tampons im Mund“ kann der Sprecher glaubhaft einbauen und so die Figuren für den Hörer gut unterscheidbar machen.

Aber auch die beschreibenden Szenen kann er fesselnd ins Ohr des Hörers transportieren und so Gefühle, Situationen und Dramatik gut vermitteln.

Der Sprecher:

Josef Tratnik ist der Sprecher der „klassischen“ Silber Editionen. Er studierte Theaterwissenschaften, Philosophie und Germanistik in Köln und absolvierte er dort eine Schauspielausbildung am Theater „Der Keller“. Neben der Sprechertätigkeit für Hörfunk und Fernsehen, hauptsächlich bei den Sendern DLF, DW und WDR mit Hörspiel-/ und Feature-Produktionen, ist er freischaffender Schauspieler, Synchronsprecher und Sprecher in Köln. (Quelle: wikipedia)

Die Ausstattung:

Die Qualität der MP3s entspricht dem Eins-A-Medien-Standard von festen 192 Kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch sämtliche Namen der an der kompletten Silber Edition beteiligten Autoren wurden mit in das ID3-Tag der Dateien geschrieben. Dies macht den Eintrag in der Playlist einiger Abspielgeräte so lang, dass nur noch die Autorennamen zu sehen sind und der Titel am Ende abgeschnitten wird. Der Name des Sprechers fehlt.

Das Titelbild der Silber Edition 84, das auch in den ID3-Tags der Dateien zu finden ist, liegt dem Hörbuch zusätzlich als JPG-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei und entspricht der Front von Heft 717, „Das Ende von Balayndagar“. Außerdem bekommen wir noch das Cover von Heft 728, „Jahrtausendschläfer“, als JPG-Datei in der Auflösung 2000 x 2958 zum Ausdrucken als Poster mit dazu.

Im beiliegenden Booklet finden wir ein Tracklisting mit den Kapitelnamen, ein Vorwort von Hubert Haensel, Risszeichnungen zweier Handfeuerwaffen (ein Desintegrator und ein mittelschwerer Plasmastrahler), eine Zeitleiste und die Cover der in dieser Silber Edition enthaltenen Heftromane Nr. 717, 720, 721, 722, 726, 727 und 728. Außerdem gibts vorn noch mal die schicke CD-Cover-Version von Band 717, „Das Ende von Balayndagar“, und am Ende die von Band 728, „Jahrtausendschläfer“, zu sehen. Außerdem finden wir im Digipak aufgedruckt noch ausführliche Infos zum Sprecher, Tom Jacobs.

Mein Fazit:

Zungenbrechende Erstkontakte, Weltraum- und Planetenabenteuer sowie reichlich geschichtliche Hintergrundwissensbetankung bekommt der Hörer hier geboten. Perry wird von ES ein wenig in die von ES gewünschte Richtung geschubst, Atlan erbeutet Kommunikationstechnikpläne und Mitgliederer bislang unbekannter Rassen konfliktieren miteinander. Auch aus dem ALIEN-Baukasten kommen wieder neue Formen, Farben und Intelligenzen. Und am Ende hat ES wieder das Wort und hinterlässt den Hörer und vor allem Perry Rhodan in einer grüblerischen Stimmung.

Tom Jacobs erzählt gewohnt engagiert und mit viel Schauspiel vor dem Mikro, was Perry Rhodan so alles erlebt. Seine von ihm gesprochenen Charaktere sind unterscheidbar und wirken lebendig. Auch bei Szenenbeschreibungen weiß Jacobs den Ohren der Hörer zu gefallen und bindet sie an die Story. Dabei gibts diesmal viel Ambient-Musik im Hintergrund zu hören, die oftmals unterstützt, hier und da aber auch zu aufdringlich laut und störend wirken kann.

2 MP3-CDs im Digipak mit 181 Tracks
Spieldauer der Lesung: 16:30 Std.
Sprecher: Tom Jacobs
ISBN: 978-3943393484

http://www.einsamedien.de
http://www.perry-rhodan.net

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)