Perry Rhodan – Mission Zeitbrücke (Silber Edition 121)

perry-rhodan-se121Die Handlung:

Die Kosmische Hanse ist ein Garant für Frieden und Wohlstand: Sie fördert den Handel zwischen der Menschheit und den anderen Zivilisationen der Milchstraße. Doch die feindliche Superintelligenz Seth-Apophis versucht mit rabiaten Mitteln, einen Krieg in der Galaxis zu entfesseln. Ein Beispiel dafür ist Arxisto: Diese Welt der Kosmischen Hanse sieht sich schweren Anschlägen ausgesetzt. Angreifer ist eine riesige fremde Raumstation, die jedem Waffeneinsatz widersteht. Will Perry Rhodan gegen diese und andere Angriffe vorgehen, muss er den gefährlichen Weg über die Zeitbrücke wagen. Denn ein großer Teil des Unheils kommt aus ferner Zukunft … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Nachdem sich in der letzten Silberlesung extrem viel um die Betschiden gedreht hat, wirds den Hörer freuen, wenn er hier gleich in ein komplett neues Szenario geworfen wird. Und was für eins. Wieder überraschen die Autoren mit interessanten und neuen Ideen. Auf einem Planeten, von dem noch nie ein Hörer zuvor gehört hat, tauchen plötzlich neue Wesen aus dem unerschöpflichen Alien-Baukasten auf … und verschwinden auch gern mal wieder einfach so. Und das sind nur die kleineren Dinge, die einfach so auftauchen. Wie wäre es denn mit einem ganzen Gebirge oder einem gigantisch großen „Y“ im Weltraum über den Köpfen der Planetenbewohner? Nicht nur den Bewohnern gibt das Rätsel auf, auch Perry Rhodans Einsatz ist gefragt, als plötzlich auch noch Raumschiffe auftauchen, von denen man eins auf dem Cover dieser Lesungsbox sehen kann. Er und der Hörer, der schon die Lesungen der ersten Silberbände miterlebt hat, kommen spontan auf Parallelen zu den Druuf, die aus dem Roten Universum stammten.


Damit ist das Setting aber noch nicht komplett und die Autoren werfen immer mehr Eigenheiten in den Raum. Mehr Y-Zeitweichen tauchen auf und streuen ihren Zeitmüll wie auf einer Deponie … bei einer Handvoll Zeitportale hört es dann aber zum Glück auf … und der Haluter Icho Tolot bekommt einen eigenen Handlungsfaden spendiert. Es gibt halt immer Kleinholz, über das man berichten kann, wenn ein solcher Riese durchdreht.

Dass Rhodan beim Angriff gegen die Zukunftsmüllschleudern Flashbacks erlebt, fand ich interessant, aber irgendwie ein wenig „too much“. Veränderungen im Ablauf der Zeit und dann auch noch zeitversetzte Rückblenden waren mir auf jeden Fall zu viel des Guten.

Neues gibts auch vom „kosmischen Findelkind“ Quiupu, der unbedingt seine Viren-Experimente fortsetzen will und dabei unter anderem von Alaska Saadelaere begleitet wird … als Aufpasser, damit er nicht zu intensiv forscht. Das beschert dem Hörer ein Planetenabenteuer mit Tieren, Pflanzen und allerlei unwirtlichen Naturereignissen, die es zu überleben gilt.

Und wer gedacht hat, dass diese Silber Edition ohne Betschiden auskommt, der hat sich geirrt. Auch der Handlungsstrang rund um Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie wird wieder aufgegriffen und ausführlich weitergesponnen. Mit ihnen erlebt der Hörer unter anderem ein rasantes Planetenabenteuer, abseits von Zukunftsmüll und Perry Rhodan, das die Gruppe für immer verändern wird, Surfo im Besonderen.

Das Hör-Erlebnis:

Nach einem skriptbedingt ruhigen Einstieg, mit Ambient-Teppich, zeigt Axel Gottschick wieder einmal sein Talent für Dialoge. Vom Stilmittel der Musik-Untermalung wird diesmal gefühlt weniger Gebrauch gemacht, was schade ist, denn der Ambient-Sound wirkt hier unterstützend. Sehr lebendig bringt Gottschick die teils hitzigen Diskussionen ins Ohr des Hörers und sorgt so für ein unterhaltsames Kopfkinoerlebnis.

Hierbei verstellt er nicht zu sehr seine Stimme, sondern spricht eher mit mehr Intensität, Eindringlichkeit und manchmal auch Lautstärke, wenn es um Haluter geht, um die Charaktere für den Hörer unterscheidbar und ihre Gefühle erlebbar zu machen. Das gelingt ihm gut und der Hörer weiß, wer gerade das Wort hat. Einzig Kique, der Schreiber des Kriegers Kyrr klang mir ein wenig zu aufdringlich hoch krächzend, genau wie Quiupu und auch die Prodheimer-Fenken taten ein wenig in den Ohren weh. Zum Glück für den Hörer tritt Kique aber auch nur in einem einzigen Heft der Serie auf.

Die MP3s und das Booklet:

Die Qualität der MP3s entspricht nicht dem Eins-A-Medien-Standard von festen 192 Kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo, sondern hier wurde mit etwa 160 Kbps in ABR, also einer durchschnittlichen Bitrate kodiert. „Etwa“, weil es einigen Tracks auch mal mehr ist. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch sämtliche Namen der an der kompletten |Silber Edition| beteiligten Autoren wurden mit in das ID3-Tag der Dateien geschrieben. Dies macht den Eintrag in der Playlist einiger Abspielgeräte so lang, dass nur noch die Autorennamen zu sehen sind und der Titel am Ende abgeschnitten wird.

Das Titelbild der Silber Edition 121, das auch in den ID3-Tags der Dateien zu finden ist, liegt dem Hörbuch zusätzlich als JPG-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei und entspricht einer von orange auf gelb umbearbeiteten, ziemlich farbenfrohen Version der Front von Heft 1023, „Die Quarantäneflotte“. Außerdem bekommen wir noch das tatsächliche Heft-Cover der Nummer 1024, „Zeitmüll“, als JPG-Datei in der Auflösung 2000 x 2958 zum Ausdrucken als Poster mit dazu.

Im beiliegenden Booklet finden wir ein Tracklisting mit den Kapitelnamen, das Nachwort von Hubert Haensel aus der Silberbandversion, die Risszeichnung eines Traktorgleiters, eine Zeitleiste und die Cover der in dieser Silber Edition enthaltenen Heftromane Nr. 1017, 1018, 1019, 1022, 1023, 1024, 1024, 1031 und 1032. Außerdem gibts vorn noch mal die schicke CD-Cover-Version von Band 1023, „Die Quarantäneflotte“, und am Ende die von Band 1031, „Mission Zeitbrücke“ zu sehen.

Der Sprecher:

Axel Gottschick kann auf 25 Jahre Theatererfahrung und 13 Jahre Rundfunk-, Film- und Fernseharbeit zurückblicken. Er spricht Voice-Over für Dokumentarproduktionen und Radiohörspiele.

Mein Fazit:

Während Perry Rhodan gegen Zeitweichen und Müll aus der Zukunft kämpft, kämpfen die Betschiden, die wir nun schon etwas länger seitenhandlungsmäßig begleiten durften, ums Überleben. Dabei gelingt es Axel Gottschick gewohnt gut, die Szenen lebendig zu beschreiben und die Dialoge erlebbar zu transportieren. Einzig die vielen „hohen Krächzer“ unter den Charakteren taten mir hin und wieder in den Ohren weh.

Den Autoren scheinen die Ideen zur Freude des Hörers noch lange nicht ausgehen zu wollen, was Kampfhandlungen, Konflikte im Allgemeinen und immer wieder neue Aliens angeht.

Der Zyklus mit dem eigentlich langweiligen Namen „Die kosmische Hanse“ nimmt weiter Fahrt auf und entwickelt eine ereignisreiche Eigendynamik, die Lust auf den nächsten Teil macht.

2 MP3-CDs mit 175 Tracks
Spieldauer der Lesung: 16:41 Std.
Sprecher: Axel Gottschick
ISBN-13: 978-3943393514

www.einsamedien.de
www.perryrhodan.net

Die Silber Edition 121 ist auch als Downloadversion in vier Teilen beim Verlag erhältlich.

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today, 69.830)